Sankt Martin (Pfalz)

Ortsgemeinde im Landkreis Südliche Weinstraße, Rheinland-Pfalz
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Sankt Martin
Sankt Martin (Pfalz)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Sankt Martin hervorgehoben

Koordinaten: 49° 18′ N, 8° 6′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Südliche Weinstraße
Verbandsgemeinde: Maikammer
Höhe: 225 m ü. NHN
Fläche: 11,2 km2
Einwohner: 1681 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 150 Einwohner je km2
Postleitzahl: 67487
Vorwahl: 06323
Kfz-Kennzeichen: SÜW
Gemeindeschlüssel: 07 3 37 070
Adresse der Verbandsverwaltung: Immengartenstraße 24
67487 Maikammer
Website: www.sankt-martin.de
Ortsbürgermeister: Timo Glaser (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Sankt Martin im Landkreis Südliche Weinstraße
Kirrweiler (Pfalz)Kirrweiler (Pfalz)Kirrweiler (Pfalz)MaikammerSankt Martin (Pfalz)Herxheim bei Landau/PfalzHerxheimweyherRohrbach (Pfalz)InsheimBornheim (Pfalz)Essingen (Pfalz)Hochstadt (Pfalz)Offenbach an der QueichBilligheim-IngenheimBirkweilerBirkweilerBöchingenBöchingenBöchingenEschbach (Pfalz)FrankweilerFrankweilerGöcklingenHeuchelheim-KlingenIlbesheim bei Landau in der PfalzIlbesheim bei Landau in der PfalzImpflingenKnöringenLeinsweilerRanschbachSiebeldingenSiebeldingenWalsheimWalsheimWalsheimBad BergzabernBarbelrothBirkenhördtBöllenbornDierbachDörrenbachGleiszellen-GleishorbachHergersweilerKapellen-DrusweilerKapsweyerKlingenmünsterNiederhorbachNiederotterbachOberhausen (bei Bad Bergzabern)OberotterbachOberschlettenbachPleisweiler-OberhofenSchweigen-RechtenbachSchweighofenSteinfeld (Pfalz)VorderweidenthalAlbersweilerAlbersweilerAnnweiler am TrifelsAnnweiler am TrifelsDernbach (Pfalz)EußerthalGossersweiler-SteinMünchweiler am KlingbachRamberg (Pfalz)RinnthalSilz (Pfalz)VölkersweilerWaldhambach (Pfalz)WaldrohrbachWernersbergAltdorf (Pfalz)Altdorf (Pfalz)Altdorf (Pfalz)Böbingen (Pfalz)Böbingen (Pfalz)Böbingen (Pfalz)BurrweilerBurrweilerEdenkobenEdenkobenEdesheimEdesheimEdesheimEdesheimFlemlingenFlemlingenFlemlingenFreimersheim (Pfalz)GleisweilerGleisweilerGommersheimGommersheimGommersheimGroßfischlingenHainfeld (Pfalz)Hainfeld (Pfalz)Hainfeld (Pfalz)KleinfischlingenRhodt unter RietburgRhodt unter RietburgRoschbachRoschbachVenningenVenningenVenningenWeyher in der PfalzWeyher in der PfalzLandau in der PfalzLandau in der PfalzLandau in der PfalzLandkreis GermersheimRhein-Pfalz-KreisLandkreis Bad DürkheimNeustadt an der WeinstraßeLandkreis Bad DürkheimLandkreis KaiserslauternLandkreis SüdwestpfalzFrankreichKarte
Über dieses Bild
Ortsbild von Sankt Martin

Sankt Martin ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Südliche Weinstraße in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Maikammer an innerhalb derer sie mit 1700 Einwohnern die kleinste Ortsgemeinde darstellt. Bedeutender Wirtschaftsfaktor der Gemeinde ist der Weinbau.

GeographieBearbeiten

Geographische LageBearbeiten

Sankt Martin befindet sich im Nordnordwesten des Landkreises Südliche Weinstraße. In einer langgestreckten Talfalte, dem sogenannten Sankt Martiner Tal, eingebettet, lehnt sich das Dorf an den Ostabhang der Haardt. In östlicher Richtung breitet sich die Rheinebene aus. Nachbargemeinden sind – im Uhrzeigersinn – Maikammer, Edenkoben, Kirrweiler (Pfalz) (Exklave), Gommersheim (Exklave), Edenkoben (Exklave) und Kirrweiler (Exklave).

ErhebungenBearbeiten

Im Norden wird Sankt Martin von der höchsten Erhebung des Pfälzerwald, die 673 m hohe Kalmit begrenzt, die sich bereits auf der Gemarkung von Maikammer befindet. Südlich des Ortes erhebt sich der 635,3 m hohe Hochberges, der der viertgrößte Berg des Gebirges ist. Weitere Erhebungen auf Gemarkung der Gemeinde sind die Südflanke des Schafkopf (617 m), die Südflanke des Stotz (603 m) der Hüttenberg (591 m), die Südwestflanke des Breitenbergs (545 m), der Kleyenkopf (459 m) und der Heidelberg (338 m).

GewässerBearbeiten

Auf Gemarkung von Sankt Martin entspringt der Kropsbach, der in West-Ost-Richtung fließt und der das zentrale Gewässer der Ortsgemeinde darstellt. Die ersten Kilometer fließt er durch die Waldgemarkung, wo er von links zunächst den Hüttenbach aufnimmt und danach zum Sandwiesenweiher aufgestaut ist; anschließend verläuft er durch das Siedlungsgebiet der Ortsgemeinde. Ebenfalls auf der Gemarkung der Gemeinde schütten noch im Pfälzerwald der Wetzbrunnen und die Wolselquelle, deren abfließender Bach von links in den Kropsbach mündet. Kurz vor Erreichen des Siedlungsgebiets nimmt der Kropsbach von rechts den Frauenbach auf. Von links nimmt er danach außerdem den Kreuzgraben auf. Im äußersten Westen der Gemarkung entspringt der nach Norden fließende Kleyenbach, der jenseits der Gemeindegrenze über den Argenbach und den Speyerbach entwässert.

GeschichteBearbeiten

St. Martin (Pfalz), Dalberger Kellerei (Adelssitz)
Das Alte Schlösschen, Adelssitz der Hund von Saulheim


Die Gegend ist seit der Römerzeit besiedelt. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte jedoch erst 1149. Man nimmt jedoch an, dass ein Dorf an dieser Stelle bereits seit dem siebten Jahrhundert besteht. Bis Ende des 18. Jahrhunderts gehörte Sankt Martin zum Hochstift Speyer; dort unterstand der Ort dem Oberamt Kirrweiler.

Von 1798 bis 1814, als die Pfalz Teil der Französischen Republik (bis 1804) und anschließend Teil des Napoleonischen Kaiserreichs war, war Sankt Martin in den Kanton Edenkoben im Departement des Niederrheins eingegliedert und besaß eine eigene Mairie. 1815 hatte die Gemeinde insgesamt 1.400 Einwohner. Im selben Jahr wurde der Ort Österreich zugeschlagen. Bereits ein Jahr später wechselte der Ort wie die gesamte Pfalz in das Königreich Bayern. Von 1818 bis 1862 gehörte Sankt Martin dem Landkommissariat Landau an; aus diesem ging anschließend das Bezirksamt Landau hervor.

Ab 1939 war der Ort Bestandteil des Landkreises an der Pfalz. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Sankt Martin innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz. Im Zuge der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wechselte der Ort am 7. Juni 1969 in den neu geschaffenen Landkreis Landau-Bad Bergzabern, der 1978 in Landkreis Südliche Weinstraße umbenannt wurde. 1972 wurde Sankt Martin der ebenfalls neu gebildeten Verbandsgemeinde Maikammer zugeordnet. Durch Auflösung letzterer war Sankt Martin ab Juli 2014 zunächst Bestandteil der Verbandsgemeinde Edenkoben, ehe ein Jahr später das Maikammerer Pendant per Urteil des Verfassungsgerichtshofes wiederhergestellt wurde.

BevölkerungBearbeiten

EinwohnerentwicklungBearbeiten

1928 hatte Sankt Martin 1940 Einwohner, die in 379 Wohngebäuden lebten.[2]

ReligionenBearbeiten

Katholische Kirche St. Martin
 
Katholische Kirche St. Martin von Süden
 
Altarraum der Kirche St. Martin
 
Grabmal des Johann XXII. Kämmerer von Worms und seiner Frau, Barbara von Flersheim, in der Kirche

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts besaßen die Katholiken eine Pfarrei vor Ort, während die Protestanten zu derjenigen von Maikammer gehörten.[2] Am 31. Oktober 2014 waren 66,87 Prozent der Einwohner katholisch und 16,398 Prozent evangelisch. Die übrigen gehörten einer anderen Religion an oder waren konfessionslos.[3]

Der heilige Martin, Martin von Tours, ist zusätzlich der Patron der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Martin. Neben einem spätgotischen Netzgewölbe im Chor birgt das Gotteshaus, das als typisches Beispiel mittelalterlicher Architektur gilt, zusätzlich andere Objekte gotischen Baustils, wie beispielsweise das Grabmal des Johann XXII. Kämmerer von Worms († 1531) und seiner Gattin Katharina von Cronberg. Beide sind mit einer UNESCO-Plakette versehen. Zur Kirche findet jährlich am 12. November eine Wallfahrt statt.

Vor Ort existiert zudem eine Lourdesgrotte.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Sankt Martin besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[4]

Wahl SPD CDU FWG Gesamt
2019 5 9 2 16 Sitze
2014 5 8 3 16 Sitze
2009 6 8 2 16 Sitze
2004 6 9 1 16 Sitze
  • FWG = FreieWählerGruppe Sankt Martin e. V.

BürgermeisterBearbeiten

Aktueller Ortsbürgermeister ist Timo Glaser von der CDU, der seit 2014 amtiert. Sein Vorgänger war Manfred Lameli von der SPD. Dem Bürgermeister stehen Michael Rößler als erster Beigeordneter zur Seite, ebenso der Beigeordnete Frank Moll.

WappenBearbeiten

Das Ministerium des Innern von Rheinland-Pfalz genehmigte der Gemeinde Sankt Martin, Kreis Landau, gemäß § 5 der Gemeindeordnung, mit Datum Mainz den 30. April 1952, die Führung eines eigenen Wappens.

Blasonierung: „In Blau unter goldenem Spitzenschildhaupt ein goldnimbierter, golden gekleideter und gewappneter Heiliger in natürlichen Farben mit goldenem, rot bebandetem Helm auf silbernem, rot gezäumten, schreitenden Ross, seinen roten Reitermantel mit silbernen, goldbeheftetem Schwert teilend, oben in der ersten und dritten Spitze begleitet von je einer silbernen Lilie, in der Schildfußmitte ein silbernes Schildchen, darin ein schwarzes Hufeisen.“[5][6]

Es wurde 1952 vom Mainzer Innenministerium genehmigt und geht zurück auf ein Siegel aus dem 18. Jahrhundert, das ein Hufeisen zeigte. Um sich von der Vielzahl der anderen Hufeisengemeinden zu unterscheiden, wurde 1952 der heilige Martin hinzugefügt.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

KulturdenkmälerBearbeiten

 
Denkmalzone Ortskern

Der mittelalterliche Ortskern sowie die Kropsburg sind als Denkmalzonen ausgewiesen. Letztere erhebt sich südlich des Ortes auf einem vorgelagerten Hügel des Hochberges und war einst Sitz der obersten Barone des Reiches, der Ritter von Dalberg.

Hinzu kommen mehrere Dutzend Einzelbauwerke, die denkmalgeschützt sind, unter anderen das Alte Schlößchen, die katholische Kirche St. Martin und das das örtliche Gasthaus Zur Krone.[7]

NaturBearbeiten

 
Dichterhain

Auf Gemarkung der Ortsgemeinde befinden sich zudem die Naturschutzgebiete Haardtrand – Am Wingertsberg und Haardtrand – Im Dörnel. Mit dem Felsenmeer auf dem Hüttenberg, das sich teilweise bereits auf Gemarkung von Maikamnmer befindet, einer Edelkastanie und der Felsformation Dichterhain im sogenannten Schwalbenfelsen existieren vor Ort insgesamt drei Naturdenkmale. Der Dichterhain entstand 1929 durch den örtlichen Verkehrsverein und zeigt Reliefs von Fritz Claus, August Heinrich sowie Lina Sommer.

Vor Ort existiert ein sogenannter Bibelgarten. Am Wetzbrunnen befindet sich außerdem der Ritterstein 243. Aus der Gemeinde stammt darüber hinaus die Martinsfeige.

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

  • Der am elften November stattfindende Martinstag, Martini, wird in Sankt Martin als lokaler Feiertag begangen. Verschiedene Bräuche wie Martinsfeuer, Laternenumzug [Lampionumzug] und Martinsspiel der Laienspielgruppe machen den Festtag zu einem Glanzpunkt im Jahreskreis und locken zahlreiche Gäste in den historischen Ortskern von 'Made', wie der Weinort im Pfälzischen Dialekt heißt (abgeleitet von 'Martenheim, Marten').
  • Am ersten Wochenende im August – bestimmend dafür ist der erste Sonntag im August – findet alljährlich die traditionelle Weinkerwe, ebenso Kirchweih genannt, von Freitag bis Dienstag statt. Zahlreiche Ausschankstellen, Kerwebuden, Fahrgeschäfte und örtliche Gastronomie laden in St. Martins romantischen Gässchen zum Verweilen und Feiern ein.
  • Am sogenannten Kerwefreitag findet sie Kerweeröffnung am frühen Abend und später die Ausgrabung der Kerwe statt
  • Der Kerwemontag beinhaltet die traditionelle Kerwewanderung ins „Maademer Kerwetälchen“; bei letzterem handelt es sich um vier Buchen im Kleyental
  • Am Nachmittag der Kerwedienstaga führen die Winzer einen Flurbegang durch, die Kerwebeerdigung, die vom ClubClub St. Martin veranstaltet wird, folgt abends

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

 
Ortseingang von St. Martin

WirtschaftBearbeiten

Sankt Martin lebt überwiegend vom Wein der auf etwa 200 Hektar in den beiden Einzellagen Baron und Kirchberg – beide Bestandteil der Großlage Schloß Ludwigshöhe – angebaut wird. Der Ort ist Teil des Weinanbaugebiet Pfalz. Damit verbundenen ist das Tourismusaufkommen ebenfalls ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Der landschaftsprägende Hausberg über dem Ort wurde 2012 querterrassiert und überwiegend neu mit Reben bestockt. Diese von weitem sichtbare Lage wird volkstümlich als „St. Martiner Wingertsberg“ bezeichnet.

Im Zuge der Haingeraide war Sankt Martin an der sogenannten fünften Haingeraiden beteiligt, die in der frühen Neuzeit aufgelöst und die teilweise der Gemeinde unterstellt wurde.

VerkehrBearbeiten

Die Totenkopfstraße, die westwärts in die Hügel des Pfälzerwaldes führt, nimmt in Sankt Martin ihren östlichen Ausgangspunkt; sie ist identisch mit der Landesstraße 514; letztere verbindet darüber hinaus den Ort mit der Stadt Edenkoben. Von ihr zweigt die Kreisstraße 32, die eine Verknüpfung mit Maikammer herstellt. Die von Edenkoben her kommende Kreisstraße 30 bindet die Kropsburg ans Straßennetz an.

Sankt Martin ist über die Buslinien 500 und 501 des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar an das Nahverkehrsnetz angebunden, die beide nach Landau und Neustadt an der Weinstraße führen. Nächstgelegene Bahnstation ist Maikammer-Kirrweiler an der Pfälzischen Maximiliansbahn.

TourismusBearbeiten

 
Haus an den Fichten

Mitten im Pfälzerwald befindet sich auf Gemarkung der Ortsgemeinde das vom Pfälzerwald-Verein betriebene Haus an den Fichten. Durch den Ort verlaufen zusätzlich der Radweg Deutsche Weinstraße und der Pfälzer Keschdeweg. Durch die Waldgemarkung führt mit dem Pfälzer Weinsteig ein sogenannter Prädikatswanderweg. Zudem bildet Sankt Martin den südlichen Endpunkt eines Wanderweges, der mit einem grün-weißen Balken markiert ist und am Wasener Kreuz im Stumpfwald beginnt. Darüber hinaus verlaufen durch die Gemeinde ein solcher, der mit einem roten Balken gekennzeichnet ist und der von Bad Dürkheim bis nach Siebeldingen verläuft sowie einer, der mit einem roten Punkt markiert ist und von Hertlingshausen bis nach Bobenthal führt.

PersönlichkeitenBearbeiten

EhrenbürgerBearbeiten

  • Cäcilie Ziegler (* 1921; † vor 2010), Ernennung 1999
  • Armin Kiefer (* 1940), Ernennung 2020
  • Karl Hartkorn, Ernennung 2020[8]

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

Personen, die vor Ort gewirkt habenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Günter Schäfer: Sankt Martin. Von 1530 und 1Ortsfamilienbuch 671 bis 1925. G. Schäfer, Sankt Martin 2010.[9]

WeblinksBearbeiten

Commons: Sankt Martin – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. a b daten.digitale-sammlungen.de: Ortschaftenverzeichnis für den Freistaat Bayern. Abgerufen am 1. Juli 2016.
  3. Gemeindestatistik. In: KommWis. 31. Oktober 2014, abgerufen am 30. November 2014.
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen.
  5. Karl Heinz Debus: Das große Wappenbuch der Pfalz. Neustadt an der Weinstraße 1988, ISBN 3-9801574-2-3.
  6. Beschreibung auf dem Original-Wappen, das sich im Besitz der Ortsgemeinde befindet.
  7. Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler – Kreis Südliche Weinstraße. Mainz 2019[Version 2020 liegt vor.], S. 85 ff. (PDF; 10 MB).
  8. Ein würdiges Zuhause fürs Museum. Abgerufen am 1. Juli 2018.
  9. GenWiki, OFB St. Martin.


Kategorie:Ort im Landkreis Südliche Weinstraße Kategorie:Martin von Tours als Namensgeber Kategorie:Ersterwähnung 1149