Kaisborstel

Gemeinde in Deutschland

Kaisborstel ist eine Gemeinde im Kreis Steinburg in Schleswig-Holstein.

Wappen Deutschlandkarte
Kaisborstel
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Kaisborstel hervorgehoben

Koordinaten: 54° 1′ N, 9° 28′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Steinburg
Amt: Schenefeld
Höhe: 16 m ü. NHN
Fläche: 2,97 km2
Einwohner: 69 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 23 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25560
Vorwahl: 04892
Kfz-Kennzeichen: IZ
Gemeindeschlüssel: 01 0 61 048
Adresse der Amtsverwaltung: Mühlenstraße 2
25560 Schenefeld
Website: www.amt-schenefeld.de
Bürgermeister: Karl Lahann (KWG)
Lage der Gemeinde Kaisborstel im Kreis Steinburg
AasbüttelAasbüttelAebtissinwischAgethorstAltenmoorAuuferBahrenflethBeidenflethBekdorfBekmündeBesdorfBlomesche WildnisBokelrehmBokelrehmBokhorstBorsflethBreitenbergBreitenburgBreitenburgBreitenburgBrokdorfBrokstedtBüttelChristinenthalDägelingDammflethDrageEcklakElskopEngelbrechtsche WildnisFitzbekGlückstadtGrevenkopGribbohmHadenfeldHeiligenstedtenHeiligenstedtenerkampHennstedtHerzhornHingstheideHodorfHohenaspeHohenfeldeHohenlockstedtHolstenniendorfHorst (Holstein)HujeItzehoeKaaksKaisborstelKellinghusenKiebitzreiheKleveKollmarKollmoorKrempdorfKrempeKremperheideKrempermoorKronsmoorKrummendiekKudenseeLägerdorfLandrechtLandscheideLockstedtLohbarbekLooftMehlbekMoordiekMoorhusenMühlenbarbekMünsterdorfNeuenbrookNeuendorf b. ElmshornNeuendorf-SachsenbandeNienbüttelNortorfNuttelnOelixdorfOeschebüttelOldenborstelOldendorfOttenbüttelPeissenPöschendorfPoyenbergPulsQuarnstedtRadeReherRethwischRosdorfSankt MargarethenSarlhusenSchenefeldSchlotfeldSilzenSommerlandStördorfStörkathenSüderauVaaleVaalermoorWackenWarringholzWestermoorWewelsflethWiedenborstelWillenscharenWilsterWinseldorfWittenbergenWristWulfsmoorKarte
Über dieses Bild

GeografieBearbeiten

Geografische LageBearbeiten

Kaisborstel liegt etwa 10 km nördlich von Itzehoe im Naturraum Heide-Itzehoer Geest (Haupteinheit Nr. 693).[2][3] Der Pöschendorfer Graben fließt im Gemeindegebiet.

GemeindegliederungBearbeiten

Die Gemeinde ist siedlungsgeografisch eine Streusiedlung.[4]

NachbargemeindenBearbeiten

Unmittelbar angrenzende Gemeindegiebt sind:[2]

Hadenfeld Pöschendorf
Mehlbek   Drage
Kaaks

GeschichteBearbeiten

Die Einwohnerzahl betrug im Jahr 1910 83, im Jahr 1939 82 und ist seither leicht rückläufig.

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Seit der Kommunalwahl 2013 hat die Wählergemeinschaft KWG alle sieben Sitze der Gemeindevertretung.

WappenBearbeiten

Blasonierung: „In Grün ein silberner Ochsenkopf, darüber ein goldenes aufrecht stehendes Ahornblatt. Links und rechts davon jeweils ein schmaler silberner Pfahl.“[5]

Die Gemeinde Kaisborstel ist ein kleines Dorf im Naturraum Hohenwestedter Geest, in dem die Landwirtschaft in der Vergangenheit eine besondere Bedeutung hatte. Die Farben Gelb (Gold) und Grün sollen dieses symbolisieren. Die Entwicklung von Kaisborstel wurde stark vom überregionalen Straßenbaumaßnahmen beeinträchtigt: Im Osten durchschneidet die Bundesstraße 5 von Heide nach Itzehoe und im Westen die Bundesautobahn Heide-Hamburg das Gemeindegebiet. Die beiden silbernen Balken weisen auf diese Beeinträchtigungen des dörflichen Lebens hin. Das Ahornblatt bezieht sich auf ein Naturdenkmal in der Gemeinde, einen Berg-Ahorn. Der Ochsenkopf erinnert an die einstige Bedeutung der Landwirtschaft und bezieht sich zugleich auf den durch die Gemeinde führenden historischen Ochsenweg.

VerkehrBearbeiten

Die Trasse der Bundesautobahn 23 führt zwischen den Anschlussstellen Schenefeld (Nr. 7) und Itzehoe-Nord (Nr. 8) mitten durch die Gemarkung.[2]

PersönlichkeitenBearbeiten

Der Schriftsteller Günter Kunert (1929–2019) hatte seinen Wohnsitz in Kaisborstel.

LiteraturBearbeiten

  • Erich Maletzke: Dornröschenlage. In: Schleswig-Holstein-Topographie. Bd. 5: Holt - Krokau. Flying-Kiwi-Verl. Junge, Flensburg 2005, ISBN 978-3-926055-79-8, S. 142–144 (dnb.de [abgerufen am 20. Juli 2020]).

WeblinksBearbeiten

Commons: Kaisborstel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2021 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. a b c Relation: Kaisborstel (448766) bei OpenStreetMap (Version #9). Abgerufen am 29. März 2022.
  3. Liste:Zuordnung der Gemeinden zu den Naturräumen. (PDF) S. 15, abgerufen am 29. März 2022.
  4. Wohnplatzverzeichnis Schleswig-Holstein 1987. (PDF) Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, 1992, abgerufen am 29. März 2022.
  5. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein