Kabinett Miyazawa (Umbildung)

Kabinett Miyazawa (Umbildung)
78. japanisches Kabinett
dai-78-dai naikaku
Das Kabinett nach der Amtseinführungszeremonie für die Minister
Premierminister
naikaku sōri-daijin
Kiichi Miyazawa
Legislaturperiode 125.–127. Kokkai
(39. Shūgiin, 16. Sangiin)
Ernannt durch Kaiser Akihito
Bildung 12. Dezember 1992
Ende 9. August 1993
Dauer 0 Jahre und 240 Tage
Vorgänger Kabinett Miyazawa
Nachfolger Kabinett Hosokawa
Zusammensetzung
Partei(en) LDP
Minister 22 (5 Rücktritte)
Staatssekretäre 2 parlamentarische Vizechefs des Kabinettssekretariats
20 „parlamentarische Vizeminister“
Repräsentation
Shūgiin
276/512

(bei Premierswahl 5.11.1991)
Sangiin
106/252

(22.1.1993)[1]
Oppositionsführer

Das umgebildete Kabinett Miyazawa (jap. 宮澤改造内閣, Miyazawa kaizō naikaku) regierte Japan unter Führung von Premierminister Kiichi Miyazawa vom 12. Dezember 1992 bis zum Rücktritt am 9. August 1993. Mit der Bildung der Erneuerungspartei durch Tsutomu Hata und Ichirō Ozawa am 23. Juni 1993, der sich 36 Shūgiin-Mitglieder der Hata-Ozawa-Faktion anschlossen, verlor die LDP ihre absolute Mehrheit im Shūgiin. Nach einem erfolgreichen Misstrauensvotum durch die neue Opposition rief Miyazawa Neuwahlen aus, bei der die LDP eine herbe Niederlage hinnehmen musste: Sie gewann nur einen Sitz hinzu und blieb ohne Mehrheit. Die Regierung trat am 9. August zurück und wurde vom Kabinett Hosokawa abgelöst, sodass die LDP erstmals seit ihrer Gründung 1955 in der Opposition saß.

StaatsministerBearbeiten

Umgebildetes Kabinett Miyazawa – vom 12. Dezember 1992 bis zum 9. August 1993
Amt Name Bild Partei Faktion
Premierminister Miyazawa Kiichi   LDP (Miyazawa)
Stellvertretender Premierminister Michio Watanabe (bis 7. April 1993)   LDP Watanabe
Masaharu Gotōda (ab 8. April 1993) LDP
Außenminister Michio Watanabe (bis 7. April 1993)   LDP Watanabe
Mutō Kabun (ab 8. April 1993) LDP Watanabe
Justizminister Gotōda Masaharu LDP
Finanzminister Yoshirō Hayashi LDP Miyazawa
Bildungsministerin Mayumi Moriyama   LDP Kōmoto
Gesundheits- und Sozialminister Yūya Niwa   LDP Miyazawa
Minister für Landwirtschaft, Forsten und Fischerei Masami Tanabu (bis 4. August 1993) LDP Katō
Miyazawa Kiichi (ab 4. August 1993)   LDP (Miyazawa)
Minister für Internationalen Handel und Industrie Yoshirō Mori   LDP Mitsuzuka
Verkehrsminister Ochi Ihei LDP Watanabe
Postminister Jun’ichirō Koizumi (bis 20. Juli 1993)   LDP Mitsuzaka
Miyazawa Kiichi (ab 20. Juli 1993)   LDP Mitsuzuka
(Miyazawa)
Arbeitsminister Masakuni Murakami LDP Watanabe
Bauminister Kishirō Nakamura   LDP Obuchi
Innenminister
Vorsitzender der Nationalen Kommission für Öffentliche Sicherheit
Murata Keijirō LDP Mitsuzuka
Chefkabinettssekretär Yōhei Kōno   LDP Miyazawa
Leiter der Behörde für Management und Koordination Michihiko Kano   LDP Mitsuzuka
Leiter der Behörde für die Entwicklung Okinawas
Leiter der Behörde für die Entwicklung Hokkaidōs
Kita Shūji LDP Kōmoto
Leiter der Verteidigungsbehörde Toshio Nakayama   LDP Obuchi
Leiter des Wirtschaftsplanungsamts Hajime Funada (bis 18. Juni 1993) LDP Hata
Miyazawa Kiichi (kommissarisch)   LDP (Miyazawa)
Osamu Takatori (ab 21. Juni 1993) LDP Obuchi
Leiter der Behörde für Wissenschaft und Technologie Mamoru Nakajima (bis 18. Juni 1993)   LDP Hata
Miyazawa Kiichi (kommissarisch)   LDP (Miyazawa)
Shōichi Watanabe (ab 21. Juni 1993)   LDP Miyazawa
Leiter der Umweltbehörde Hayashi Taikan LDP Watanabe
Leiter der Behörde für Staatsland Inoue Takashi LDP Obuchi

Anmerkung: Der Parteivorsitzende und Premierminister gehört während seiner Amtszeit offiziell keiner Faktion an.

RücktritteBearbeiten

  • Außenminister Watanabe trat am 7. April 1993 aus gesundheitlichen Gründen zurück.
  • Postminister Koizumi trat am 20. Juli 1993 über Meinungsverschiedenheiten mit Premierminister Miyazawa zurück und forderte auch dessen Rücktritt.
  • Der Leiter des Wirtschaftsplanungsamts Funada trat am 18. Juni 1993 zurück, nachdem er in einem Misstrauensvotum Premierminister Miyazawa das Misstrauen ausgesprochen hatte.
  • Der Leiter der Behörde für Wissenschaft und Technologie Nakajima trat am 18. Juni 1993 aus dem gleichen Grund wie Funada zurück.
  • Landwirtschaftsminister Tanabu trat am 4. August 1993 zurück und folgte Tsutomu Hata und Ichirō Ozawa in die Erneuerungspartei.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. sangiin.go.jp – Liste der Mitgliederzahlen der Fraktionen nach Sitzung