Ottenbüttel

Gemeinde in Deutschland

Ottenbüttel (niederdeutsch: Ottenbüddel) ist eine Gemeinde im Kreis Steinburg in Schleswig-Holstein. Die Gemeinde wurde beim Wettbewerb Unser Dorf soll schöner werden bereits mehrere Male Kreissieger, einmal Landessieger und errang anschließend auf Bundesebene Silber.

Wappen Deutschlandkarte
Ottenbüttel
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Ottenbüttel hervorgehoben

Koordinaten: 53° 58′ N, 9° 30′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Steinburg
Amt: Itzehoe-Land
Höhe: 16 m ü. NHN
Fläche: 9,91 km2
Einwohner: 744 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 75 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25591
Vorwahl: 04893
Kfz-Kennzeichen: IZ
Gemeindeschlüssel: 01 0 61 083
Adresse der Amtsverwaltung: Margarete-Steiff-Weg 3
25524 Itzehoe
Website: www.amt-itzehoe-land.de
Bürgermeister: Dirk Maaß
Lage der Gemeinde Ottenbüttel im Kreis Steinburg
AasbüttelAasbüttelAebtissinwischAgethorstAltenmoorAuuferBahrenflethBeidenflethBekdorfBekmündeBesdorfBlomesche WildnisBokelrehmBokelrehmBokhorstBorsflethBreitenbergBreitenburgBreitenburgBreitenburgBrokdorfBrokstedtBüttelChristinenthalDägelingDammflethDrageEcklakElskopEngelbrechtsche WildnisFitzbekGlückstadtGrevenkopGribbohmHadenfeldHeiligenstedtenHeiligenstedtenerkampHennstedtHerzhornHingstheideHodorfHohenaspeHohenfeldeHohenlockstedtHolstenniendorfHorst (Holstein)HujeItzehoeKaaksKaisborstelKellinghusenKiebitzreiheKleveKollmarKollmoorKrempdorfKrempeKremperheideKrempermoorKronsmoorKrummendiekKudenseeLägerdorfLandrechtLandscheideLockstedtLohbarbekLooftMehlbekMoordiekMoorhusenMühlenbarbekMünsterdorfNeuenbrookNeuendorf b. ElmshornNeuendorf-SachsenbandeNienbüttelNortorfNuttelnOelixdorfOeschebüttelOldenborstelOldendorfOttenbüttelPeissenPöschendorfPoyenbergPulsQuarnstedtRadeReherRethwischRosdorfSankt MargarethenSarlhusenSchenefeldSchlotfeldSilzenSommerlandStördorfStörkathenSüderauVaaleVaalermoorWackenWarringholzWestermoorWewelsflethWiedenborstelWillenscharenWilsterWinseldorfWittenbergenWristWulfsmoorKarte
Über dieses Bild

GeografieBearbeiten

Geografische LageBearbeiten

Das Gemeindegebiet von Ottenbüttel erstreckt sich am östlichen Ufer der Bekau etwa sechs Kilometer nördlich von Itzehoe.[2] Sie liegt damit im Bereich des Naturraums Heide-Itzehoer Geest (Haupteinheit Nr. 693).[3] Der Mühlenbach mündet im Gemeindegebiet von orografisch links in das zuvor genannte Fließgewässer.[4] Das Gebiet des Forstes Halloh befindet sich im südlichen Teil der Gemarkung.[2]

GemeindegliederungBearbeiten

Neben dem namenstiftenden Hauptort, ein Dorf, liegen auch die Häusergruppen Westermühlen und Stahfast als weitere Wohnplätze im Gemeindegebiet.[5]

NachbargemeindenBearbeiten

Ottenbüttel ist umgeben von den Gemeindegebieten von:[2]

Huje KaaksHohenaspe
  Schlotfeld
Oldendorf Itzehoe

GeschichteBearbeiten

 
Gedenkstein für die toten Kinder

Etymologisch zählt Ottenbüttel zu den Büttel-Ortschaften.

Im Februar 1943 brannte ein Bauernhof in Ottenbüttel bis auf die Grundmauern nieder. Die Giebelwand des Hauses blieb stehen. Am 7. Februar suchte eine größere Gruppe von Kindern während eines plötzlich einsetzenden Schneesturms hinter dieser Mauer Schutz. Der Giebel stürzte durch eine Windböe ein und tötete dadurch neun Kinder, weitere wurden verletzt. An der Kirche in Hohenaspe befindet sich ein Gedenkstein mit den Namen der Getöteten, der an das Unglück erinnert.[6]

ReligionBearbeiten

57 % der Einwohner von Ottenbüttel sind evangelisch, nur 4 % katholisch.[7] Für die Lutheraner des Ortes ist die St.-Michaelis-Kirchengemeinde Hohenaspe. Sie ist Teil des Kirchenkreises Rantzau-Münsterdorf der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland. Die Katholiken sind der Pfarrei St. Ansgar in Itzehoe, Erzbistum Hamburg, zugeordnet.

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Seit der Kommunalwahl 2008 hat Wählergemeinschaft KWV sechs der neun Sitze in der Gemeindevertretung. Die Wählergemeinschaft BiFO hat zwei und die SPD einen Sitz.

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Von Silber und Rot schräglinks geteilt. Oben ein bewurzelter blauer Lindenbaum, unten ein linksgewendeter, krähender goldener Hahn.“[8]

Die Linde ist dem Wappen der mittelalterlichen Adelsfamilie Krummendiek entnommen; der Hahn bezieht sich auf den Preis der schleswig-holsteinischen Landesregierung im Wettbewerb „Schönes Dorf“.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

WirtschaftsstrukturBearbeiten

Die Wirtschaft in der Gemeinde ist geprägt durch eine bäuerliche Struktur.

In der Gemeinde Ottenbüttel ist das Handelsunternehmen Bartels-Langness vertreten, welches hier einen Abholgroßmarkt unter dem Namen „bela C+C“ betreibt.

Im Ortsteil Stahfast unmittelbar an der Hauptstraße (L 127) befindet sich zudem die Kegelsportanlage, auf der die Sportler des Vereins Itzehoer Sportkegler (VISK e. V) ihre Heimspiele bestreiten.

VerkehrBearbeiten

Durch das westliche Gemeindegebiet führt die Bundesautobahn 23 nördlich von Itzehoe. Die nächstgelegene Anschlussstelle ist die Abfahrt Itzehoe-Nord (Nr. 8) (ehemals Itzehoe-Edendorf). Diese bindet an die schleswig-holsteinische Landesstraße 127 über, die in nördlicher Richtung parallel zur Autobahntrasse ins Gemeindegebiet hinein führt und westlich um das Dorf herum verläuft.[2]

BilderBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Christine Reimers: Von Gemeinschaftsgefühl geprägt. In: Schleswig-Holstein-Topographie. Bd. 7: Munkbrarup - Pohnsdorf. Flying-Kiwi-Verl. Junge, Flensburg 2006, ISBN 978-3-926055-88-0, S. 309–311.

WeblinksBearbeiten

Commons: Ottenbüttel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2021 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. a b c d Relation: Ottenbüttel (448606) bei OpenStreetMap (Version #11). Abgerufen am 1. April 2022.
  3. Liste: Zuordnung der Gemeinden zu den Naturräumen. S. 16, abgerufen am 1. April 2022.
  4. Topographische Karten SH im Digitaler Atlas Nord. Abgerufen am 1. April 2022.
  5. Wohnplatzverzeichnis Schleswig-Holstein 1987. (PDF) Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, 1992, S. 115, abgerufen am 1. April 2022.
  6. Neun Kinder verunglückt. (PDF; 2,2 MB) In: Litzmannstädter Zeitung. 9. Februar 1943, abgerufen am 1. Februar 2018.
  7. Zensus 2011
  8. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein