Medaillenspiegel der Olympischen Sommerspiele 1948

Logo der Olympischen Sommerspiele 1948 mit den olympischen Ringen

Diese Tabelle zeigt den Medaillenspiegel der Olympischen Sommerspiele 1948 in London. Die Platzierungen sind nach der Anzahl der gewonnenen Goldmedaillen sortiert, gefolgt von der Anzahl der Silber- und Bronzemedaillen. Weisen zwei oder mehr Länder eine identische Medaillenbilanz auf, werden sie alphabetisch geordnet auf dem gleichen Rang geführt. Dies entspricht dem System, das vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) verwendet wird.

37 der 59 teilnehmenden Nationen gewannen in einem der 136 ausgetragenen Wettbewerbe mindestens eine Medaille. Von diesen gewannen 23 mindestens eine Goldmedaille.

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Mannschaft Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten (USA) 38 27 19 84
2 Schweden  Schweden (SWE) 16 11 17 44
3 Frankreich  Frankreich (FRA) 10 6 13 29
4 Ungarn 1946  (HUN) 10 5 12 27
5 Italien  Italien (ITA) 8 11 8 27
6 Finnland  Finnland (FIN) 8 7 5 20
7 Turkei  Türkei (TUR) 6 4 2 12
8 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei (TCH) 6 2 3 11
9 Schweiz  Schweiz (SUI) 5 10 5 20
10 Danemark  Dänemark (DEN) 5 7 8 20
11 Niederlande  Niederlande (NED) 5 2 9 16
12 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien (GBR) 3 14 6 23
13 Argentinien  Argentinien (ARG) 3 3 1 7
14 Australien  Australien (AUS) 2 6 5 13
15 Belgien  Belgien (BEL) 2 2 3 7
16 Agypten 1922  Ägypten (EGY) 2 2 1 5
17 Mexiko 1934  Mexiko (MEX) 2 1 2 5
18 Sudafrika 1928  Südafrika (RSA) 2 1 1 4
19 Norwegen  Norwegen (NOR) 1 3 3 7
20 Jamaika 1906  Jamaika (JAM) 1 2 3
21 Osterreich  Österreich (AUT) 1 3 4
22 Indien  Indien (IND) 1 1
Peru 1825  Peru (PER) 1 1
24 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien (YUG) 2 2
25 Kanada 1921  Kanada (CAN) 1 2 3
26 Portugal  Portugal (POR) 1 1 2
Uruguay  Uruguay (URU) 1 1 2
28 Ceylon  Ceylon (CEY) 1 1
Kuba  Kuba (CUB) 1 1
Spanien 1945  Spanien (ESP) 1 1
Trinidad und Tobago 1889  Trinidad und Tobago (TRI) 1 1
32 Panama  Panama (PAN) 2 2
Korea Sud  Südkorea (KOR) 2 2
34 Brasilien 1889  Brasilien (BRA) 1 1
Iran 1925  Iran (IRN) 1 1
Polen 1944  Polen (POL) 1 1
Puerto Rico Olympia  Puerto Rico (PUR) 1 1
Total 138 135 138 411

Medaillenspiegel der KunstwettbewerbeBearbeiten

Platz Mannschaft Gold Silber Bronze Gesamt
1 Finnland  Finnland (FIN) 2 1 1 4
2 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien (GBR) 1 2 1 4
Osterreich  Österreich (AUT) 1 2 1 4
4 Italien  Italien (ITA) 1 1 2 4
5 Frankreich  Frankreich (FRA) 1 2 3
6 Schweden  Schweden (SWE) 1 1 2
7 Polen 1944  Polen (POL) 1 1
8 Schweiz  Schweiz (SUI) 2 1 3
9 Danemark  Dänemark (DEN) 1 1 2
Sudafrika 1928  Südafrika (RSA) 1 1 2
11 Kanada 1921  Kanada (CAN) 1 1
12 Irland  Irland (IRL) 1 1
Ungarn 1946  (HUN) 1 1
Total 8 11 13 32

Anmerkungen zu den vergebenen MedaillenBearbeiten

Aufgrund von Ergebnisgleichheit musste in mehreren Disziplinen von der Vergabe je einer Gold-, Silber- und Bronzemedaille abgewichen werden:

  • Turnen Barren Männer: zwei Bronzemedaillen
  • Turnen Pauschenpferd Männer: drei Goldmedaillen, keine Silber- und Bronzemedaillen
  • Turnen Sprung Männer: drei Bronzemedaillen

Aberkennung von MedaillenBearbeiten

Die schwedische Mannschaft im Dressurreiten, die ursprünglich Gold gewonnen hatte, wurde am 27. April 1949 durch die Fédération Equestre Internationale (FEI) und mit Zustimmung des IOC nachträglich disqualifiziert. Gehnäll Persson war drei Wochen vor dem Wettkampf zum Fähnrich befördert worden. Nur zweieinhalb Wochen nach dem Wettkampf degradierte ihn das schwedische Heer zurück zum Sergeant. Gemäß damaligem Reglement waren nur Offiziere und „Herrenreiter“ teilnahmeberechtigt, nicht aber Unteroffiziere. Da Persson lediglich für den Zeitraum rund um die Spiele befördert worden war, galt dies als Regelverstoß. Der Vorfall führte dazu, dass die FEI ihre als veraltet empfundenen Teilnahmebedingungen modernisierte.[1]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. History of equestrian events at the Games of the XIV Olympiad. (PDF, 208 kB) Fédération Equestre Internationale, S. 2, archiviert vom Original am 30. Juni 2018; abgerufen am 26. August 2021 (englisch).