Medaillenspiegel der Olympischen Winterspiele 1976

Wikimedia-Liste
Logo der Olympischen Winterspiele 1976 mit den olympischen Ringen

Diese Tabelle zeigt den Medaillenspiegel der Olympischen Winterspiele 1976 in Innsbruck. Die Platzierungen sind nach der Anzahl der gewonnenen Goldmedaillen sortiert, gefolgt von der Anzahl der Silber- und Bronzemedaillen. Weisen zwei oder mehr Länder eine identische Medaillenbilanz auf, werden sie alphabetisch geordnet auf dem gleichen Rang geführt. Dies entspricht dem System, das vom IOC verwendet wird.

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Mannschaft Gold Silber Bronze Gesamt
1 Sowjetunion 1955  Sowjetunion (URS) 13 6 8 27
2 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR (GDR) 7 5 7 19
3 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (USA) 3 3 4 10
4 Norwegen  Norwegen (NOR) 3 3 1 7
5 Deutschland BR  BR Deutschland (FRG) 2 5 3 10
6 Finnland  Finnland (FIN) 2 4 1 7
7 Osterreich  Österreich (AUT) 2 2 2 6
8 Schweiz  Schweiz (SUI) 1 3 1 5
9 Niederlande  Niederlande (NED) 1 2 3 6
10 Italien  Italien (ITA) 1 2 1 4
11 Kanada  Kanada (CAN) 1 1 1 3
12 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien (GBR) 1 1
13 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei (TCH) 1 1
14 Schweden  Schweden (SWE) 2 2
Liechtenstein 1937  Liechtenstein (LIE) 2 2
16 Frankreich  Frankreich (FRA) 1 1
Gesamt 37 37 37 111

AberkennungBearbeiten

Nach dem 5-km-Langlaufrennen der Frauen wurde die Drittplatzierte Galina Kulakowa aus der Sowjetunion disqualifiziert, nachdem sie positiv auf Ephedrin getestet worden war. Es handelte sich um den ersten eindeutig nachgewiesenen Dopingfall bei Winterspielen. Ihre Bronzemedaille ging stattdessen an Nina Baldytschewa, ebenfalls aus der Sowjetunion.[1]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Volker Kluge: Olympische Sommerspiele – Die Chronik IV: Seoul 1988 – Atlanta 1996. Sportverlag, Berlin 2002, ISBN 3-328-00830-6, S. 501.