Knöringen

Gemeinde in Deutschland

Knöringen ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Südliche Weinstraße in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Landau-Land an, die ihren Verwaltungssitz in der Stadt Landau in der Pfalz hat.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Knöringen
Knöringen
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Knöringen hervorgehoben

Koordinaten: 49° 14′ N, 8° 9′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Südliche Weinstraße
Verbandsgemeinde: Landau-Land
Höhe: 159 m ü. NHN
Fläche: 2,52 km2
Einwohner: 447 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 177 Einwohner je km2
Postleitzahl: 76833
Vorwahl: 06341
Kfz-Kennzeichen: SÜW
Gemeindeschlüssel: 07 3 37 050
Adresse der Verbandsverwaltung: An 44 Nr. 31
76829 Landau in der Pfalz
Website: www.knoeringen.de
Ortsbürgermeister: Dieter Ditsch
Lage der Ortsgemeinde Knöringen im Landkreis Südliche Weinstraße
Kirrweiler (Pfalz)Kirrweiler (Pfalz)Kirrweiler (Pfalz)MaikammerSankt Martin (Pfalz)Herxheim bei Landau/PfalzHerxheimweyherRohrbach (Pfalz)InsheimBornheim (Pfalz)Essingen (Pfalz)Hochstadt (Pfalz)Offenbach an der QueichBilligheim-IngenheimBirkweilerBirkweilerBöchingenBöchingenBöchingenEschbach (Pfalz)FrankweilerFrankweilerGöcklingenHeuchelheim-KlingenIlbesheim bei Landau in der PfalzIlbesheim bei Landau in der PfalzImpflingenKnöringenLeinsweilerRanschbachSiebeldingenSiebeldingenWalsheimWalsheimWalsheimBad BergzabernBarbelrothBirkenhördtBöllenbornDierbachDörrenbachGleiszellen-GleishorbachHergersweilerKapellen-DrusweilerKapsweyerKlingenmünsterNiederhorbachNiederotterbachOberhausen (bei Bad Bergzabern)OberotterbachOberschlettenbachPleisweiler-OberhofenSchweigen-RechtenbachSchweighofenSteinfeld (Pfalz)VorderweidenthalAlbersweilerAlbersweilerAnnweiler am TrifelsAnnweiler am TrifelsDernbach (Pfalz)EußerthalGossersweiler-SteinMünchweiler am KlingbachRamberg (Pfalz)RinnthalSilz (Pfalz)VölkersweilerWaldhambach (Pfalz)WaldrohrbachWernersbergAltdorf (Pfalz)Altdorf (Pfalz)Altdorf (Pfalz)Böbingen (Pfalz)Böbingen (Pfalz)Böbingen (Pfalz)BurrweilerBurrweilerEdenkobenEdenkobenEdesheimEdesheimEdesheimEdesheimFlemlingenFlemlingenFlemlingenFreimersheim (Pfalz)GleisweilerGleisweilerGommersheimGommersheimGommersheimGroßfischlingenHainfeld (Pfalz)Hainfeld (Pfalz)Hainfeld (Pfalz)KleinfischlingenRhodt unter RietburgRhodt unter RietburgRoschbachRoschbachVenningenVenningenVenningenWeyher in der PfalzWeyher in der PfalzLandau in der PfalzLandau in der PfalzLandau in der PfalzLandkreis GermersheimRhein-Pfalz-KreisLandkreis Bad DürkheimNeustadt an der WeinstraßeLandkreis Bad DürkheimLandkreis KaiserslauternLandkreis SüdwestpfalzFrankreichKarte
Über dieses Bild

Geographische LageBearbeiten

Die Gemeinde ist ein Weinort. Nachbargemeinden sind Walsheim und Essingen.

GeschichteBearbeiten

Knöringen wird erstmals 775 im Lorscher Codex als Cnoringen urkundlich erwähnt. Die Ortsbezeichnung geht auf den Namen des Gründers Knoro zurück. Bis 1468 gehörte das halbe Dorf den Herren von Enggaß.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Knöringen besteht aus acht Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[2]

BürgermeisterBearbeiten

Dieter Ditsch wurde am 21. Juli 2014 Ortsbürgermeister von Knöringen. Bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 wurde er mit einem Stimmenanteil von 89,49 % für weitere fünf Jahre in seinem Amt bestätigt. Sein Vorgänger Klaus Pabst hatte 2014 nach zehn Jahren im Amt nicht erneut kandidiert.[3][4] Zuvor war Werner Metz (CDU) von 1984 bis 2004 Ortsbürgermeister.[5]

WappenBearbeiten

 
Flaggen mit dem Ortswappen
Blasonierung: „In Rot zwei natürliche gereichte ‚treue‘ Hände mit goldenen Ärmeln, dahinter in der Mitte eine schwarze Lanze mit goldener Kreuzspitze, beiderseits anstoßend.“
Wappenbegründung: Knöringen führt dieses Wappen seit 1957. Die Hände des Wappens stammen von dem Wappen der ortsansässigen Ritterfamilie von Knöringen und die Lanze erinnert an den Patron St. Michael der Abtei Klingenmünster, die in Knöringen Rechte besaß.

PartnergemeindeBearbeiten

Seit 1978 besteht eine Partnerschaft zur Gemeinde Burgau im schwäbischen Landkreis Günzburg (Bayern) mit ihren Stadtteilen Ober- und Unterknöringen.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

SportBearbeiten

In Knöringen gibt es den ansässigen Sportverein SVK (Sportverein Knöringen). Dieser hat eine Fußballabteilung und jeden Dienstag- und Donnerstagabend ist das Sportheim für Gäste und Einheimische geöffnet. Jeden Montag findet dort Frauengymnastik statt.

BildergalerieBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

Wirtschaft und Infrastruktur: BahnhofBearbeiten

Beim Bau der Bahnstrecke Neustadt–Wissembourg im Jahre 1855 entstand auch der Bahnhof Knöringen am östlichen Rand der Gemeinde, später umbenannt in Bahnhof Knöringen-Essingen.

Persönlichkeiten: EhrenbürgerBearbeiten

  • Werner Metz (* 9. Februar 1947), Bürgermeister von 1984 bis 2004. Metz gehörte von 1989 bis 2009 dem Verbandsgemeinderat Landau-Land an. Die Verleihung der Ehrenbürgerurkunde erfolgte beim Neujahrsempfang der Gemeinde am 15. Januar 2017.[5]

WeblinksBearbeiten

Commons: Knöringen – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2019, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  3. Zurück in der Kommunalpolitik. Die Rheinpfalz, 21. Juli 2014, abgerufen am 10. April 2020.
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. siehe Landau-Land, Verbandsgemeinde, elfte Ergebniszeile. Abgerufen am 10. April 2020.
  5. a b Früherer Dorfchef wird „befördert“ (Memento vom 27. Mai 2019 im Internet Archive)