Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Impflingen
Impflingen
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Impflingen hervorgehoben
Koordinaten: 49° 10′ N, 8° 7′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Südliche Weinstraße
Verbandsgemeinde: Landau-Land
Höhe: 157 m ü. NHN
Fläche: 5,18 km2
Einwohner: 892 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 172 Einwohner je km2
Postleitzahl: 76831
Vorwahl: 06341
Kfz-Kennzeichen: SÜW
Gemeindeschlüssel: 07 3 37 043
Adresse der Verbandsverwaltung: An 44 Nr. 31
76829 Landau in der Pfalz
Website: www.impflingen.de
Ortsbürgermeister: Günter Flicker (SPD)
Lage der Ortsgemeinde Impflingen im Landkreis Südliche Weinstraße
Kirrweiler (Pfalz)Kirrweiler (Pfalz)Kirrweiler (Pfalz)MaikammerSankt Martin (Pfalz)Herxheim bei Landau/PfalzHerxheimweyherRohrbach (Pfalz)InsheimBornheim (Pfalz)Essingen (Pfalz)Hochstadt (Pfalz)Offenbach an der QueichBilligheim-IngenheimBirkweilerBirkweilerBöchingenBöchingenBöchingenEschbach (Pfalz)FrankweilerFrankweilerGöcklingenHeuchelheim-KlingenIlbesheim bei Landau in der PfalzIlbesheim bei Landau in der PfalzImpflingenKnöringenLeinsweilerRanschbachSiebeldingenSiebeldingenWalsheimWalsheimWalsheimBad BergzabernBarbelrothBirkenhördtBöllenbornDierbachDörrenbachGleiszellen-GleishorbachHergersweilerKapellen-DrusweilerKapsweyerKlingenmünsterNiederhorbachNiederotterbachOberhausen (bei Bad Bergzabern)OberotterbachOberschlettenbachPleisweiler-OberhofenSchweigen-RechtenbachSchweighofenSteinfeld (Pfalz)VorderweidenthalAlbersweilerAlbersweilerAnnweiler am TrifelsAnnweiler am TrifelsDernbach (Pfalz)EußerthalGossersweiler-SteinMünchweiler am KlingbachRamberg (Pfalz)RinnthalSilz (Pfalz)VölkersweilerWaldhambach (Pfalz)WaldrohrbachWernersbergAltdorf (Pfalz)Altdorf (Pfalz)Altdorf (Pfalz)Böbingen (Pfalz)Böbingen (Pfalz)Böbingen (Pfalz)BurrweilerBurrweilerEdenkobenEdenkobenEdesheimEdesheimEdesheimEdesheimFlemlingenFlemlingenFlemlingenFreimersheim (Pfalz)GleisweilerGleisweilerGommersheimGommersheimGommersheimGroßfischlingenHainfeld (Pfalz)Hainfeld (Pfalz)Hainfeld (Pfalz)KleinfischlingenRhodt unter RietburgRhodt unter RietburgRoschbachRoschbachVenningenVenningenVenningenWeyher in der PfalzWeyher in der PfalzLandau in der PfalzLandau in der PfalzLandau in der PfalzLandkreis GermersheimRhein-Pfalz-KreisLandkreis Bad DürkheimNeustadt an der WeinstraßeLandkreis Bad DürkheimLandkreis KaiserslauternLandkreis SüdwestpfalzFrankreichKarte
Über dieses Bild
Ortsbild von Impflingen

Impflingen ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Südliche Weinstraße in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Landau-Land an, die ihren Verwaltungssitz in der Stadt Landau in der Pfalz hat.

Inhaltsverzeichnis

Geographische LageBearbeiten

Der Quodbach fließt in West-Ost-Richtung mitten durch das Siedlungsgebiet. Zu Impflingen gehören zusätzlich die Wohnplätze Birkenhof, Gertrudenhof, Petershof und Sonnenberghof.[2] Nachbargemeinden sind – im Uhrzeigersinn – Landau in der Pfalz, Insheim, Rohrbach und Billigheim-Ingenheim.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde erstmals 1135 in einer Urkunde des Klosters Klingenmünster als Emphlingen erwähnt. Zeitweise besaß er den Status eines Reichsdorfes. Bis Ende des 18. Jahrhunderts gehörte Impflingen zur Kurpfalz und innerhalb dieser dem Oberamt Germersheim sowie dem Amt Billigheim.

Von 1798 bis 1814, als die Pfalz Teil der Französischen Republik (bis 1804) und anschließend Teil des Napoleonischen Kaiserreichs war, war Impflingen in den Kanton Annweiler eingegliedert und unterstand der Mairie Göcklingen. 1815 hatte die Gemeinde insgesamt 500 Einwohner. Im selben Jahr wurde der Ort Österreich zugeschlagen. Bereits ein Jahr später wechselte der Ort wie die gesamte Pfalz in das Königreich Bayern. Während dieser Zeit wechselte die Gemeinde in den Kanton Landau. Von 1818 bis 1862 gehörte Impflingen dem Landkommissariat Landau an; aus diesem ging anschließend das Bezirksamt Landau hervor.

Ab 1939 war der Ort Bestandteil des Landkreis Landau. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Impflingen innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz. Im Zuge der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wechselte die Gemeinde am 7. Juni 1969 in den neu geschaffenen Landkreis Landau-Bad Bergzabern, der 1978 in Landkreis Südliche Weinstraße umbenannt wurde. 1972 wurde die Gemeinde der ebenfalls neu gebildeten Verbandsgemeinde Landau-Land zugeordnet.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Impflingen besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[3]

Wahl SPD CDU GRÜNE FWG Gesamt
2014 6 4 2 12 Sitze
2009 6 3 1 2 12 Sitze
2004 5 3 1 3 12 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe Impflingen e. V.

WappenBearbeiten

Blasonierung: „In Gold ein roter Ring, in dessen silbernem Innern ein schwebendes gerundetes schwarzes Tatzenkreuz.“

KulturBearbeiten

Auf Gemarkung der Gemeinde befinden sich insgesamt 17 Objekte, die unter Denkmalschutz stehen. Noch Ende der 1990er Jahre existierte auf dem Gemeindegebiet ein Baum, an dem Äpfel der Sorte Heimeldinger wuchsen. Der Impflinger Carneval Verein kürt zu Karneval jährlich Prinz und Prinzin.

InfrastrukturBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

Impflingen ist ein Winzerort und als solcher Teil des Weinanbaugebiets Pfalz. Vor Ort existiert die Einzellage Abtsberg.

VerkehrBearbeiten

Mitten durch den Ort verläuft die Bundesstraße 38; von dieser zweigen die Landesstraße 554 und die Kreisstraße 54 ab. Die Buslinie 541 des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar verbindet die Gemeinde mit Landau in der Pfalz und Bad Bergzabern.

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter des OrtesBearbeiten

Personen, die vor Ort gewirkt habenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2018[Version 2019 liegt vor]. S. 102 (PDF; 2,2 MB).
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen