Holstenniendorf

Gemeinde in Deutschland

Holstenniendorf (niederdeutsch: Holstennindörp) ist eine Gemeinde im Kreis Steinburg in Schleswig-Holstein.

Wappen Deutschlandkarte
Holstenniendorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Holstenniendorf hervorgehoben

Koordinaten: 54° 3′ N, 9° 21′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Steinburg
Amt: Schenefeld
Höhe: 11 m ü. NHN
Fläche: 12,09 km2
Einwohner: 411 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 34 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25584
Vorwahl: 04827
Kfz-Kennzeichen: IZ
Gemeindeschlüssel: 01 0 61 043
Adresse der Amtsverwaltung: Mühlenstraße 2
25560 Schenefeld
Website: www.amt-schenefeld.de
Bürgermeister: Claus-Wilhelm Kühl (AUW[2])
Lage der Gemeinde Holstenniendorf im Kreis Steinburg
AasbüttelAasbüttelAebtissinwischAgethorstAltenmoorAuuferBahrenflethBeidenflethBekdorfBekmündeBesdorfBlomesche WildnisBokelrehmBokelrehmBokhorstBorsflethBreitenbergBreitenburgBreitenburgBreitenburgBrokdorfBrokstedtBüttelChristinenthalDägelingDammflethDrageEcklakElskopEngelbrechtsche WildnisFitzbekGlückstadtGrevenkopGribbohmHadenfeldHeiligenstedtenHeiligenstedtenerkampHennstedtHerzhornHingstheideHodorfHohenaspeHohenfeldeHohenlockstedtHolstenniendorfHorst (Holstein)HujeItzehoeKaaksKaisborstelKellinghusenKiebitzreiheKleveKollmarKollmoorKrempdorfKrempeKremperheideKrempermoorKronsmoorKrummendiekKudenseeLägerdorfLandrechtLandscheideLockstedtLohbarbekLooftMehlbekMoordiekMoorhusenMühlenbarbekMünsterdorfNeuenbrookNeuendorf b. ElmshornNeuendorf-SachsenbandeNienbüttelNortorfNuttelnOelixdorfOeschebüttelOldenborstelOldendorfOttenbüttelPeissenPöschendorfPoyenbergPulsQuarnstedtRadeReherRethwischRosdorfSankt MargarethenSarlhusenSchenefeldSchlotfeldSilzenSommerlandStördorfStörkathenSüderauVaaleVaalermoorWackenWarringholzWestermoorWewelsflethWiedenborstelWillenscharenWilsterWinseldorfWittenbergenWristWulfsmoorKarte
Über dieses Bild

GeografieBearbeiten

Geografische LageBearbeiten

Das Gemeindegebiet von Holstenniendorf erstreckt sich im Bereich der naturräumlichen Haupteinheit Heide-Itzehoer Geest an der Mündung des in Ost-West-Richtung durch das Gemeindegebiet verlaufenden Besdorfer Baches in das erste Teilstück der Holstenau.[3][4] Die nördliche Gemeindegrenze wird (teilweise) durch den Bach Iselbek abgebildet.[5] Dort befindet sich das NATURA 2000-Schutzgebiet FFH-Gebiet Iselbek mit Lindhorster Teich.

GemeindegliederungBearbeiten

Siedlungsgeografisch gliedert sich die Gemeinde in die beiden Wohnplätze des namenstiftenden Dorfes und (anteilig) die Häusergruppe Hohenhörn.[6]

Auch Steinhude und Dämm liegen im Gemeindegebiet.[5]

NachbargemeindenBearbeiten

Direkt angrenzende Gemeindegebiete von Holstenniendorf sind:[4]

Bendorf Besdorf
Dückerswisch,
Eggstedt
 
Hochdonn GribbohmBokelrehm

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Von den neun Sitzen in der Gemeindevertretung hat die Wählergemeinschaft AUW seit der Kommunalwahl 2013 fünf Sitze und die Wählergemeinschaft AAW vier.

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Von Silber und Blau durch eine abgeschrägte Scharte geteilt, oben unter einem schmalen blauen Wellenbalken drei in der Stellung 1,5 : 2 nebeneinander stehende giebelständige rote Häuser, unten zwei gekreuzte silberne Ähren.“[7]

Die gekreuzten Ähren im Schildfuß des Wappens weisen auf die landwirtschaftliche Prägung des Dorfes hin. Durch den Bau des Nord-Ostsee-Kanals wurde das Gemeindegebiet geteilt. Gleiches gilt für den Verlauf der Holstenau, den nördlichen Grenzfluss der Gemeinde. Hier endete früher das Holstein. Das abstrahierte Profil des Kanals und der Wellenbalken im Schildhaupt sollen an diese einschneidenden wasserbaulichen Maßnahmen erinnern, die zu ganz erheblichen Veränderungen des dörflichen Lebens führten. Die drei stilisierten Häuser beziehen sich auf den Namen der Gemeinde Holstenniendorf: Nindorf = zum neuen Dorf. Sie sollen sowohl die Wohnhäuser der Gemeinde als auch die Gebäude, die dem Handwerk und Gewerbe dienen, symbolisieren.

VerkehrBearbeiten

Im motorisierten Individualverkehr führen die schleswig-holsteinische Landesstraßen 131 und 132 durch das Gemeindegebiet. Erstgenannte führt in Nord-Süd-Richtung durch das Gemeindegebiet (einschl. der Dorflage) und bindet im Norden den Verkehr an die Bundesautobahn 23 an der Anschlussstelle Hanerau-Hademarschen (Nr. 6) an. In der Dorflage zweigt gen Nordwesten die L 132 in Richtung des durch den Nord-Ostsee-Kanal geteilten Ortsteiles Hohenhörn ab.

LiteraturBearbeiten

  • Michael Göttsche: Am Ufer des Kanals. In: Schleswig-Holstein-Topographie. Bd. 4: Groß Sarau - Holstenniendorf. Flying-Kiwi-Verl. Junge, Flensburg 2004, ISBN 978-3-926055-75-0, S. 357–360.

WeblinksBearbeiten

Commons: Holstenniendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2021 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeindevertretung Holstenniendorf
  3. Liste: Zuordnung der Gemeinden zu den Naturräumen. (PDF) S. 15, abgerufen am 28. Dezember 2021.
  4. a b Relation: Holstenniendorf (448761) bei OpenStreetMap (Version #14). Abgerufen am 28. Dezember 2021.
  5. a b Topographische Karte SH im Digitalen Atlas Nord. Abgerufen am 28. Dezember 2021.
  6. Wohnplatzverzeichnis Schleswig-Holstein 1987. (PDF) Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, 1992, S. 112, abgerufen am 28. Dezember 2021.
  7. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein