Hauptmenü öffnen

Zeitfracht

Deutscher Logistikkonzern
(Weitergeleitet von German Airways)
Zeitfracht GmbH & Co. KG

Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1976
Sitz Berlin, Deutschland
Leitung Wolfram Simon-Schröter, Frank Schulze[1]
Mitarbeiterzahl ca. 3000
Umsatz 350 Mio. Euro (Stand: 2018)[2]
Branche Logistik, Güter- und Personenverkehr, Luft- und Raumfahrt, Schifffahrt, Handwerk, Technik und Planung, Buchgroßhandel
Website www.zeitfracht.de

Zeitfracht ist eine Unternehmensgruppe, die aus mehreren dutzend Gesellschaften in den Bereichen Spedition, Transport und Logistik (insbesondere Straßen- und Luftfracht), Buchgroßhandel, Immobilien, Handwerk, Technik und Planung sowie Luftverkehr, Schifffahrt und Raumfahrt besteht. Die Gruppe erwirtschaftet im Geschäftsjahr 2018 an den 14 Standorten Berlin, Stendal, Potsdam, Frankfurt-Raunheim, Hamburg, Düsseldorf, Köln, München, Hannover, Münster/Osnabrück, Wismar, Erfurt, Stuttgart und Leipzig mit rund 3000 Beschäftigten einen Jahresumsatz von über 350 Millionen Euro.[2]

GeschichteBearbeiten

Die Zeitfracht-Gruppe wurde von Horst Walter Schröter gegründet. Er wurde 1927 als Sohn eines Frachtunternehmers in Stendal geboren. In den Jahren ab 1947 knüpfte Schröter an die Speditionserfahrungen der Familie an und betrieb ab 1949 wieder einen Linienverkehr zwischen Stendal und Berlin. Nachdem der junge Unternehmer im Jahre 1951 enteignet wurde, setzte er sich mit seiner Familie in den amerikanischen Sektor Berlins ab. Zunächst organisierte er Transporte von Frischobst und -gemüse vom Bahnhof Grunewald zum Großmarkt.

Seit 1962 firmiert der Logistikdienstleister unter dem Namen „Zeitfracht“. Güter oder Personen transportiert das Unternehmen bundesweit nach Fahrplänen mit festen Zeiten und festen Konditionen. Im Laufe der 1960er-Jahre wuchs das Unternehmen auch durch Übernahme diverser Speditionen wie Heinrich von der Au & Söhne, Fernfracht Berlin, LHS Ladegemeinschaft Hannoversche Spediteure oder Lucke Ferntransporte Hameln.

Anfang der 1970er-Jahre entstand das Firmenlogo. Im Laufe dieses Jahrzehnts kaufte Zeitfracht die ersten Anhänger der Firma Krone und entwickelte auf Basis der ersten Lastkraftwagen mit Luftfederung Standards der Wechselpritschen, Wechselbrücken und Wechselcontainer. Darüber hinaus nahm am 1. April 1976 der deutsche Paketdienst DPD seine Arbeit in einer Zeit auf, als die Deutsche Post und die Deutsche Bahn noch Monopolstellungen bei der Paketdistribution innehatten. Zeitfracht gehört zu den acht Gründungsgesellschaftern; die Gesellschafteranteile an DPD Zeitfracht veräußerte die Gruppe im Herbst 2016 an die französische LaPoste.

In den Jahren nach der Wiedervereinigung 1989/90 verlegte die Zeitfracht-Gruppe den Sitz der Speditionssparte an den ursprünglichen Stammsitz nach Stendal. Nach einem durch die Zeitfracht-Tochtergesellschaft Altmark Trans GmbH erstrittenen Urteil zur Finanzierung des öffentlichen Nahverkehrs[3] beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) im Jahr 2003 betreibt die Gruppe mit der Gesellschaft „Altmarkbus“ den öffentlichen Personennahverkehr in der Region.

Die Zeitfracht-Gruppe stellte sich nach dem Verkauf der letzten Gründer-Gesellschaftsanteile an DPD im Herbst 2016 strategisch neu auf: Die Dienstleistungen in den Bereichen Spedition, Logistik und Transport sollten um ein europäisches EXPRESS-Netzwerk erweitert und ergänzt werden.[4] Dazu erwarb Zeitfracht im Herbst 2017 die ehemalige Air-Berlin-Tochter Leisure Cargo, Makler für freie Kapazitäten im Bereich der Luftfracht, verkaufte diese aber im August 2018 wieder.

Durch die Übernahme der 1974 gegründeten WDL Aviation GmbH & Co. KG mit Sitz am Flughafen Köln/Bonn erweiterte die Zeitfracht-Unternehmensgruppe ihr Portfolio im Bereich der Logistik. Aktuell gehören zur Flugzeugflotte der WDL-Aviation vier Regional-Jets vom Typ British Aerospace BAe 146, die europaweit für Unternehmen unterwegs sind. Die Flugzeuge haben jeweils die Kapazität, die Nutzlast von rund zehn Tonnen Fracht, insbesondere im Stückgut und Paketbereich zu transportieren. Seit März ist die WDL auch im Besitz einer Embraer E190.

Zeitfracht hatte zum 1. April 2019 die LGW Luftfahrtgesellschaft Walter mbH von der Lufthansa übernommen. Die LGW fliegt mit ihrer De Havilland DHC-8-400-Flotte weiterhin im Rahmen eines Wetlease-Abkommens für Eurowings.[5]

Im Juli 2019 übernahm Zeitfracht die Mehrheit an der OPUS Marine GmbH.[6] OPUS Marine besitzt acht eigene Schiffe. Im selben Monat verkaufte Zeitfracht die sanierte Firma SHW Werkzeugmaschinen.

Zeitfracht übernahm zum 1. August 2019 die seit Februar gleichen Jahres insolvente KNV-Gruppe mit ihren Standorten in Erfurt, Leipzig und Stuttgart.[7] Im September 2019 übernahm die Gruppe das seit einem Monat insolvente Berliner Raumfahrtunternehmen PTScientists.[8]

UnternehmensgruppeBearbeiten

Die Zeitfracht-Gruppe besteht aus einer Holding Gesellschaft, der Zeitfracht GmbH & Co. KG, die wiederum alle Anteile an den vier operativen Unterholdinggesellschaften Zeitfracht Logistik Holding GmbH, German Airways GmbH, Zeitfracht Immobilien Holding GmbH und Zeitfracht Investment & Consulting GmbH hält.

Von den insgesamt etwa 3000 Beschäftigten sind rund 1300 Mitarbeiter im Bereich der Logistik, 700 im Bereich der Luftfahrt und etwa 150 Mitarbeiter in der allgemeinen Verwaltung beschäftigt.

Zeitfracht Logistik HoldingBearbeiten

Die Zeitfracht Logistik Holding GmbH[9] führt im Wesentlichen folgende Beteiligungen:

  • Zeitfracht Logistik GmbH mit Sitz in Berlin
  • KNV Zeitfracht GmbH mit Sitz in Leipzig
  • Döpke Transportlogistik GmbH mit Sitz in Hannover

German AirwaysBearbeiten

Die Holding ist das zweitgrößte deutsche Luftfahrtunternehmen.[10]

GeschichteBearbeiten

German Airways ist der Markenname der LF Verwaltungs GmbH mit Sitz in Berlin.[11][12] Das Unternehmen wurde am 24. August 2017 als aptus 1205. GmbH gegründet und am 4. Oktober 2017 in Zeitfracht Luft Holding GmbH umbenannt. Vom 14. November 2017 bis 24. September 2019 hieß das Unternehmen Zeitfracht Luftfahrt Holding GmbH und vom 24. September 2019 bis 22. Oktober 2019 German Airways GmbH.[13][12] WDL Aviation und LGW werden künftig unter dem Markennamen German Airways auftreten, aber beide Fluggesellschaften werden eigenständig bleiben.[13]

TochtergesellschaftenBearbeiten

Zeitfracht Investment & ConsultingBearbeiten

Die Zeitfracht Investment & Consulting GmbH[14] führt im Wesentlichen folgende Beteiligungen:

  • HVT Haus- und Versorgungstechnik GmbH mit Sitz in Potsdam
  • OPUS MARINE GmbH mit Sitz in Hamburg[15]
  • Zeitfracht Energie GmbH & Co. KG mit Sitz in Berlin[16]

Zeitfracht Immobilien HoldingBearbeiten

Die Zeitfracht Immobilien Holding GmbH[17] führt im Wesentlichen folgende Beteiligungen:

  • Zeitfracht Grundbesitz GmbH & Co. KG mit Sitz in Berlin
  • Zeitfracht Immobilien GmbH mit Sitz in Berlin
  • Poseidon GmbH & Co. KG mit Sitz in Potsdam

WeblinksBearbeiten

  Commons: Zeitfracht – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Zeitfracht.de: Impressum, abgerufen am 16. November 2019.
  2. a b Zeitfracht-Gruppe – Umsatz – Mitarbeiterzahl. Top-FamilyBusiness.com, abgerufen am 15. August 2019.
  3. Pressemitteilung Nº 64/03: Urteil des Gerichtshofes in dem Vorabentscheidungsverfahren C-280/00. 24. Juli 2003. Abteilung Presse und Information. Auf Curia.Europa.eu (PDF; 151 KB), abgerufen am 13. August 2019.
  4. Heike Jahberg: Bieterkampf um Air Berlin: Logistiker Zeitfracht will Air Berlin ganz übernehmen. In: Der Tagesspiegel, 5. September 2017. Auf Tagesspiegel.de, abgerufen am 13. August 2019.
  5. Wet-Leasing: Eurowings reicht LGW an Zeitfracht weiter. Aero.de Luftfahrtnachrichten, 20. Februar 2019, abgerufen am 13. August 2019.
  6. Zeitfracht Gruppe übernimmt absolute Mehrheit an Opus Marine. Verkehrsrundschau, 2. Juli 2019, abgerufen am 13. August 2019.
  7. Zeitfracht übernimmt KNV Gruppe. In: Gemeinsame Pressemitteilung. Zeitfracht-Presse.de, 26. Juni 2019, abgerufen am 13. August 2019.
  8. Geld für deutsche Mondmission. In: Süddeutsche Zeitung. 2. September 2019, abgerufen am 3. September 2019.
  9. Zeitfracht Logistik Holding GmbH. In: firminform.de, abgerufen am 29. März 2018.
  10. Stephan Schlote: Ab in die Luft. In: Deutsche Bank results. Results.DB.com, abgerufen am 24. Oktober 2019.
  11. LF Verwaltungs GmbH. In: firminform.de, abgerufen am 15. November 2019.
  12. a b LF Verwaltungs GmbH, Berlin. NorthData.de, abgerufen am 15. November 2019.
  13. a b Timo Nowack: WDL und LGW heben künftig als German Airways ab. AeroTelegraph.com, 4. Oktober 2019, abgerufen am 24. Oktober 2019.
  14. Zeitfracht Investment & Consulting GmbH. In: firminform.de, abgerufen am 29. März 2018.
  15. Offshore Projects Unique Solutions - OPUS MARINE GmbH. Abgerufen am 8. Oktober 2018 (englisch).
  16. Zeitfracht Energie GmbH & Co. KG. In: Unternehmensregister.de, abgerufen am 30. August 2019.
  17. Zeitfracht Immobilien GmbH. In: firminform.de, abgerufen am 29. März 2018.