Völkersweiler

Gemeinde in Deutschland

Völkersweiler (pfälz. Velgeschweiler) ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Südliche Weinstraße in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Annweiler am Trifels an, innerhalb derer sie gemessen an der Einwohnerzahl die fünftkleinste Ortsgemeinde darstellt.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Völkersweiler
Völkersweiler
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Völkersweiler hervorgehoben

Koordinaten: 49° 10′ N, 7° 56′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Südliche Weinstraße
Verbandsgemeinde: Annweiler am Trifels
Höhe: 280 m ü. NHN
Fläche: 4,1 km2
Einwohner: 545 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 133 Einwohner je km2
Postleitzahl: 76857
Vorwahl: 06346
Kfz-Kennzeichen: SÜW
Gemeindeschlüssel: 07 3 37 078
Adresse der Verbandsverwaltung: Messplatz 1
76855 Annweiler am Trifels
Website: www.voelkersweiler.de
Ortsbürgermeister: Gerhard Hammer
Lage der Ortsgemeinde Völkersweiler im Landkreis Südliche Weinstraße
Kirrweiler (Pfalz)Kirrweiler (Pfalz)Kirrweiler (Pfalz)MaikammerSankt Martin (Pfalz)Herxheim bei Landau/PfalzHerxheimweyherRohrbach (Pfalz)InsheimBornheim (Pfalz)Essingen (Pfalz)Hochstadt (Pfalz)Offenbach an der QueichBilligheim-IngenheimBirkweilerBirkweilerBöchingenBöchingenBöchingenEschbach (Pfalz)FrankweilerFrankweilerGöcklingenHeuchelheim-KlingenIlbesheim bei Landau in der PfalzIlbesheim bei Landau in der PfalzImpflingenKnöringenLeinsweilerRanschbachSiebeldingenSiebeldingenWalsheimWalsheimWalsheimBad BergzabernBarbelrothBirkenhördtBöllenbornDierbachDörrenbachGleiszellen-GleishorbachHergersweilerKapellen-DrusweilerKapsweyerKlingenmünsterNiederhorbachNiederotterbachOberhausen (bei Bad Bergzabern)OberotterbachOberschlettenbachPleisweiler-OberhofenSchweigen-RechtenbachSchweighofenSteinfeld (Pfalz)VorderweidenthalAlbersweilerAlbersweilerAnnweiler am TrifelsAnnweiler am TrifelsDernbach (Pfalz)EußerthalGossersweiler-SteinMünchweiler am KlingbachRamberg (Pfalz)RinnthalSilz (Pfalz)VölkersweilerWaldhambach (Pfalz)WaldrohrbachWernersbergAltdorf (Pfalz)Altdorf (Pfalz)Altdorf (Pfalz)Böbingen (Pfalz)Böbingen (Pfalz)Böbingen (Pfalz)BurrweilerBurrweilerEdenkobenEdenkobenEdesheimEdesheimEdesheimEdesheimFlemlingenFlemlingenFlemlingenFreimersheim (Pfalz)GleisweilerGleisweilerGommersheimGommersheimGommersheimGroßfischlingenHainfeld (Pfalz)Hainfeld (Pfalz)Hainfeld (Pfalz)KleinfischlingenRhodt unter RietburgRhodt unter RietburgRoschbachRoschbachVenningenVenningenVenningenWeyher in der PfalzWeyher in der PfalzLandau in der PfalzLandau in der PfalzLandau in der PfalzLandkreis GermersheimRhein-Pfalz-KreisLandkreis Bad DürkheimNeustadt an der WeinstraßeLandkreis Bad DürkheimLandkreis KaiserslauternLandkreis SüdwestpfalzFrankreichKarte
Über dieses Bild
Ortsbild von Völkersweiler

GeographieBearbeiten

LageBearbeiten

Der Ort befindet sich im Wasgau, wie der Südteil des Pfälzerwaldes und der sich anschließende Nordteil der Vogesen auch genannt wird, im Westen des Landkreises Südliche Weinstraße an der Grenze zum benachbarten Landkreis Südwestpfalz. Er liegt inmitten von Mischwäldern im Gossersweiler Tal zwischen Annweiler am Trifels und Bad Bergzabern in einer Verebnungsfläche. Nachbargemeinden sind – im Uhrzeigersinn – Wernersberg, Annweiler am Trifels, Waldrohrbach, Gossersweiler-Stein und Lug.

Erhebungen und GewässerBearbeiten

Der Kaiserbach durchfließt abseits der Bebauung den Südosten des Gemeindegebiets. Zunächst nimmt er von rechts den Bach vom Pfarrbusch und danach von links den Bach aus Völkersweiler auf. Der Bach von der B 48 bildet größtenteils die Gemarkungsgrenze zu Waldrohrbach. Außerdem liegt die Südflanke des 462,1 m ü. NHN Meter hohen Ebersbergs auf Gemarkung der Ortsgemeinde.

GeschichteBearbeiten

Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts gehörte der Ort zum Oberamt Germersheim und zum Unteramt Landeck, das sich im gemeinschaftlichen Besitz der Kurpfalz und des Hochstift Speyer befand. Nach der Einnahme des Linken Rheinufers durch französische Revolutionstruppen (1794) war Völkersweiler von 1798 bis 1814 dem Kanton Annweiler im Département Donnersberg zugeordnet und wurde von der Mairie in Schwanheim verwaltet.

Aufgrund der auf dem Wiener Kongress (1815) getroffenen Vereinbarungen waren die Pfalz und damit auch die Gemeinde Völkersweiler zunächst Österreich zugeordnet worden. In einem 1816 geschlossenen Staatsvertrags trat Österreich die Region an das Königreich Bayern ab. Der nunmehr Bayerische Kanton Annweiler gehörte im neu geschaffenen Rheinkreis vorläufig noch zu dem aus dem vorherigen Arrondissement gebildeten Bezirk Zweibrücken und kam am 1. August 1816 zum Bezirk Landau. Nach der Untergliederung der Bezirke in Landkommissariate im Jahr 1818 gehörte Völkersweiler zum Landkommissariat Bergzabern; aus diesem ging 1862 das Bezirksamt Bergzabern hervor.

Ab 1939 war der Ort Bestandteil des Landkreises Bergzabern. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Völkersweiler innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz. Im Zuge der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wechselte der Ort am 7. Juni 1969 in den neu geschaffenen Landkreis Landau-Bad Bergzabern, der 1978 in Landkreis Südliche Weinstraße umbenannt wurde. 1972 wurde Völkersweiler der ebenfalls neu gebildeten Verbandsgemeinde Annweiler am Trifels zugeordnet.

BevölkerungBearbeiten

EinwohnerentwicklungBearbeiten

1815 hatte Völkersweiler insgesamt 230 Einwohner. 1928 lebten in der Gemeinde bereits 403 Menschen, die in 79 Wohngebäuden lebten. 2004 waren es 627, seither ist ein Bevölkerungsrückgang zu beobachten.

ReligionBearbeiten

 
Katholische Kirche St. Sylvester

Die Katholiken gehören zum Bistum Speyer und unterstehen dort dem Dekanat Landau, die Evangelischen zur Protestantischen Landeskirche Pfalz. Die Katholiken waren 1928 zur Pfarrei von Gossersweiler, die die Protestanten zu derjenigen von Annweiler.[2] Die Ortsgemeinde ist mehrheitlich katholisch geprägt.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Völkersweiler besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[3]

BürgermeisterBearbeiten

Gerhard Hammer wurde 2014 Ortsbürgermeister von Völkersweiler.[4] Bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 wurde er mit einem Stimmenanteil von 59,08 Prozent für weitere fünf Jahre in seinem Amt bestätigt.[5] Sein Vorgänger Ernst Braun hatte das Amt über 24 Jahre ausgeübt.[6]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Unter rotem Schildhaupt, darin zwei schwebende silberne Kreuze, auf grünem Dreiberg eine sandsteinrote romanische Kirche mit oktogonaler Apsis, Querhaus und Turm mit goldenem Kreuz, mit silbernen Maßwerkfenstern, beseitet in Silber rechts von einem grünen Blatt, links von einer grünen Ähre.“

KulturBearbeiten

KulturdenkmälerBearbeiten

 
Denkmalgeschütztes Wohnhaus

Mit der Kirche, zwei Kreuzen, einer Kapelle und einem Wohnhaus existieren vor Ort insgesamt fünf Objekte, die unter Denkmalschutz stehen.[7]

NaturBearbeiten

Die Ortsgemeinde liegt im Naturpark Pfälzerwald, der wiederum zum Biosphärenreservat Pfälzerwald-Vosges du Nord gehört. Zudem ist Völkersweiler Bestandteil des Klettergebiets Pfälzer Wald und gehört dort zum Luger Gebiet.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

Aufgrund der geographischen Gegebenheiten dominierte vor Ort jahrhundertelang die Forst- und Holzwirtschaft. Die örtlichen Waldgebiete unterstehen dem Forstamt Annweiler.

VerkehrBearbeiten

 
Kreisstraße 7 innerhalb von Völkersweiler

Die Buslinie 531 verbindet im Verkehrsverbund Rhein-Neckar mit Landau in der Pfalz und Annweiler am Trifels. Nächstgelegener Bahnhof ist Annweiler am Trifels an der Bahnstrecke Landau–Rohrbach.

Durch den Nordosten der Gemarkung weitab des Siedlungsgebiets verläuft die Bundesstraße 48. Der nördliche Siedlungsrand wird von der Landesstrsße 495 tangiert, die über Lug bis nach Hauenstein führt. Diese mündet in die Landesstraße 494 die unmittelbar am Osten der Bebauung vorbeiführt und zur Bundesstraße 38 sowie bis nach Silz führt; durch den Ort selbst verläuft die Kreisstraße 7.

TourismusBearbeiten

Über Völkersweiler führt unter anderem der mit einem blauen Balken gekennzeichnete Fernwanderweg Staudernheim–Soultz-sous-Forêts und eine 15 Kilometer lange Nebenroute des Pfälzer Keschdewegs, die von Hauenstein nach Annweiler führt. Zudem liegt die Gemeinde an einem Wanderwege mit der Markierung grünes Dreieck auf weißem Grund. Darüber hinaus befindet sich der Aussichtspunkt Wasgaublick auf dem Ebersberg auf dem Gemeindegebiets.

St. JosefshofBearbeiten

Der im Norden der Gemeindegemarkung befindliche St. Josefshof wurde 1930 von den Paulusbrüdern erworben und ab 1948 als Pflegeeinrichtung betrieben. 1982 folgte die Verpachtung an den Caritasverband Speyer, der 2006 die Umsiedlung der Bewohner beschloss. Zwei Jahre später gaben die Paulusbrüder die Einrichtung deshalb auf. Mittlerweile hat dort der FNL - Förderverein Naturschutz und Landwirtschaft e. V., der 2017 das Buch Faszinierende Orchideen der Pfalz herausbrachte, seinen Sitz.

GerichtBearbeiten

Die Gemeinde gehört zum Gerichtsbezirk des Amtsgerichts Landau.

BildungBearbeiten

Völkersweiler gehört zum Einzugsgebiet der Grundschule Gossersweiler-Stein.

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Völkersweiler – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2020, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Ortschaftenverzeichnis für den Freistaat Bayern. In: daten.digitale-sammlungen.de. Abgerufen am 5. Juli 2018.
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen.
  4. Gerhard Sommer: Zur Sache II: Welche Ortschefs im Trifelsland wieder kandidieren. Die Rheinpfalz, 14. September 2018, abgerufen am 18. April 2020.
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. Abgerufen am 18. April 2020 (siehe Annweiler am Trifels, Verbandsgemeinde, zehnte Ergebniszeile).
  6. Dank und Anerkennung. Ehrung ausgeschiedener Ortsbürgermeister. Verbandsgemeinde Annweiler am Trifels, 2. Dezember 2014, abgerufen am 18. April 2020.
  7. Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler – Kreis Südliche Weinstraße. Mainz 2021, S. 94 f. (PDF; 10 MB).