Hauptmenü öffnen

Waldhambach (Pfalz)

Ortsgemeinde im Landkreis Südliche Weinstraße, Rheinland-Pfalz
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Waldhambach
Waldhambach (Pfalz)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Waldhambach hervorgehoben

Koordinaten: 49° 10′ N, 7° 59′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Südliche Weinstraße
Verbandsgemeinde: Annweiler am Trifels
Höhe: 230 m ü. NHN
Fläche: 3,92 km2
Einwohner: 363 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 93 Einwohner je km2
Postleitzahl: 76857
Vorwahl: 06346
Kfz-Kennzeichen: SÜW
Gemeindeschlüssel: 07 3 37 080
Adresse der Verbandsverwaltung: Messplatz 1
76855 Annweiler am Trifels
Website: www.waldhambach.de
Ortsbürgermeister: Michael Martin (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Waldhambach im Landkreis Südliche Weinstraße
Kirrweiler (Pfalz)Kirrweiler (Pfalz)Kirrweiler (Pfalz)MaikammerSankt Martin (Pfalz)Herxheim bei Landau/PfalzHerxheimweyherRohrbach (Pfalz)InsheimBornheim (Pfalz)Essingen (Pfalz)Hochstadt (Pfalz)Offenbach an der QueichBilligheim-IngenheimBirkweilerBirkweilerBöchingenBöchingenBöchingenEschbach (Pfalz)FrankweilerFrankweilerGöcklingenHeuchelheim-KlingenIlbesheim bei Landau in der PfalzIlbesheim bei Landau in der PfalzImpflingenKnöringenLeinsweilerRanschbachSiebeldingenSiebeldingenWalsheimWalsheimWalsheimBad BergzabernBarbelrothBirkenhördtBöllenbornDierbachDörrenbachGleiszellen-GleishorbachHergersweilerKapellen-DrusweilerKapsweyerKlingenmünsterNiederhorbachNiederotterbachOberhausen (bei Bad Bergzabern)OberotterbachOberschlettenbachPleisweiler-OberhofenSchweigen-RechtenbachSchweighofenSteinfeld (Pfalz)VorderweidenthalAlbersweilerAlbersweilerAnnweiler am TrifelsAnnweiler am TrifelsDernbach (Pfalz)EußerthalGossersweiler-SteinMünchweiler am KlingbachRamberg (Pfalz)RinnthalSilz (Pfalz)VölkersweilerWaldhambach (Pfalz)WaldrohrbachWernersbergAltdorf (Pfalz)Altdorf (Pfalz)Altdorf (Pfalz)Böbingen (Pfalz)Böbingen (Pfalz)Böbingen (Pfalz)BurrweilerBurrweilerEdenkobenEdenkobenEdesheimEdesheimEdesheimEdesheimFlemlingenFlemlingenFlemlingenFreimersheim (Pfalz)GleisweilerGleisweilerGommersheimGommersheimGommersheimGroßfischlingenHainfeld (Pfalz)Hainfeld (Pfalz)Hainfeld (Pfalz)KleinfischlingenRhodt unter RietburgRhodt unter RietburgRoschbachRoschbachVenningenVenningenVenningenWeyher in der PfalzWeyher in der PfalzLandau in der PfalzLandau in der PfalzLandau in der PfalzLandkreis GermersheimRhein-Pfalz-KreisLandkreis Bad DürkheimNeustadt an der WeinstraßeLandkreis Bad DürkheimLandkreis KaiserslauternLandkreis SüdwestpfalzFrankreichKarte
Über dieses Bild
Steinbruch von Waldhambach

Waldhambach ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Südliche Weinstraße in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Annweiler am Trifels an, innerhalb derer sie gemessen an der Einwohnerzahl die zweitkleinste Ortsgemeinde darstellt.

GeographieBearbeiten

LageBearbeiten

Der Ort liegt am östlichen Rand des Wasgaus, wie der Südteil des Pfälzerwaldes und der sich anschließende Nordteil der Vogesen auch genannt wird, zwischen Annweiler am Trifels und Bad Bergzabern. Nachbargemeinden sind – im Uhrzeigersinn – die zu Landau in der Pfalz gehörende Exklave Wollmesheimer Wald, Eschbach, Göcklingen, Klingenmünster, Münchweiler am Klingbach, Waldrohrbach und eine Exklave von Ilbesheim bei Landau in der Pfalz.

GewässerBearbeiten

Die Gemeinde wird vom Kaiserbach durchflossen, welcher als Elsenbach bei Steinweiler in den Klingbach mündet; mitten im Siedlungsgebiet mündet in diesen von links der Wolfsbach.

GeologieBearbeiten

Vor Ort kommen außerdem die Gesteine Achat und Granodiorit vor.

GeschichteBearbeiten

Im 13.. Jahrhundert stand die Gemeinde unter der Hoheit des Leininger Grafen Emich IV. Bis Ende des 18. Jahrhunderts gehörte Waldhambach zur Herrschaft Madenburg.

Von 1798 bis 1814, als die Pfalz Teil der Französischen Republik (bis 1804) und anschließend Teil des Napoleonischen Kaiserreichs war, war die Gemeinde in den Kanton Landau eingegliedert. 1814 wechselte sie in den Kanton Annweiler. Ein Jahr später wurde sie Österreich zugeschlagen. Bereits ein Jahr später wechselte der Ort wie die gesamte Pfalz in das Königreich Bayern. Von 1818 bis 1862 gehörte die „Wald-Hambach“ – so die damalige Schreibweise – dem Landkommissariat Bergzabern an; aus diesem ging das Bezirksamt Bergzabern hervor.

Ab 1939 war der Ort Bestandteil des Landkreises Bergzabern. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Waldhambach innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz. Im Zuge der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wechselte der Ort am 7. Juni 1969 in den neu geschaffenen Landkreis Landau-Bad Bergzabern, der 1978 in Landkreis Südliche Weinstraße umbenannt wurde. 1972 wurde Waldhambach der ebenfalls neu gebildeten Verbandsgemeinde Annweiler am Trifels zugeordnet. Zudem wurden die bislang zu Waldhambach gehörenden Weiler Frauenlob und Kaiserbacher Mühle nach Klingenmünster umgemeindet.

BevölkerungBearbeiten

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Waldhambach. Seit 1871 beruhen die Werte auf Volkszählungen.[2]

Jahr Einwohner
1815 373
1835 422
1871 392
1905 328
1939 296
Jahr Einwohner
1950 313
1961 320
1970 363
1987 358
2011 362

ReligionBearbeiten

Die einst im Ort lebenden Juden wurden in Annweiler begraben.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Waldhambach besteht aus acht Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[3]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Durch einen von Grün und Silber geteilten Schrägwellenbalken von Silber und Blau geteilt, oben links drei bewurzelte grüne Bäume, unten rechts ein schwebendes gleicharmiges angetatztes silbernes Kreuz, darunter ein silberner Hirtenstab und eine silberne Kreuzeslanze schräggekreuzt.“

KulturBearbeiten

KulturdenkmälerBearbeiten

 
Denkmalgeschützte katholische Pfarrkirche St. Wendelin

Vor Ort befinden sich mit der katholischen Pfarrkirche St. Wendelin und zwei Wegekreuzen insgesamt drei Objekte, die unter Denkmalschutz stehen.

NaturBearbeiten

Mit dem Hundsfelsen im Süden der Gemeindegemarkung kommt außerdem ein Naturdenkmal hinzu. Darüber hinaus ist die Gemeinde Bestandteil des Klettergebiets Südpfalz.

InfrastrukturBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

Aufgrund der geographischen Gegebenheiten dominierte vor Ort jahrhundertelang die Forst- und Holzwirtschaft. Im Südosten der Gemarkung befindet sich ein Steinbruch.

VerkehrBearbeiten

Der Ort ist durch die B 48, erreichbar. Nächstgelegener Bahnhof ist Annweiler am Trifels. Waldhambach ist über die Buslinie 524 des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar, die vom Pfalzklinikum über Waldrohrbach und Annweiler bis nach Albersweiler führt, an das Nahverkehrsnetz angeschlossen.[4]

EhrenbürgerBearbeiten

Dieser Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Keine Darstellung seit wann und warum Ehrenbürger. Siehe auch WP:FV/S/P!
Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
  • Ludwig Schlink (1922–2007), Altbürgermeister
  • Willi Mandery (* 1930), Altbürgermeister
  • Günter Foltz (* 1954), Altbürgermeister

LiteraturBearbeiten

  • 650 Jahre Waldhambach. Aus der Geschichte eines südpfälzischen Walddorfes. Ortsgemeinde, Waldhambach 1997
  • Alfons Helfrich, Bernhard Braun, Emil Bernhard: Familienregister zu den katholischen Kirchenbüchern von Waldhambach und Waldrohrbach. 1735–1875. Pirmasenser Arbeitsgemeinschaft für Familienforschung, Pirmasens 2002

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Staatskanzlei Rheinland-Pfalz: Mein Dorf, meine Stadt (Template). Abgerufen am 30. Juni 2018.
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  4. Verkehrsverbund Rhein Neckar: VRN | Startseite. Abgerufen am 30. Juni 2018.