Gommersheim

Gemeinde in Deutschland

Gommersheim ist die am weitesten östlich gelegene Ortsgemeinde im Landkreis Südliche Weinstraße in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Edenkoben an, innerhalb derer sie sowohl hinsichtlich der Zahl der Einwohner als auch hinsichtlich der Fläche die drittgrößte Ortsgemeinde darstellt.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Gommersheim
Gommersheim
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Gommersheim hervorgehoben

Koordinaten: 49° 18′ N, 8° 16′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Südliche Weinstraße
Verbandsgemeinde: Edenkoben
Höhe: 116 m ü. NHN
Fläche: 11,29 km2
Einwohner: 1563 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 138 Einwohner je km2
Postleitzahl: 67377
Vorwahl: 06327
Kfz-Kennzeichen: SÜW
Gemeindeschlüssel: 07 3 37 032
Adresse der Verbandsverwaltung: Poststraße 23
67480 Edenkoben
Website: www.gommersheim.de
Ortsbürgermeister: Lothar Anton (SPD)
Lage der Gemeinde Gommersheim im Landkreis Südliche Weinstraße
Kirrweiler (Pfalz)Kirrweiler (Pfalz)Kirrweiler (Pfalz)MaikammerSankt Martin (Pfalz)Herxheim bei Landau/PfalzHerxheimweyherRohrbach (Pfalz)InsheimBornheim (Pfalz)Essingen (Pfalz)Hochstadt (Pfalz)Offenbach an der QueichBilligheim-IngenheimBirkweilerBirkweilerBöchingenBöchingenBöchingenEschbach (Pfalz)FrankweilerFrankweilerGöcklingenHeuchelheim-KlingenIlbesheim bei Landau in der PfalzIlbesheim bei Landau in der PfalzImpflingenKnöringenLeinsweilerRanschbachSiebeldingenSiebeldingenWalsheimWalsheimWalsheimBad BergzabernBarbelrothBirkenhördtBöllenbornDierbachDörrenbachGleiszellen-GleishorbachHergersweilerKapellen-DrusweilerKapsweyerKlingenmünsterNiederhorbachNiederotterbachOberhausen (bei Bad Bergzabern)OberotterbachOberschlettenbachPleisweiler-OberhofenSchweigen-RechtenbachSchweighofenSteinfeld (Pfalz)VorderweidenthalAlbersweilerAlbersweilerAnnweiler am TrifelsAnnweiler am TrifelsDernbach (Pfalz)EußerthalGossersweiler-SteinMünchweiler am KlingbachRamberg (Pfalz)RinnthalSilz (Pfalz)VölkersweilerWaldhambach (Pfalz)WaldrohrbachWernersbergAltdorf (Pfalz)Altdorf (Pfalz)Altdorf (Pfalz)Böbingen (Pfalz)Böbingen (Pfalz)Böbingen (Pfalz)BurrweilerBurrweilerEdenkobenEdenkobenEdesheimEdesheimEdesheimEdesheimFlemlingenFlemlingenFlemlingenFreimersheim (Pfalz)GleisweilerGleisweilerGommersheimGommersheimGommersheimGroßfischlingenHainfeld (Pfalz)Hainfeld (Pfalz)Hainfeld (Pfalz)KleinfischlingenRhodt unter RietburgRhodt unter RietburgRoschbachRoschbachVenningenVenningenVenningenWeyher in der PfalzWeyher in der PfalzLandau in der PfalzLandau in der PfalzLandau in der PfalzLandkreis GermersheimRhein-Pfalz-KreisLandkreis Bad DürkheimNeustadt an der WeinstraßeLandkreis Bad DürkheimLandkreis KaiserslauternLandkreis SüdwestpfalzFrankreichKarte
Über dieses Bild
Ortsbild von Gommersheim

GeographieBearbeiten

LageBearbeiten

Der Ort liegt 9 km östlich von Edenkoben und 11 km westlich von Speyer zwischen dem Haardt und dem Rhein mitten im Gäu und bildet den östlichen Abschluss des Landkreises Südliche Weinstraße. Zu Gommersheim gehört zusätzlich der Wohnplatz Kindelsbrunnerhof.[2] Im Osten der Gemarkung befindet sich ein Waldgebiet, das Teil des Speyerer Waldes ist.

Zudem umfasst das Gemeindegebiet zwei Exklaven im Pfälzerwald, von denen die weiter östlich liegende die Gebirgspässe Benderplatz und Lolosruhe umfasst. Nachbargemeinden sind – im Uhrzeigersinn – Neustadt an der Weinstraße, Harthausen, Schwegenheim, Weingarten, Freisbach und Böbingen. Die östliche Exklave grenzt an – Exklaven kursiv gesetzt – Kirrweiler, Böbingen, Rhodt unter Rietburg, Edesheim, Edenkoben und Sankt Martin. Die Westliche Exklave grenzt an Böbingen, Kirrweiler, Maikammer, Edenkoben und Venningen.

Erhebungen und GewässerBearbeiten

Nördlich des Siedlungsgebiets fließt der Triefenbach in West-Ost-Richtung; er entspringt innerhalb der weiter östlich liegenden Waldexklave am Osthang des 613,6 Meter hohen Steigerkopf. Im Süden bildet zunächst der Lachgraben die südliche Gemarkungsgrenze, die kurze Zeit später vom Modenbach fortgesetzt wird. Am nördlichen Siedlungsrand verläuft der Brühlgraben, ehe er von rechts in den Triefenbach mündet. Die westlichere Exklave wird im Westen durch den Kohlbach begrenzt.

GeschichteBearbeiten

Gommersheim entstand wahrscheinlich bereits im 6. Jahrhundert und wurde um 800 als Gunmareshaim erstmals urkundlich erwähnt, als ein Acbuto dem Kloster Fulda hier zwei Leibeigene schenkte. Im Jahr 1508 kam das Reichsdorf Gommersheim unter die Schutz- und Schirmherrschaft der Kurpfalz.[3] Ab 1708 gehörte der Ort zu den gräflich Degenfeldischen Besitzungen, bei denen es bis Ende des 18. Jahrhunderts verlieb.

Von 1798 bis 1814, als die Pfalz Teil der Französischen Republik (bis 1804) und anschließend Teil des Napoleonischen Kaiserreichs war, war Gommersheim in den Kanton Landau eingegliedert. 1814 hatte der Ort insgesamt 693 Einwohner. Ein Jahr darauf wurde er Österreich zugeschlagen. Bereits ein Jahr später wechselte der Ort wie die gesamte Pfalz in das Königreich Bayern. 1817 wechselte die Gemeinde in den Kanton Edenkoben. Von 1818 bis 1862 gehörte die Gemeinde dem Landkommissariat Landau an; aus diesem ging das Bezirksamt Landau hervor.

 
Gedenkstein anlässlich der 1.200-Jahre-Feier von Gommersheim Anfang der 2000er Jahre

Ab 1939 war der Ort Bestandteil des Landkreises Landau in der Pfalz. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Gommersheim innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz. Im Zuge der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wechselte die Gemeinde am 7. Juni 1969 in den neu geschaffenen Landkreis Landau-Bad Bergzabern, der 1978 in Landkreis Südliche Weinstraße umbenannt wurde. 1972 wurde Gommersheim der ebenfalls neu gebildeten Verbandsgemeinde Edenkoben zugeordnet.

BevölkerungBearbeiten

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Gommersheim, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[1][4]

Jahr Einwohner
1815 749
1835 857
1871 912
1905 1.043
1939 1.034
1950 1.191
Jahr Einwohner
1961 1.261
1970 1.279
1987 1.218
1997 1.300
2005 1.305
2019 1.563

ReligionBearbeiten

Gommersheim ist Sitz eines protestantischen Pfarramtes, das zusätzlich das benachbarte Freisbach umfasst.

Vor Ort befand sich einst eine jüdische Gemeinde, die eine Synagoge besaß und deren verstorbene Mitglieder in Essingen beigesetzt wurden. Die letzten fünf jüdischen Einwohner wurden am 22. Oktober 1940 im Rahmen der Wagner-Bürckel-Aktion in das Lager Gurs in Südfrankreich deportiert.[5]

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

 
Rathaus mit Uhrtürmchen

Der Gemeinderat in Gommersheim besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[6]

Wahl SPD CDU BLG Gesamt
2019 7 2 7 16 Sitze
2014 7 3 6 16 Sitze
2009 8 2 6 16 Sitze
2004 8 4 4 16 Sitze
  • BLG = Bürgerliste Gommersheim e. V.

BürgermeisterBearbeiten

Lothar Anton (SPD) wurde 2004 Ortsbürgermeister von Gommersheim.[7] Bei der Stichwahl am 16. Juni 2019 wurde er mit einem Stimmenanteil von 55,37 % für weitere fünf Jahre in seinem Amt bestätigt, nachdem bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 keiner der ursprünglich drei Bewerber eine ausreichende Mehrheit erreicht hatte.[8]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Ein goldenes Hufeisen mit Querstrich auf schwarzem Grund.“

GemeindepartnerschaftenBearbeiten

Seit 1975 besteht eine Partnerschaft mit der französischen Gemeinde Varennes-Saint-Sauveur.

KulturBearbeiten

KulturdenkmälerBearbeiten

 
Denkmalgeschütztes Fachwerkhaus

Die Hauptstraße ist als Denkmalzone ausgewiesen. Hinzu kommen außerdem insgesamt 22 Einzelobjekte, die unter Denkmalschutz stehen, darunter der Schänzelturm, der sich innerhalb der einen Waldexklave befindet.

VereineBearbeiten

Der größte Verein der Ortsgemeinde, der Sportverein SV Gommersheim 1945 e.V., ist mit seiner Fußballmannschaft in der A-Klasse Rhein-Mittelhaardt vertreten. Hinzu kommt außerdem eine Ortsgruppe des Pfälzerwald-Vereins.

InfrastrukturBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

Im Zuge der Haingeraide war Gommersheim an der sogenannten vierten Haingereiden beteiligt, die in der frühen Neuzeit aufgelöst und die teilweise der Gemeinde unterstellt wurde.

VerkehrBearbeiten

 
Landesstraße 538 innerhalb von Gommersheim

Gommersheim besaß ab 1905 einen Bahnhof an der 1956 stillgelegten Lokalbahn Speyer–Neustadt. Nächstgelegener Bahnhof ist Edenkoben an der Bahnstrecke Neustadt–Wissembourg. Die von PalatinaBus betriebene Buslinie 505 des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar verbindet den Ort mit Edenkoben.

Durch die Gemeinde führt in Nord-Süd-Richtung die Landesstraße 530, die den Ort mit Geinsheim sowie Freisbach verbindet. Von ihr zweigt in die östliche Richtung die Landesstraße 538 nach Bellheim sowie nach Westen die Kreisstraße 37. Durch die östliche Waldexklave führt die Kreisstraße 6.

TourismusBearbeiten

Im Osten der Gemarkung befindet sich das 1982 eingeweihte Waldhaus Auf den Steinen. Es befindet sich im Eigentum der Ortsgruppe des Pfälzerwald-Vereins, ist jedoch verpachtet.

BildungBearbeiten

In Gommersheim befindet sich eine Außenstelle der Grundschule Böbingen.

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

Personen, die vor Ort gewirkt habenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Gommersheim – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2019, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2019[Version 2020 liegt vor.]. S. 161 (PDF; 3 MB).
  3. Erhard Nietzschmann: Die Freien auf dem Lande. Ehemalige deutsche Reichsdörfer und ihre Wappen. Melchior, Wolfenbüttel 2013, ISBN 978-3-944289-16-8, S. 38.
  4. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  5. Die Synagoge in Gommersheim in: Alemannia Judaica
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  7. Heike Dernberger: Gommersheim: Rat wählt Beigeordnete. Konstituierende Sitzung des Gemeinderats Gommersheim 2019. Die Rheinpfalz, 30. August 2019, abgerufen am 12. April 2020.
  8. Andreas Schlick: Gommersheim: Lothar Anton bleibt Ortsbürgermeister. Die Rheinpfalz, 16. Juni 2019, abgerufen am 12. April 2020.
  9. Horst-Dieter Spitz. † 31.08.2013. In: saarbruecker-zeitung.trauer.de. 2013, abgerufen am 17. Februar 2020.