Hauptmenü öffnen

Antonia Lottner

deutsche Tennisspielerin
Antonia Lottner Tennisspieler
Antonia Lottner
Antonia Lottner (2018)
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag: 13. August 1996
Größe: 185 cm
Gewicht: 70 kg
1. Profisaison: 2010
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Gerald Mild, Ulf Fischer
Preisgeld: 508.782 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 191:144
Karrieretitel: 0 WTA, 7 ITF
Höchste Platzierung: 128 (25. Juni 2018)
Aktuelle Platzierung: 160
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 79:50
Karrieretitel: 0 WTA, 6 ITF
Höchste Platzierung: 131 (13. April 2015)
Aktuelle Platzierung: 782
Letzte Aktualisierung der Infobox:
4. November 2019
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Antonia Lottner (* 13. August 1996 in Düsseldorf) ist eine deutsche Tennisspielerin.

KarriereBearbeiten

JugendBearbeiten

Lottner machte schon sehr früh auf ihre Fähigkeiten im Tennis aufmerksam. Nachdem sie in der Tennisschule von David Squire, in Düsseldorf Kaiserswerth, ihr Handwerk gelernt hatte, spielte Lottner ab 2009 für den TC Moers 08. Sie siegte beim Nationalen Jüngstenturnier in Detmold, bei Nachwuchsturnieren in Essen und Moers sowie bei mehreren europäischen Wettbewerben.

Lottner wurde Deutsche Meisterin in der U-12-Altersklasse, im Frühjahr 2010 in der U-14-Altersklasse und im Sommer 2011 deutsche U-16-Jugendmeisterin im Einzel und Doppel. Außerdem war sie die Nummer 1 der deutschen Jugendrangliste der U-16-Altersklasse.

Lottner führte zudem das U-14-Nationalteam beim Europacup in die Finalrunde. Sie wurde von Barbara Rittner zu mehreren Lehrgängen des deutschen Fed-Cup-Teams eingeladen und gehörte zum C-Kader Hauptförderung Juniorinnen des DTB.

Im Juni 2012 erreichte sie das Halbfinale des Juniorenwettbewerbs der French Open; Lottner verlor ihre Partie mit 5:7, 1:6 gegen Anna Karolína Schmiedlová und verpasste damit den Einzug ins Finale.[1] In Wimbledon kam sie 2012 im Juniorenwettbewerb bis ins Viertelfinale,[2] bei den US Open stand sie zum zweiten Mal im Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers. Dort verlor sie gegen Samantha Crawford (6:3, 1:6 und 2:6), die zuvor bei den Profis über die Qualifikation bereits die erste Runde erreicht hatte.[3] Außerdem gewann Lottner im Juli 2012 die Internationalen Deutschen Meisterschaften der Juniorinnen in Berlin.[4] Im Juli 2012 stand sie auf Platz 3 der Juniorinnen-Weltrangliste.[5] Am 8. Juni 2013 verlor sie das Juniorinnen-Finale der French Open gegen Belinda Bencic mit 1:6 und 3:6.

ProfispielerinBearbeiten

Ende August 2010 spielte Lottner in Braunschweig ihr erstes ITF-Turnier. Während sie im Einzel im Achtelfinale scheiterte, zog sie mit Doppelpartnerin Jana Nabel ins Finale ein. Dort unterlagen sie Aminat Kuschkowa und Olga Panowa mit 3:6, 0:6.

Nach dem Endspieleinzug im Doppel beim ITF-Turnier in Stockholm Ende Oktober 2011 gewann Lottner am 6. November das Einzelfinale und sicherte sich ihren ersten Sieg bei einem ITF-Turnier. Im Endspiel besiegte sie Quirine Lemoine mit 4:6, 6:4 und 7:5. In der Saison 2011 kam sie für den TC Moers 08 zu einem Einsatz in der Bundesliga (je ein Sieg in Einzel und Doppel).

Auch in der Saison 2012 spielte Lottner für das Bundesliga-Team des TC Moers. Ende April scheiterte sie beim WTA-Turnier in Stuttgart in der Qualifikation an Anna-Lena Friedsam. Am 22. Juli gewann sie an der Seite von Julia Kimmelmann beim ITF-Turnier in Darmstadt ihren ersten Doppeltitel.

Zur Saison 2013 wechselte sie zum TEC Waldau Stuttgart. Im Februar gewann sie das $10.000-ITF-Turnier in Mâcon sowohl im Einzel als auch im Doppel. Im Einzelfinale setzte sie sich gegen Anna-Giulia Remondina durch. Im Doppel gewann sie zusammen mit Daria Salnikowa, mit der sie eine Woche zuvor in Leimen schon gegen Francesca Palmigiano und Anna Remondina ins Endspiel eingezogen war.

2014 zog sie an der Seite von Anna Zaja beim WTA-Premier-Turnier in Stuttgart ins Halbfinale der Doppelkonkurrenz ein. Beide waren überraschend ins Hauptfeld nachgerückt, wo sie in der Vorschlussrunde der Paarung Cara Black/Sania Mirza erst im Match-Tie-Break mit 2:6, 6:2 und [4:10] unterlagen.[6]

Durch die beiden Siege im Juli 2016 bei den Turnieren in Versmold und Prag schaffte Lottner Anfang August zum ersten Mal den Sprung unter die Top 200 der Weltrangliste. Daher konnte sie auch für die Qualifikation bei den US Open melden.[7] Sie erreichte dort das Hauptfeld, unterlag dann aber in der ersten Runde Vania King.

Im Jahr 2017 nahm Lottner an den Qualifikationsturnieren für die Australien Open, French Open und Wimbledon teil, konnte sich allerdings nie für das Hauptfeld qualifizieren. Beim WTA-International-Turnier im Juli in Gstaad erreichte sie im Einzel das Viertelfinale und erzielte im November mit dem Einzug in das Finale des WTA-Challenge-Turniers in Limoges ihren bislang größten Erfolg.[8]

Mit diesen guten Ergebnissen im zweiten Halbjahr 2017 sowie dem guten Abschneiden auf der WTA Tour 2018 in Prag, auf Mallorca (jeweils Achtelfinale) sowie in ’s-Hertogenbosch (Viertelfinale) konnte sie im Juni 2018 auf Rang 128 der Weltrangliste klettern.

Im Februar 2018 spielt sie in Minsk gegen Weißrussland erstmals für die deutsche Fed-Cup-Mannschaft. In ihrer Fed-Cup-Bilanz hat sie einen Sieg und eine Niederlage zu Buche stehen.

ErfolgeBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 5. November 2011 Schweden  Stockholm ITF $10.000 Hartplatz (Halle) Niederlande  Quirine Lemoine 4:6, 6:4, 7:5
2. 24. Februar 2013 Frankreich  Mâcon ITF $10.000 Hartplatz (Halle) Italien  Anna-Giulia Remondina 7:5, 7:5
3. 22. Juni 2013 Deutschland  Köln ITF $10.000 Sand Ukraine  Anastassija Wassyljewa 4:6, 6:4, 7:5
4. 24. August 2014 Deutschland  Braunschweig ITF $15.000 Sand Schweiz  Conny Perrin 6:3, 6:3
5. 18. Januar 2015 Deutschland  Stuttgart-Stammheim ITF $10.000 Hartplatz (Halle) Turkei  Pemra Özgen 3:6, 6:3, 6:2
6. 10. Juli 2016 Deutschland  Versmold ITF $50.000 Sand Tschechien  Tereza Smitková 3:6, 7:5, 6:3
7. 31. Juli 2016 Tschechien  Prag ITF $75.000 Sand Deutschland  Carina Witthöft 7:66, 1:6, 7:5

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 21. Juli 2012 Deutschland  Darmstadt ITF $25.000 Sand Deutschland  Julia Kimmelmann Tschechien  Martina Borecká
Tschechien  Petra Krejsová
6:3, 6:1
2. 22. Februar 2013 Frankreich  Mâcon ITF $10.000 Hartplatz (Halle) Russland  Daria Salnikowa Italien  Francesca Palmigiano
Italien  Anna-Giulia Remondina
6:4, 5:7, [10:7]
3. 8. November 2014 Agypten  Scharm asch-Schaich ITF $25.000 Hartplatz Deutschland  Laura Siegemund Ukraine  Olha Jantschuk
Slowenien  Nastja Kolar
6:1, 6:1
4. 21. Februar 2015 Deutschland  Altenkirchen ITF $25.000 Teppich (Halle) Kroatien  Ana Vrljić Osterreich  Sandra Klemenschits
Deutschland  Tatjana Maria
6:4, 3:6, [11:9]
5. 27. Februar 2016 Schweiz  Kreuzlingen ITF $50.000 Teppich (Halle) Schweiz  Amra Sadikovic Kroatien  Tena Lukas
Vereinigte Staaten  Bernarda Pera
5:7, 6:2, [10:5]
6. 30. April 2016 Schweiz  Chiasso ITF $25.000 Sand Deutschland  Anne Schäfer Polen  Olga Brózda
Polen  Katarzyna Kawa
6:1, 6:1

Abschneiden bei Grand-Slam-TurnierenBearbeiten

EinzelBearbeiten

Turnier 2016 2017 2018 Karriere
Australian Open
French Open
Wimbledon 1 1
US Open 1 1

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. David Beineke: Lottner überrascht die Tenniswelt. RP Online, 9. Juni 2012, abgerufen am 2. Januar 2016.
  2. Antonia Lottner in Wimbledon ausgeschieden. RP Online, 6. Juli 2012, abgerufen am 2. Januar 2016.
  3. US Open: Lottners Reise endet im Halbfinale. TennisNet, 9. September 2012, archiviert vom Original am 20. September 2016; abgerufen am 2. Januar 2017.
  4. Lottner und Marterer Internationale Deutsche Jugendmeister. Allianz Kundler German Juniors / LTTC Rot-Weiß Berlin, 15. Juli 2012, archiviert vom Original am 19. August 2013; abgerufen am 2. Januar 2017.
  5. Doppelsieg sorgt für viel Freude. RP Online, 23. Juli 2012, abgerufen am 2. Januar 2017.
  6. Lottner/Zaja verpassen Doppel-Finale. SID-Artikel auf RP Online, 26. April 2014, abgerufen am 2. Januar 2017.
  7. Christian Albrecht Barschel: Top-200-Debüt und US-Open-Quali für Antonia Lottner. TennisNet, 1. August 2016, archiviert vom Original am 25. Oktober 2016; abgerufen am 2. Januar 2017.
  8. http://www.itftennis.com/procircuit/players/player/profile.aspx?playerid=100146297. Abgerufen am 3. Juli 2018.