Hauptmenü öffnen
Air Hamburg Luftverkehrsgesellschaft mbH
Logo der Air Hamburg
Cessna Citation XLS+ der Air Hamburg
IATA-Code: HH (Code wird nicht mehr genutzt)
ICAO-Code: AHO
Rufzeichen: AIR HAMBURG
Gründung: 2005
Sitz: Hamburg, DeutschlandDeutschland Deutschland
Heimatflughafen:

Flughafen Hamburg

Unternehmensform: GmbH
Leitung:

Floris Helmers

Mitarbeiterzahl: 400 (Stand Februar 2019)
Allianz: AirClub
Flottenstärke: 31
Ziele: individuell
Website: www.air-hamburg.de

Air Hamburg Private Jets ist eine deutsche Charterfluggesellschaft mit Sitz in Hamburg und Basis auf dem Flughafen Hamburg. Sie ist nach Eigenaussage der „größte Anbieter für Charter Business Aviation in Europa“.

GeschichteBearbeiten

 
Hangar der Air Hamburg in Uetersen

Im Jahr 2001 gründeten die beiden Jungunternehmer Floris Helmers und Alexander Lipsky die Flugschule Hamburg, die inzwischen zur Verkehrsfliegerschule ausgebaut wurde. Im Jahr 2005 wurde unter der Marke Air Hamburg mit ein- und zweimotorigen Flugzeugen zunächst um Rund- und Inselflüge im Liniendienst erweitert. Der Inselflugplan wurde stetig erweitert, unter anderem neben Sylt Ziele wie Helgoland, Juist und Norderney. Die Linienflüge wurden im Oktober 2012 eingestellt.

Aufgrund von immer häufigeren Charteranfragen wurde die Marke Air Hamburg Private Jets gegründet, die am Flughafen Hamburg stationiert ist.

DienstleistungenBearbeiten

Es werden Rundflüge über Hamburg sowie unter der Bezeichnung Air Hamburg Private Jets weltweiten Geschäftsflugverkehr durchgeführt. Zudem betreibt sie eine Verkehrsfliegerschule (Flugschule Hamburg mit 35 ein- und zweimotorigen Flugzeugen), ein Café auf dem Flughafen Hamburg mit dem Namen Café Himmelschreiber sowie Flugzeugabfertigung.[1] Seit 2016 besteht außerdem die Air Hamburg Technik am Baden Airpark.

FlotteBearbeiten

 
Embraer Legacy 650 der Air Hamburg

Mit Stand Juli 2019 besteht die Flotte der Air Hamburg Private Jets nach eigenen Angaben aus 31 Flugzeugen:[2]

Flugzeugtyp Anzahl Anmerkungen Sitzplätze[3]
Cessna CitationJet CJ2 01 06
Cessna Citation XLS+ 09 09
Dassault Falcon7x 01 14
Embraer Legacy 600/650/650E 16 13
Embraer Phenom 300 04 6/9
Gesamt 31

In der Vergangenheit nutzte Air Hamburg auch eine Beechcraft Super King Air 200.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Air Hamburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. air-hamburg.de – Die Unternehmensgruppe Air Hamburg, abgerufen am 16. Februar 2017.
  2. Flotte. Air Hamburg. Abgerufen am 9. Juli 2019.
  3. air-hamburg.de – Unsere Flotte, abgerufen am 7. Februar 2018.