Olympische Sommerspiele 2008/Radsport – Straßenrennen (Männer)

Das Straßenrennen der Männer bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking fand am 9. August 2008 statt.

2008 Olympic cycling road race men.JPG
Sportart Radsport
Disziplin Straßenrennen (245,4 km)
Geschlecht Männer
Teilnehmer 143 Athleten aus 55 Ländern
Wettkampfort Urban Cycling Road Course
Wettkampfphase 9. August 2008
Siegerzeit 6:23:49 h
Medaillengewinner
Spanien Samuel Sánchez (ESP)
Schweiz Fabian Cancellara (SUI)
Russland Alexander Kolobnew (RUS)
2004 2012
Radsportwettbewerbe bei den
Olympischen Spielen 2008
Straßenradsport
Straßenrennen Frauen Männer
Einzelzeitfahren Frauen Männer
Bahnradsport
Sprint Frauen Männer
Teamsprint Männer
Keirin Männer
Madison Männer
Punktefahren Frauen Männer
Einerverfolgung Frauen Männer
Mannschaftsverfolgung Männer
Mountainbike
Rennen Frauen Männer
BMX
Rennen Frauen Männer

RennverlaufBearbeiten

Am Start um 11:00 Uhr Ortszeit nahmen 143 Athleten teil, von denen nur ungefähr die Hälfte das Rennen beendete. Die erste Hälfte des Rennens wurde von zwei Ausreißern, Patricio Almonacid aus Chile und Horacio Gallardo aus Bolivien, geprägt, danach konnten sich einige Ausreißergruppen für mehrere Kilometer absetzen, ehe der Luxemburger Andy Schleck rennentscheidend attackierte. Ihm folgten vier Fahrer, Samuel Sánchez aus Spanien, Davide Rebellin (Italien), Alexander Kolobnew (Russland) und Michael Rogers (Australien). Kolobnew und Rogers mussten auf dem letzten Anstieg abreißen lassen, wurden allerdings von dem aus der Verfolgergruppe angreifenden Fabian Cancellara wieder an die drei Fahrer an der Spitze herangeführt, sodass zum Schluss sechs Fahrer um den Sieg sprinteten. Diesen Sprint gewann Sánchez vor Rebellin und Cancellara.[1] Ende April 2009 bestätigte das Nationale Olympische Komitee Italiens (CONI), dass der Zweite Rebellin bei Nachkontrollen von Dopingproben positiv auf das EPO-Mittel CERA getestet wurde. Am 17. November 2009 wurde Rebellin die Silbermedaille offiziell aberkannt.

StreckenverlaufBearbeiten

Insgesamt führte das Rennen über 245,4 Kilometer, dies war zugleich die längste Distanz bei einem Straßenradrennen in der olympischen Geschichte. Das Rennen wurde am Yongding-Tor gestartet, nach circa 78,8 überwiegend flachen Kilometern erreichten die Fahrer Badaling an der Chinesischen Mauer und mussten sieben Mal die 23,8 km lange Runde über den Juyongguan-Pass befahren. Hierbei galt es einen Höhenunterschied von 338,2 Meter im Vergleich zum Start zu absolvieren.

Aufgrund der Sicherheitsbestimmungen der Olympia-Organisatoren durften keine Zuschauer am Straßenrand stehen.

ErgebnisseBearbeiten

Hat ein Fahrer die Ziellinie in derselben Gruppe wie der vor ihm liegende Fahrer überschritten, so wird ihm die gleiche Zeit angerecht und in den Ergebnisse unter dem Kürzel "s.t." (englisch: same time) geführt.

Die Fahrer Davide Rebellin (Italien) und Stefan Schumacher (Deutschland) wurde nachträglich wegen positiver Dopingproben disqualifiziert und aus den Ergebnissen gestrichen.

Rang Athlet Nation Zeit
1 Samuel Sánchez Spanien  Spanien 6:23:49 h
2 Fabian Cancellara Schweiz  Schweiz s. t.
3 Alexander Kolobnew Russland  Russland s. t.
4 Andy Schleck Luxemburg  Luxemburg s. t.
5 Michael Rogers Australien  Australien s. t.
6 Santiago Botero Kolumbien  Kolumbien 6:24:01 h
7 Mario Aerts Belgien  Belgien s. t.
8 Michael Barry Kanada  Kanada 6:24:05 h
9 Robert Gesink Niederlande  Niederlande 6:24:07 h
10 Levi Leipheimer Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 6:24:09 h
11 Chris Anker Sørensen Danemark  Dänemark 6:24:11 h
12 Alejandro Valverde Spanien  Spanien s. t.
13 Jérôme Pineau Frankreich  Frankreich s. t.
14 Cadel Evans Australien  Australien s. t.
15 Przemysław Niemiec Polen  Polen s. t.
16 Christian Vande Velde Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 6:24:19 h
17 Paolo Bettini Italien  Italien 6:24:24 h
18 Wladimir Karpez Russland  Russland 6:24:59 h
19 Murilo Fischer Brasilien  Brasilien 6:26:17 h
20 Fabian Wegmann Deutschland  Deutschland s. t.
21 Erik Hoffmann Namibia  Namibia s. t.
22 Christian Pfannberger Osterreich  Österreich s. t.
23 Gustav Larsson Schweden  Schweden s. t.
24 Nicki Sørensen Danemark  Dänemark s. t.
25 Radoslav Rogina Kroatien  Kroatien s. t.
26 John-Lee Augustyn Sudafrika  Südafrika s. t.
27 Nuno Ribeiro Portugal  Portugal s. t.
28 Ignatas Konovalovas Litauen  Litauen s. t.
29 Jackson Rodríguez Venezuela  Venezuela s. t.
30 Matthew Lloyd Australien  Australien s. t.
31 Kurt Asle Arvesen Norwegen  Norwegen s. t.
32 Kanstanzin Siuzou Belarus  Belarus s. t.
33 Rémi Pauriol Frankreich  Frankreich s. t.
34 Tadej Valjavec Slowenien  Slowenien s. t.
35 Jaroslaw Popowytsch Ukraine  Ukraine s. t.
36 Simon Gerrans Australien  Australien s. t.
37 Thomas Lövkvist Schweden  Schweden 6:26:25 h
38 Thomas Rohregger Osterreich  Österreich s. t.
39 George Hincapie Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten s. t.
40 José Serpa Kolumbien  Kolumbien 6:26:27 h
41 Johan Vansummeren Belgien  Belgien s. t.
42 Fränk Schleck Luxemburg  Luxemburg s. t.
43 Andrei Misurow Kasachstan  Kasachstan s. t.
44 Roman Kreuziger Tschechien  Tschechien 6:26:35 h
45 Kim Kirchen Luxemburg  Luxemburg 6:26:40 h
46 Moisés Aldape Mexiko  Mexiko 6:28:08 h
47 Rein Taaramäe Estland  Estland 6:30:49 h
48 Carlos Sastre Spanien  Spanien 6:31:06 h
49 Franco Pellizotti Italien  Italien s. t.
50 Sergey Lagutin Usbekistan  Usbekistan s. t.
51 Hossein Askari Iran  Iran 6:34:22 h
52 Ruslan Pidhornyj Ukraine  Ukraine s. t.
53 Julian Dean Neuseeland  Neuseeland 6:34:26 h
54 Jacek Morajko Polen  Polen s. t.
55 Ryder Hesjedal Kanada  Kanada s. t.
56 Matija Kvasina Kroatien  Kroatien s. t.
57 Marcus Ljungqvist Schweden  Schweden s. t.
58 Svein Tuft Kanada  Kanada s. t.
59 Denis Menschow Russland  Russland s. t.
60 Jure Golčer Slowenien  Slowenien s. t.
61 Ján Valach Slowakei  Slowakei s. t.
62 Marzio Bruseghin Italien  Italien s. t.
63 Nicolas Roche Irland  Irland s. t.
64 Laurens ten Dam Niederlande  Niederlande s. t.
65 Péter Kusztor Ungarn  Ungarn 6:35:44 h
66 Ivan Stević Serbien  Serbien s. t.
67 Gatis Smukulis Lettland  Lettland 6:36:48 h
68 Tanel Kangert Estland  Estland s. t.
69 Gonzalo Garrido Chile  Chile s. t.
70 Edvald Boasson Hagen Norwegen  Norwegen s. t.
71 André Cardoso Portugal  Portugal 6:39:42 h
72 Aljaksandr Kuschynski Belarus  Belarus s. t.
73 Dainius Kairelis Litauen  Litauen s. t.
74 Petr Benčík Tschechien  Tschechien s. t.
75 Alexandru Pliușchin Moldau Republik  Moldau s. t.
76 Denys Kostjuk Ukraine  Ukraine s. t.
77 Sergei Iwanow Russland  Russland s. t.
78 Ghader Mizbani Iran  Iran s. t.
79 David George Sudafrika  Südafrika s. t.
80 Philip Deignan Irland  Irland s. t.
81 Glen Chadwick Neuseeland  Neuseeland s. t.
82 Aljaksandr Ussau Belarus  Belarus 6:49:59 h
83 Tomasz Marczyński Polen  Polen s. t.
84 Nebojša Jovanović Serbien  Serbien s. t.
85 Takashi Miyazawa Japan  Japan 6:55:24 h
86 Rafaâ Chtioui Tunesien  Tunesien 7:03:04 h
87 Park Sung-baek Korea Sud  Südkorea s. t.
88 Kin San Wu Hongkong  Hongkong 7:05:57 h
89 Luciano Pagliarini Brasilien  Brasilien 7:08:27 h
Nicht in der Wertung
Alberto Contador Spanien  Spanien DNF
Simon Špilak Slowenien  Slowenien DNF
Jens Voigt Deutschland  Deutschland DNF
Pierrick Fédrigo Frankreich  Frankreich DNF
Cyril Dessel Frankreich  Frankreich DNF
Pierre Rolland Frankreich  Frankreich DNF
Rigoberto Urán Kolumbien  Kolumbien DNF
Ben Swift Vereinigtes Konigreich  Großbritannien DNF
Stef Clement Niederlande  Niederlande DNF
Bert Grabsch Deutschland  Deutschland DNF
Vincenzo Nibali Italien  Italien DNF
Lars Petter Nordhaug Norwegen  Norwegen DNF
Vladimir Miholjević Kroatien  Kroatien DNF
Christophe Brandt Belgien  Belgien DNF
Brian Vandborg Danemark  Dänemark DNF
Jurgen Van Den Broeck Belgien  Belgien DNF
Timothy Gudsell Neuseeland  Neuseeland DNF
Patricio Almonacid Chile  Chile DNF
Ewgeni Gerganow Bulgarien  Bulgarien DNF
Borut Božič Slowenien  Slowenien DNF
Stuart O’Grady Australien  Australien DNF
Maxim Iglinski Kasachstan  Kasachstan DNF
Gabriel Rasch Norwegen  Norwegen DNF
Fumiyuki Beppu Japan  Japan DNF
Henry Raabe Costa Rica  Costa Rica DNF
Mahdi Sohrabi Iran  Iran DNF
Mario Contreras El Salvador  El Salvador DNF
Andrij Hrywko Ukraine  Ukraine DNF
Wladimir Jefimkin Russland  Russland DNF
Jason McCartney Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten DNF
Roger Hammond Vereinigtes Konigreich  Großbritannien DNF
Karsten Kroon Niederlande  Niederlande DNF
Óscar Freire Gomez Spanien  Spanien DNF
Steve Cummings Vereinigtes Konigreich  Großbritannien DNF
Maxime Monfort Belgien  Belgien DNF
Matej Jurčo Slowakei  Slowakei DNF
Roman Broniš Slowakei  Slowakei DNF
Hichem Chaabane Algerien  Algerien DNF
Juan José Haedo Argentinien  Argentinien DNF
Zhang Liang China Volksrepublik  China DNF
Ahmed Belgasem Libyen  Libyen DNF
Gerald Ciolek Deutschland  Deutschland DNF
Raivis Belohvoščiks Lettland  Lettland DNF
Jonathan Bellis Vereinigtes Konigreich  Großbritannien DNF
Horacio Gallardo Bolivien  Bolivien DNF
László Bodrogi Ungarn  Ungarn DNF
Danail Petrow Bulgarien  Bulgarien DNF
Matías Médici Argentinien  Argentinien DNF
Niki Terpstra Niederlande  Niederlande DNF
Alejandro Borrajo Argentinien  Argentinien DNF
Robert Hunter Sudafrika  Südafrika DNF
David Zabriskie Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten DNF
Davide Rebellin Italien  Italien DSQ
Stefan Schumacher Deutschland  Deutschland DSQ

WeblinkBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rebellin officially loses Olympic silver medal (Abgerufen am 27. November 2009)