Liste der French-Open-Sieger (Juniorinneneinzel)

Liste der Siegerinnen und Finalistinnen im Mädcheneinzel der French Open

Diese Liste enthält alle Einzel-Finalistinnen der Mädchen bei den French Open.

Jahr Siegerin Finalgegnerin Ergebnis
1953 Frankreich Christine Brunon Frankreich Beatrice de Chambure 2:6, 6:2, 6:0
1954 Frankreich Beatrice de Chambure Frankreich Colette Monnot 6:4, 8:6
1955 Italien Marie-Teresa Reidl Frankreich C. Baumgarten 6:4, 6:0
1956 Frankreich Elaine Launay Frankreich Jeanine Lieffrig 6:1, 6:4
1957 Deutschland Bundesrepublik Ilse Buding Frankreich C. Seghers 6:2, 7:5
1958 Italien Francesca Gordigiani Frankreich S. Galtier 6:3, 2:6, 6:2
1959 Sudafrika 1961 Joan Cross Belgien M. Rucquoy 6:1, 6:4
1960 Frankreich Françoise Dürr Belgien M. Rucquoy 6:0, 6:1
1961 Australien Robyn Ebbern Frankreich F. Courteix 6:1, 6:3
1962 Australien Kaye Dening Australien Robyn Ebbern 1:6, 6:1, 6:3
1963 Frankreich Monique Salfati Sudafrika 1961 A. Van Zyl 6:2, 4:6, 6:1
1964 Frankreich Nicole Seghers Mexiko Elena Subirats 6:3, 6:3
1965 Sudafrika 1961 Esme Emanuel Mexiko Elena Subirats 6:4, 6:2
1966 Frankreich Odie de Roubin Frankreich Marion Cristiani 6:4, 6:3
1967 Vereinigtes Konigreich Corinne Molesworth Mexiko Patricia Montano 3:6, 6:4, 6:4
1968 Australien Lesley Hunt Sowjetunion 1955 I. Izopajtyse 6:4, 6:2
1969 Japan Kazuko Sawamatsu Frankreich Anne-Marie Cassaigne 6:2, 6:0
1970 Vereinigtes Konigreich Veronica Burton Tschechoslowakei Renáta Tomanová 6:4, 6:4
1971 Sowjetunion 1955 Elena Granatourova Frankreich Florence Guedy 2:6, 6:4, 7:5
1972 Tschechoslowakei Renáta Tomanová Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Mima Jaušovec 6:2, 6:3
1973 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Mima Jaušovec Tschechoslowakei Regina Maršíková 6:3, 6:2
1974 Rumänien 1965 Mariana Simionescu Vereinigtes Konigreich Sue Barker 6:3, 6:3
1975 Tschechoslowakei Regina Maršíková Vereinigtes Konigreich Linda Mottram 6:3, 5:7, 6:2
1976 Vereinigtes Konigreich Michele Tyler Italien Manuela Zoni 6:1, 6:3
1977 Vereinigte Staaten Anne Smith Tschechoslowakei Hana Strachonova 6:3, 7:6
1978 Tschechoslowakei Hana Mandlíková Vereinigte Staaten Maria Rothschild 6:0, 6:1
1979 Schweden Lena Sandin Vereinigte Staaten Mary-Lou Piatek 6:3, 6:1
1980 Vereinigte Staaten Kathy Horvath Vereinigte Staaten Kathleen Henry 6:2, 6:2
1981 Vereinigte Staaten Bonnie Gadusek Tschechoslowakei Helena Suková 6:7, 6:1, 6:4
1982 Bulgarien 1971 Manuela Maleeva Vereinigte Staaten Penny Barg 7:5, 6:2
1983 Frankreich Pascale Paradis Vereinigte Staaten Debbi Spence 7:6, 6:3
1984 Argentinien Gabriela Sabatini Bulgarien 1971 Katerina Maleewa 6:3, 5:7, 6:3
1985 Italien Laura Garrone Sudafrika 1961 Dianne Van Rensburg 6:1, 6:3
1986 Argentinien Patricia Tarabini Australien Nicole Provis 6:3, 6:3
1987 Sowjetunion Natallja Swerawa Tschechoslowakei Jana Pospíšilová 6:1, 6:0
1988 Frankreich Julie Halard Vereinigte Staaten Andrea Farley 6:2, 4:6, 7:5
1989 Vereinigte Staaten Jennifer Capriati Tschechoslowakei Eva Sviglerová 6:4, 6:0
1990 Bulgarien 1971 Magdalena Maleewa Sowjetunion Tazzjana Ihnazjewa 6:2, 6:3
1991 Israel Anna Smaschnowa Argentinien Inés Gorrochategui 2:6, 7:5, 6:1
1992 Paraguay 1990 Rossana de los Ríos Argentinien Paola Suárez 6:4, 6:0
1993 Schweiz Martina Hingis Belgien Laurence Courtois 7:5, 7:5
1994 Schweiz Martina Hingis Kanada Sonya Jeyaseelan 6:3, 6:1
1995 Frankreich Amélie Cocheteux Deutschland Marlene Weingärtner 7:5, 6:4
1996 Frankreich Amélie Mauresmo Vereinigte Staaten Meghann Shaughnessy 6:0, 6:4
1997 Belgien Justine Henin Simbabwe Cara Black 4:6, 6:4, 6:4
1998 Russland Nadja Petrowa Australien Jelena Dokić 6:3, 6:3
1999 Spanien Lourdes Domínguez Lino Frankreich Stéphanie Foretz 6:4, 6:4
2000 Frankreich Virginie Razzano Argentinien María Emilia Salerni 5:7, 6:4, 8:6
2001 Estland Kaia Kanepi Russland Swetlana Kusnezowa 6:3, 1:6, 6:2
2002 Indonesien Angelique Widjaja Vereinigte Staaten Ashley Harkleroad 3:6, 6:1, 6:4
2003 Deutschland Anna-Lena Grönefeld Russland Wera Duschewina 6:4, 6:4
2004 Bulgarien Sesil Karatantschewa Rumänien Mădălina Gojnea 6:4, 6:0
2005 Ungarn Ágnes Szávay Rumänien Ioana Raluca Olaru 6:2, 6:1
2006 Polen Agnieszka Radwańska Russland Anastassija Pawljutschenkowa 6:3, 6:4
2007 Frankreich Alizé Cornet Kolumbien Mariana Duque Mariño 4:6, 6:1, 6:0
2008 Rumänien Simona Halep Rumänien Elena Bogdan 6:4, 6:73, 6:2
2009 Frankreich Kristina Mladenovic Russland Darja Gawrilowa 6:3, 6:2
2010 Ukraine Elina Switolina Tunesien Ons Jabeur 6:2, 7:5
2011 Tunesien Ons Jabeur Puerto Rico Mónica Puig 7:68, 6:1
2012 Deutschland Annika Beck Slowakei Anna Karolína Schmiedlová 3:6, 7:5, 6:3
2013 Schweiz Belinda Bencic Deutschland Antonia Lottner 6:1, 6:3
2014 Russland Darja Kassatkina Serbien Ivana Jorović 6:75, 6:2, 6:3
2015 Spanien Paula Badosa Gibert Russland Anna Kalinskaja 6:3, 6:3
2016 Schweiz Rebeka Masarova Vereinigte Staaten Amanda Anisimova 7:5, 7:5
2017 Vereinigte Staaten Whitney Osuigwe Vereinigte Staaten Claire Liu 6:4, 6:75, 6:3
2018 Vereinigte Staaten Cori Gauff Vereinigte Staaten Catherine McNally 1:6, 6:3, 7:61
2019 Kanada Leylah Annie Fernandez Vereinigte Staaten Emma Navarro 6:3, 6:2
2020 Frankreich Elsa Jacquemot Russland Alina Tscharajewa 4:6, 6:4, 6:2
2021 Tschechien Linda Nosková Russland Erika Andrejewa 7:63, 6:3

WeblinksBearbeiten