Hauptmenü öffnen
Klingbach
Verlauf des Klingbachs (oben)

Verlauf des Klingbachs (oben)

Daten
Gewässerkennzahl DE: 237546
Lage Deutschland
Rheinland-Pfalz
Südpfalz
Flusssystem Rhein
Abfluss über Michelsbach → Rhein → Nordsee
Quelle bei Burg Lindelbrunn
49° 9′ 7″ N, 7° 54′ 21″ O
Quellhöhe 350 m ü. NHN [1]
Mündung bei Hördt von links in den MichelsbachKoordinaten: 49° 10′ 43″ N, 8° 20′ 23″ O
49° 10′ 43″ N, 8° 20′ 23″ O
Mündungshöhe 99 m ü. NHN [1]
Höhenunterschied 251 m
Sohlgefälle 6,6 ‰
Länge 37,8 km[1]
Einzugsgebiet 130,241 km²[1]
Abfluss am Pegel Herxheim[2]
AEo: 102 km²
Lage: 11,6 km oberhalb der Mündung
NNQ (02.08.1964)
MNQ 1960/2009
MQ 1960/2009
Mq 1960/2009
MHQ 1960/2009
HHQ (16.01.1968)
20 l/s
146 l/s
606 l/s
5,9 l/(s km²)
4,26 m³/s
7 m³/s
Linke Nebenflüsse Silzer Bach, Kaiserbach, Quodbach
Rechte Nebenflüsse Sandwiesenbach
Durchflossene Stauseen Silzer See
Klingbach mit Altmühle in Herxheim

Klingbach mit Altmühle in Herxheim

Der Klingbach ist ein knapp 38 km langer Wasserlauf in der Südpfalz (Rheinland-Pfalz) und ein linker Zufluss des Michelsbachs.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

VerlaufBearbeiten

 
Wanderweg neben dem Klingbach in Billigheim-Ingenheim

Die Haupt­quelle des Klingbachs im südlichen Pfälzerwald, dem deutschen Teil des Wasgaus, liegt in etwa 350 m ü. NHN[1] am Nordosthang des Burgbergs der Ruine Lindelbrunn, eine rechte, fast gleich starke Nebenquelle 300 m südlich. Die beiden Quellbäche fließen nach etwa 1 km zusammen. Der vereinigte Bach ist nach etwa 2,5 km zu einem 300 m langen Weiher, dem Silzer See, aufgestaut. 250 m weiter, nördlich des Wild- und Wanderparks Südliche Weinstraße und am Ortseingang von Silz, nimmt der Klingbach von rechts den etwa 2,7 km langen Sandwiesenbach auf, in der Dorfmitte von links den gut 1 km langen Silzer Bach. Anschließend passiert der Klingbach, stets entlang der Landesstraße 493 fließend, Münchweiler.

Zwischen dem Landschaftsschutzgebiet Haardtrand - Am Klingbach (rechts) und dem Treutelsberg (links) verlässt der Klingbach das Mittelgebirge in östlicher Richtung, unterquert in Klingenmünster die Deutsche Weinstraße und erreicht die Oberrheinische Tiefebene. Deren Westhälfte durchfließt er anfangs in östlicher, später mehr nordöstlicher Richtung. Südlich von Rohrbach nimmt er von links den gut 20 km langen Kaiserbach auf, oberhalb von Herxheim ebenfalls von links den 8 km langen Quodbach.

Bis in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts mündete der Klingbach östlich von Hördt von links in einen Mäander des Oberrheins. Mit der Rheinbegradigung wurde die Mündungsstelle (99 m)[1] funktionell zum Altrhein; heute wird die ehemalige Flussschlinge als eigenes Fließgewässer mit dem Namen Michelsbach geführt, in das der Klingbach mündet.

Ortsgemeinden am KlingbachBearbeiten

GeschichteBearbeiten

Am Klingbach aufwärts führt eine Teilstrecke der Südroute der Pfälzer Jakobswege. Die Namen von Klingenmünster (Monasterium für Kloster) und Münchweiler (Mönchweiler) zeigen an, dass Niederlassungen von Mönchen für die Dorfgründungen verantwortlich waren. Zur Unterscheidung von anderen Ortschaften namens Münster wurde der Gemeinde Klingenmünster der Name des Bachs vorangesetzt.

Zwischen 1892 und 1957 bzw. 1968 verlief am Klingbach entlang die Klingbachtalbahn, die Rohrbach an der Pfälzischen Maximiliansbahn mit Klingenmünster verband.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f GeoExplorer der Wasserwirtschaftsverwaltung Rheinland-Pfalz (Hinweise)
  2. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Rheingebiet, Teil I 2009 Landesamt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg ,S. 96, abgerufen am 22. Januar 2016 (PDF, deutsch, 1,85 MB).