Kabinett Kan
94. japanisches Kabinett
dai-94-dai naikaku
Das Kabinett nach der Amtseinführungszeremonie für die Minister
Premierminister
naikaku sōri-daijin
Naoto Kan
Legislaturperiode 174.–175. Kokkai
(45. Shūgiin, 22. Sangiin)
Ernannt durch Kaiser Akihito
Bildung 8. Juni 2010
Ende 17. September 2010
Dauer 0 Jahre und 101 Tage
Vorgänger Kabinett Yukio Hatoyama
Nachfolger Kabinett Kan (1. Umbildung)
Zusammensetzung
Partei(en) DP, NVP
Minister 17 (1 Rücktritt)
Staatssekretäre 4 Sonderberater des Premierministers
3 parlamentarische Vizechefs des Kabinettssekretariats
22 „Vizeminister“
26 „parlamentarische Sekretäre“
Repräsentation
Shūgiin
311/478

(17.6.2010)
Sangiin
122/241

(30.6.2010)
Oppositionsführer Sadakazu Tanigaki (Shūgiin, LDP)

Das Kabinett Kan (jap. 菅内閣, Kan naikaku) regierte Japan von der formalen Ernennung Naoto Kans zum Premierminister am 8. Juni 2010 bis zu einer Kabinettsumbildung am 17. September 2010. Nach dem Rücktritt Yukio Hatoyamas wurde Kan am 4. Juni 2010 zum Vorsitzenden der Demokratischen Partei (DPJ) und anschließend im Parlament zum Premierminister gewählt. Bei der entscheidenden Abstimmung im Shūgiin, dem Unterhaus, erhielt Kan 313 von 477 Stimmen, im Sangiin, dem Oberhaus, 123 von 237 Stimmen. Das Kabinett wurde am 8. Juni 2010 nach einer Konferenz der Koalitionsparteien Demokratische Partei und Neue Volkspartei von Chefkabinettssekretär Yoshito Sengoku in der Kantei vorgestellt, anschließend gab Kan eine erste Pressekonferenz als Premierminister, danach folgte die formale Ernennung durch den Tennō.

11 Staatsminister wurden aus dem Vorgängerkabinett übernommen. Bei Amtsantritt waren 13 Minister Abgeordnete im Shūgiin und vier im Sangiin.

StaatsministerBearbeiten

Kabinett Kan – vom 8. Juni 2010 bis zur Kabinettsumbildung vom 17. September 2010
Amt Name Bild Kammer Fraktion Faktion(en)
Premierminister Naoto Kan   Shūgiin DPJ (Kan)
Staatsminister, die ein Ministerium leiten
Minister für Innere Angelegenheiten und Kommunikation
Staatsminister zur „Beförderung der Souveränität der Regionen“ (chiiki shuken suishin)
Kazuhiro Haraguchi   Shūgiin DPJ Hata
Justizministerin Keiko Chiba    Sangiin → — DPJ Yokomichi
Außenminister Katsuya Okada    Shūgiin DPJ
Finanzminister Yoshihiko Noda   Shūgiin DPJ Noda
Minister für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie
Staatsminister für Wissenschafts- & Technologiepolitik
Tatsuo Kawabata   Shūgiin DPJ Kawabata
Minister für Gesundheit, Arbeit und Soziales
   zuständig für Rentenreform
Akira Nagatsuma    Shūgiin DPJ
Minister für Landwirtschaft, Forsten und Fischerei Masahiko Yamada    Shūgiin DPJ Ozawa
Minister für Wirtschaft, Handel und Industrie Masayuki Naoshima    Sangiin DPJ Kawabata, Hatoyama
Minister für Land, Infrastruktur und Transport
Staatsminister für Angelegenheiten von Okinawa und der Nördlichen Territorien
Seiji Maehara    Shūgiin DPJ Maehara
Umweltminister Sakihito Ozawa    Shūgiin DPJ Hatoyama
Verteidigungsminister Toshimi Kitazawa   Sangiin DPJ Hata
Chefkabinettssekretär
Chefkabinettssekretär Yoshito Sengoku   Shūgiin DPJ Maehara
Staatsminister ohne Ministerium
Vorsitzender der Nationalen Kommission für Öffentliche Sicherheit
Staatsminister für Katastrophenschutz
   zuständig für die Entführungsfrage
Hiroshi Nakai    Shūgiin DPJ Ozawa, Kawabata
Staatsminister für den Finanzsektor
   zuständig für Reform des Postwesens
Shizuka Kamei
bis 11. Juni 2010
   Shūgiin Neue Volkspartei
Shōzaburō Jimi    Sangiin Neue Volkspartei
Staatsminister für Wirtschafts- und Finanzpolitik, Verbraucher und Lebensmittelsicherheit
   zuständig für „Nationale Strategie“ (kokka senryaku)
Satoshi Arai   Shūgiin DPJ Kan
Staatsminister für Bekämpfung des Geburtenrückgangs, Geschlechtergleichstellung
   zuständig für Reform des Beamtentums
Kōichirō Gemba   Shūgiin DPJ Maehara
Staatsministerin zur „Erneuerung der Verwaltung“ (gyōsei sasshin) Renhō (Murata)   Sangiin DPJ Noda

Anmerkung: Der Premierminister gehört während seiner Amtszeit offiziell keiner Faktion an.

Die Staatsminister ohne Ministerium sind naikaku-fu tokumei tantō daijin („Staatsminister beim Kabinettsbüro für besondere Aufgaben“). Zusätzliche besondere Verantwortungsbereiche kursiv.

Als mögliche Vertreter des Premierministers nach Artikel 9 des Kabinettsgesetzes wurden designiert:

  1. Yoshito Sengoku,
  2. Katsuya Okada,
  3. Seiji Maehara,
  4. Hiroshi Nakai und
  5. Keiko Chiba.

StaatssekretäreBearbeiten

Bei Antritt der Staatsminister begann die Amtszeit der stellvertretenden Chefkabinettssekretäre, des Leiters des Legislativbüros des Kabinetts sowie der Sonderberater des Premierministers. Die Staatssekretäre (fuku-daijin, „Vizeminister“, engl. Senior Vice Minister) und die parlamentarischen Staatssekretäre (daijin seimukan, engl. Parliamentary Secretary) traten ihre Positionen am 9. Juni 2010 an.

Staatssekretäre im Kabinett Kan
Amt Name Kammer Fraktion Faktion(en)
Kabinettssekretariat, Legislativbüro
Stellvertretende Chefkabinettssekretäre Motohisa Furukawa Shūgiin DPJ Maehara
Tetsurō Fukuyama Sangiin DPJ Maehara
Kin’ya Takino
Leiter des Legislativbüros des Kabinetts Shin’ichirō Kajita
Sonderberater des Premierministers
Sonderberater für KMU-Politik, Aktivierung der Regionen Yukihiko Akutsu Shūgiin DPJ Kan
Sonderberater zur Belebung ländlicher Gebiete Katsuya Ogawa Sangiin DPJ Hatoyama
Sonderberater für Aktivierung und Souveränität der Regionen, regionale Verwaltungen Seiji Ōsaka Shūgiin DPJ Kan
Sonderberater für Nationale Strategie Manabu Terata Shūgiin DPJ Kan
Staatssekretäre („Vizeminister“)
Kabinettsbüro Atsushi Ōshima Shūgiin DPJ Hatoyama
Hideo Hiraoka Shūgiin DPJ Kan
Kōhei Ōtsuka Sangiin DPJ
Innere Angelegenheiten und Kommunikation Shū Watanabe Shūgiin DPJ Maehara
Masamitsu Naitō Sangiin DPJ Kan
Justiz Kōichi Katō Shūgiin DPJ Kan
Auswärtige Angelegenheiten Kōichi Takemasa Shūgiin DPJ Noda, Ozawa
Osamu Fujimura Shūgiin DPJ Noda
Finanzen Motohisa Ikeda Shūgiin DPJ Kan
Naoki Minezaki Sangiin → — DPJ Yokomichi
Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie Masaharu Nakagawa Shūgiin DPJ Hata
Kan Suzuki Sangiin DPJ Maehara, Hatoyama
Arbeit, Gesundheit und Soziales Ritsuo Hosokawa Shūgiin DPJ Kan
Hiroyuki Nagahama Sangiin DPJ Noda
Landwirtschaft, Forsten und Fischerei Takashi Shinohara Shūgiin DPJ Kan
Akira Gunji Sangiin DPJ Yokomichi
Wirtschaft, Handel und Industrie Tadahiro Matsushita Shūgiin Neue Volkspartei
Teruhiko Mashiko Sangiin DPJ Hata
Land, Infrastruktur und Verkehr Taizō Mikazuki Shūgiin DPJ Kawabata, Hatoyama
Sumio Mabuchi Shūgiin DPJ
Umwelt Issei Tajima Shūgiin DPJ Maehara
Verteidigung Kazuya Shimba Sangiin DPJ Hatoyama
Parlamentarische Staatssekretäre („Parlamentarische Sekretäre“)
Kabinettsbüro Kenta Izumi Shūgiin DPJ Maehara
Kenji Tamura Shūgiin DPJ Kan
Keisuke Tsumura Shūgiin DPJ Kan, Maehara
Innere Angelegenheiten und Kommunikation Jun’ya Ogawa Shūgiin DPJ Maehara
Takeshi Shina Shūgiin DPJ Ozawa
Kensei Hasegawa Sangiin Neue Volkspartei
Justiz Tetsuji Nakamura Sangiin DPJ Maehara
Auswärtige Angelegenheiten Shūji Kira Shūgiin DPJ Ozawa
Chinami Nishimura Shūgiin DPJ Kan
Finanzen Hiroshi Ōgushi Shūgiin DPJ Noda
Shin’ichirō Furumoto Shūgiin DPJ Kawabata, Hatoyama
Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie Hitoshi Gotō Shūgiin DPJ Hata
Miho Takai Shūgiin DPJ Maehara, Noda
Arbeit, Gesundheit und Soziales Kazunori Yamanoi Shūgiin DPJ Maehara, Kan
Shin’ya Adachi Sangiin DPJ
Landwirtschaft, Forsten und Fischerei Takahiro Sasaki Shūgiin DPJ Yokomichi
Yasue Funayama Sangiin DPJ Kan
Wirtschaft, Handel und Industrie Yōsuke Kondō Shūgiin DPJ Noda
Chiaki Takahashi Sangiin DPJ Hatoyama
Land, Infrastruktur und Verkehr Shōgo Tsugawa Shūgiin DPJ
Takashi Nagayasu Shūgiin DPJ Maehara
Yūji Fujimoto Sangiin DPJ Noda
Umwelt Nobumori Ōtani Shūgiin DPJ
Verteidigung Daizō Kusuda Shūgiin DPJ Hata, Noda
Akihisa Nagashima Shūgiin DPJ Noda, Kan

RücktrittBearbeiten

  • Staatsminister Kamei erklärte am 11. Juni 2010 im Streit über das Reformgesetz zur 2001 initiierten Postprivatisierung seinen Rücktritt.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Agence France-Presse, 10. Juni 2010: Japanese Minister to Resign over Postal Reform