Medaillenspiegel der Olympischen Sommerspiele 1912

Olympische Ringe

Diese Tabelle zeigt den Medaillenspiegel der Olympischen Sommerspiele 1912 in Stockholm. Die Platzierungen sind nach der Anzahl der gewonnenen Goldmedaillen sortiert, gefolgt von der Anzahl der Silber- und Bronzemedaillen. Weisen zwei oder mehr Länder eine identische Medaillenbilanz auf, werden sie alphabetisch geordnet auf dem gleichen Rang geführt. Dies entspricht dem System, das vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) verwendet wird.

18 der 28 teilnehmenden Nationen gewannen in einem der 102 ausgetragenen Wettbewerbe mindestens eine Medaille. Von diesen gewannen 15 mindestens eine Goldmedaille.

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Mannschaft Gold Silber Bronze Gesamt
01 Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten (USA) 25 19 19 63
02 Schweden  Schweden (SWE) 24 24 17 65
03 Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien (GBR) 10 15 16 41
04 Finnland Großfurstentum 1883  Finnland (FIN) 9 8 9 26
05 Dritte Französische Republik  Frankreich (FRA) 7 4 3 14
06 Deutsches Reich  Deutsches Reich (GER) 5 13 7 25
07 Sudafrika 1912  Südafrika (RSA) 4 2 6
08 Norwegen  Norwegen (NOR) 4 1 5 10
09 Ungarn 1867  Ungarn (HUN) 3 2 3 8
10 Kanada 1868  Kanada (CAN) 3 2 3 8
11 Italien 1861  Italien (ITA) 3 1 2 6
12 Australasien  Australasien (ANZ) 2 2 3 7
13 Belgien  Belgien (BEL) 2 1 3 6
14 Danemark  Dänemark (DEN) 1 6 5 12
15 Königreich Griechenland  Griechenland (GRE) 1 1 2
16 Russisches Kaiserreich 1883  Russisches Reich (RUS) 2 3 5
17 Osterreich Cisleithanien  Österreich (AUT) 2 2 4
18 Niederlande  Niederlande (NED) 3 3
Gesamt 103 104 104 311

Medaillenspiegel der KunstwettbewerbeBearbeiten

Platz Mannschaft Gold Silber Bronze Gesamt
01 Italien 1861  Königreich Italien 2 2
02 Frankreich  Frankreich 1 1 2
0 Schweiz  Schweiz 1 1
0 Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten 1 1
Gesamt 5 1 6

Anmerkungen zu den vergebenen MedaillenBearbeiten

Wegen Ergebnisgleichheit oder anderer Umstände musste in mehreren Disziplinen von der Vergabe je einer Gold-, Silber- und Bronzemedaille abgewichen werden:

1913 musste der amerikanische Leichtathlet Jim Thorpe zwei Goldmedaillen, die er im Fünfkampf und im Zehnkampf gewonnen hatte, zurückgeben. Das IOC hatte erfahren, dass er zuvor gegen einen kleinen Geldbetrag Baseball gespielt und damit gegen den Amateurstatus verstoßen hatte. 1982, 29 Jahre nach seinem Tod, konnte eine Stiftung das IOC davon überzeugen, dass die Aberkennung widerrechtlich gewesen war. Thorpes Kinder erhielten 1983 von IOC-Präsident Juan Antonio Samaranch Nachbildungen der Goldmedaillen von 1912 überreicht. Ebenso werden in den betroffenen Disziplinen seither zwei Olympiasieger geführt.[1]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dave Anderson: Jim Thorpe's Family Feud. The New York Times, 7. Februar 1983, abgerufen am 27. August 2021 (englisch).