Olympische Winterspiele 1984/Teilnehmer (Österreich)

Liste der Teilnehmer aus Österreich

AUT
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen
1

Österreich nahm bei den Olympischen Winterspielen 1984 in Sarajevo mit 65 Athleten (58 Männer und 7 Frauen) in neun Sportarten teil.

FlaggenträgerBearbeiten

Fahnenträgerin bei der Eröffnungsfeier war der alpine Skirennläufer Franz Klammer.

MedaillenBearbeiten

Das österreichische Team gewann eine einzige Bronzemedaille durch Anton Steiner in der Abfahrt und belegte damit im Medaillenspiegel nur den 17. Platz.

Für die Wintersportnation Österreich, welche vier Jahre zuvor in Lake Placid mit sieben Medaillen den sechsten Platz im Medaillenspiegel belegte, war das Ergebnis von Sarajevo blamabel. Sarajevo 1984 waren die erfolglosesten Winterspiele in der olympischen Geschichte Österreichs.

MedaillenspiegelBearbeiten

Rang Sportart Gold Silber Bronze Gesamt
1  Ski Alpin 1 1
Gesamt 1 1

MedaillengewinnerBearbeiten

Name/n Sportart Wettkampf
Bronze
Anton Steiner Ski Alpin Abfahrt

Teilnehmer nach SportartenBearbeiten

  BiathlonBearbeiten

Athleten Wettbewerbe Zeit Fehler Rang
Franz Schuler 20 km Einzel 1:21:23,0 h 5 (0+1+2+2) 30
Alfred Eder 10 km Sprint 33:17,9 min 2 (0+2) 22
20 km Einzel 1:22:52,6 h 6 (1+2+1+2) 34
Rudolf Horn 10 km Sprint 34:46,0 min 4 (3+1) 36
20 km Einzel 1:23:10,8 h 8 (1+2+3+2) 36
Walter Hörl 10 km Sprint 35:02,6 min 5 (2+3) 39
Rudolf Horn
Walter Hörl
Franz Schuler
Alfred Eder
4 × 7,5 km Staffel 1:43:16,0 h 1+11 (1+5 0+6) 8

  BobBearbeiten

Athleten Wettbewerb Lauf 1 Lauf 2 Lauf 3 Lauf 4 Gesamt
Zeit Rang
Walter Delle Karth jun.
Johann Lindner
Zweierbob 52,61 s 53,01 s 52,33 s 52,64 s 3:30,59 min 12
Peter Kienast
Christian Mark
Zweierbob 52,79 s 52,97 s 52,42 s 52,47 s 3:30,65 min 13
Walter Delle Karth jun.
Günter Krispel
Ferdinand Grössing
Johann Lindner
Viererbob 50,60 s 51,14 s 51,19 s 51,28 s 3:24,21 min 10
Peter Kienast
Franz Siegl
Gerhard Redl
Christian Mark
Viererbob 50,83 s 51,27 s 51,29 s 51,24 s 3:24,63 min 11

  EishockeyBearbeiten

Die österreichische Mannschaft spielte in der Vorrunde gegen Finnland, Kanada, Norwegen, die Tschechoslowakei und die Vereinigten Staaten. Nach fünf Niederlagen gelang ihr ein knapper 6:5-Sieg gegen Norwegen. Damit belegte Österreich Platz fünf in Gruppe B und gesamt den zehnten Rang.

Spieler:

Athleten

Thomas Cijan
Rick Cunningham
Konrad Dorn
Johann Fritz
Fritz Ganster
Kelly Greenbank
Kurt Harand
Bernard Hutz
Rudolf König
Helmut Koren
Ed Lebler
Giuseppe Mion
Helmut Petrik
Martin Platzer
Herbert Pöck
Peter Raffl
Michael Rudman
Kuno Sekulic
Leopold Sivec

Vorrunde Finnland  Finnland (3:4)

Kanada  Kanada (1:8)
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei (0:13)
Vereinigte Staaten  USA (3:7)
Norwegen  Norwegen (6:5)

Spiel um Platz 7 ausgeschieden
Spiel um Platz 5
Finalrunde

(Platz 1–4)

Platz 10

  EisschnelllaufBearbeiten

Athleten Wettbewerbe Zeit Rang
Christian Eminger 1.000 m 1:20,98 min 33
1.500 m 2:03,18 min 28
Michael Hadschieff 500 m 40,52 s 32
1.000 m 1:19,05 min 22
1.500 m 2:02,06 min 20
5.000 m 7:25,07 min 13
10.000 m 14:53,78 min 5
Werner Jäger 1.500 m 2:01,03 min 15
5.000 m 7:18,61 min 8
10.000 m 15:07,59 min 12
Heinz Steinberger 5.000 m 7:32,72 min 20
10.000 m 15:18,19 min 19

  Nordische KombinationBearbeiten

Athleten Skispringen Skilanglauf Punkte Rang
Punkte Rang Punkte Rang
Klaus Sulzenbacher 204,0 7 190,570 14 394,570 9

  RodelnBearbeiten

Athlet Wettbewerb Lauf 1 Lauf 2 Lauf 3 Lauf 4 Gesamt
Zeit Rang
Frauen
Annefried Göllner Einsitzer 42,437 s 42,643 s 42,219 s 42,074 s 2:49,373 min 7
Männer
Markus Prock Einsitzer 46,458 s 46,571 s 46,345 s 46,465 s 3:05,839 min 8
Gerhard Sandbichler Einsitzer 46,601 s 46,613 s 46,542 s 46,697 s 3:06,453 min 10
Georg Fluckinger Einsitzer 47,552 s 47,000 s 46,989 s 46,448 3:07,989 min 15
Georg Fluckinger
Franz Wilhelmer
Doppelsitzer 42,013 s 41,889 s - 1:23,902 min 4
Günther Lemmerer
Franz Lechleitner
Doppelsitzer 42,188 s 41,945 s - 1.24,133 min 5

  Ski AlpinBearbeiten

Anton Steiner, der einzige österreichische Medaillengewinner, kam erst durch zwei Podestplätze bei den Weltcupabfahrten in Wengen und Kitzbühel kurz vor den Winterspielen in die Olympiamannschaft. Im Abschlusstraining für die Olympiaabfahrt musste er sich zudem erst gegen den amtierenden Abfahrtsweltmeister Harti Weirather durchsetzen.[1]

Athleten Wettbewerbe 1. Lauf 2. Lauf Gesamt
Zeit Rang
Frauen
Sylvia Eder Abfahrt - 1:14,97 min 13
Riesenslalom 1:13,00 min 1:16,03 min 2:29,03 min 34
Elisabeth Kirchler Abfahrt - 1:14,55 min 9
Riesenslalom DNF
Anni Kronbichler Riesenslalom 1:11,40 min 1:12,77 min 2:24,17 min 14
Slalom 48,84 s 49,21 s 1:38,05 min 8
Lea Sölkner Abfahrt - 1:14,39 min 8
Slalom DNF
Roswitha Steiner Riesenslalom 1:12,09 min 1:14,47 min 2:26,56 min 27
Slalom 49,22 s 48,62 s 1:37,84 min 4
Veronika Wallinger Abfahrt - 1:14,76 min 10
Slalom DNF
Männer
Franz Klammer Abfahrt - 1:47,04 min 10
Helmut Höflehner Abfahrt - 1:46,32 min 5
Erwin Resch Abfahrt - 1:47,06 min 11
Anton Steiner Abfahrt - 1:45,95 min Bronze
Riesenslalom DNF
Slalom DSQ
Hubert Strolz Riesenslalom 1:21,47 min 1:21,24 min 2:42,71 min 6
Slalom DNF
Hans Enn Riesenslalom DNF
Slalom 54,05 s DNF
Franz Gruber Riesenslalom 1:21,03 min 1:21,05 min 2:42,08 min 4
Slalom DSQ

  SkilanglaufBearbeiten

Athleten Wettbewerbe Zeit Rang
Männer
Franz Gattermann 30 km 1:36:03,9 h 31
50 km 2:26:40,8 h 29
Andreas Gumpold 15 km 46:34,5 min 53
Peter Juric 30 km 1:37:06,6 h 35
50 km 2:28:38,8 h 33
Alois Stadlober 15 km 43:51,6 min 25
50 km 2:25:26,3 h 24
Franz Gattermann
Andreas Gumpold
Peter Juric
Alois Stadlober
4 × 10 km Staffel 2:04:39,0 h 11

  SkispringenBearbeiten

Athleten Wettbewerb 1. Durchgang 2. Durchgang Gesamt
Weite Punkte Weite Punkte Punkte Rang
Andreas Felder Normalschanze 84,0 m 99,9 87,0 m 105,7 205,6 6
Großschanze 94,0 m 80,8 99,5 m 89,5 170,3 28
Armin Kogler Normalschanze 72,0 m 74,7 74,0 m 78,4 153,1 52
Großschanze 106,0 m 103,1 99,5 m 92,5 195,6 6
Hans Wallner Normalschanze 83,0 m 97,8 79,0 m 88,9 186,2 24
Großschanze 94,0 m 80,3 100,0 m 93,2 173,5 24
Ernst Vettori Normalschanze 84,5 m 97,2 72,5 m 76,0 173,2 36
Manfred Steiner Großschanze 96,0 m 85,6 84,0 m 63,8 149,4 41

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Als eine Bronzene ständig im Wert stieg. derStandard.at. Abgerufen am 24. Februar 2012.

WeblinksBearbeiten