Hauptmenü öffnen
Aloe Blacc (2011)

Aloe Blacc (* 7. Januar 1979 in Los Angeles, Kalifornien; eigentlich Egbert Nathaniel Dawkins III[1]) ist ein US-amerikanischer Sänger, Soulmusiker und Rapper. Seine Musik enthält Elemente aus Soul, R&B, Reggae, Hip-Hop und Jazz.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Blacc begann seine Karriere im Jahre 1995 als Hip-Hop-MC bei der Rap-Gruppe Emanon.

Sein erstes Soloalbum Shine Through erschien 2006 bei Stones Throw Records. Darauf enthalten war eine Coverversion von John Legends Lied Ordinary People als Gente Ordinaria.

Sein Song I Need a Dollar wurde für den Vorspann der HBO-Fernsehserie How to Make It in America verwendet. 2010 platzierte sich der Song in allen deutschsprachigen Ländern in den Top 5 der Charts, erhielt in Deutschland für 300.000 verkaufte Einheiten eine Platin-Schallplatte[2] und erreichte Rang 35 der deutschen Jahrescharts[3]. In Großbritannien wurde das Lied erst im April 2011 veröffentlicht. Nachdem es sich anfangs schwer getan hatte, schaffte es auch dort in der sechsten Chartwoche den Einstieg in die Top 10. Bis zum 6. Juni 2011 konnte sich I Need a Dollar in Großbritannien 400.000 Mal verkaufen.[4]

Bei der 1LIVE Plan B Session wurde auch eine deutschsprachige Version als Akustikversion mit dem Titel Ich brauch’ nen Euro aufgenommen.

Blacc komponierte das Lied At All für Lena Meyer-Landrut, welches auf ihrem Studioalbum Good News vorhanden ist.

Zusammen mit dem schwedischen Produzenten Avicii nahm er das Lied Wake Me Up auf, das sie gemeinsam beim Ultra Music Festival 2013 präsentierten. Die Kollaboration erfolgte, nachdem Linkin-Park-Mitglied Mike Shinoda den Kontakt knüpfte. Das Lied wurde sofort nach Veröffentlichung ein europaweiter Erfolg und erreichte in über 15 europäischen Ländern Platz eins. Der Erfolg weitete sich im Laufe des Sommers aus und in Australien und Neuseeland rückte es bis auf Platz eins sowie in den USA auf Platz zwei vor. Bereits nach wenigen Monaten erreichte die Single sechsmal Platin-Status und zweimal Gold-Status. Schlussendlich wurde es eine der meistverkauften Singles aller Zeiten.

Am 10. April 2019 erschien das Lied SOS als erste posthume Single nach Aviciis plötzlichem Tod im April 2018. Den Gesang des Liedes steuerte Blacc bei, nachdem er vom Produzenten-Duo Kristoffer Fogelmark und Albin Nedler, das einen Teil der verbliebenen Werke für das Album Tim fertigstellte kontaktiert wurde. Sein Name soll bereits vor Aviciis Tod gefallen sein. Blacc interpretiert die Zeilen SOS als zum einen eine Beschreibung Aviciis „eigener Kämpfe“, zum anderen aber auch als eine Art Geschenk an Menschen, die tatsächlich Hilfe benötigen und nicht die richtigen Worte dafür finden.[5]

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2010 Good Things
29
 Gold

(33 Wo.)
36
 Gold

(20 Wo.)
31
(23 Wo.)
8
 Gold

(25 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 28. September 2010
2013 Lift Your Spirit
16
(13 Wo.)
43
(2 Wo.)
22
(5 Wo.)
5
(8 Wo.)
4
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Oktober 2013

Weitere Veröffentlichungen

  • 2006: Shine Through
  • 2018: Christmas Funk

EPsBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2013 Wake Me Up (EP)
300! 300! 300! 300! 32
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 2013

Weitere Veröffentlichungen

  • 2003: The Aloe Blacc EP
  • 2004: The Aloe Blacc EP 2: Me and My Music
  • 2013: Energy Live Session: Aloe Blacc & the Grand Scheme
  • 2015: Christmas

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2010 I Need a Dollar
Good Things
4
 Platin

(37 Wo.)
5
 Gold

(23 Wo.)
5
 Platin

(41 Wo.)
2
 Platin

(46 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 16. März 2010
2011 Loving You Is Killing Me
Good Things
12
 Gold

(24 Wo.)
8
 Gold

(22 Wo.)
26
(17 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 7. März 2011
Green Lights
Good Things
300! 69
(1 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 10. September 2011
2013 Wake Me Up (Acoustic)
Lift Your Spirit
42
(7 Wo.)
71
(1 Wo.)
23
(8 Wo.)
69
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 30. September 2013
2014 The Man
Lift Your Spirit
22
(18 Wo.)
19
(9 Wo.)
40
(14 Wo.)
1
 Gold

(20 Wo.)
8
 Platin

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Januar 2014

Weitere Veröffentlichungen

  • 2003: Personal Business
  • 2005: Want Me
  • 2006: I’m Beautiful
  • 2006: Dance for Life
  • 2006: Get Down
  • 2010: Femme Fatale
  • 2010: You Make Me Smile
  • 2013: Ticking Bomb
  • 2014: The World Is Ours (mit David Correy)
  • 2014: Hello World
  • 2014: Here Today
  • 2014: Together (RED)
  • 2017: King Is Born
  • 2018: My Story (live)
  • 2018: Make Way
  • 2018: Brooklyn in the Summer
  • 2019: Never Growing Up (mit Mathieu Koss)

Als GastmusikerBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2013 Wake Me Up!
True
1
 Vierfachplatin

(62 Wo.)
1
 Doppelplatin

(52 Wo.)
1
 Dreifachplatin

(68 Wo.)
1
 Vierfachplatin

(72 Wo.)
4
 Sechsfachplatin

(54 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2013
Avicii feat. Aloe Blacc
2019 SOS
Tim
8
(… Wo.)
4
(… Wo.)
3
(… Wo.)
6
 Gold

(… Wo.)
68
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. April 2019
Avicii feat. Aloe Blacc
Truth Never Lies
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 7. Juni 2019
Lost Frequencies feat. Aloe Blacc

Weitere Veröffentlichungen

  • 2010: Where I’m From (MED feat. Aloe Blacc)
  • 2011: Days Chasing Days (Blame One feat. Exile, Aloe Blacc & Beleaf)
  • 2011: The Sound of Swing (Oh Na Na) (The Kenneth Bager Experience feat. Aloe Blacc)
  • 2012: Where Does the Time Go? (The Bamboos feat. Aloe Blacc)
  • 2012: Time to Go (Wax Tailor feat. Aloe Blacc)
  • 2012: More Than Material (Roseaux feat. Aloe Blacc)
  • 2014: Show Me the Way (Dilated Peoples feat. Aloe Blacc)
  • 2015: Something to Believe In (Fashawn feat. Nas & Aloe Blacc)
  • 2015: Verge (Owl City feat. Aloe Blacc)
  • 2016: Candyman (Zedd feat. Aloe Blacc) (US:  )
  • 2016: Smile (Maya Jupiter feat. Aloe Blacc)
  • 2016: Counting On Me (Aeroplane & Purple Disco Machine feat. Aloe Blacc)
  • 2016: S.O.S (Sound of Swing) (Kenneth Bager vs. Yolanda Be Cool feat. Aloe Blacc)
  • 2017: Imperfection (Gentleman feat. Aloe Blacc)
  • 2017: Secrets (Engine-EarZ Experiment feat. Aloe Blacc & Ayanna Witter-Johnson)
  • 2017: Carry You Home (Tiësto feat. Stargate & Aloe Blacc)
  • 2018: Milk & Honey (Tropkillaz feat. Aloe Blacc)

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Goldene Schallplatte

  • Belgien  Belgien
    • 2010: für die Single I Need a Dollar
    • 2019: für die Single SOS
  • Danemark  Dänemark
    • 2012: für die Single I Need a Dollar
    • 2013: für das Streaming I Need a Dollar
    • 2019: für die Single SOS
  • Finnland  Finnland
    • 2013: für die Single Wake Me Up
  • Italien  Italien
    • 2019: für die Single SOS
  • Kanada  Kanada
    • 2019: für die Single SOS
  • Neuseeland  Neuseeland
    • 2011: für die Single I Need a Dollar
    • 2014: für die Single The Man
    • 2019: für die Single SOS

Platin-Schallplatte

  • Australien  Australien
    • 2014: für die Single The Man
    • 2019: für die Single SOS
  • Japan  Japan
    • 2017: für die Single Wake Me Up
  • Kanada  Kanada
    • 2013: für die Single Wake Me Up

2× Platin-Schallplatte

  • Australien  Australien
    • 2011: für die Single I Need a Dollar
  • Danemark  Dänemark
    • 2014: für die Single Wake Me Up
    • 2014: für das Streaming The Man
  • Mexiko  Mexiko
    • 2014: für die Single Wake Me Up
  • Neuseeland  Neuseeland
    • 2013: für die Single Wake Me Up

3× Platin-Schallplatte

  • Spanien  Spanien
    • 2018: für die Single Wake Me Up

4× Platin-Schallplatte

  • Belgien  Belgien
    • 2016: für die Single Wake Me Up

5× Platin-Schallplatte

  • Italien  Italien
    • 2014: für die Single Wake Me Up

6× Platin-Schallplatte

  • Danemark  Dänemark
    • 2014: für das Streaming Wake Me Up

7× Platin-Schallplatte

  • Norwegen  Norwegen
    • 2014: für die Single Wake Me Up

8× Platin-Schallplatte

9× Platin-Schallplatte

13× Platin-Schallplatte

  • Schweden  Schweden
    • 2014: für die Single Wake Me Up

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region   Gold   Platin Verkäufe Quellen
Australien  Australien (ARIA) 0! G 13 910.000 aria.com.au
Belgien  Belgien (BEA) 2 4 155.000 ultratop.be
Danemark  Dänemark (IFPI) 3 10 120.000 ifpi.dk
Deutschland  Deutschland (BVMI) 2 5 1.750.000 musikindustrie.de
Finnland  Finnland (IFPI) 1 0! P 34.924 ifpi.fi
Italien  Italien (FIMI) 1 5 175.000 fimi.it
Japan  Japan (RIAJ) 0! G 1 200.000 riaj.or.jp
Kanada  Kanada (MC) 1 1 120.000 musiccanada.com
Mexiko  Mexiko (AMPROFON) 0! G 2 120.000 amprofon.com.mx
Neuseeland  Neuseeland (RMNZ) 3 2 60.000 nztop40.co.nz
Niederlande  Niederlande (NVPI) 0! G 8 160.000 nvpi.nl
Norwegen  Norwegen (IFPI) 0! G 7 70.000 ifpi.no
Osterreich  Österreich (IFPI) 3 2 100.000 ifpi.at
Schweden  Schweden (IFPI) 0! G 13 520.000 sverigetopplistan.se
Schweiz  Schweiz (IFPI) 0! G 4 120.000 hitparade.ch
Spanien  Spanien (Promusicae) 0! G 3 120.000 elportaldemusica.es
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (RIAA) 1 7 7.500.000 riaa.com
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (BPI) 3 5 3.900.000 bpi.co.uk
Insgesamt 20 92

QuellenBearbeiten

  1. Aloe Blacc im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  2. Gold-/Platin-Datenbank. musikindustrie.de, abgerufen am 28. Januar 2014.
  3. VIVA Single Jahrescharts 2010 - 2010. VIVA.tv, archiviert vom Original am 10. Januar 2011; abgerufen am 28. Januar 2014.
  4. Aloe Blacc to Release Major Label Debut Ep Wake Me Up on September 24th. prnewswire.com, abgerufen am 28. Januar 2014 (englisch).
  5. Avicii - The Story Behind The Song “SOS” ft. Aloe Blacc auf „YouTube“
  6. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US

WeblinksBearbeiten

  Commons: Aloe Blacc – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien