Belgische Fußballnationalmannschaft der Frauen

belgische Fußballmannschaft
Belgien
België
Belgique
Logo des KBV
Spitzname(n) Red Flames
Verband Königlicher Belgischer Fußballverband
Konföderation UEFA
Technischer Sponsor Adidas
Cheftrainer Ives Serneels
Co-Trainer Tamara Cassimon
Kapitän Tessa Wullaert
Rekordtorschützin Tessa Wullaert (50)
Rekordspielerin Janice Cayman und Aline Zeler (je 111)
Heimstadion King Power at Den Dreef Stadion (zuletzt vorwiegend)
FIFA-Code BEL
FIFA-Rang 18. (1814,06 Punkte)
(Stand: 16. April 2021)[1]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Bilanz
292 Spiele
118 Siege
53 Unentschieden
121 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
FrankreichFrankreich Frankreich 1:2 Belgien BelgienBelgien
(Reims, Frankreich; 30. Mai 1976)
Höchster Sieg
BelgienBelgien Belgien 12:0 Moldau Moldau RepublikRepublik Moldau
(Löwen, Belgien; 19. September 2017)
Höchste Niederlagen
SpanienSpanien Spanien 9:1 Belgien BelgienBelgien
(Alginet, Spanien; 29. Februar 2004)
NorwegenNorwegen Norwegen 8:0 Belgien BelgienBelgien
(Oslo, Norwegen; 26. September 1992)
Erfolge bei Turnieren
Europameisterschaft
Endrundenteilnahmen 1 (Erste: 2017)
Beste Ergebnisse Vorrunde 2017
(Stand: 11. April 2021)

Die belgische Fußballnationalmannschaft der Frauen repräsentiert Belgien im internationalen Frauenfußball. Die Nationalmannschaft ist dem belgischen Fußballverband unterstellt und wird seit 2011 von Ives Serneels trainiert. Die belgische Auswahl konnte sich erstmals zur EM 2017 für ein großes Turnier qualifizieren. Für eine WM-Endrunde konnten sich die Belgierinnen noch nicht qualifizieren. Bestes Abschneiden war das Erreichen der Playoffs der besten Gruppenzweiten in der Qualifikation für die WM 2019, wo die Mannschaft aufgrund der Auswärtstorregel an der Schweiz scheiterte.

TurnierbilanzBearbeiten

WeltmeisterschaftBearbeiten

  • 1991: nicht qualifiziert
  • 1995: nicht qualifiziert
  • 1999: nicht qualifiziert
  • 2003: nicht qualifiziert
  • 2007: nicht qualifiziert
  • 2011: nicht qualifiziert
  • 2015: nicht qualifiziert
  • 2019: nicht qualifiziert (in den Playoffs der besten Gruppenzweiten gescheitert)

EuropameisterschaftBearbeiten

  • 1984: nicht qualifiziert
  • 1987: nicht qualifiziert
  • 1989: nicht qualifiziert
  • 1991: nicht qualifiziert
  • 1993: nicht qualifiziert
  • 1995: nicht qualifiziert
  • 1997: nicht qualifiziert

Olympische SpieleBearbeiten

  • 1996: nicht qualifiziert
  • 2000: nicht qualifiziert
  • 2004: nicht qualifiziert
  • 2008: nicht qualifiziert
  • 2012: nicht qualifiziert
  • 2016: nicht qualifiziert
  • 2020: nicht qualifiziert

Zypern-CupBearbeiten

Algarve-CupBearbeiten

Spiele gegen Nationalmannschaften deutschsprachiger LänderBearbeiten

Alle Ergebnisse aus belgischer Sicht.

DeutschlandBearbeiten

Datum Ort Ergebnis Anlass
5. März 1983 Bergisch Gladbach 1:1 EM-Qualifikation
22. Oktober 1983 Brüssel 1:1 EM-Qualifikation
23. August 1984 Caorle 2:0 Turnier in Italien
19. Oktober 1991 Brüssel 1:2
28. Oktober 2007 Lübeck 0:3 EM-Qualifikation
7. Mai 2008 Eupen 0:5 EM-Qualifikation
21. Februar 2021 Aachen 0:2

SchweizBearbeiten

Datum Ort Ergebnis Anlass
1. Mai 1977 Grenchen 2:2
1. Mai 1978 Diest 2:0
1. Mai 1991 Suhr 2:1
1. November 1991 Geel 1:0 EM-Qualifikation
1. April 1992 Pfäffikon 1:0 EM-Qualifikation
13. März 1999 Bastogne 2:1
11. März 2000 Zuchwil 0:1
14. Oktober 2000 Wolfertem 1:1 EM-Qualifikation
18. November 2000 Sierre 0:0 EM-Qualifikation
6. September 2003 Bouillon 3:0
9. April 2004 Basel 0:0
11. April 2004 Basel 0:1
25. März 2005 Arlon 2:1
27. März 2005 Ethe 0:4
5. Mai 2007 Bulle 0:1 EM-Qualifikation
27. April 2008 Ath 3:1 EM-Qualifikation
1. März 2017 Nikosia 2:2 (1:1) Zypern-Cup 2017
5. Oktober 2018 Löwen 2:2 (1:0) WM-Qualifikation 2019, Playoff-Halbfinale
9. Oktober 2018 Biel/Bienne 1:1 (0:1) WM-Qualifikation 2019, Playoff-Halbfinale
22. September 2020 Thun 1:2 (0:1) EM-Qualifikation 2022
1. Dezember 2020[2] Löwen 4:0 (2:0) EM-Qualifikation 2022

ÖsterreichBearbeiten

Datum Ort Ergebnis Anlass
16. Oktober 1999 Mechelen 3:1 EM-Qualifikation
15. April 2000 Klagenfurt 3:0 EM-Qualifikation
28. Oktober 2001 Wavre 3:1 WM-Qualifikation
6. April 2002 Fußach 4:2 WM-Qualifikation
13. Februar 2013 Gent 2:0
14. August 2013 Stegersbach 1:2
8. März 2017 Larnaka 1:1 (0:0), 3:2 i. E. Zypern-Cup 2017 Spiel um Platz 7
5. März 2018 Larnaka 2:0 Zypern-Cup 2018
1. März 2019 Larnaka 0:0 Zypern-Cup 2019
6. März 2019 Larnaka 0:0; 3:2 i. E. Zypern-Cup 2019 Spiel um Platz 3

KaderBearbeiten

Folgende Spielerinnen stehen im aktuellen Kader für die Freundschaftsspiele im April gegen Norwegen und Irland.[3]

Nummer[4] Name Verein Geburtsdatum Debüt Länderspiele[5] Tore[5] Letzter Einsatz
Tor
21 Nicky Evrard KAA Gent Ladies 26.05.1995 2013 039 00 22.09.2020
Diede Lemey Italien  US Sassuolo Calcio 07.10.1996 2017 004 00 13.06.2017
12 Lisa Lichtfus Standard Lüttich 28.12.1999 000 00
01 Justien Odeurs RSC Anderlecht 30.05.1997 2014 042 00 11.04.2021
Abwehr
22 Laura Deloose RSC Anderlecht 19.06.1993 2015 056 04 11.04.2021
18 Laura De Neve RSC Anderlecht 09.10.1994 2013 044 02 11.04.2021
0 Davina Philtjens Italien  US Sassuolo Calcio 26.02.1989 2008 094 10 18.02.2021
04 Amber Tysiak Oud-Heverlee Leuven 26.01.2000 2021 003 00 11.04.2021
0 Jody Vangheluwe FC Brügge 15.07.1997 2019 003 00 21.02.2021
03 Silke Vanwynsberghe KAA Gent Ladies 25.04.1997 2018 004 00 06.03.2019
02 Sarah Wijnants RSC Anderlecht 13.10.1999 2017 013 00 11.04.2021
Mittelfeld
20 Julie Biesmans Niederlande  PSV Eindhoven 04.05.1994 2011 080 03 11.04.2021
06 Tine De Caigny RSC Anderlecht 09.06.1997 2014 061 26 11.04.2021
05 Féli Delacauw KAA Gent Ladies 04.04.2004 2021 003 00 11.04.2021
17 Isabelle Iliano KAA Gent Ladies 02.03.1997 2014 003 00 08.04.2021
07 Aster Janssens KRC Genk Ladies 12.03.2001 000 00
16 Marie Minnaert FC Brügge 05.05.1999 2019 015 02 08.04.2021
23 Kassandra Missipo RSC Anderlecht 03.02.1998 2016 037 00 11.04.2021
08 Lenie Onzia KAA Gent Ladies 30.05.1989 2006 051 04 11.04.2021
15 Jarne Teulings KRC Genk Ladies 11.01.2002 2020 001 00 27.10.2020
15 Charlotte Tison RSC Anderlecht 21.04.1998 2017 009 00 08.04.2021
10 Justine Vanhaevermaet Norwegen  Lillestrøm SK Kvinner 29.04.1992 2013 025 01 11.04.2021
Angriff
11 Janice Cayman Frankreich  Olympique Lyon 12.10.1988 2007 111 40 11.04.2021
13 Hannah Eurlings Oud-Heverlee Leuven 01.01.2003 2020 004 00 08.04.2021
0 Ella Van Kerkhoven Italien  Inter Mailand 20.11.1993 2018 015 07 21.02.2021
19 Chloé Vande Velde KAA Gent Ladies 06.06.1997 2017 020 02 08.04.2021
14 Davinia Vanmechelen Standard Lüttich 30.08.1999 2016 039 07 11.04.2021
09 Tessa Wullaert (C)  RSC Anderlecht 19.03.1993 2011 098 50 11.04.2021

2019 und 2020 wurden zudem folgende Spielerinnen nominiert:[6]

Name Verein Geburtsdatum Debüt Länderspiele Tore Letzter Einsatz
Tor
Lowiese Seynhaeve RSC Anderlecht 29..12.1999 000 00
Abwehr
Maud Coutereels Frankreich  OSC Lille 21.05.1986 2004 090 09 07.03.2020
Heleen Jaques KAA Gent Ladies 20.04.1988 2007 097 03 01.12.2020[7]
Shari Van Belle KAA Gent Ladies 22.12.1999 2019 011 00 10.03.2020
Aline Zeler Niederlande  PSV Eindhoven 02.06.1983 2005 111 29 01.06.2019[7]
Mittelfeld
Alexandra Soree Vereinigte Staaten  Orlando Pride 01.08.1998 2017 004 00 10.03.2020
Angriff
Jassina Blom Niederlande  PEC Zwolle 03.09.1994 2014 009 02 07.03.2018
Jana Coryn RSC Anderlecht 26.06.1992 2013 029 02 10.04.2018
Yana Daniëls England  Bristol City 08.05.1992 2011 044 07 01.06.2019
Elena Dhont Niederlande  FC Twente 27.03.1998 2018 019 03 27.10.2020
Elke Van Gorp RSC Anderlecht 12.05.1995 2014 030 07 29.08.2019
Celien Guns Niederlande  SC Heerenveen 18.06.1998 2018 003 00 07.03.2018
Lisa Petry Standard Lüttich 12.02.2001 2020 001 00 07.03.2020
Mariam Abdulai Toloba RSC Anderlecht 20.09.1999 000 00
Lola Wajnblum Standard Lüttich 22.01.1996 2015 008 00 18.09.2020

RekordspielerinnenBearbeiten

Meiste SpieleBearbeiten

Spiele Name Zeitraum Rekordspielerin
111 Aline Zeler 2005–2019 seit 28. November 2016 (85. Länderspiel)
111 Janice Cayman 2007– seit 11. April 2021
098 Tessa Wullaert 2011–
097 Heleen Jaques 2007–2020
094 Davina Philtjens 2008–
090 Maud Coutereels 2004–
085 Femke Maes 1996–2009 31. August 2005 bis 28. November 2016
080 Julie Biesmans 2011–
061 Dorine Delombaerde 1983–1996 7. September 1996 bis 31. August 2005
061 Tine De Caigny 2014–
060 Wendy Migom 1995–2005 27. März bis 31. August 2005
059 Nadia Dermul 1990–2007
059 Ann Noë 1979–1994 6. Oktober 1993 bis 7. September 1996
058 Niki De Cock 2002–2015
058 Annelies Timmermans 1993–2010
056 Laura Deloose 2015–
055 Lorca Van de Putte 2008–2017
052 Marina Verdonck 1977–1990 bis 6. Oktober 1993
051 Kristel Vautmans 1992–2003
051 Lenie Onzia 2006–

Stand: 13. April 2021 Quelle: belgianfootball.be[8]

Meiste ToreBearbeiten

Erste Torschützin der Red Flames war Rita Bultinck, die im ersten Spiel gegen Frankreich, das aber vom KBVB nicht gezählt wird, das Tor zum 1:1-Ausgleich erzielte. Das zweite Tor für Belgien war dann ein Eigentor der Französin Ghislaine Royer-Souef.[9]

Tore Name Zeitraum Rekordtorschützin
50 Tessa Wullaert 2011– seit 9. März 2016
40 Janice Cayman 2007–
29 Aline Zeler 2005–2018 22. September 2015 bis 9. März 2016
26 Tine De Caigny 2014–
25 Femke Maes 1996–2009 5. November 2005 bis 22. September 2015
18 Kristel Verelst 1998–2009
16 Myriam Vanslembrouck 1992–1996 18. November 1995 bis 5. November 2005
13 Christine Saelens 1993–2003
12 Cecile Carnol 1996–2003
....
10 Marina Verdonck 1977–1990 1. Oktober 1986 bis 18. November 1995
....
06 Carla Martens 1982–1990 bis 1. Oktober 1986

Stand: 13. April 2021 Quelle: belgianfootball.be[10]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Frauen-Weltrangliste. In: fifa.com. FIFA, 16. April 2021, abgerufen am 16. April 2021 (Mannschaften ohne Platz und Punkte sind provisorisch, da nicht mehr als fünf Spiele absolviert wurden oder die Mannschaften seit mehr als 48 Monaten inaktiv sind.).
  2. Der ursprüngliche Termin 14. April 2020 wurde wegen der COVID-19-Pandemie abgesagt.
  3. rbfa.be: Selctie
  4. Nummern bei den Spielen gegen Norwegen und Irland
  5. a b Stand: Nach dem Spiel gegen Irland am 11. April 2021
  6. „Alle Belgian Red Flames“ (niederländisch)
  7. a b Karriere beendet
  8. Al onze Red Flames (flämisch) Koninklijke Belgische Voetbalbond. Abgerufen am 23. September 2020.
  9. France Belgique 1-2 (1-1)
  10. Al onze Red Flames (flämisch) Koninklijke Belgische Voetbalbond. Abgerufen am 23. September 2020.