Medaillenspiegel der Olympischen Sommerspiele 2004

Medaillenspiegel
Logo der Olympischen Sommerspiele 2004 mit den olympischen Ringen

Diese Tabelle zeigt den Medaillenspiegel der Olympischen Sommerspiele 2004 in Athen. Die Platzierungen sind nach der Anzahl der gewonnenen Goldmedaillen sortiert, gefolgt von der Anzahl der Silber- und Bronzemedaillen. Weisen zwei oder mehr Länder eine identische Medaillenbilanz auf, werden sie alphabetisch geordnet auf dem gleichen Rang geführt. Dies entspricht dem System, das vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) verwendet wird.

74 der 202 teilnehmenden Nationen gewannen in einem der 301 ausgetragenen Wettbewerbe mindestens eine Medaille. Von diesen gewannen 56 mindestens eine Goldmedaille. Jeweils ihre erste olympische Medaille gewannen Eritrea, Paraguay und die Vereinigten Arabischen Emirate, während Chile, Chinesisch Taipeh, die Dominikanische Republik, Georgien, Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate ihren ersten Olympiasieger stellten.

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Mannschaft Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (USA) 36 39 26 101
2 China Volksrepublik  Volksrepublik China (CHN) 32 17 14 63
3 Russland  Russland (RUS) 28 26 36 90
4 Australien  Australien (AUS) 17 16 17 50
5 Japan  Japan (JPN) 16 9 12 37
6 Deutschland  Deutschland (GER) 13 16 20 49
7 Frankreich  Frankreich (FRA) 11 9 13 33
8 Italien  Italien (ITA) 10 11 11 32
9 Korea Sud  Südkorea (KOR) 9 12 9 30
10 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien (GBR) 9 9 12 30
11 Kuba  Kuba (CUB) 9 7 11 27
12 Ungarn  Ungarn (HUN) 8 6 3 17
13 Ukraine  Ukraine (UKR) 8 5 9 22
14 Rumänien  Rumänien (ROU) 8 5 6 19
15 Griechenland  Griechenland (GRE) 6 6 4 16
16 Brasilien  Brasilien (BRA) 5 2 3 10
17 Norwegen  Norwegen (NOR) 5 1 6
18 Niederlande  Niederlande (NED) 4 9 9 22
19 Schweden  Schweden (SWE) 4 2 1 7
20 Spanien  Spanien (ESP) 3 11 6 20
21 Kanada  Kanada (CAN) 3 6 3 12
22 Turkei  Türkei (TUR) 3 3 5 11
23 Polen  Polen (POL) 3 2 5 10
24 Neuseeland  Neuseeland (NZL) 3 2 5
25 Thailand  Thailand (THA) 3 1 4 8
26 Belarus 1995  Belarus (BLR) 2 5 6 13
27 Osterreich  Österreich (AUT) 2 4 1 7
28 Athiopien 1996  Äthiopien (ETH) 2 3 2 7
29 Iran  Iran (IRI) 2 2 2 6
Slowakei  Slowakei (SVK) 2 2 2 6
31 Chinesisch Taipeh  Chinesisch Taipeh (TPE) 2 2 1 5
32 Georgien  Georgien (GEO) 2 2 4
33 Bulgarien  Bulgarien (BUL) 2 1 9 12
34 Jamaika  Jamaika (JAM) 2 1 2 5
Usbekistan  Usbekistan (UZB) 2 1 2 5
36 Marokko  Marokko (MAR) 2 1 3
37 Danemark  Dänemark (DEN) 2 1 5 8
38 Argentinien  Argentinien (ARG) 2 4 6
39 Chile  Chile (CHI) 2 1 3
40 Kasachstan  Kasachstan (KAZ) 1 4 3 8
41 Kenia  Kenia (KEN) 1 4 2 7
42 Tschechien  Tschechien (CZE) 1 3 5 9
43 Sudafrika  Südafrika (RSA) 1 3 2 6
44 Kroatien  Kroatien (CRO) 1 2 2 5
45 Litauen 1989  Litauen (LTU) 1 2 3
46 Agypten  Ägypten (EGY) 1 1 3 5
Schweiz  Schweiz (SUI) 1 1 3 5
48 Indonesien  Indonesien (INA) 1 1 2 4
49 Simbabwe  Simbabwe (ZIM) 1 1 1 3
50 Aserbaidschan  Aserbaidschan (AZE) 1 4 5
51 Belgien  Belgien (BEL) 1 2 3
52 Bahamas  Bahamas (BAH) 1 1 2
Israel  Israel (ISR) 1 1 2
54 Dominikanische Republik  Dominikanische Republik (DOM) 1 1
Kamerun  Kamerun (CMR) 1 1
Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate (UAE) 1 1
57 Korea Nord  Nordkorea (PRK) 4 1 5
58 Lettland  Lettland (LAT) 4 4
59 Mexiko  Mexiko (MEX) 3 1 4
60 Portugal  Portugal (POR) 2 1 3
61 Finnland  Finnland (FIN) 2 2
Serbien und Montenegro  Serbien und Montenegro (SCG) 2 2
63 Slowenien  Slowenien (SVN) 1 3 4
64 Estland  Estland (EST) 1 2 3
65 Hongkong  Hongkong (HKG) 1 1
Indien  Indien (IND) 1 1
Paraguay 1990  Paraguay (PAR) 1 1
68 Kolumbien  Kolumbien (COL) 2 2
Nigeria  Nigeria (NGR) 2 2
Venezuela 1954  Venezuela (VEN) 2 2
71 Eritrea  Eritrea (ERI) 1 1
Mongolei  Mongolei (MGL) 1 1
Syrien  Syrien (SYR) 1 1
Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago (TRI) 1 1
Gesamt 301 300 326 927

Anmerkungen zu den vergebenen MedaillenBearbeiten

In folgenden Sportarten wurden in allen Gewichtsklassen zwei Bronzemedaillen vergeben:

Eine Bronzemedaille wurde aufgrund gehäufter Dopingvergehen in der betroffenen Disziplin bis heute nicht neu vergeben; dies betrifft:

Aufgrund von Ergebnisgleichheit musste in einer Disziplin von der Vergabe je einer Gold-, Silber- und Bronzemedaille abgewichen werden:

  • 200 m Rückenschwimmen Frauen: zwei Bronzemedaillen

Aberkennung von MedaillenBearbeiten

Nach mehreren Dopingtests, teilweise Jahre später mit neuen Methoden wiederholt, kam es zum jetzigen Stand des Medaillenspiegels. Seit 2004 deckte das IOC insgesamt 14 Dopingvergehen auf, die nur die Medaillenränge betrafen. Die nachfolgende Tabelle listet die aberkannten Medaillen auf:

# Aberkennung Wettbewerb Athlet (Land) Med. Grund
01 22. August 2004 Gewichtheben Männer bis 62 kg Griechenland  Leonidas Sampanis (GRE)   Überschreitung des maximal erlaubten Testosteron-Werts um das Doppelte.[1]
02 24. August 2004 Diskuswurf Männer Ungarn  Róbert Fazekas (HUN)   Verweigerung des Dopingtests und Versuch, eigenes mit fremdem Urin zu vertauschen.[2]
03 26. August 2004 Doppelvierer Frauen Russland  Irina Korschanenko (RUS)   Positiv auf Stanozolol getestet.[3]
04 Kugelstoßen Frauen Ukraine  Ukraine
Jana Dementjewa
Tetjana Kolesnikowa
Olena Morosowa
Olena Olefirenko
  Positive Dopingprobe bei Olena Olefirenko auf das Atem-Stimulans Etamivan.[4]
05 26. August 2004 Gewichtheben Männer bis 105 kg Ungarn  Ferenc Gyurkovics (HUN)   Positiv auf das anabole Steroid Oxandrolon getestet.[5]
06 30. September 2004 Hammerwurf Männer Ungarn  Adrián Annus (HUN)   Nicht zur Dopingkontrolle erschienen.[6]
07 3. Dezember 2004 Springreiten Mannschaft Deutschland  Deutschland
Christian Ahlmann
Otto Becker
Ludger Beerbaum
Marco Kutscher
  Unerlaubte Behandlung von Beerbaums Pferd Goldfever mit Betamethason. Durch die Streichung von Beerbaums Ergebnis fiel die deutsche Mannschaft vom ersten auf den dritten Platz zurück.[7]
08 27. März 2005 Springreiten Einzel Irland  Cian O’Connor (IRL)   Unerlaubter Einsatz von Beruhigungsmitteln beim Pferd Waterford Crystal.[8]
09 10. August 2012 Einzelzeitfahren Männer Vereinigte Staaten  Tyler Hamilton (USA)   Nachträgliche Disqualifikation im Zuge der Doping-Affäre Hamilton.[9]
10 5. Dezember 2012 Hammerwurf Männer Belarus 1995  Iwan Zichan (BLR)   Nachweis des anabolen Steroids Metandienon bei erneutem Test der Dopingprobe.[10]
11 Kugelstoßen Frauen Russland  Swetlana Kriweljowa (RUS)   Nachweis von Stanozolol bei erneutem Test der Dopingprobe im November 2012.[10]
12 12. Februar 2013 Gewichtheben Männer bis 77 kg Russland  Oleg Perepetschonow (RUS)   Nachweis von Clenbuterol bei erneutem Test der Dopingprobe.[11]
13 5. März 2013 Kugelstoßen Männer Ukraine  Jurij Bilonoh (UKR)   Nachweis des anabolen Steroids Oxandrolon bei erneutem Test der Dopingprobe.[10]
14 30. Mai 2013 Diskuswurf Frauen Belarus 1995  Iryna Jattschanka (BLR)   Nachweis des anabolen Steroids Metandienon bei erneutem Test der Dopingprobe.[10]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IOC nimmt Gewichtheber Sampanis Medaille ab. faz.net, 22. August 2004, abgerufen am 23. August 2021.
  2. Discus champion loses gold. BBC, 24. August 2004, abgerufen am 23. August 2021 (englisch).
  3. Korschanenko rückt Gold nicht raus. derStandard.at, 26. August 2004, abgerufen am 23. August 2021.
  4. Ukrainian rower stripped of bronze. The Daily Telegraph, 26. August 2004, abgerufen am 23. August 2021.
  5. Gyurkovics und Fonseca nach Dopingfunden ausgeschlossen. Handelsblatt, 28. August 2004, abgerufen am 23. August 2021.
  6. Hungarians ban doping pair. BBC, 30. September 2004, abgerufen am 23. August 2021 (englisch).
  7. Letzte Instanz: Deutsche Reiter verlieren Olympia-Gold. faz.net, 5. September 2005, abgerufen am 23. August 2021.
  8. Springreiter Cian O'Connor muss Olympia-Gold abgeben. Neue Zürcher Zeitung, 29. März 2005, abgerufen am 23. August 2021.
  9. Hamilton verliert Olympia-Gold von 2004. Neue Zürcher Zeitung, 9. August 2005, abgerufen am 23. August 2021.
  10. a b c d IOC disqualifies four medallists from Athens 2004 following further analysis of stored samples. IOC, 5. Dezember 2012, abgerufen am 23. August 2021.
  11. Russischer Gewichtheber muss Medaille abgeben. Focus, 12. Februar 2013, abgerufen am 23. August 2021.