Olympische Winterspiele 2010/Teilnehmer (Österreich)

Liste der Teilnehmer aus Österreich
Olympische Winterspiele 2010 logo.svg

AUT
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen
4 6 6

Österreich nahm an den Olympischen Winterspielen 2010 im kanadischen Vancouver mit 81 Athleten teil.

NominierungenBearbeiten

Das vorläufige Olympiateam (84 Aktive) wurde am 25. Jänner 2010 im Rahmen einer Pressekonferenz des Österreichischen Olympischen Comités (ÖOC) bekanntgegeben.[1] Die Reduzierung auf 81 Athleten, 27 Frauen und 54 Männer, erfolgte am 1. Februar 2010.[2]

FlaggenträgerBearbeiten

 
Einzug der österreichischen Mannschaft

Flaggenträger bei der Eröffnungsfeier war Andreas Linger (Rodelolympiasieger 2006 und später auch 2010). Während des Einmarsches der österreichischen Athleten in das BC Place Stadium gab er die Flagge Österreichs an seinen Bruder und Rodelpartner Wolfgang weiter. Bei der Abschlussfeier wurde die Flagge von Nina Reithmayer, Silbermedaillengewinnerin im Damen-Rodelrennen, getragen.

MedaillenBearbeiten

Österreich beendete diese Spiele mit vier Gold- sowie je sechs Silber- und Bronzemedaillen. Somit waren diese Spiele die dritterfolgreichsten in der österreichischen Olympiageschichte hinter Turin 2006 (9-7-7) und Albertville 1992 (6-7-8). Die insgesamt 16 erreichten Medaillen bedeuten den niedrigsten Wert seit Lillehammer 1994 (neun Medaillen).

Bemerkenswert war, dass österreichische Sportler nur in Disziplinen gewinnen konnten, die auch vor vier Jahren an Österreich gingen. Mit Andreas und Wolfgang Linger sowie Thomas Morgenstern und Andreas Kofler als Teil der Springer- bzw. Felix Gottwald und Mario Stecher als Teil der nordischen Kombinierermannschaft konnten gleich sechs Athleten ihre Titel verteidigen, was bis dahin nur dem Eiskunstläufer Karl Schäfer (Gold 1932 und 1936) gelungen war.

Auffällig war auch dass Österreichs Sportler in Kanada häufig nur undankbare vierte Plätze erreichten. Österreich führt die "Pechwertung" mit neun vierten sowie je sieben fünften und sechsten Plätzen vor Russland (9-0-6) und Deutschland (8-8-7) an.

MedaillenspiegelBearbeiten

Rang Sportart Gold Silber Bronze Gesamt
1   Ski Alpin 1 1 2 4
2   Rennrodeln 1 1 2
3   Skispringen 1 2 3
4   Nordische Kombination 1 1 2
5   Biathlon 2 2
6   Snowboard 1 1 2
7   Freestyle-Skiing 1 1
Gesamt 4 6 6 16

MedaillengewinnerBearbeiten

Name/n Sportart Wettkampf
Gold
Andreas Linger
Wolfgang Linger
Rodeln Doppelsitzer
Andrea Fischbacher Ski Alpin Super G
Wolfgang Loitzl
Andreas Kofler
Thomas Morgenstern
Gregor Schlierenzauer
Skispringen Mannschaft
Bernhard Gruber
David Kreiner
Felix Gottwald
Mario Stecher
Nordische Kombination Teamwettkampf
Silber
Christoph Sumann Biathlon 12,5 km Verfolgung
Nina Reithmayer Rodeln Einsitzer
Andreas Matt Freestyle-Skiing Skicross
Simon Eder
Daniel Mesotitsch
Dominik Landertinger
Christoph Sumann
Biathlon 4 × 7,5 km Staffel
Marlies Schild Ski Alpin Slalom
Benjamin Karl Snowboard Parallel-Riesenslalom
Bronze
Gregor Schlierenzauer Skispringen Normalschanze
Großschanze
Elisabeth Görgl Ski Alpin Abfahrt
Riesenslalom
Bernhard Gruber Nordische Kombination Gundersen Großschanze
Marion Kreiner Snowboard Parallel-Riesenslalom

Teilnehmer nach SportartenBearbeiten

  BiathlonBearbeiten

Athleten Wettbewerbe Zeit Fehler Rang
Tobias Eberhard[3] Ohne Einsatz
Simon Eder 10 km Sprint 25:32,2 min 0 11
12,5 km Verfolgung 34:09,4 min 3 (0+0+2+1) 4
15 km Massenstart 37:29,7 min 4 (0+0+2+2) 25
20 km Einzel 49:41,7 min 2 (1+1+0+0) 6
Dominik Landertinger 10 km Sprint 26:23,7 min 4 (2+2) 34
12,5 km Verfolgung 35:06,7 min 3 (1+0+1+1) 14
15 km Massenstart 36:09,7 min 4 (1+0+1+2) 7
20 km Einzel 52:00,8 min 4 (0+2+1+1) 23
Daniel Mesotitsch 10 km Sprint 26:45,3 min 2 (1+1) 45
12,5 km Verfolgung 36:56,0 min 4 (0+0+3+1) 41
15 km Massenstart 36:05,9 min 4 (0+1+0+2) 5
20 km Einzel 50:32,0 min 2 (0+1+0+1) 9
Friedrich Pinter[3] Ohne Einsatz
Christoph Sumann 10 km Sprint 25:32,7 min 2 (2+0) 12
12,5 km Verfolgung 33:54,9 min 2 (0+0+1+1) Silber
15 km Massenstart 36:01,6 min 1 (0+1+0+0) 4
20 km Einzel 50:04,9 min 3 (0+2+0+1) 8
Simon Eder
Dominik Landertinger
Daniel Mesotitsch
Christoph Sumann
4 × 7,5 km Staffel 1:22:16,7 h 1+8 (1+6 0+2) Silber

  BobBearbeiten

Athleten Wettbewerb Lauf 1 Lauf 2 Lauf 3 Lauf 4 Gesamt
Zeit Zeit Zeit Zeit Zeit Rang
Jürgen Loacker
Christian Hackl
Zweierbob 52,55 s 52,86 s 52,73 s 52,64 s 3:30,7 min 18
Wolfgang Stampfer
Jürgen Mayer
Zweierbob DSQ
Wolfgang Stampfer
Christian Hackl
Jürgen Mayer
Johannes Wipplinger
Viererbob 53,64 s DNS

  EiskunstlaufBearbeiten

Athleten Wettbewerbe Kurzprogramm Kür Gesamt
Punkte Rang
Viktor Pfeifer Herren 23 20 175,93 21
Miriam Ziegler Damen 26 ausgeschieden 26

  EisschnelllaufBearbeiten

Athlet Wettbewerb Zeit Rang
Frauen
Anna Rokita 1.500 m 2:02,67 min 28
3.000 m 4:16,42 min 16

  Freestyle-SkiingBearbeiten

Athleten Wettbewerbe Qualifikation Finale Rang
Punkte Rang Punkte
Frauen
Margarita Marbler Buckelpiste 23,77 8 23,59 6
Athleten Wettbewerbe Qualifikation Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale A/B Rang
Zeit Rang Rang Rang Rang Rang
Frauen
Katharina Gutensohn Skicross 1:21,26 min 25 3 ausgeschieden 26
Karin Huttary 1:18,84 min 8 1 1 1 4 4
Andrea Limbacher 1:20,86 min 23 4 ausgeschieden 24
Katrin Ofner 1:20,61 min 22 3 ausgeschieden 23
Männer
Patrick Koller Skicross 1:15,22 min 28 4 ausgeschieden 30
Andreas Matt 1:13,13 min 3 2 2 2 2 Silber
Markus Wittner 1:15,91 min 30 2 4 ausgeschieden 15
Thomas Zangerl 1:13,44 min 5 3 ausgeschieden 18

  Nordische KombinationBearbeiten

Athleten Wettbewerb Skispringen Langlauf Rang
Punkte Rang Zeit Rang
Männer
Christoph Bieler Normalschanze 125,0 3 26:32,0 min 34 25
Großschanze 116,8 4 25:40,7 min 18 10
Bernhard Gruber Großschanze 127,0 1 25:43,7 min 19 Bronze
Felix Gottwald Normalschanze 102,5 41 24:20,2 min 2 14
Großschanze 78,8 40 24:29,4 min 1 17
Mario Stecher Normalschanze 122,5 7 25:08,7 min 7 5
Großschanze 109,8 10 25:12,1 min 8 8
David Kreiner Normalschanze 117,5 20 25:24,5 min 15 15
Bernhard Gruber
David Kreiner
Felix Gottwald
Mario Stecher
Teamwettkampf 479,9 3 48:55,6 min 1 Gold

  RodelnBearbeiten

Athlet Wettbewerb Lauf 1 Lauf 2 Lauf 3 Lauf 4 Gesamt
Zeit Rang
Frauen
Veronika Halder Einsitzer 42,015 s 41,881 s 42,078 s 42,143 s 2:48,117 min 12
Nina Reithmayer Einsitzer 41,728 s 41,563 s 41,884 s 41,839 s 2:47,014 min Silber
Männer
Wolfgang Kindl Einsitzer 48,707 s 48,755 s 49,080 s 48,673 s 3:15,215 min 9
Daniel Pfister Einsitzer 48,583 s 48,707 s 48,883 s 48,553 s 3:14,726 min 6
Manuel Pfister Einsitzer 48,677 s 48,835 s 49,064 s 48,693 s 3:15,269 min 10
Tobias Schiegl
Markus Schiegl
Doppelsitzer 41,727 s 41,801 s - 1:23,528 min 8
Andreas Linger
Wolfgang Linger
Doppelsitzer 41,332 s 41,373 s - 1:22,705 min Gold

  ShorttrackBearbeiten

Athlet Wettbewerb Vorlauf Viertelfinale Halbfinale Finale Rang
Zeit Rang Zeit Rang Zeit Rang Zeit Rang
Frauen
Veronika Windisch 1.000 m 1:32,775 min 3 ausgeschieden 22
1.500 m 2:24,440 min 5 ausgeschieden 25

  SkeletonBearbeiten

Athlet Lauf 1 Lauf 2 Lauf 3 Lauf 4 Gesamt
Zeit Rang Zeit Rang Zeit Rang Zeit Rang Zeit Rang
Herren
Matthias Guggenberger 52,75 s 4 53,02 s 6 53,03 s 13 53,01 s 10 3:31,81 min 8

  Ski AlpinBearbeiten

Die Enttäuschung dieser Spiele aus österreichischer Sicht waren die alpinen Skiherren, die vier Jahre zuvor noch acht Medaillen gewinnen konnten und diesmal erstmals bei Olympischen Spielen überhaupt gänzlich leer ausgingen.

Athleten Wettbewerbe 1. Lauf 2. Lauf Gesamt
Zeit Rang
Frauen
Eva-Maria Brem Riesenslalom 1:15,38 min 1:12,24 min 2:27,62 min 7
Anna Fenninger Abfahrt - 1:49,95 min 25
Super-G - 1:22,30 min 16
Super-Kombination 1:27,19 min 46,08 s 2:13,27 min 16
Andrea Fischbacher Abfahrt - 1:45,68 min 4
Super-G - 1:20,14 min Gold
Elisabeth Görgl Abfahrt - 1:45,65 min Bronze
Super-G - 1:21,14 min 5
Riesenslalom 1:15,12 min 1:12,13 min 2:27,25 min Bronze
Slalom 54,01 s 51,96 s 1:44,97 min 7
Super-Kombination 1:25,60 min 47,98 s 2:13,58 min 18
Michaela Kirchgasser Riesenslalom 1:16,26 min 1:12,14 min 2:28,40 min 15
Slalom 52,31 s DNF
Super-Kombination 1:27,09 min 44,26 s 2:11,35 min 9
Regina Mader Abfahrt - 1:47,53 min 14
Marlies Schild Slalom 51,40 s 51,92 s 1:43,32 min Silber
Nicole Schmidhofer Super-G DNF
Kathrin Zettel Riesenslalom 1:15,28 min 1:12,25 min 2:27,53 min 5
Slalom 52,59 s 53,00 s 1:45,59 min 13
Super-Kombination 1:26,01 min 44,49 s 2.10,50 min 4
Männer
Romed Baumann Riesenslalom 1:17,29 min 1:21,51 min 2:38,80 min 5
Super-Kombination DNF
Hans Grugger Abfahrt - 1:55,81 min 22
Reinfried Herbst Slalom 49,23 s 51,55 s 1:40,78 min 10
Marcel Hirscher Riesenslalom 1:17,48 min 1:21,04 min 2:38,52 min 4
Slalom 48,92 s 51,28 s 1:40,20 min 5
Klaus Kröll Abfahrt - 1:54,87 min 9
Mario Matt Ohne Einsatz
Manfred Pranger Slalom DNF
Benjamin Raich Super-G - 1:31,35 min 14
Riesenslalom 1:17,66 min 1:21,17 min 2:38,83 min 6
Slalom 48,33 s 51,48 s 1:39,81 min 4
Super-Kombination 1:54,70 min 51,43 s 2:46,13 min 6
Hannes Reichelt Ohne Einsatz
Mario Scheiber Abfahrt - 1:54,52 min 4
Super-G - 1:31,93 min 20
Philipp Schörghofer Riesenslalom 1:18,37 min 1:21,00 min 2:39,37 min 12
Georg Streitberger Super-G - 1:31,49 min 17
Super-Kombination 1:55,55 min DNS DNF
Michael Walchhofer Abfahrt - 1:54,88 min 10
Super-G - 1:32,00 min 21

  SkilanglaufBearbeiten

Athleten Wettbewerbe Zeit Rang
Frauen
Kateřina Smutná 15 km Verfolgung 42:50,3 min 29
30 km Massenstart 1:37:51,3 h 33
Athleten Wettbewerbe Qualifikation Viertelfinale Halbfinale Finale Rang
Zeit Rang Zeit Rang Zeit Rang Zeit Rang
Frauen
Kateřina Smutná Sprint 3:45,03 min 12 3:40,5 min 2 3:45,1 min 6 ausgeschieden 11

  SkispringenBearbeiten

Athleten Wettbewerb 1. Durchgang 2. Durchgang Gesamt
Weite Punkte Rang Weite Punkte Rang Punkte Rang
Martin Koch Ohne Einsatz
Wolfgang Loitzl Normalschanze 100,0 m 124,5 12 102,5 m 130,5 8 255,0 11
Großschanze 129,5 m 124,1 6 121,5 m 106,2 22 230,3 10
Andreas Kofler Normalschanze 98,0 m 121,0 17 98,5 m 120,5 21 241,5 19
Großschanze 131,5 m 127,2 4 135,0 m 134,0 4 261,2 4
Thomas Morgenstern Normalschanze 102,0 m 130,0 4 101,5 m 128,5 11 258,5 8
Großschanze 129,5 m 123,6 7 129,5 m 123,1 8 246,7 5
Gregor Schlierenzauer Normalschanze 101,5 m 128,0 7 106,5 m 140,0 2 268,0 Bronze
Großschanze 130,5 m 125,4 5 136,0 m 136,8 2 262,2 Bronze
Wolfgang Loitzl
Andreas Kofler
Thomas Morgenstern
Gregor Schlierenzauer
Großschanze Mannschaft 138,0 m
132,0 m
135,5 m
140,5 m
547,3 1 138,5 m
142,0 m
135,0 m
146,5 m
560,6 1 1.107,9 Gold

  SnowboardBearbeiten

Athleten Wettbewerbe Qualifikation Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale / Platz 3 Rang
Zeit Rang Gegner Zeit Gegner Zeit Gegner Zeit Gegner Zeit
Frauen
Doris Günther Parallel-Riesenslalom 1:23,20 min 3 Deutschland  Selina Jörg +0,41 s ausgeschieden
Marion Kreiner 1:22,52 min 1 Ukraine  Annamari Dantscha −2,29 s Deutschland  Anke Karstens −8,34 s Russland  Jekaterina Iljuchina +0,14 s Deutschland  Selina Jörg −2,29 s Bronze
Ina Meschik 1:24,51 min 11 Frankreich  Camille de Faucompret −4,48 s Deutschland  Selina Jörg −0,08 s Trostrunde
Osterreich  Claudia Riegler
DNF Trostrunde
Deutschland  Anke Karstens
+0,64 s 6
Claudia Riegler 1:23,74 min 7 Japan  Tomoka Takeuchi −12,68 s Niederlande  Nicolien Sauerbreij −0,30 s Trostrunde
Osterreich  Ina Meschik
DNF Trostrunde
Deutschland  Amelie Kober
DNS 7
Männer
Siegfried Grabner Parallel-Riesenslalom DNF
Benjamin Karl 1:17,45 min 4 Italien  Aaron March −2,27 s Slowenien  Žan Košir DSQ Frankreich  Mathieu Bozzetto −3,70 s Kanada  Jasey-Jay Anderson +0,35 s Silber
Andreas Prommegger 1:16,49 min 1 Vereinigte Staaten  Chris Klug DSQ ausgeschieden 9
Ingemar Walder DSQ 29 ausgeschieden 29
Athleten Wettbewerbe Qualifikation Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale A/B Rang
Zeit Rang Rang Rang Rang Rang
Frauen
Doresia Krings Snowboardcross 1:28,98 min 10 3 ausgeschieden 10
Maria Ramberger 1:33,08 min 16 4 ausgeschieden 16
Manuela Riegler DNS
Männer
Mario Fuchs Snowboardcross 1:21,53 min 5 2 2 3 2 6
Lukas Grüner 1:22,04 min 12 1 1 4 3 7
Markus Schairer 1:23,33 min 21 3 ausgeschieden 23

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bericht auf orf.on, abgerufen am 25. Jänner 2010
  2. Bericht auf der Webseite des ÖOC (Memento des Originals vom 3. Februar 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.oeoc.at, abgerufen am 2. Februar 2010
  3. a b sport.ORF.at. 14. Januar 2013, abgerufen am 13. Juli 2022.