Schweizer Nordische Skimeisterschaften 1989

vom 27. Januar 1989 bis zum 5. Februar 1989 in Salwideli bei Flühli, Marbach und Langenbruck

Nordische Kombination

Schweizer Nordische Skimeisterschaften

Swiss-Ski logo.svg

Männer Frauen
Sieger
Skilanglauf
(Kurzdistanz)
Andy Grünenfelder Evi Kratzer
Skilanglauf
(Langdistanz)
Giachem Guidon Evi Kratzer
Skilanglauf
(Skimarathon)
Giachem Guidon Evi Kratzer
Skilanglauf
(Staffel)
Alpina St. Moritz
Fadri Guidon
Jürg Capol
Andy Grünenfelder
Giachem Guidon
Bündner Skiverband
Sandra Parpan
Silvia Baumann
Evi Kratzer
Nordische Kombination Andreas Schaad
Skispringen Christoph Lehmann
Wettbewerbe
Austragungsorte 1 1
Einzelwettbewerbe 5 3
Teamwettbewerbe 1 1
 
 

Die Schweizer Nordischen Skimeisterschaften 1989 fanden vom 27. Januar 1989 bis zum 5. Februar 1989 in Salwideli bei Flühli, Marbach und Langenbruck statt. Ausgetragen wurden im Skilanglauf bei den Männern die Distanzen 15 km, 30 km und 50 km, sowie die 4 × 10 km Staffel. Bei den Frauen fanden die Distanzen 5 km, 10 km und 20 km, sowie die 4 × 5 km Staffel statt. Die erfolgreichsten Skilangläufer waren Giachem Guidon der über 30 km und 50 km gewann und Andy Grünenfelder, der über 15 km siegte und wie Guidon mit der Staffel von Alpina St. Moritz. Bei den Frauen holte Evi Kratzer alle drei Einzeltitel, sowie mit der Staffel von Bündner Skiverband. Das Skispringen gewann Christoph Lehmann und die Nordische Kombination Andreas Schaad.[1]

SkilanglaufBearbeiten

MännerBearbeiten

50 km FreistilBearbeiten

Platz Name Verein Zeit (std)
01 Giachem Guidon Alpina St. Moritz 2:02:55,1
02 Andy Grünenfelder Alpina St. Moritz 2:03:30,1
03 Daniel Hediger SC Bex 2:04:28,8
04 Konrad Hallenbarter SC Obergoms 2:05:44,9
05 Battista Bovisi SC Davos 2:05:56,8
06 Hans-Luzi Kindschi SC Davos 2:06:10,1
07 Markus Fähndrich SC Horw 2:07:41,9
08 Daniel Sandoz Le Locle 2:08:53,1
09 Urs Schmidig Ibach 2:09:12,2
10 Andrea Godly Zernez 2:10:05,4

Datum: Freitag, 27. Januar 1989 in Salwideli
[2]

Nach Platz zwei im Vorjahr holte der Bever Giachem Guidon seinen ersten Einzeltitel über 50 km mit 32,5 Sekunden Vorsprung auf dem Vorjahressieger Andy Grünenfelder.

30 km klassischBearbeiten

Platz Name Verein Zeit (std)
01 Giachem Guidon Alpina St. Moritz 1:26:14,2
02 André Rey Ulrichen 1:26:55,2
03 Jürg Capol SC Bernina Pontresina 1:26:58,5
04 Hans Diethelm SC Galgenen 1:27:57,7
05 Frank Ferrari 1:28:27,1
06 Daniel Hediger SC Bex 1:28:34,0
07 Erwin Lauber SC Marbach 1:28:59,5
08 Toni Dinkel Lauterbrunnen 1:29:40,9
09 Paul Grünenfelder Mels 1:30:06,4
10 Serge Lüthi Gend 1:31:08,4

Datum: Mittwoch, 1. Februar 1989 in Salwideli
[3]

In Abwesenheit von Andy Grünenfelder und Jeremias Wigger gewann Giachem Guidon seinen zweiten Titel bei diesen Meisterschaften.

15 km klassischBearbeiten

Platz Name Verein Zeit (min)
01 Andy Grünenfelder Alpina St. Moritz 45:02,9
02 Giachem Guidon Alpina St. Moritz 45:12,9
03 Jürg Capol Alpina St. Moritz 45:39,9
04 Jeremias Wigger SC Entlebuch 46:17,3
05 Hans Diethelm SC Galgenen 46:29,2
06 André Rey Ulrichen 46:47,5
07 Hans-Luzi Kindschi SC Davos 47:05,2
08 Erwin Lauber SC Marbach 47:10,0
09 Daniel Hediger SC Bex 47:12,8
10 Daniel Sandoz Le Locle 47:36,5

Datum: Samstag, 4. Februar 1989 in Salwideli
[4]

Wie im Vorjahr gewann Grünenfelder, vor Guidon, Capol und Wigger und holte damit seinen ersten Titel bei diesen Meisterschaften.

4 × 10 km StaffelBearbeiten

Datum: Sonntag, 5. Februar 1989 in Marbach
[4]

FrauenBearbeiten

5 km klassischBearbeiten

Platz Name Verein Zeit (min)
01 Evi Kratzer Alpina St. Moritz 13:30,7
02 Marianne Irniger SC Urnäsch 14:12,3
03 Myrtha Fässler Appenzell 14:13,3
04 Sylvia Honegger Wald ZH 14:16,0
05 Nicole Zbinden Orpund 14:16,2
06 Natascia Leonardi Airolo 14:16,5
07 Sandra Parpan SC Lenzerheide 14:26,0
08 Elisabeth Glanzmann SC Marbach 14:27,4
09 Beatrice Schranz SC Adelboden 14:28,8
010 Lisa Patterson Kanada 14:29,0

Datum: Samstag, 28. Januar 1989 in Salwideli
[5] Beim ersten Frauenrennen bei diesen Meisterschaften mit 57 Starten gewann Evi Kratzer ihren 21. Einzeltitel.

10 km klassischBearbeiten

Platz Name Verein Zeit (min)
01 Evi Kratzer Alpina St. Moritz 30:46,9
02 Marianne Irniger SC Urnäsch 32:11,4
03 Sylvia Honegger Wald ZH 32:27,5
04 Barbara Mettler Schwellbrunn 32:32,4
05 Lisa Patterson Kanada 32:44,2
06 Myrtha Fässler Appenzell 32:46,9
07 Sandra Parpan SC Lenzerheide 32:48,8
08 Marie-Jose Pepin Kanada 32:51,3
09 Beatrice Schranz SC Adelboden 32:54,0
010 Elvira Knecht SC Rätia Chur 33:09,3

Datum: Mittwoch, 1. Februar 1989 in Salwideli
[3]

20 km FreistilBearbeiten

Platz Name Verein Zeit (min)
01 Evi Kratzer Alpina St. Moritz 57:45,0
02 Sylvia Honegger Wald ZH 58:43,8
03 Marianne Irniger SC Urnäsch 59:11,3
04 Barbara Mettler Schwellbrunn 59:19,4
05 Sandra Parpan SC Lenzerheide 59:57,3
06 Natascia Leonardi Airolo 1:00:07,0
07 Lisa Patterson Kanada 1:00:13,7
08 Margaret Holden Kanada 1:00:43,8
09 Elisabeth Glanzmann SC Marbach 1:01:25,0
010 Karin Briggen SC Bernina Pontresina 1:02:29,4

Datum: Samstag, 4. Februar 1989 in Salwideli
[4] Evi Kratzer holte damit zum vierten Mal in ihrer Karriere alle Einzeltitel bei einer Schweizer Meisterschaft.

3 × 5 km StaffelBearbeiten

Platz Namen Verein Zeit (min)
01 Sandra Parpan
Silvia Baumann
Evi Kratzer
Bündner Skiverband 49:11,0
02 Marie-Jose Pepin
Margaret Holden
Lisa Patterson
Kanada 49:18,7
03 Myrtha Fässler
Barbara Mettler
Marianne Irniger
Ostschweizer Skiverband 49:42,0
04 Elisabeth Glanzmann
Rosmarie Mettler
Jolanda Dinkel
Zentralschweizer Skiverband 50:11,3
05 Beatrice Schranz
Annelies Lengacher
Gabi Zurbrügg
Berner Oberländischer Skiverband 52:58,6

Datum: Sonntag, 29. Januar 1989 in Salwideli
[5] Es waren 15 Staffeln am Start. Die kanadische Staffel wurde für die Meisterschaften nicht gewertet.

Nordische KombinationBearbeiten

EinzelBearbeiten

Platz Name Ort Weiten Punktestand nachdem Springen Laufzeit (min)
01 Andreas Schaad SC Einsiedeln 72,0 m
71,5 m
212,1 27:41,1
02 Hippolyt Kempf Luzern 71,0 m
72,0 m
210,3 27:42,4
03 Hansjörg Zihlmann SC Marbach 72,0 m
73,0 m
217,0 28:44,0
04 Jean-Yves Cuendet Le Lieu 68,0 m
67,5 m
193,8 29:12,1
05 Urs Niedhardt Kandersteg 73,0 m
72,5 m
212,2 29:17,3
06 Fredy Glanzmann SC Marbach 68,5 m
69,5 m
194,3 29:19,2

Datum: Freitag, 3. Februar und Samstag, 4. Februar 1989 in Langenbruck und Marbach

Mit 1,3 Sekunden Vorsprung schlug der Einsiedelner Andreas Schaad den Olympiasieger Hippolyt Kempf und gewann nach 1986 und 1988 seinen dritten Schweizer Meistertitel.[6][7]

SkispringenBearbeiten

NormalschanzeBearbeiten

Platz Name Verein Weite 1 Weite 2 Punkte
01 Christoph Lehmann Ski-Club Gstaad 74,0 m 75,0 m 220,6
02 Christian Hauswirth Saanen 74,5 m 71,0 m 218,2
03 Gérard Balanche Le Locle 72,5 m 69,5 m 206,3
04 Ernst Bösch Wattwil 71,0 m 70,0 m 205,4
05 Patrick Lüdi Neuenburg 69,0 m 70,0 m 202,6
05 Pascal Reymond Prilly 69,0 m 70,0 m 202,6
07 Benz Hauswirth Ski-Club Gstaad 72,0 m 68,5 m 200,2
08 Stephan Rochat Ecublens 69,5 m 69,5 m 200,1
09 Fabrice Piazzini Le Sentier 71,0 m 68,5 m 198,8
010 Bruno Romang Ski-Club Gstaad

Datum: Sonntag, 5. Februar 1989 in Langenbruck
Nachdem ersten Durchgang führte der Vorjahressieger Christian Hauswirth vor Christoph Lehmann, der wie Hauswirth 74 m sprang. Im zweiten Durchgrang sprang Lehmann mit 75 m Schanzenrekord und holte damit seinen ersten Meistertitel vor Hauswirth der auf 71 m kam.[8]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Medaillen und WM-Teilnahme Walliser Bote vom 26. Januar 1989, S. 29
  2. Guidon erstmals 50-km-Meister, Walliser Bote vom 28. Januar 1989 S. 23
  3. a b Guidon und Kratzer erneut in Front, Walliser Bote vom 2. Februar 1989, S. 27
  4. a b c Langlauf-SM in Flühli und Marbach Grünenfeiders Bestätigung — Kratzers 4 . Gold Walliser Bote, vom 6. Februar 1989, S. 17
  5. a b Kratzers Vorsprung Walliser Bote, vom 30. Januar 1989, S. 17
  6. SM: Die Jungen in Front Thuner Tagblatt, vom 4. Februar 1989, S. 16
  7. Nordische Kombination — Titel an Schaad Den Olympiasieger geschlagen Walliser Bote, vom 6. Februar 1989, S. 17
  8. Schweizer Meisterschaft der Skispringer Lehmanns erster Titel Walliser Bote, vom 6. Februar 1989, S. 16