Science and Technology Agency (Japan)

(Weitergeleitet von Kagaku-Gijutsu-chō)

Die Kagaku-Gijutsu-chō (jap. 科学技術庁 ‚Wissenschafts- und Technologiebehörde‘, engl. Science and Technology Agency) war eine Behörde der japanischen Zentralregierung, der Leiter (-chōkan) der Behörde war Minister im Kabinett. Zu den Zuständigkeiten gehörten auch die Kernenergie und deren Sicherheit. Sie bestand von 1956 bis 2001, als sie bei der Reform der Zentralregierung mit dem Kultusministerium und weiteren Behörden im Kultus- und Wissenschaftsministerium (engl. „~ Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie“) aufging.

MinisterBearbeiten

Bereits ab 1999 waren alle Minister der Behörde gleichzeitig auch Kultusminister, letzter Minister der Wissenschafts- und Technologiebehörde war Machimura Nobutaka.

Staatsminister, Leiter der Behörde für Wissenschaft und Technologie (国務大臣科学技術庁長官 kokumu-daijin kagaku-gijutsu-chō chōkan)
# Name Kabinett Amtsantritt Partei
01 Matsutarō Shōriki Hatoyama III 19. Mai 1956 Liberaldemokratische Partei
02 Kōichi Uda Ishibashi 23. Dez. 1956
03 Kishi I 25. Feb. 1957
04 Matsutarō Shōriki Kishi I (Umbildung) 10. Juli 1957
05 Takeo Miki Kishi II 12. Juni 1958
Tatsunosuke Takasaki 31. Dez. 1958
06 12. Jan. 1959
07 Yasuhiro Nakasone Kishi II (Umbildung) 18. Juni 1959
08 Masuo Araki Ikeda I 19. Juli 1960
09 Masanosuke Ikeda Ikeda II 08. Dez. 1960
10 Takeo Miki Ikeda II (1. Umbildung) 18. Juli 1961
11 Tsuruyo Kondō Ikeda II (2. Umbildung) 18. Juli 1962
12 Eisaku Satō Ikeda II (3. Umbildung) 18. Juli 1963
13 Ikeda III 09. Dez. 1963
Hayato Ikeda 29. Juni 1964
14 Kiichi Aichi Ikeda III (Umbildung) 18. Juli 1964
15 Satō I 09. Nov. 1964
16 Shōkichi Uehara Satō I (1. Umbildung) 03. Juni 1965
17 Kiichi Arita Satō I (2. Umbildung) 01. Aug. 1966
18 Susumu Nikaidō Satō I (3. Umbildung) 03. Dez. 1966
19 Satō II 17. Feb. 1967
20 Naotsugu Nabeshima Satō II (1. Umbildung) 25. Nov. 1967
21 Shirō Kiuchi Satō II (2. Umbildung) 30. Nov. 1968
22 Shin’ichi Nishida Satō III 14. Jan. 1970
23 Wataru Hiraizumi Satō III (Umbildung) 05. Juli 1971
24 Shirō Kiuchi 16. Nov. 1971
25 Yasuhiro Nakasone Tanaka I 07. Juli 1972
26 Kazuo Maeda Tanaka II 22. Dez. 1972
27 Kinji Moriyama Tanaka II (1. Umbildung) 25. Nov. 1973
28 Tokurō Adachi Tanaka II (2. Umbildung) 11. Nov. 1974
29 Yoshitake Sasaki Miki 09. Dez. 1974
30 Masao Maeda Miki (Umbildung) 15. Sep. 1976
31 Sōsuke Uno Fukuda 24. Dez. 1976
32 Tasaburō Kumagai Fukuda (Umbildung) 28. Nov. 1977
33 Iwazō Kaneko Ōhira I 07. Dez. 1978
34 Yūji Osada Ōhira II 09. Nov. 1979
35 Ichirō Nakagawa Suzuki
Suzuki (Umbildung)
17. Juli 1980
36 Takaaki Yasuda Nakasone I 27. Nov. 1982
37 Michiyuki Isurugi Nakasone II 27. Dez. 1983
38 Reiichi Takeuchi Nakasone II (1. Umbildung) 01. Nov. 1984
39 Yōhei Kōno Nakasone II (2. Umbildung) 28. Dez. 1985
40 Yatarō Mitsubayashi Nakasone III 22. Juli 1986
41 Sōichirō Itō Takeshita 06. Nov. 1987
42 Moichi Miyazaki Takeshita (Umbildung) 27. Dez. 1988
43 Kishirō Nakamura Uno 03. Juni 1989
44 Eizaburō Saitō Kaifu I 10. Aug. 1989
45 Tomoji Ōshima Kaifu II 28. Feb. 1990
46 Akiko Santō Kaifu II (Umbildung) 29. Dez. 1990
47 Kanzō Tanigawa Miyazawa 05. Nov. 1991
48 Mamoru Nakajima Miyazawa (Umbildung) 12. Dez. 1992
Kiichi Miyazawa (kommissarisch) 18. Juni 1993
49 Shōichi Watanabe 21. Juni 1993
50 Satsuki Eda Hosokawa 09. Aug. 1993 Sozialdemokratischer Bund
51 Mikio Ōmi Hata 28. Apr. 1994 Kōmeitō
52 Makiko Tanaka Murayama 30. Juni 1994 Liberaldemokratische Partei
53 Yasuoki Urano Murayama (Umbildung) 08. Aug. 1995
54 Hidenao Nakagawa Hashimoto I 11. Jan. 1996
55 Riichirō Chikaoka Hashimoto II 07. Nov. 1996
56 Sadakazu Tanigaki Hashimoto II (Umbildung) 11. Sep. 1997
57 Yutaka Takeyama Obuchi 30. Juli 1998
58 Akito Arima Obuchi (1. Umbildung) 14. Jan. 1999
59 Hirofumi Nakasone Obuchi (2. Umbildung) 05. Okt. 1999
60 Mori I 05. Apr. 2000
61 Tadamori Ōshima Mori II 04. Juli 2000
62 Nobutaka Machimura Mori II (Umbildung) 05. Dez. 2000

WeblinksBearbeiten