Frauenfußballnationalmannschaft der DDR

Die Frauenfußballnationalmannschaft der DDR repräsentierte die Deutsche Demokratische Republik und bestritt während ihres Bestehens von 1989 bis 1990 lediglich ein Länderspiel. Sie war dem Deutschen Fußball-Verband unterstellt und gegründet worden, um den aufstrebenden DDR-Frauenfußball die zustehende Anerkennung zukommen zu lassen.

EntstehungsgeschichteBearbeiten

siehe: Nationalmannschaft

SpielerinnenBearbeiten

siehe: Nationalmannschaft

Länder-/FreundschaftsspieleBearbeiten

Das einzige Länderspiel absolvierte die Mannschaft am 9. Mai 1990 im Potsdamer Stadtteil Babelsberg gegen die Nationalmannschaft der Tschechoslowakei.

In der Aufstellung

Anett Viertel – Kathrin Hecker – Petra Weschenfelder (Heidi Vater; 70.), Heike Hoffmann, Sybille Lange
Carmen Weiß (Heike Ulmer; 46.), Katrin Prühs, Sybille Brüdgam (C) Katrin Baaske (Sabine Berger; 60.), Dana Krumbiegel, Doreen Meier

wurde das Spiel vor etwa 800 Zuschauern im Karl-Liebknecht-Stadion mit 0:3 verloren.[1]

Im Juli 1990 erfolgten noch Freundschaftsspiele während eines Turniers in Frankreich und im Oktober, diesmal schon als Auswahl des Nordostdeutschen Fußballverbandes, ein Spiel gegen eine Auswahl des Bayerischen Fußball-Verbandes.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Spielpaarung auf dfb.de, abgerufen am 26. Dezember 2020

LiteraturBearbeiten

  • Eduard Hoffmann und Jürgen Nendza: Verlacht, verboten und gefeiert – Zur Geschichte des Frauenfußballs in Deutschland 3. erweiterte Auflage, Weilerswist 2011.