Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1960/Radsport – Straßenrennen (Männer)

Das Straßenrennen der Männer bei den Olympischen Spielen 1960 in Rom fand am 30. August 1960 um 9.00 Uhr statt.

Olympische Ringe
Livio Trapè, Viktor Kapitonov 1960.jpg
Sportart Radsport
Disziplin Straßenrennen (194,83 km)
Geschlecht Männer
Teilnehmer 142 Athleten aus 42 Ländern
Wettkampfort Grottarossa Circuit
Wettkampfphase 30. August 1960
Siegerzeit 4:20:37 h
Medaillengewinner
Goldmedaille Sowjetunion 1955Sowjetunion Wiktor Kapitonow
Silbermedaille ItalienItalien Livio Trapè
Bronzemedaille BelgienBelgien Willy Vanden Berghen
Radsportwettbewerbe bei den
Olympischen Spielen 1960
Straßenradsport Straßenradsport
Straßenrennen Männer
Mannschaftszeitfahren Männer
Bahnradsport Bahnradsport
Sprint Männer
Tandem Männer
Mannschaftsverfolgung Männer
Zeitfahren Männer

RundkursBearbeiten

Beim Straßenrennen mussten 12 Runden auf einem 14,615 km langen Rundkurs im Stadtteil Flaminio zurückgelegt werden. Gestartet wurde dieser auf der Via Flaminia und führte von dort aus weiter auf die Via Di Grottarossa und kehrte entlang der Via Cassia wieder zurück zum Start. Auf den ersten 6 km waren ein steiler Anstieg, sowie einige Serpentinen zu bezwingen. Auf den folgenden 2,5 km ging es nur leicht bergauf. Insgesamt war das Rennen 194,83 km lang.

RennverlaufBearbeiten

Da vier Tage zuvor der Däne Knud Enemark Jensen beim Mannschaftszeitfahren bewusstlos vom Rad stürzte und später im Krankenhaus starb, nahmen die dänischen Athleten nicht am Rennen teil.

Bereits in der zweiten Runde setzte sich der Niederländer Lex van Kreuningen vom Hauptfeld ab und fuhr einen Vorsprung von 46 Sekunden bis zur vierten Runde heraus. In der fünften Runde bildete er mit seinem Landsmann Jan Hugens das Führungsduo. Doch in der siebten Runde schlossen sieben weitere Fahrer, unter anderem der Italiener Livio Trapè und Wiktor Kapitonow aus der Sowjetunion, zu den Beiden auf und die Spitzengruppe wurde somit auf neun Athleten vergrößert. Zwar schafften es noch weitere Fahrer sich der Spitzengruppe anzuschließen, jedoch lösten sich Trapè und Kapitonow vier Runden vor Schluss aus der dieser. Kapitonow setzte nach elf Runden einen Spurt an und überquerte jubelnd die Ziellinie, jedoch eine Runde zu früh. Aber auch eine Runde später konnte er Trapè um Reifenbreite schlagen.

Aufgrund der an diesem Tag herrschenden Hitze von 38 °C musste der Südkoreaner No Do-cheon ins Krankenhaus eingeliefert werden.

ErgebnisseBearbeiten

Rang Athlet Nation Zeit (h)
1 Wiktor Kapitonow   Sowjetunion 4:20:37
2 Livio Trapè   Italien 4:20:37
3 Willy Vanden Berghen   Belgien 4:20:57
4 Juri Melichow   Sowjetunion 4:20:57
5 Ion Cosma   Rumänien 4:20:57
6 Stanisław Gazda   Polen 4:20:57
7 Benoni Beheyt   Belgien 4:20:57
8 Janez Žirovnik   Jugoslawien 4:20:57
9 Jacques Gestraut   Frankreich 4:20:57
10 Antonio Bailetti   Italien 4:20:57
11 Bogusław Fornalczyk   Polen 4:20:57
12 Erwin Jaisli   Schweiz 4:20:57
13 Roland Lacombe   Frankreich 4:20:57
14 Roby Hentges   Luxemburg 4:20:57
15 François Hamon   Frankreich 4:20:57
16 José Antonio Momeñe   Spanien 4:20:57
17 Paul Nyman   Finnland 4:20:57
18 Jim Hinds   Großbritannien 4:20:57
19 Giuseppe Tonucci   Italien 4:20:57
20 Egon Adler   Gesamtdeutsche Mannschaft 4:20:57
21 Erich Hagen   Gesamtdeutsche Mannschaft 4:20:57
22 Bernhard Eckstein   Gesamtdeutsche Mannschaft 4:20:57
23 Gustav-Adolf Schur   Gesamtdeutsche Mannschaft 4:20:57
24 Michael Hiltner   Vereinigte Staaten 4:20:57
25 René Andring   Luxemburg 4:20:57
26 Gunnar Göransson   Schweden 4:20:57
27 Rubén Darío Gómez   Kolumbien 4:20:57
28 Hernán Medina   Kolumbien 4:20:57
29 Arsenio Chirinos   Venezuela 4:20:57
30 Ivan Levačić   Jugoslawien 4:20:57
31 Nevenko Valčić   Jugoslawien 4:20:57
32 Emil Beeler   Schweiz 4:20:57
33 Jewgeni Klewzow   Sowjetunion 4:20:57
34 Gainan Saidchuschin   Sowjetunion 4:20:57
35 Arnold Ruiner   Österreich 4:20:57
36 Bill Bradley   Großbritannien 4:20:57
37 William Holmes   Großbritannien 4:20:57
38 Jan Hugens   Niederlande 4:20:57
39 Henry Ohayon   Israel 4:20:57
40 Salvatore Palmucci   San Marino 4:20:57
41 Paul Camilleri   Malta 4:20:57
42 Kurt Postl   Österreich 4:21:58
43 Frank Brazier   Australien 4:21:58
44 Ricardo Senn   Argentinien 4:21:58
45 Mohamed Ben Mohamed   Marokko 4:21:58
46 Mohamed Ghandora   Marokko 4:21:58
47 Osvald Johansson   Schweden 4:21:58
48 Ramón Hoyos   Kolumbien 4:21:58
49 Robert Lelangue   Belgien 4:22:02
50 Raymond Reaux   Frankreich 4:23:57
51 Roger Thull   Luxemburg 4:25:34
52 Stojan Georgiew Demirew   Bulgarien 4:25:44
53 Ken Laidlaw   Großbritannien 4:25:44
54 Jan Chtiej   Polen 4:25:44
55 Raimo Honkanen   Finnland 4:25:44
56 Ignacio Astigarraga   Spanien 4:25:44
57 Abdallah Lahoucine   Marokko 4:25:44
58 Jan Janssen   Niederlande 4:26:05
59 Unto Hautalahti   Finnland 4:26:05
60 Matti Herronen   Finnland 4:26:05
61 Luis Zárate   Mexiko 4:26:05
62 Emilio Vidal   Venezuela 4:26:05
63 José Ferreira   Venezuela 4:28:24
64 Lars Zebroski   Vereinigte Staaten 4:28:40
65 Max Wechsler   Schweiz 4:28:40
66 Wes Chowen   Vereinigte Staaten 4:31:12
67 Alan Grindal   Australien 4:31:12
68 Jacinto Brito   Mexiko 4:31:12
69 Alojz Bajc   Jugoslawien 4:31:12
70 Fritz Inthaler   Österreich 4:31:23
71 Per Digerud   Norwegen 4:31:23
72 Hubert Bächli   Schweiz 4:31:37
73 Owe Adamson   Schweden 4:31:37
74 Mohamed Touati   Tunesien 4:35:56
75 Rob Tetzlaff   Vereinigte Staaten 4:35:56
76 Gheorghe Calcişcă   Rumänien 4:40:29
Kouflu Alazar   Äthiopien DNF
Guremu Demboba   Äthiopien DNF
Amousse Tessema   Äthiopien DNF
Megra Admassou   Äthiopien DNF
Garry Jones   Australien DNF
Robert Whetters   Australien DNF
Joseph Geurts   Belgien DNF
Dimitar Kotew   Bulgarien DNF
Bojan Kozew   Bulgarien DNF
Ognjan Toschew   Bulgarien DNF
Hendrik Brocks   Indonesien DNF
Rusli Hamsjin   Indonesien DNF
Theo Polhaupessy   Indonesien DNF
Sanusi   Indonesien DNF
Peter Crinnion   Irland DNF
Sonny Cullen   Irland DNF
Séamus Herron   Irland DNF
Mahmood Munim   Irak DNF
Hamid Oraibi   Irak DNF
Itzhak Ben David   Israel DNF
Vendramino Bariviera   Italien DNF
Masashi Omiya   Japan DNF
Luigi Bartesaghi   Kanada DNF
Alessandro Messina   Kanada DNF
Pablo Hurtado   Kolumbien DNF
Adolf Heeb   Liechtenstein DNF
Louis Grisius   Luxemburg DNF
Ahmed Omar   Marokko DNF
Mauricio Mata   Mexiko DNF
Filiberto Mercado   Mexiko DNF
John Bugeja   Malta DNF
Joseph Polidano   Malta DNF
René Lotz   Niederlande DNF
Lex van Kreuningen   Niederlande DNF
Kurt Schweiger   Österreich DNF
Wiesław Podobas   Polen DNF
Ramiro Martins   Portugal DNF
José Pacheco   Portugal DNF
Mário Silva   Portugal DNF
Francisco Valada   Portugal DNF
Gabriel Moiceanu   Rumänien DNF
Aurel Şelaru   Rumänien DNF
Domenico Cecchetti   San Marino DNF
Sante Ciacci   San Marino DNF
Vito Corbelli   San Marino DNF
Gösta Pettersson   Schweden DNF
Juan Sánchez   Spanien DNF
Ventura Díaz   Spanien DNF
Maurice Coomarawel   Sri Lanka DNF
Jo Jae-hyeon   Südkorea DNF
Lee Seung-hun   Südkorea DNF
Pak Jong-hyeon   Südkorea DNF
No Do-cheon   Südkorea DNF
Ali Ben Ali   Tunesien DNF
Mohamed El-Kemissi   Tunesien DNF
Bechir Mardassi   Tunesien DNF
Ferenc Stámusz   Ungarn DNF
János Dévai   Ungarn DNF
Ferenc Horváth   Ungarn DNF
Győző Török   Ungarn DNF
Rubén Etchebarne   Uruguay DNF
Rodolfo Rodino   Uruguay DNF
Juan José Timón   Uruguay DNF
Alberto Velázquez   Uruguay DNF
Francisco Mujica   Venezuela DNF
Clyde Rimple   Westindische Föderation DNF

WeblinksBearbeiten