Kabinett Obuchi (2. Umbildung)

Kabinett Obuchi (2. Umbildung)
84. japanisches Kabinett (2. Umbildung)
dai-84-dai naikaku (dai-2-ji-kaizō)
Das Kabinett nach der Amtseinführungszeremonie für die Minister
Premierminister
naikaku sōri-daijin
Keizō Obuchi
Legislaturperiode 146.–147. Kokkai
(41. Shūgiin, 18. Sangiin)
Ernannt durch Kaiser Akihito
Bildung 5. Oktober 1999
Ende 5. April 2000
Dauer 0 Jahre und 183 Tage
Vorgänger Kabinett Obuchi (1. Umbildung)
Nachfolger Kabinett Mori I
Zusammensetzung
Partei(en) LDP, Kōmeitō, LPKP, (KC)
Minister 19 (1 Rücktritt)
Staatssekretäre 1 Sonderberater des Premierministers
3 parlamentarische Vizechefs des Kabinettssekretariats
32 „parlamentarische Vizeminister“
Repräsentation
Shūgiin
356/500

(29.10.1999)[1]
Sangiin
143/252

(14.1.2000)[2]
Oppositionsführer Yukio Hatoyama (Shūgiin, DPJ)

Das zum zweiten Mal umgebildete Kabinett Obuchi (japanisch 小渕第2次改造内閣 Obuchi dainiji kaizō naikaku) regierte Japan unter Führung von Premierminister Keizō Obuchi vom 5. Oktober 1999 bis zum 5. April 2000. Am 21. September 1999 war Obuchi als Parteivorsitzender der LDP bestätigt worden und besetzte anschließend die Führungspositionen der LDP und das Kabinett neu. Außerdem hatte er sich mit der Kōmeitō auf deren Eintritt in die Regierungskoalition aus LDP und Liberaler Partei geeinigt. Der Kaikaku Club („Reformklub“) arbeitete nun ebenfalls mit der Regierung zusammen, stellte aber keinen Staatsminister, sondern nur einen parlamentarischen Staatssekretär (seimujikan).

Im März 2000 wollte Ichirō Ozawa mit seiner Liberalen Partei die Koalition wieder verlassen. Allerdings stellten sich einige Mitglieder, darunter Verkehrsminister Nikai, gegen ihn und wollten die Zusammenarbeit fortsetzen. Sie gründeten zum 1. April 2000 die Konservative Partei. Am selben Tag erlitt Obuchi einen Schlaganfall und wurde zwei Tage später durch Chefkabinettssekretär Aoki geschäftsführend abgelöst. Das Kabinett blieb bis zur Wahl Yoshirō Moris zum LDP-Vorsitzenden und Premierminister am 5. April 2000 im Amt.

StaatsministerBearbeiten

Umgebildetes Kabinett Obuchi – vom 5. Oktober 1999 bis zum 5. April 2000
Amt Name Bild Kammer Fraktion Faktion
Premierminister Keizō Obuchi   Shūgiin LDP (Obuchi)
Justizminister Hideo Usui   Shūgiin LDP Kōmoto
Außenminister Yōhei Kōno   Shūgiin LDP Kōno
Finanzminister Kiichi Miyazawa   Shūgiin LDP Katō
Bildungsminister
Leiter der Behörde für Wissenschaft und Technologie
Hirofumi Nakasone   Sangiin LDP Kamei
Gesundheits- und Sozialminister Yūya Niwa   Shūgiin LDP Katō
Minister für Landwirtschaft, Forsten und Fischerei Tokuichirō Tamazawa   Shūgiin LDP Mori
Minister für Internationalen Handel und Industrie Takashi Fukaya   Shūgiin LDP Yamasaki
Verkehrsminister
Leiter der Behörde für die Entwicklung Hokkaidōs
Toshihiro Nikai   Shūgiin LPKP
Postminister Eita Yashiro   Shūgiin LDP Obuchi
Arbeitsminister Takamori Makino   Shūgiin LDP Kamei
Bauminister
Leiter der Behörde für Staatsland
Masaaki Nakayama   Shūgiin LDP Kamei
Innenminister
Vorsitzender der Nationalen Kommission für Öffentliche Sicherheit
Kōsuke Hori   Shūgiin LDP Obuchi
Chefkabinettssekretär
Leiter der Behörde für die Entwicklung Okinawas
ab dem 3. April 2000 in Vertretung des Premierministers
Mikio Aoki   Sangiin LDP Obuchi
Leiter der Behörde für Management und Koordination Kunihiro Tsuzuki   Sangiin Kōmeitō
Leiter der Verteidigungsbehörde Tsutomu Kawara   Shūgiin LDP Katō
Leiter des Wirtschaftsplanungsamts Taichi Sakaiya  
Leiterin der Umweltbehörde Kayoko Shimizu   Sangiin LDP Mori
Vorsitzender der Kommission für die Reform des Finanzwesens Michio Ochi
(bis 25. Februar 2000)
Shūgiin LDP Mori
Sadakazu Tanigaki
(ab 25. Februar 2000)
  Shūgiin LDP Mori

Anmerkung: Der Premierminister und Parteivorsitzende gehört während seiner Amtszeit offiziell keiner Faktion an.

RücktrittBearbeiten

  • Der Vorsitzende der Kommission für die Reform des Finanzwesens, Michio Ochi, trat nach umstrittenen Äußerungen gegenüber Vertretern von Kreditinstituten am 25. Februar 2000 zurück.[3]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Aktivitäten des Shūgiin 2000 Nr. 8, 146. Kokkai (außerordentlich). shugiin.go.jp; abgerufen am 23. Juni 2018
  2. Mitgliederzahlen der Fraktionen (Memento vom 3. März 2000 im Internet Archive) sangiin.go.jp
  3. 辞任、更迭…志半ばで大臣の座を去った政治家たち (Memento vom 21. August 2013 im Internet Archive)