Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Neuenbrook
Neuenbrook
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Neuenbrook hervorgehoben

Koordinaten: 53° 52′ N, 9° 32′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Steinburg
Amt: Krempermarsch
Höhe: 4 m ü. NHN
Fläche: 14,32 km2
Einwohner: 711 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 50 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25578
Vorwahlen: 04824, 04828
Kfz-Kennzeichen: IZ
Gemeindeschlüssel: 01 0 61 073
Adresse der Amtsverwaltung: Birkenweg 29
25361 Krempe
Website: www.neuenbrook.de
Bürgermeister: Susanne Pagel (WIN)
Lage der Gemeinde Neuenbrook im Kreis Steinburg
AasbüttelAasbüttelAebtissinwischAgethorstAltenmoorAuuferBahrenflethBeidenflethBekdorfBekmündeBesdorfBlomesche WildnisBokelrehmBokelrehmBokhorstBorsflethBreitenbergBreitenburgBreitenburgBreitenburgBrokdorfBrokstedtBüttelChristinenthalDägelingDammflethDrageEcklakElskopEngelbrechtsche WildnisFitzbekGlückstadtGrevenkopGribbohmHadenfeldHeiligenstedtenHeiligenstedtenerkampHennstedtHerzhornHingstheideHodorfHohenaspeHohenfeldeHohenlockstedtHolstenniendorfHorst (Holstein)HujeItzehoeKaaksKaisborstelKellinghusenKiebitzreiheKleveKollmarKollmoorKrempdorfKrempeKremperheideKrempermoorKronsmoorKrummendiekKudenseeLägerdorfLandrechtLandscheideLockstedtLohbarbekLooftMehlbekMoordiekMoorhusenMühlenbarbekMünsterdorfNeuenbrookNeuendorf b. ElmshornNeuendorf-SachsenbandeNienbüttelNortorfNuttelnOelixdorfOeschebüttelOldenborstelOldendorfOttenbüttelPeissenPöschendorfPoyenbergPulsQuarnstedtRadeReherRethwischRosdorfSankt MargarethenSarlhusenSchenefeldSchlotfeldSilzenSommerlandStördorfStörkathenSüderauVaaleVaalermoorWackenWarringholzWestermoorWewelsflethWiedenborstelWillenscharenWilsterWinseldorfWittenbergenWristWulfsmoorKarte
Über dieses Bild

Neuenbrook (niederdeutsch: Neenbrook/Nienbrook) ist eine Gemeinde im Kreis Steinburg in Schleswig-Holstein.

Geografie und VerkehrBearbeiten

Neuenbrook liegt sieben Kilometer südlich von Itzehoe. Die Bundesautobahn 23 verläuft durch die Gemeinde.

GeschichteBearbeiten

Neuenbrook wurde 1237 zusammen mit Bole, Rethwisch, Audeich und Grevenkop gegründet.[2] Es ist ein Reihendorf, das in Neuenbrook-Ost und -West unterteilt ist, wobei der östliche Teil älter ist.[3] Diese zwei Teile sind wiederum unterteilt in einen nördlichen und einen südlichen Abschnitt. Jeder dieser rechteckigen Abschnitte ist 3 × 1 Kilometer groß.[3][4] die westlichen Abschnitte hießen Kodekriep und Bahtenviertel, die östlichen Abschnitte Oldendorp und Gosau.[3] In Neuenbrook befand sich der Rohlfsche Hof.

Die St. KatharinenkircheBearbeiten

Die Kirche ist der heiligen Katharina von Alexandria geweiht. Die alte Kirche wurde 1890 abgebrochen, und schon 1891 wurde die heutige, neugotische Kirche von den Architekten Schmidt und Wurzbach erbaut und eingeweiht.[5][6] 1894 wurde zudem der Friedhof erweitert. 1919 wurde eine Gedenktafel mit den Namen aller Neuenbrooker Gefallenen des Ersten Weltkrieges links und rechts des Eingangs angebracht.[7][5] Zum 100. Geburtstag der Kirche am 15. Juni 1991 verfasste der Pastor Walter Lötje eine Festschrift in einer Auflage von 1000 Exemplaren.[5]

Neuenbrook im Dreißigjährigen KriegBearbeiten

1628 zogen die Truppen Wallensteins, die die Festung Krempe eingenommen hatten, über Neuenbrook ab. Dabei plünderten sie die östliche Seite Neuenbrooks und die Kirche und brannten den westlichen Teil des Dorfes ab.[5][8][2][6] Nur der Hof West 29 blieb aus unbekannten Gründen verschont. Zudem wurden die Orgel und das Gestühl der Kirche zerstört und das Pastorat gebrandschatzt; dabei gingen die vorhandenen Kirchenbücher verloren.[5][2]

Gilden und VereineBearbeiten

In Neuenbrook gibt es mehrere Gilden und Vereine. Die Dorfgilde wurde am 27. November 1616 gegründet[3][9] und feierte 1991 ihr 375-jähriges Bestehen mit dem Herausbringen eines Buches. 1660 wurde die Kodekrieper Gilde gegründet, als letztes die Korngilde 1667.[3] Zudem gibt es den Sportverein Neuenbrook-Rethwisch, der am 23. Juli 1953 gegründet wurde.[10][6]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „In Silber ein schreitender blauer Schwan mit erhobenen Flügeln und roter Bewehrung.“[11]

Neuenbrook zählt zu den sogenannten sieben Kremper-Marsch-Dörfern. Diese Gemeinden haben ein einheitliches Wappen. Mehr dazu siehe: Amt Krempermarsch

WirtschaftBearbeiten

In Neuenbrook gibt es einige Gewerbebetriebe und einen Betrieb der Kreideindustrie.

Siehe auchBearbeiten

BilderBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2018 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. a b c Ortschronik e.V (Hrsg.): Dorfchronik Neuenbrook. neuenbrook 1987, S. 147.
  3. a b c d e Dorfgilde Neuenbrook (Hrsg.): 75 Jahre Dorfgilde Neuenbrook. 1. Auflage. Band 1. Neuenbrook 1991, S. 11.
  4. Detlef Gravert: Die Bauernhöfe der Kremper und Kollmar Marsch. Band 3, 1999, S. 283.
  5. a b c d e Pastor Walter Lötje: Dat Kaspel Nien-brook. 1. Auflage. Band 1. Neuenbrook 1991.
  6. a b c www.neuenbrook.de - Ortsgeschichte. Abgerufen am 24. Mai 2019 (deutsch).
  7. Grabsteine: Histor. Kirchhof Neuenbrook (Steinburg). Abgerufen am 25. Mai 2019.
  8. Jörg Benz: Steinburger Jahrbuch 2001. Hrsg.: Heimatverband für den Kreis Steinburg eV. 2001, S. 226.
  9. www.neuenbrook.de - Neuenbrooker Dorfgilde. Abgerufen am 24. Mai 2019 (deutsch).
  10. meinverein Homepage PRO | Deine Vereinswebsite einfach, günstig & schnell. Abgerufen am 24. Mai 2019.
  11. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein