Freimersheim (Pfalz)

Ortsgemeinde im Landkreis Südliche Weinstraße, Rheinland-Pfalz

Freimersheim (Pfalz) ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Südliche Weinstraße in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Edenkoben an.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Freimersheim (Pfalz)
Freimersheim (Pfalz)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Freimersheim (Pfalz) hervorgehoben

Koordinaten: 49° 16′ N, 8° 14′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Südliche Weinstraße
Verbandsgemeinde: Edenkoben
Höhe: 131 m ü. NHN
Fläche: 5,37 km2
Einwohner: 961 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 179 Einwohner je km2
Postleitzahl: 67482
Vorwahl: 06347
Kfz-Kennzeichen: SÜW
Gemeindeschlüssel: 07 3 37 027
Adresse der Verbandsverwaltung: Poststraße 23
67480 Edenkoben
Website: www.freimersheim.de
Ortsbürgermeister: Daniel Salm
Lage der Ortsgemeinde Freimersheim (Pfalz) im Landkreis Südliche Weinstraße
Kirrweiler (Pfalz)Kirrweiler (Pfalz)Kirrweiler (Pfalz)MaikammerSankt Martin (Pfalz)Herxheim bei Landau/PfalzHerxheimweyherRohrbach (Pfalz)InsheimBornheim (Pfalz)Essingen (Pfalz)Hochstadt (Pfalz)Offenbach an der QueichBilligheim-IngenheimBirkweilerBirkweilerBöchingenBöchingenBöchingenEschbach (Pfalz)FrankweilerFrankweilerGöcklingenHeuchelheim-KlingenIlbesheim bei Landau in der PfalzIlbesheim bei Landau in der PfalzImpflingenKnöringenLeinsweilerRanschbachSiebeldingenSiebeldingenWalsheimWalsheimWalsheimBad BergzabernBarbelrothBirkenhördtBöllenbornDierbachDörrenbachGleiszellen-GleishorbachHergersweilerKapellen-DrusweilerKapsweyerKlingenmünsterNiederhorbachNiederotterbachOberhausen (bei Bad Bergzabern)OberotterbachOberschlettenbachPleisweiler-OberhofenSchweigen-RechtenbachSchweighofenSteinfeld (Pfalz)VorderweidenthalAlbersweilerAlbersweilerAnnweiler am TrifelsAnnweiler am TrifelsDernbach (Pfalz)EußerthalGossersweiler-SteinMünchweiler am KlingbachRamberg (Pfalz)RinnthalSilz (Pfalz)VölkersweilerWaldhambach (Pfalz)WaldrohrbachWernersbergAltdorf (Pfalz)Altdorf (Pfalz)Altdorf (Pfalz)Böbingen (Pfalz)Böbingen (Pfalz)Böbingen (Pfalz)BurrweilerBurrweilerEdenkobenEdenkobenEdesheimEdesheimEdesheimEdesheimFlemlingenFlemlingenFlemlingenFreimersheim (Pfalz)GleisweilerGleisweilerGommersheimGommersheimGommersheimGroßfischlingenHainfeld (Pfalz)Hainfeld (Pfalz)Hainfeld (Pfalz)KleinfischlingenRhodt unter RietburgRhodt unter RietburgRoschbachRoschbachVenningenVenningenVenningenWeyher in der PfalzWeyher in der PfalzLandau in der PfalzLandau in der PfalzLandau in der PfalzLandkreis GermersheimRhein-Pfalz-KreisLandkreis Bad DürkheimNeustadt an der WeinstraßeLandkreis Bad DürkheimLandkreis KaiserslauternLandkreis SüdwestpfalzFrankreichKarte
Über dieses Bild
Ortsansicht von Freimersheim

GeographieBearbeiten

LageBearbeiten

Die Gemeinde liegt acht Kilometer südöstlich von Edenkoben mitten im Gäu. Zu Freimersheim gehören zusätzlich die Wohnplätze Freimersheimermühle, Kaltenbacherhof und Salmhof.[2] Nachbargemeinden sind – im Uhrzeigersinn – Böbingen, Lustadt, Zeiskam, Hochstadt, Kleinfischlingen, Großfischlingen und Altdorf.

GewässerBearbeiten

Mitten durch Freimersheim fließen in West-Ost-Richtung der Modenbach sowie dessen rechte Abzweigung Mühlbach. Nördlich der Bebauung entspringt der Hirschgraben. Im äußersten Norden bildet der Lachgraben für ein kurzes Stück die Gemeindegrenze. Im Süden befindet sich der Bruchbach.

GeschichteBearbeiten

Freimersheim wurde 771 in einer Schenkungsurkunde des Klosters Lorsch erstmals urkundlich erwähnt. Im Jahr 1423 wurde der Ort, der bis dahin reichseigen war, dem Junker Hans von Weingarten übertragen. 1685 stirbt die Familie von Weingarten aus, der letzte Spross ist in der Freimersheimer Kirche im Chor begraben, und das Gut der Familie wird an das Domstift Speyer verkauft.

Während des Pfälzischen Erbfolgekrieges wurde Freimersheim vollkommen zerstört und von seinen Bewohnern zeitweise verlassen. Durch den Frieden von Lunéville 1801 ging das Dorf an die Französische Republik über. Der Ortwurde Teil des französischen Departements Donnersberg und war Mairie Böbingen, die später nach Freimersheim verlegt wurde, im Kanton Edenkoben zugeordnet. 1815 hatte die Gemeinde insgesamt 505 Einwohner. Infolge des Wiener Kongress im selben Jahr kam Freimersheim zunächst an Österreich und 1816 aufgrund eines Tauschvertrages an das Königreich Bayern. Ab 1818 war die Gemeinde Freimersheim dem Landkommissariat Landau im bayerischen Rheinkreis, später dem Bezirksamt Landau zugeordnet.

Ab 1939 war der Ort Bestandteil des Landkreises Landau in der Pfalz. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Altdorf innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz. Im Zuge der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wechselte die Gemeinde am 7. Juni 1969 in den neu geschaffenen Landkreis Landau-Bad Bergzabern, der 1978 in Landkreis Südliche Weinstraße umbenannt wurde. 1972 wurde Freimersheim der ebenfalls neu gebildeten Verbandsgemeinde Edenkoben zugeordnet.

1998 wurde Freimersheim Kreissieger im Wettbewerb Unser Dorf soll schöner werden.

ReligionBearbeiten

2013 waren 52,3 Prozent der Einwohner evangelisch und 17,1 Prozent katholisch. Die übrigen gehörten einer anderen Religion an oder waren konfessionslos.[3]

Die Katholiken gehören zum Bistum Speyer und unterstehen dort dem Dekanat Landau. Die Evangelischen sind Teil Protestantischen Landeskirche Pfalz und fallen in den Zuständigkeitsbereich des Pfarramtes im Gäu. Die örtliche katholische Kirche St. Fronleichnam ist eine Filialkirche der Pfarrkirche St. Sebastian Böbingen (Pfalz).[4]

Vor Ort existierte einst eine jüdische Gemeinde, deren verstorbene Mitglieder in Essingen beigesetzt wurden.

PolitikBearbeiten

 
Rathaus

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Freimersheim (Pfalz) besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[5]

BürgermeisterBearbeiten

Daniel Salm wurde 2009 Ortsbürgermeister von Freimersheim.[6] Bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 wurde er mit einem Stimmenanteil von 82,07 % für weitere fünf Jahre in seinem Amt bestätigt.[7] Sein Vorgänger war Gerhard Salm.[8]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „In Silber aus begrastem grünem Boden wachsend drei dreiblätterige grüne Kleeblattstengel, von denen der rechte und der linke nach außen zur Seite gebogen sind.“[9]
Wappenbegründung: Es wurde 1954 vom Mainzer Innenministerium genehmigt und geht zurück auf ein Siegel aus dem Jahr 1769.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Denkmalgeschützte protestantische Kirche

KulturdenkmälerBearbeiten

Vor Ort befinden sich insgesamt zwölf Objekte, die unter Denkmalschutz stehen, darunter die protestantische Kirche.

NaturBearbeiten

Innerhalb des Gemeindegebiets existieren zwei Naturdenkmale.

VeranstaltungenBearbeiten

  • Seit 2015 veranstaltet die Dorfjugend Freimersheim e.V. am 1. Mai auf dem Dorfplatz ein Maifest.
  • Am zweiten Sonntag nach Fronleichnam findet in Freimersheim von Freitag bis Dienstag die Kerwe statt.

VereineBearbeiten

In Freimersheim gibt es neben dem Sportverein FSV Freimersheim zusätzlich den Gesangverein MGV 1875 Gemischter Chor e. V. mit seinen Sparten Kinderchor und Gemischter Chor, Männerchorprojekt sowie die an den Verein angegliederte Theatertruppe. Theateraufführungen sind jedes Jahr beginnend um Ostern an vier aufeinander folgenden Wochenenden.

Ebenso gibt es einen Förderverein für die Jugend von Freimersheim in form der Dorfjugend Freimersheim e.V., der die Jugendräume mit finanziellen Mitteln fördert.

JugendBearbeiten

Die Jugend aus Freimersheim trifft sich zur Sommerzeit am Glashaus. Dieses wird erst genutzt, seit der Bauwagen wegen Vandalismus abgeschafft wurde. Des Weiteren gibt es seit September 2014 einen Jugendraum, der vom Leitungsteam der Dorfjugend Freimersheim verwaltet und vom Verein Dorfjugend Freimersheim e.V. finanziell unterstützt wird.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

Freimersheim ist ein Winzerort und als solcher Teil des Weinanbaugebiets Pfalz. Vor Ort befinden sich die Einzellage Bildberg, die zur Großlage Trappenberg gehört.

VerkehrBearbeiten

 
Kreisstraße 37 innerhalb von Freimersheim

Südlich des Siedlungsgebiet verläuft die Landesstraße 507 und westlich die Landesstraße 540. Die Kreisstraße 37 führt nach Böbingen und die Die Kreisstraße 38 nach Zeiskam.

Nächstgelegene Bahnhöfe sind Edesheim und Edenkoben an der Pfälzischen Maximiliansbahn Neustadt–Wissembourg.

TourismusBearbeiten

Mitten durch den Ort führt der Radweg Vom Rhein zum Wein. Durch den äußersten Norden der Gemarkung verläuft für ein kurzes Stück der mit einem roten Kreuz markierte Fernwanderweg Franken-Hessen-Kurpfalz.

PersönlichkeitenBearbeiten

EhrenbürgerBearbeiten

  • Martin Salm (†), Ortsbürgermeister von 1925 bis 1939, wurde 1952 zum Ehrenbürger ernannt.[8]
  • Kurt Rummel (†), Ortsbürgermeister von 1964 bis 1979, Vorsitzender der Freimersheimer Sportvereinigung von der Gründung 1961 bis ins Jahr 1991, erhielt die Auszeichnung im Jahr 2000.[10]
  • Rudolf Tischer (* 1934/35), Ortsbürgermeister 1979 bis 1994, am 7. März 2020 zum Ehrenbürger ernannt.[8][11]
  • Gerhard Salm (* 1939/1940), Ortsbürgermeister 1994 bis 2009, wurde ebenfalls am 7. März 2020 für seine Verdienste geehrt.[8][11]

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

  • Bertram Hartard senior (1901–1967), Mitglied der Verfassungsgebenden Landesversammlung von Rheinland-Pfalz, rheinland-pfälzischer Landtagsabgeordneter und Bürgermeister von Speyer
  • Gerhard Postel (1941–2012), evangelischer Geistlicher

WeblinksBearbeiten

Commons: Freimersheim – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2019, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2018[Version 2020 liegt vor.]. S. 102 (PDF; 2,2 MB).
  3. KommWis, Stand: 31. Dezember 2013
  4. Pfarreiengemeinschaft Böbingen (Memento des Originals vom 17. April 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.trio-pfarrei.de
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  6. Gerhard Sommer: Etliche Dorfchefs unschlüssig. Die Rheinpfalz, 17. August 2018, abgerufen am 12. April 2020.
  7. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. siehe Edenkoben, Verbandsgemeinde, siebte Ergebniszeile. Abgerufen am 12. April 2020.
  8. a b c d Rudolf Tischer und Gerhard Salm - Ehrenbürger von Freimersheim. Ortsgemeinde Freimersheim, abgerufen am 12. April 2020.
  9. Karl Heinz Debus: Das große Wappenbuch der Pfalz. Neustadt an der Weinstraße 1988, ISBN 3-9801574-2-3.
  10. Trauer um Ehrenbürger Kurt Rummel. Ortsgemeinde Freimersheim, abgerufen am 12. April 2020.
  11. a b Gerhard Salm und Rudolf Tischer zu Ehrenbürgern von Freimersheim ernannt. Die Rheinpfalz, 9. März 2020, abgerufen am 12. April 2020.