Schweizer Nordische Skimeisterschaften 1980

Nordische Kombination

Schweizer Nordische Skimeisterschaften

Swiss-Ski logo.svg

Männer Frauen
Sieger
Skilanglauf
(Kurzdistanz)
Konrad Hallenbarter Evi Kratzer
Skilanglauf
(Langdistanz)
Gaudenz Ambühl Evi Kratzer
Skilanglauf
(Skimarathon)
Gaudenz Ambühl Cornelia Thomas
Skilanglauf
(Staffel)
SC Obergoms
Elmar Chastonay
Hansueli Kreuzer
Edi Hauser
Konrad Hallenbarter
SC Bernina Pontresina
Brigitte Stebler
Karin Thomas
Cornelia Thomas
Nordische Kombination Karl Lustenberger
Skispringen Hansjörg Sumi
Wettbewerbe
Austragungsorte 2 1
Einzelwettbewerbe 5 2
Teamwettbewerbe 1 1
 
 

Die Schweizer Nordischen Skimeisterschaften 1980 fanden vom 19. Januar 1980 bis zum 4. Februar 1980 und am 23. Dezember 1979 in Lenk und in Täsch statt. Ausgetragen wurden im Skilanglauf bei den Männern die Distanzen 15 km, 30 km und 50 km, und die 4 × 10 km Staffel. Bei den Frauen fand je ein Rennen über 5 km, 10 km, 20 km und die 3 × 5 km Staffel statt. Die erfolgreichsten Skilangläufer waren Gaudenz Ambühl, der über 30 km und 50 km gewann und Konrad Hallenbarter, der über 15 km und mit der Staffel des SC Obergoms siegte. Bei den Frauen wurde Evi Kratzer Meisterin im Rennen über 5 km und 10 km und Cornelia Thomas über 20 km und mit der Staffel von SC Bernina Pontresina. Das Skispringen gewann Hansjörg Sumi und in der Nordischen Kombination Karl Lustenberger.

SkilanglaufBearbeiten

MännerBearbeiten

50 kmBearbeiten

Platz Name Verein Zeit (std)
01 Gaudenz Ambühl SC Davos 2:13:46
02 Konrad Hallenbarter SC Obergoms 2:14:46
03 Francis Jacot La Sagne 2:15:55
04 Edi Hauser SC Obergoms 2:16:48
05 Heinz Gähler Grenzwachtkorps Splügen 2:16:59
06 Venanz Egger Plasselb 2:17:12
07 Franz Renggli Grenzwachtkorps Splügen 2:17:56
08 Paul Grünenfelder Mels 2:18:46
09 Alfred Schindler Linthal 2:19:01
10 Hansueli Kreuzer SC Obergoms 2:20:07

Datum: Samstag, 23. Dezember 1979 in Lenk
[1] Wie im Vorjahr gewann Gaudenz Ambühl mit einer Minute Vorsprung auf Konrad Hallenbarter das 50-km-Rennen.

30 kmBearbeiten

Platz Name Verein Zeit (std)
01 Gaudenz Ambühl SC Davos 1:21:36,67
02 Franz Renggli Grenzwachtkorps Splügen 1:21:50,03
03 Konrad Hallenbarter SC Obergoms 1:22:11,62
04 Hansueli Kreuzer SC Obergoms 1:22:34,50
05 Edi Hauser SC Obergoms 1:23:04,49
06 Venanz Egger Plasselb 1:23:23,56
07 Heinz Gähler Grenzwachtkorps Splügen 1:23:43,41
08 Alfred Schindler Linthal 1:23:59,90
09 Andre Rey Les Cernets 1:24:12,49
10 Paul Grünenfelder Mels 1:24:16,91

Datum: Mittwoch, 23. Januar 1980 in Lenk
[2] Wie im Vorjahr gewann der Obergomser Edi Hauser mit 0,4 Sekunden Vorsprung auf Franz Renggli und acht Sekunden auf Hansueli Kreuzer.

15 kmBearbeiten

Platz Name Verein Zeit (min)
01 Konrad Hallenbarter SC Obergoms 44:48,47
02 Gaudenz Ambühl SC Davos 45:01,25
03 Franz Renggli Grenzwachtkorps Splügen 45:03,65
04 Francis Jacot La Sagne 45:17,72
05 Alfred Schindler Linthal 45:26,79
06 Heinz Gähler Grenzwachtkorps Splügen 45:29,61
07 Fredy Wenger Blumenstein 45:30,93
08 Matthias Strupler Bern 45:56,41
09 Alois Oberholzer SC Einsiedeln 45:57,43
10 Fritz Pfeuti Sangernboden 46:11,27

Datum: Freitag, 25. Januar 1980 in Lenk
[3] Nach Platz drei über 30 km und Rang zwei über 50 km holte Hallenbarter seinen ersten Einzeltitel bei Schweizer Meisterschaften.

4 × 10 km StaffelBearbeiten

Datum: Sonntag, 27. Januar 1980 in Lenk
[4]

FrauenBearbeiten

20 kmBearbeiten

Platz Name Verein Zeit (std)
01 Cornelia Thomas SC Bernina Pontresina 1:15:33
02 Evi Kratzer Alpina St. Moritz 1:17:14
03 Käthi Aschwanden Isenthal 1:17:54
04 Christina Brügger Lachen 1:20:22
05 Karin Thomas SC Bernina Pontresina 1:21:18
06 Monika Germann Frutigen 1:22:28
07 Brigitte Stebler SC Bernina Pontresina 1:22:30
08 Patricia Gacond La Chaux-de-Fonds 1:22:32
09 Doris Süess Giswil 1:23:03
010 Gaby Scheidegger Zürich 1:26:36

Datum: Samstag, 23. Dezember 1979 in Lenk
[1] Das erste Schweizer Meisterrennen über 20 km gewann Cornelia Thomas und holte damit ihren zweiten Meistertitel.

5 kmBearbeiten

Platz Name Verein Zeit (min)
01 Evi Kratzer Alpina St. Moritz 17:15,23
02 Cornelia Thomas SC Bernina Pontresina 17:15,34
03 Käthi Aschwanden Isenthal 17:15,46
04 Brigitte Stebler SC Bernina Pontresina 17:45,29
05 Monika Germann Frutigen 17:51,24
06 Doris Süess Giswil 17:55,01
07 Gorel Bieri Plasselb 17:58,64
08 Karin Thomas SC Bernina Pontresina 18:20,13
09 Ursula Bösch Kriens 18:20,25
010 Annelies Gamper Feusisberg 18:28,16

Datum: Freitag, 25. Januar 1980 in Lenk
[3]

10 kmBearbeiten

Platz Name Verein Zeit (min)
01 Evi Kratzer Alpina St. Moritz 32:20
02 Brigitte Stebler SC Bernina Pontresina 33:02
03 Monika Germann Frutigen 33:13
04 Cornelia Thomas SC Bernina Pontresina 33:26
05 Käthi Aschwanden Isenthal 34:05
06 Karin Thomas SC Bernina Pontresina 34:07
07 Doris Süess Giswil 34:21
08 Gorel Bieri Plasselb 34:29
09 Ursula Bösch Kriens 34:52
010 Gaby Scheidegger Zürich 35:09

Datum: Mittwoch, 23. Januar 1980 in Lenk
[2]

3 × 5 km StaffelBearbeiten

Datum: Sonntag, 27. Januar 1980 in Lenk
[4]

Nordische KombinationBearbeiten

EinzelBearbeiten

Platz Name Ort Punkte
01 Karl Lustenberger SC Marbach 439,0
02 Ernst Beetschen Lenk 423,5
03 Toni Schmid Lenk 396,2
04 Walter Hurschler Bannalp 394,9
05 Daniel Perret La Chaux-de-Fonds 388,8

Datum: Sonntag, 20. Januar und Montag, 21. Januar 1980 in Lenk
[5] Wie in den Vorjahren siegte Karl Lustenberger vor Ernst Beetschen und Toni Schmid.

SkispringenBearbeiten

NormalschanzeBearbeiten

Platz Name Verein Weite 1 Weite 2 Punkte
01 Hansjörg Sumi Ski-Club Gstaad 98,0 m 96,5 m 243,5
02 Robert Mösching Ski-Club Gstaad 95,0 m 95,5 m 235,4
03 Paul Egloff Wildhaus 87,0 m 88,0 m 210,2
04 Harald Reichenbach Ski-Club Gstaad 85,0 m 85,0 m 204,7
05 Olivier Favre Le Locle 84,0 m 85,0 m 192,3
06 Georges-Andre Jaquiery Ste-Croix 80,5 m 79,5 m 183,9
07 Roland Glas Wildhaus 80,5 m 79,5 m 178,7
08 Mario Rinaldi Le Brassus 83,5 m 77,0 m 176,9
09 Ernst Egloff Wildhaus 78,0 m 78,0 m 164,6
010 Pascal Reymond Vaulion 74,5 m 75,5 m 159,2

Datum: Sonntag, 3. Februar 1980 in Täsch
[6] Der Vorjahressieger Hansjörg Sumi aus Gstaad holte mit Weiten von 98 m und 96,5 m seinen zweiten Meistertitel. Das Springen der Junioren gewann Pascal Reymond.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Silber für Hallenbarter Walliser Bote vom 24. Dezember 1979, S. 20
  2. a b Zweite Meisterschaftsmedaille für Koni Hallenbarter Hans-Ueli Kreuzer Vierter - Edi Hauser Fünfter, Walliser Volksfreund vom 24. Januar 1980, S. 15
  3. a b Koni Hallenbarter Schweizer Meister, Walliser Bote vom 26. Januar 1980, S. 20
  4. a b Obergoms- wer denn sonst? Walliser Bote vom 28. Januar 1980 S. 22
  5. Lustenberger zum 6 . Mal Kombinationsmeister Freiburger Nachrichten vom 22. Januar 1980, S. 14
  6. Erwartungs- und Sensationssieg Walliser Bote vom 4. Februar 1980, S. 24