Hauptmenü öffnen

Rohrbach (Pfalz)

Ortsgemeinde im Landkreis Südliche Weinstraße in Rheinland-Pfalz
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Rohrbach
Rohrbach (Pfalz)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Rohrbach hervorgehoben

Koordinaten: 49° 8′ N, 8° 8′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Südliche Weinstraße
Verbandsgemeinde: Herxheim
Höhe: 139 m ü. NHN
Fläche: 9,25 km2
Einwohner: 1783 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 193 Einwohner je km2
Postleitzahl: 76865
Vorwahl: 06349
Kfz-Kennzeichen: SÜW
Gemeindeschlüssel: 07 3 37 068
Adresse der Verbandsverwaltung: Obere Hauptstraße 2
76863 Herxheim
Website: www.rohrbach-pfalz.de
Ortsbürgermeister: Thomas Kienzler (FWG)
Lage der Ortsgemeinde Rohrbach im Landkreis Südliche Weinstraße
Kirrweiler (Pfalz)Kirrweiler (Pfalz)Kirrweiler (Pfalz)MaikammerSankt Martin (Pfalz)Herxheim bei Landau/PfalzHerxheimweyherRohrbach (Pfalz)InsheimBornheim (Pfalz)Essingen (Pfalz)Hochstadt (Pfalz)Offenbach an der QueichBilligheim-IngenheimBirkweilerBirkweilerBöchingenBöchingenBöchingenEschbach (Pfalz)FrankweilerFrankweilerGöcklingenHeuchelheim-KlingenIlbesheim bei Landau in der PfalzIlbesheim bei Landau in der PfalzImpflingenKnöringenLeinsweilerRanschbachSiebeldingenSiebeldingenWalsheimWalsheimWalsheimBad BergzabernBarbelrothBirkenhördtBöllenbornDierbachDörrenbachGleiszellen-GleishorbachHergersweilerKapellen-DrusweilerKapsweyerKlingenmünsterNiederhorbachNiederotterbachOberhausen (bei Bad Bergzabern)OberotterbachOberschlettenbachPleisweiler-OberhofenSchweigen-RechtenbachSchweighofenSteinfeld (Pfalz)VorderweidenthalAlbersweilerAlbersweilerAnnweiler am TrifelsAnnweiler am TrifelsDernbach (Pfalz)EußerthalGossersweiler-SteinMünchweiler am KlingbachRamberg (Pfalz)RinnthalSilz (Pfalz)VölkersweilerWaldhambach (Pfalz)WaldrohrbachWernersbergAltdorf (Pfalz)Altdorf (Pfalz)Altdorf (Pfalz)Böbingen (Pfalz)Böbingen (Pfalz)Böbingen (Pfalz)BurrweilerBurrweilerEdenkobenEdenkobenEdesheimEdesheimEdesheimEdesheimFlemlingenFlemlingenFlemlingenFreimersheim (Pfalz)GleisweilerGleisweilerGommersheimGommersheimGommersheimGroßfischlingenHainfeld (Pfalz)Hainfeld (Pfalz)Hainfeld (Pfalz)KleinfischlingenRhodt unter RietburgRhodt unter RietburgRoschbachRoschbachVenningenVenningenVenningenWeyher in der PfalzWeyher in der PfalzLandau in der PfalzLandau in der PfalzLandau in der PfalzLandkreis GermersheimRhein-Pfalz-KreisLandkreis Bad DürkheimNeustadt an der WeinstraßeLandkreis Bad DürkheimLandkreis KaiserslauternLandkreis SüdwestpfalzFrankreichKarte
Über dieses Bild

Rohrbach ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Südliche Weinstraße in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Herxheim an.

GeographieBearbeiten

Rohrbach liegt in der Oberrheinischen Tiefebene in der Südpfalz zwischen Landau in der Pfalz (ca. 8 km Entfernung) und Karlsruhe (ca. 30 km Entfernung). Zur Gemeinde gehört zusätzlich der Wohnplatz Lettenhof.[2] Nachbargemeinden sind – im Uhrzeigersinn – Insheim, Herxheim bei Landau/Pfalz, Steinweiler, Billigheim-Ingenheim und Impflingen.

Der Klingbach bildet zu weiten Teilen die Gemarkungsgrenze zu Steinweiler. Der Kaiserbach streift den südwestlichen Siedlungsrand, ehe er von links in den Klingbach mündet. Der Quodbach, ebenfalls ein linker Nebenfluss des Klingbachs, bildet im Osten die Grenze zu Insheim. Rohrbach liegt im Landschaftsschutzgebiet „Klingbachtal-Kaiserbachtal“.

GeschichteBearbeiten

Der Ort ist 693 erstmals urkundlich belegt. Seit dem 14. Jahrhundert war der Ort vom Reich an die Kurpfalz verpfändet.[3]

Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts gehörte er zum kurpfälzischen Amt Billigheim, das dem Oberamt Germersheim unterstellt war. Bei Rohrbach fand am 29. Juni 1793 eine Schlacht des französischen Revolutionskrieges statt. Die österreichischen Truppen unter Feldmarschall Dagobert Sigmund von Wurmser schlugen dabei das französische Heer zurück und vereitelten damit den Entsatz von Mainz.

Von 1792 bis 1814, als die Pfalz Teil der Französischen Republik (bis 1804) und anschließend Teil des Napoleonischen Kaiserreichs war, war Rohrbach zunächst in den Kanton Billigheim und nach dessen Auflösung ab 1802 in den Kanton Bergzabern eingegliedert. 1815 wurde der Ort Österreich zugeschlagen. Bereits ein Jahr später wechselte der Ort in das Königreich Bayern. Von 1818 bis 1862 war der Ort Bestandteil des Landkommissariat Bergzabern, das anschließend in ein Bezirksamt umgewandelt wurde.

1939 wurde der Ort in den Landkreis Bergzabern eingegliedert. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Rohrbach innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz. Im Zuge der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wechselte die Gemeinde am 7. Juni 1969 in den neu geschaffenen Landkreis Landau-Bad Bergzabern, der 1978 in Landkreis Südliche Weinstraße umbenannt wurde. 1972 wurde die Gemeinde der ebenfalls neu gebildeten Verbandsgemeinde Herxheim zugeordnet.

ReligionBearbeiten

Die im Ort lebenden Juden wurden in Annweiler begraben.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Rohrbach besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[4]

Wahl SPD CDU FDP FWG Gesamt
2019 4 4 8 16 Sitze
2014 4 6 6 16 Sitze
2009 3 5 2 6 16 Sitze
2004 3 6 3 4 16 Sitze

WappenBearbeiten

Das Landesarchiv Speyer (Hr. Debus) beschreibt das Rohrbacher Wappen im Jahr 1977 folgendermaßen:

Blasonierung: „Unter schwarzem Schildhaupt ein goldener, an der linken Flanke mit drei schwarzen Spitzen besetzter Schild, auf dessen goldenem Grund ein schwarzes Gemarkungszeichen in Form einer »8«, deren oberer Kreis nicht ganz geschlossen ist.“
Wappenbegründung: Rohrbach besaß bis 1977 noch kein genehmigtes Gemeindewappen, wohl aber ein altes Gerichtssiegel aus dem Jahr 1698, das die Bannmarke im ovalen Schild zeigte. Die Farben Schwarz und Gold erinnern an die frühere Zugehörigkeit zur Kurpfalz. Das schwarze Schildhaupt und die drei seitlichen Zacken wurden aus dem Wappen des alten Herrengeschlechts „von Rohrbach“ übernommen, das allerdings auf silbernem, statt auf goldenem Grund stand. Das Rittergeschlecht war für den Ort von erheblicher Bedeutung vom 13. bis 15. Jahrhundert.

GemeindepartnerschaftBearbeiten

Mit Axams in Tirol (Österreich) besteht seit 1978 eine Gemeindepartnerschaft.

 
Simultankirche St. Michael in Rohrbach

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

DenkmälerBearbeiten

Auf Gemarkung der Gemeinde befinden sich insgesamt 27 Objekte, die unter Denkmalschutz stehen.

Bahnhof Rohrbach SüdpfalzBearbeiten

Das ehemalige Bahnhofsgebäude wurde renoviert und saniert. Darin befinden sich nun ein Restaurant, ein Küchenstudio und Büro- und Seminarräume.[5]

MuseumBearbeiten

Im Pfiesterhaus, einem restaurierten Fachwerkhaus aus dem 16. Jahrhundert, betreut ein Förderverein die gemeindeeigene dorfgeschichtliche Sammlung.

Überregionale VeranstaltungenBearbeiten

  • Weinfest

Das jährlich am zweiten Juniwochenende stattfindende Rohrbacher Weinfest ist weit über die Gemeindegrenzen bekannt und gilt als eines der beliebtesten Feste dieser Art.

  • Wurschtzippel Kerwe

Am ersten Wochenende im Oktober findet die traditionelle Wurschtzippel Kerwe auf dem Platz vor dem Dorfgemeinschaftshaus statt.

  • Rohrbacher Zimt Zauber

Am zweiten Adventswochenende findet der Rohrbacher Adventsmarkt „Zimt Zauber“ statt. Der Erlös wird vom Veranstalter für einen gemeinnützigen Zweck gespendet.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

Rohrbach ist ein Winzerort und als solcher Teil des Weinanbaugebiets Pfalz. Vor Ort existieren die Einzellagen Mandelpfad und Schäfergarten.

VerkehrBearbeiten

 
Bahnhof Rohrbach

Der Bahnhof Rohrbach (Pfalz) an der 1855 eröffneten Bahnstrecke Neustadt–Wissembourg befindet sich am östlichen Siedlungsrand und liegt sowohl im Verkehrsverbund Rhein-Neckar (RNV) als auch im Tarifbereich des Karlsruher Verkehrsverbundes (KVV); betrieblich ist er inzwischen lediglich ein Haltepunkt. Bis zur Eröffnung des Haltepunkts Steinweiler trug er die Bezeichnung Rohrbach-Steinweiler. Es existieren stündliche Regionalbahnverbindungen nach Neustadt an der Weinstraße sowie Karlsruhe; Regionalexpresszüge sowie die Züge der Relation Neustadt–Wissembourg durchfahren Rohrbach ohne Halt. Von 1892 bis 1968 war Rohrbach zudem Ausgangspunkt der Klingbachtalbahn, die nach Klingenmünster führte.

Rohrbach liegt direkt an der A 65; die den äußersten Osten der Gemarkung in Nord-Süd-Richtung durchquert. Vor Ort befindet sich die Anschlussstelle Rohrbach. Mitten durch den Ort verlaufen die Landesstraße 554 sowie die Kreisstraße 21.

BildungBearbeiten

Die Grundschule Rohrbach bietet ein staatliches Studienseminar für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen an, das PAMINA-Studienseminar Rohrbach.

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Berthold Schnabel (* 1943), Regionalhistoriker, war vor Ort Fachleiter für Geschichte am Staatlichen Studienseminar für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen
  • Rosi Eichenlaub (* 1958), Fußballspielerin, betreibt in Rohrbach eine Logistikfirma

LiteraturBearbeiten

  • Philipp Elsner: Rittergeschlechter des niederen Adels im späten Mittelalter und ihre Burg in Rohrbach. Ein Beitrag zur Ortsgeschichte des südpfälzischen Dorfes Rohrbach in der Verbandsgemeinde Herxheim. Rohrbach, Juni 1993
  • Gudrun Elsner Rohrbacher Bilderbogen. Spaziergänge durch das alte Rohrbach mit Bildern aus vergangenen Tagen. Geiger-Verlag, Horb am Neckar, ISBN 3-89570-397-4

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2018[Version 2019 liegt vor]. S. 102 (PDF; 2,2 MB).
  3. Erhard Nietzschmann: Die Freien auf dem Lande. Ehemalige deutsche Reichsdörfer und ihre Wappen. Melchior, Wolfenbüttel 2013, ISBN 978-3-944289-16-8, S. 65.
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  5. „Kultur- und Event-Bahnhof“: Designer Steverding wandelt Rohrbacher Bahnhof in regionales Highlight. In: Pfalz-Express. (pfalz-express.de [abgerufen am 11. Februar 2017]).