Hauptmenü öffnen
Mittelrheinliga 2012/13
Logo des Fußball-Verbandes Mittelrhein
Meister FC Hennef 05
Absteiger Spvg Wesseling-Urfeld, TSV Hertha Walheim, FC Hürth, SG Köln-Worringen
Mannschaften 16
Spiele 240
Tore 847  (ø 3,53 pro Spiel)
Torschützenkönig Martin Notz
(SC Brühl 06/45; 23 Tore)
NRW-Liga 2011/12
← Mittelrheinliga 2011/12
Regionalliga West 2012/13
2 Staffeln der
Landesliga Mittelrhein

Die Saison 2012/13 der Mittelrheinliga war die 57. Spielzeit der Fußball-Mittelrheinliga und nach der Abschaffung der NRW-Liga die erste als fünfthöchste Spielklasse in Deutschland unter Oberliga-Status. Die Saison begann am 25. August 2012, der letzte Spieltag ist für den 9. Juni 2013 angesetzt. Die Meisterschaft sicherte sich der FC Hennef 05 mit drei Punkten Vorsprung auf den TSC Euskirchen. Einen Aufsteiger in die Regionalliga gab es nicht, da Hilal Bergheim als einziger Regionalliga-Bewerber die sportliche Qualifikation verpasste.

Die Abstiegsränge belegten die Spvg Wesseling-Urfeld, der TSV Hertha Walheim, der FC Hürth und die SG Köln-Worringen.

Aus der Landesliga Mittelrhein stiegen der Bonner SC und der SV Nierfeld jeweils als Staffelsieger auf. Ferner stieg der gemäß „Quotientenregelung“ bessere Staffel-Vizemeister, der SSV Merten auf. Aus der Regionalliga West stieg der SV Bergisch Gladbach 09 ab.

Der Torschützenkönig wurde Martin Notz vom SC Brühl 06/45 mit 23 Toren.

Die Sportfreunde Troisdorf fusionierten zur folgenden Spielzeit mit dem SSV Troisdorf 05 zu den Sportfreunden Troisdorf 05.

TeilnehmerBearbeiten

Die Mittelrheinliga mit 16 Teams setzt sich folgendermaßen zusammen:

Auf- und AbstiegsregelungBearbeiten

  • Aufstieg in die Regionalliga West
Für den Aufstieg in die Regionalliga West ist der Meister sportlich qualifiziert. Bei einem Aufstiegsverzicht des Meisters muss ein potentieller Nachrücker mindestens den dritten Tabellenplatz belegen, um die sportlichen Voraussetzungen für einen Aufstieg zu erfüllen.
  • Abstieg aus der Mittelrheinliga
Die drei Mannschaften auf den Plätzen 14 bis 16 der Mittelrheinliga steigen am Ende der Saison in die jeweilige Landesliga ab. In Abhängigkeit von der Anzahl der Absteiger aus der Regionalliga West aus dem Fußball-Verband Mittelrhein steigt die Anzahl der Absteiger auf maximal vier Vereine.
  • Aufstieg in die Mittelrheinliga
Aus den beiden Landesliga-Staffeln 1 und 2 steigen die Meister auf. Sollte die Anzahl von 16 Mannschaften der Oberliga nicht erreicht werden, sind maximal auch beide Vizemeister aufstiegsberechtigt.

TabelleBearbeiten

Vereine der Mittelrheinliga 2012/13
Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
01. FC Hennef 05 (N) 30 16 6 8 67:46 +21 54
02. TSC Euskirchen (N) 30 14 9 7 62:39 +23 51
03. Borussia Freialdenhoven (N) 30 15 5 10 60:41 +19 50
04. Viktoria Arnoldsweiler (N) 30 14 8 8 53:41 +12 50
05. SC Brühl 06/45 (N) 30 13 9 8 66:52 +14 48
06. TSV Germania Windeck (N) 30 13 9 8 50:52 02 48
07. FC Wegberg-Beeck (N) 30 14 5 11 67:48 +19 47
08. Hilal Bergheim (N LL) 30 12 9 9 51:51 ±00 45
09. Alemannia Aachen II 30 12 7 11 48:37 +11 43
10. Sportfreunde Troisdorf (N) 30 11 7 12 50:55 05 40
11. VfL Alfter (N) 30 8 12 10 64:61 +03 36
12. SC Germania Erftstadt-Lechenich (N LL) 30 10 5 15 38:71 −33 35
13. Spvg Wesseling-Urfeld (N) 30 8 7 15 47:55 08 31
14. TSV Hertha Walheim (N) 30 8 5 17 45:61 −16 29
15. FC Hürth (N) 30 8 4 18 45:73 −28 28
16. SG Köln-Worringen (N LL) 30 7 7 16 33:63 −30 28
Legende
Absteiger in die Landesligen
(N) Aufsteiger aus der Verbandsliga
(N LL) Aufsteiger aus der Landesliga

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

2012/13                                
Alemannia Aachen II 1:3 3:2 2:1 4:0 0:1 1:3 3:2 5:0 1:1 3:0 3:0 0:3 1:0 1:1 2:3
FC Hennef 05 3:2 1:2 4:2 1:3 1:1 2:0 1:0 4:1 2:0 1:2 2:2 1:1 1:0 3:1 1:1
FC Wegberg-Beeck 4:2 1:2 0:1 0:3 2:2 3:0 2:2 2:1 4:1 4:2 1:2 2:0 1:2 8:2 2:0
SC Brühl 06/45 1:1 3:2 1:5 0:1 3:3 4:1 3:2 2:3 4:2 2:2 1:0 5:3 7:0 2:3 2:1
Sportfreunde Troisdorf 0:3 4:1 2:2 1:1 2:3 1:1 0:3 4:3 1:3 3:2 1:1 1:2 2:2 2:0 2:3
TSV Germania Windeck 1:0 1:9 1:1 2:3 3:1 1:5 0:1 2:0 2:1 5:0 0:2 2:2 3:0 2:1 1:3
Spvg Wesseling-Urfeld 1:3 1:3 0:3 4:2 1:3 1:1 0:1 3:3 4:1 1:2 0:0 0:5 3:0 3:1 0:0
Borussia Freialdenhoven 0:0 0:2 2:2 0:0 1:2 3:1 1:0 2:5 1:2 4:2 2:0 1:1 4:0 5:1 0:1
VfL Alfter 1:1 3:3 3:1 1:1 3:1 1:3 2:2 1:2 2:3 5:0 1:1 1:1 3:1 3:0 0:3
TSV Hertha Walheim 0:2 3:2 4:1 2:3 0:1 0:0 0:2 2:31 2:2 1:3 1:3 0:2 5:0 0:0 2:4
FC Hürth 1:1 1:4 2:1 0:5 2:1 6:0 0:3 0:2 5:2 1:2 3:4 1:3 0:1 0:0 2:2
Viktoria Arnoldsweiler 1:0 3:1 0:1 2:2 4:3 0:1 2:1 3:2 2:2 1:1 1:2 3:2 2:0 5:0 3:1
TSC Euskirchen 2:0 0:0 3:2 2:0 1:2 1:3 3:2 4:5 1:1 1:0 4:2 2:2 1:1 1:2 4:0
SG Köln-Worringen 0:2 2:3 1:4 1:1 1:1 1:1 3:2 0:3 2:2 5:1 2:1 3:0 0:3 2:3 2:0
SC Germania Erftstadt-Lechenich 2:1 1:3 0:5 0:2 3:1 1:3 1:1 1:5 1:1 2:1 2:1 2:1 0:3 3:1 1:3
Hilal Bergheim 0:0 4:1 3:0 2:2 1:1 1:1 3:2 2:1 1:8 2:4 4:0 0:3 1:1 0:0 2:3
1 Die Partie zwischen dem TSV Hertha Walheim und Borussia Freialdenhoven (27. Spieltag) wurde in der 37. Spielminute nach der schweren Verletzung eines Freialdenhovener Spielers beim Stand von 1:1 auf Wunsch beider Mannschaften abgebrochen und anschließend neu angesetzt.

TorschützenlisteBearbeiten

Pl. Nat. Spieler Verein Tore
1 Deutschland  Martin Notz SC Brühl 06/45 23
2 Deutschland  Philipp Dunkel Borussia Freialdenhoven 18
Turkei  Bayram Ilk VfL Alfter
4 Turkei  Sahin Dagistan FC Wegberg-Beeck 17
5 Italien  Vincenzo Bosa Sportfreunde Troisdorf 15
Bosnien und Herzegowina  Hajrudin Catic Hilal Bergheim
Belgien  Heinz Putzier TSV Hertha Walheim
8 Turkei  Mehmet Dogan VfL Alfter 12
Polen  Robert Zimnol TSC Euskirchen
10 Philippinen  Dominik Bischoff FC Wegberg-Beeck 11
Deutschland  Vincent Geimer Viktoria Arnoldsweiler
Turkei  Recep Kartal VfL Alfter
Quelle: transfermarkt.de[1]

StadienBearbeiten

Name Stadt Verein Kapazität
Aggerstadion Troisdorf Sportfreunde Troisdorf 12.500
Erftstadion Euskirchen TSC Euskirchen 05.550
Waldstadion Wegberg-Beeck FC Wegberg-Beeck 05.000
Stadion im Sportzentrum Hennef Hennef FC Hennef 05 05.000
Stadion Hürth Hürth FC Hürth 05.000
Ulrike-Meyfarth-Stadion Wesseling-Urfeld Spvg Wesseling-Urfeld 05.000
Schlossparkstadion Brühl SC Brühl 06/45 04.000
Stadion an der Ederener Straße Aldenhoven-Freialdenhoven Borussia Freialdenhoven 03.500
Lukas-Podolski-Sportpark Bergheim Hilal Bergheim 02.500
Weco-Arena im Sportpark Germania Windeck TSV Germania Windeck 02.500
Sportplatz Rheinstadion Köln-Worringen SG Köln-Worringen 02.000
Sportplatz Lechenich Erftstadt-Lechenich SC Germania Erftstadt-Lechenich 02.000
Grenzlandstadion Aachen-Walheim Hertha Walheim 02.000
Waldstadion Alfter VfL Alfter 01.500
Sportplatz Arnoldsweiler Düren-Arnoldsweiler Viktoria Arnoldsweiler 01.500
Kunstrasenplatz „Alkmaar“ Aachen Alemannia Aachen II 00.500

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Torjäger Mittelrheinliga – Spieljahr 12/13. transfermarkt.de, abgerufen am 10. Juni 2013.