Böbingen (Pfalz)

Ortsgemeinde in Rheinland-Pfalz
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Böbingen
Böbingen (Pfalz)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Böbingen hervorgehoben

Koordinaten: 49° 17′ N, 8° 14′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Südliche Weinstraße
Verbandsgemeinde: Edenkoben
Höhe: 120 m ü. NHN
Fläche: 6,9 km2
Einwohner: 753 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 109 Einwohner je km2
Postleitzahl: 67482
Vorwahl: 06327
Kfz-Kennzeichen: SÜW
Gemeindeschlüssel: 07 3 37 011
Adresse der Verbandsverwaltung: Poststraße 23
67480 Edenkoben
Website: www.boebingen-pfalz.de
Ortsbürgermeister: Stefan Werner
Lage der Ortsgemeinde Böbingen im Landkreis Südliche Weinstraße
Kirrweiler (Pfalz)Kirrweiler (Pfalz)Kirrweiler (Pfalz)MaikammerSankt Martin (Pfalz)Herxheim bei Landau/PfalzHerxheimweyherRohrbach (Pfalz)InsheimBornheim (Pfalz)Essingen (Pfalz)Hochstadt (Pfalz)Offenbach an der QueichBilligheim-IngenheimBirkweilerBirkweilerBöchingenBöchingenBöchingenEschbach (Pfalz)FrankweilerFrankweilerGöcklingenHeuchelheim-KlingenIlbesheim bei Landau in der PfalzIlbesheim bei Landau in der PfalzImpflingenKnöringenLeinsweilerRanschbachSiebeldingenSiebeldingenWalsheimWalsheimWalsheimBad BergzabernBarbelrothBirkenhördtBöllenbornDierbachDörrenbachGleiszellen-GleishorbachHergersweilerKapellen-DrusweilerKapsweyerKlingenmünsterNiederhorbachNiederotterbachOberhausen (bei Bad Bergzabern)OberotterbachOberschlettenbachPleisweiler-OberhofenSchweigen-RechtenbachSchweighofenSteinfeld (Pfalz)VorderweidenthalAlbersweilerAlbersweilerAnnweiler am TrifelsAnnweiler am TrifelsDernbach (Pfalz)EußerthalGossersweiler-SteinMünchweiler am KlingbachRamberg (Pfalz)RinnthalSilz (Pfalz)VölkersweilerWaldhambach (Pfalz)WaldrohrbachWernersbergAltdorf (Pfalz)Altdorf (Pfalz)Altdorf (Pfalz)Böbingen (Pfalz)Böbingen (Pfalz)Böbingen (Pfalz)BurrweilerBurrweilerEdenkobenEdenkobenEdesheimEdesheimEdesheimEdesheimFlemlingenFlemlingenFlemlingenFreimersheim (Pfalz)GleisweilerGleisweilerGommersheimGommersheimGommersheimGroßfischlingenHainfeld (Pfalz)Hainfeld (Pfalz)Hainfeld (Pfalz)KleinfischlingenRhodt unter RietburgRhodt unter RietburgRoschbachRoschbachVenningenVenningenVenningenWeyher in der PfalzWeyher in der PfalzLandau in der PfalzLandau in der PfalzLandau in der PfalzLandkreis GermersheimRhein-Pfalz-KreisLandkreis Bad DürkheimNeustadt an der WeinstraßeLandkreis Bad DürkheimLandkreis KaiserslauternLandkreis SüdwestpfalzFrankreichKarte
Über dieses Bild

Böbingen ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Südliche Weinstraße in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Edenkoben an.

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt 9 km östlich von Edenkoben zwischen dem Pfälzerwald und dem Rhein innerhalb Rheinebene im sogenannten Gäu.

Nördlich der Wohnbebauung fließt von West nach Ost der gut 20 km lange Triefenbach. Dieser entspringt westlich von Edenkoben im Pfälzerwald und mündet etwa 6 km unterhalb von Böbingen von rechts in den Kropsbach, einen rechten Zufluss des Speyerbachs. Die westliche Waldexklave wird im Westen durch den Kohlbach begrenzt.

Nachbargemeinden Böbingens sind im Uhrzeigersinn im Norden die Neustadter Ortsteile Duttweiler und Geinsheim, dann im Uhrzeigersinn die Ortsgemeinden Gommersheim, Freisbach, Freimersheim und Altdorf.

GeschichteBearbeiten

Im Lorscher Codex wurde Böbingen erstmals 772 als Bilingen genannt. Im 15. Jahrhundert kam das Dorf zur Kurpfalz, innerhalb derer es dem Oberamt Germersheim sowie der Stadt und Fauthei Germersheim unterstand. In der heutigen Schreibweise erschien der Ortsname 1586, nachdem er davor auch Bobingin, Bebingen und Bibingen gelautet hatte.

Nach dem Rückgang der Bevölkerung wegen des Dreißigjährigen Kriegs siedelten sich nach 1650 viele Neubürger aus der Schweiz an.

Von 1798 bis 1814, als die Pfalz Teil der Französischen Republik (bis 1804) und anschließend Teil des Napoleonischen Kaiserreichs war, war Böbingen in den Kanton Edenkoben eingegliedert und war Sitz einer Mairie, die später ins benachbarte Freimersheim verlegt wurde. 1815 wurde er Österreich zugeschlagen. Bereits ein Jahr später wechselte der Ort wie die gesamte Pfalz in das Königreich Bayern. Von 1818 bis 1862 gehörte die Gemeinde dem Landkommissariat Landau an; aus diesem ging das Bezirksamt Landau hervor.

Ab 1939 war der Ort Bestandteil des Landkreises Landau in der Pfalz. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Böbingen innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz. Im Zuge der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wechselte die Gemeinde am 7. Juni 1969 in den neu geschaffenen Landkreis Landau-Bad Bergzabern, der 1978 in Landkreis Südliche Weinstraße umbenannt wurde. 1972 wurde Böbingen der ebenfalls neu gebildeten Verbandsgemeinde Edenkoben zugeordnet.

2001 feierte die Ortsgemeinde ihr 1225-jähriges Jubiläum.

BevölkerungBearbeiten

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr 1815 1835 1991 2004 2012 2016 2018
Einwohner 455 558 451 684 769 820 797[2]

ReligionBearbeiten

2012 waren 48,8 % der Einwohner evangelisch und 30,1 % katholisch. Die übrigen gehörten einer anderen Religion an oder waren konfessionslos.[3] Die Evangelischen gehören zur Protestantischen Landeskirche der Pfalz, die Katholiken gehören zum Bistum Speyer.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Böbingen besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[4]

BürgermeisterBearbeiten

Der Polizeibeamte Stefan Werner wurde im September 2016 mit 95,3 % der Stimmen zum neuen Ortsbürgermeister gewählt. Bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 wurde er mit einem Stimmenanteil von 92,22 % für weitere fünf Jahre in seinem Amt bestätigt. Werners Vorgänger waren der aus gesundheitlichen Gründen Ende Mai 2016 zurückgetretene Sebastian Renner und bis 2014 Gerhard Pulg.[5][6]

WappenBearbeiten

Die Beschreibung des Wappens lautet: „Von Rot und Gold gespalten, rechts eine vierfüßige goldene Bank, links ein roter Gänsefuß“. Es wurde 1953 vom Mainzer Innenministerium genehmigt und geht zurück auf ein Gerichtssiegel aus dem Jahr 1624.[7]

PartnergemeindeBearbeiten

Eine Partnerschaft besteht mit der einstigen Gemeinde Rudersdorf in Thüringen, die mittlerweile ein Ortsteil von Buttstädt ist.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

KulturdenkmälerBearbeiten

Vor Ort befinden sich insgesamt zehn Objekte, die unter Denkmalschutz stehen.

NaturBearbeiten

Die beiden Waldexklaven liegen im Naturpark Pfälzerwald, der wiederum zum Biosphärenreservat Pfälzer Wald-Vosges du Nord gehört. Mit einem Speierling im Osten der Gemarkung befindet sich vor Ort insgesamt ein Naturdenkmal.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

Böbingen ist ein Winzerort und als solcher Teil des Weinanbaugebiets Pfalz. Vor Ort befindet sich die Einzellage Ortelberg. Im Zuge der Haingeraide war Böbingen an der sogenannten vierten Haingeraide beteiligt, die in der frühen Neuzeit aufgelöst und deren größter Teil der Stadt unterstellt wurde. Eine Hohlglasfabrik mit 60 Arbeitsplätzen wurde 1893 eröffnet, fünf Jahre später jedoch wieder geschlossen.

VerkehrBearbeiten

 
Kreisstraße 37 innerhalb von Böbingen

Durch den Norden der Gemarkung verläuft in West-Ost-Richtung die Kreisstraße 6. Mitten durch den Ort verläuft die Kreisstraße 37. Die Kreisstraße 36 bildet zwischen diesen beiden eine Querverbindung.

Nächstgelegener Bahnhof ist Edenkoben an der Bahnstrecke Neustadt an der Weinstraße–Wissembourg. Parallel zur Bahnlinie verläuft die Bundesautobahn 65 (Ludwigshafen–Neustadt–LandauKarlsruhe), deren Anschlussstelle 14 (Edenkoben) 6 km entfernt ist. Die Bundesstraßen 39 nördlich und 272 südlich ermöglichen Verbindungen zu Mittelzentren wie Speyer oder Landau.

BildungBearbeiten

Im Südwesten der Gemarkung abseits des Siedlungsgebiets an der Grenze zu Altdorf befindet sich eine Grundschule.

TourismusBearbeiten

Auf der Gemarkung der östlichen Waldexklave befindet sich das Naturfreundehaus Sauermilchtälchen. Der mit einem roten Kreuz markierte Fernwanderweg Franken-Hessen-Kurpfalz verläuft durch den Süden der Gemarkung sowie durch die östliche Exklave im Pfälzerwald.

PersönlichkeitenBearbeiten

EhrenbürgerBearbeiten

  • Leopold Reitz (1889–1972), Lehrer, Schriftsteller, Heimatdichter
  • Erwin Renner, Altbürgermeister
  • Gerhard Pulg, Altbürgermeister, Ehrenbürger seit 5. Dezember 2018
  • Bertold Renner, Altbürgermeister, Ehrenbürger seit 5. Dezember 2018

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Böbingen – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Geschichte des Ortes - Böbingen in der Pfalz. Abgerufen am 16. Februar 2019.
  3. KommWis, Stand: 31. Dezember 2012.
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen.
  5. Die Rheinpfalz, Lokalausgabe Landau, 5. September 2016.
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. siehe Edenkoben, Verbandsgemeinde, zweite Ergebniszeile. Abgerufen am 11. April 2020.
  7. Karl Heinz Debus: Das große Wappenbuch der Pfalz. Neustadt an der Weinstraße 1988, ISBN 3-9801574-2-3.