Wittenbergen

Gemeinde in Deutschland

Wittenbergen (niederdeutsch: Wittenbargen) ist eine Gemeinde im Kreis Steinburg in Schleswig-Holstein. Im Gemeindegebiet liegt der Ortsteil Moorrege.[2]

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Wittenbergen
Wittenbergen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Wittenbergen hervorgehoben

Koordinaten: 53° 56′ N, 9° 41′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Steinburg
Amt: Breitenburg
Höhe: 2 m ü. NHN
Fläche: 4,59 km2
Einwohner: 164 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 36 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25548
Vorwahl: 04822
Kfz-Kennzeichen: IZ
Gemeindeschlüssel: 01 0 61 115
Adresse der Amtsverwaltung: Osterholz 5
25524 Breitenburg
Website: www.amt-
breitenburg.de
Bürgermeister: Hans-Hermann Wrage (KWV)
Lage der Gemeinde Wittenbergen im Kreis Steinburg
AasbüttelAasbüttelAebtissinwischAgethorstAltenmoorAuuferBahrenflethBeidenflethBekdorfBekmündeBesdorfBlomesche WildnisBokelrehmBokelrehmBokhorstBorsflethBreitenbergBreitenburgBreitenburgBreitenburgBrokdorfBrokstedtBüttelChristinenthalDägelingDammflethDrageEcklakElskopEngelbrechtsche WildnisFitzbekGlückstadtGrevenkopGribbohmHadenfeldHeiligenstedtenHeiligenstedtenerkampHennstedtHerzhornHingstheideHodorfHohenaspeHohenfeldeHohenlockstedtHolstenniendorfHorst (Holstein)HujeItzehoeKaaksKaisborstelKellinghusenKiebitzreiheKleveKollmarKollmoorKrempdorfKrempeKremperheideKrempermoorKronsmoorKrummendiekKudenseeLägerdorfLandrechtLandscheideLockstedtLohbarbekLooftMehlbekMoordiekMoorhusenMühlenbarbekMünsterdorfNeuenbrookNeuendorf b. ElmshornNeuendorf-SachsenbandeNienbüttelNortorfNuttelnOelixdorfOeschebüttelOldenborstelOldendorfOttenbüttelPeissenPöschendorfPoyenbergPulsQuarnstedtRadeReherRethwischRosdorfSankt MargarethenSarlhusenSchenefeldSchlotfeldSilzenSommerlandStördorfStörkathenSüderauVaaleVaalermoorWackenWarringholzWestermoorWewelsflethWiedenborstelWillenscharenWilsterWinseldorfWittenbergenWristWulfsmoorKarte
Über dieses Bild

GeografieBearbeiten

Geografische LageBearbeiten

Das Gemeindegebiet von Wittenbergen erstreckt sich am südlichen Ufer des schleswig-holsteinischen Flusslaufs der Stör im Landschaftsbereich der Holsteinischen Vorgeest.[3] zwischen den Städten Kellinghusen und Itzehoe. Die Stör bildet die nördliche Gemeindegrenze auf ganzer Länge ab. Die Hörner Au fließt am östlichen Gemeinderand durch die Gemeinde Auufer.

NachbargemeindenBearbeiten

An das Gemeindegebiet von Wittenbergen grenzen die folgende Nachbargemeinden:[4]

Lohbarbek Mühlenbarbek Kellinghusen
Breitenberg  
Moordiek Auufer

VerkehrBearbeiten

Durch die Gemeinde verläuft die schleswig-holsteinische Landesstraße 115. Sie bindet die Gemeinde in nordöstlicher Richtung an die Bundesstraße 206 im Abschnitt der Ortsumgehung von Kellinghusen an. In westlicher Richtung endet sie in Breitenburg an der Landesstraße 116 am Rande der Kreidegrube Saturn.

GeschichteBearbeiten

Mit Auflösung des Amtes Kellinghusen-Land trat die Gemeinde zum 1. Januar 2008 dem Amt Breitenburg bei.

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Seit der Kommunalwahl 2013 hat die Wählergemeinschaft KWV alle sieben Sitzen in der Gemeindevertretung.

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Schräglinks geteilt. Rechts von Gold, darin eine schwarze Stahlbrücke aus der schräglinken Teilung wachsend, und Blau geteilt. Links von Grün und Silber, darin ein grünes Eichenblatt, halbrechts geteilt.“[5]

WirtschaftBearbeiten

Größter Arbeitgeber ist die Kaisermühle, die früher an der Stör einen Hafen betrieb.

WeblinksBearbeiten

Commons: Wittenbergen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2019 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Schleswig-Holstein-Topographie. Bd. 10: Timmaspe - Ziethen. 1. Aufl. Flying-Kiwi-Verl. Junge, Flensburg 2008, ISBN 978-3-926055-92-7, S. 335 (dnb.de [abgerufen am 9. August 2020]).
  3. Duerrehilfe Liste Gemeinde. (pdf) Abgerufen am 15. August 2020.
  4. Relation: Wittenbergen (450513) bei OpenStreetMap. Abgerufen am 15. August 2020.
  5. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein