Kabinett Hashimoto II (Umbildung)

Kabinett Hashimoto II (Umbildung)
83. japanisches Kabinett (Umbildung)
dai-83-dai naikaku (kaizō)
Das Kabinett nach der Amtseinführungszeremonie für die Minister
Premierminister
naikaku sōri-daijin
Ryūtarō Hashimoto
Legislaturperiode 141.–143. Kokkai
(41. Shūgiin, 17.–18. Sangiin)
Ernannt durch Kaiser Akihito
Bildung 11. September 1997
Ende 30. Juli 1998
Dauer 0 Jahre und 322 Tage
Vorgänger Kabinett Hashimoto II
Nachfolger Kabinett Obuchi
Zusammensetzung
Partei(en) LDP
Minister 21 (3 Rücktritte)
Staatssekretäre 2 Sonderberater des Premierministers
3 parlamentarische Vizechefs des Kabinettssekretariats
23 „parlamentarische Vizeminister“
Repräsentation
Shūgiin
259/498

(5.2.1998)[1]
Sangiin
119/252

(8.1.1998)[2]
Oppositionsführer

Das umgebildete zweite Kabinett Hashimoto (jap. 第2次橋本改造内閣, dainiji Hashimoto kaizō naikaku) regierte Japan unter Führung von Premierminister Ryūtarō Hashimoto vom 11. September 1997 bis zum Rücktritt am 30. Juli 1998. Hashimoto war am 11. September ohne Gegenkandidat zum LDP-Vorsitzenden wiedergewählt worden und bildete daraufhin das bisher regierende zweite Kabinett Hashimoto um. Bei der Sangiin-Wahl im Juli 1998 verlor die LDP 15 Sitze und verfehlte damit ihr Ziel, die absolute Mehrheit im Sangiin zurückzugewinnen. Hashimoto kündigte am 13. Juli seinen Rücktritt an, das Kabinett wurde am 30. Juli von der Nachfolgeregierung unter Keizō Obuchi abgelöst.

StaatsministerBearbeiten

2. Kabinett Hashimoto – von der Kabinettsumbildung am 11. September 1997 bis zum 30. Juli 1998
Amt Name Bild Partei Faktion
Premierminister Ryūtarō Hashimoto   LDP (Obuchi)
Justizminister Kōkichi Shimoinaba   LDP
Außenminister Keizō Obuchi   LDP Obuchi
Finanzminister Hiroshi Mitsuzuka
bis 28. Januar 1998
LDP Mitsuzuka
Ryūtarō Hashimoto
kommissarisch
  LDP (Obuchi)
Hikaru Matsunaga
ab 30. Januar 1998
  LDP Watanabe
Bildungsminister Nobutaka Machimura   LDP Mitsuzuka
Gesundheits- und Sozialminister Jun’ichirō Koizumi   LDP Mitsuzuka
Minister für Landwirtschaft, Forsten und Fischerei Ochi Ihei
bis 26. September 1997
LDP Watanabe
Yoshinobu Shimamura
ab 26. September 1997
  LDP Watanabe
Minister für Internationalen Handel und Industrie Mitsuo Horiuchi LDP Miyazawa
Verkehrsminister Takao Fujii   LDP Obuchi
Postminister Shōzaburō Jimi   LDP Watanabe
Arbeitsminister Bunmei Ibuki   LDP Watanabe
Bauminister Tsutomu Kawara   LDP Miyazawa
Innenminister
Vorsitzender der Nationalen Kommission für Öffentliche Sicherheit
Mitsuhiro Uesugi   LDP Obuchi
Chefkabinettssekretär Kanezō Muraoka   LDP Obuchi
Leiter der Behörde für Management und Koordination Kōkō Satō
bis 22. September 1997
LDP Watanabe
Sadatoshi Ozato
ab 22. September 1997
  LDP Miyazawa
Leiter der Verteidigungsbehörde Fumio Kyūma   LDP Obuchi
Leiter des Wirtschaftsplanungsamts Kōji Omi   LDP Mitsuzuka
Leiter der Behörde für Wissenschaft und Technologie Sadakazu Tanigaki   LDP Miyazawa
Leiter der Umweltbehörde Hiroshi Ōki   LDP Obuchi
Leiter der Behörde für Staatsland Hisaoki Kamei   LDP Miyazawa
Leiter der Behörde für die Entwicklung Hokkaidōs
Leiter der Behörde für die Entwicklung Okinawas
Muneo Suzuki   LDP Obuchi

RücktritteBearbeiten

  • Finanzminister Mitsuzaka trat am 28. Januar 1998 infolge eines Korruptionsskandals zurück.
  • Landwirtschaftsminister Ihei trat am 26. September 1997 nach einem ischämischen Schlaganfall zurück.
  • Der Leiter der Behörde für Management und Koordination Satō trat am 22. September 1997 zurück, nachdem seine Verwicklung in den Lockheed-Skandal bewiesen worden war.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. shugiin.go.jp – Mitgliederzahlen der Fraktionen (Memento vom 5. Februar 1998 im Internet Archive)
  2. sangiin.go.jp – Mitgliederzahlen der Fraktionen (Memento vom 29. Januar 1998 im Internet Archive)

WeblinksBearbeiten

Anmerkung: Der Premierminister und Parteivorsitzende gehört während seiner Amtszeit offiziell keiner Faktion an.