Serbische Fußballnationalmannschaft der Frauen

Die serbische Fußball-Nationalmannschaft der Frauen repräsentiert Serbien im internationalen Frauenfußball. Die Nationalmannschaft ist dem serbischen Fußballverband unterstellt und wird von Suzana Stanojević trainiert. Die serbische Auswahl hat am 5. Mai 2007 ihr erstes Länderspiel bestritten. Gegner war Slowenien. Serbien gewann 5:0 und dies ist bis heute der höchste Sieg. Die serbische Mannschaft ist die Nachfolgemannschaft der Serbisch-Montenegrinischen Auswahl, die zwischen 2003 und 2006 20 Länderspiele bestritten hat, und ihrerseits Nachfolgemannschaft der Jugoslawischen Auswahl war, die zwischen 1985 und 2002 61 Spiele bestritt. Derzeit (März 2012) belegt die Mannschaft Platz 44 der FIFA-Weltrangliste, nachdem im März 2011 mit Platz 45 die bisher schlechteste Platzierung erreicht wurde. Die beste Platzierung wurde mit Rang 30 zwischen September 2006 und Juni 2007 belegt, bzw. durch Serbien-Montenegro im September 2005 mit Platz 28.

Serbien
Srbija/Србија
Logo des serbischen Fußballverbandes
Verband Fudbalski savez Srbije
Konföderation UEFA
Cheftrainer Predrag Grozdanović
Kapitän Violetia Slović
FIFA-Code SRB
FIFA-Rang 40. (1584.19 Punkte)
(Stand: 10. Dezember 2021)[1]
Heim
Auswärts
Bilanz
118 Spiele
38 Siege
18 Unentschieden
62 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
SlowenienSlowenien Slowenien 0:5 Serbien SerbienSerbien
(Dravograd, Slowenien; 5. Mai 2007)
Höchster Sieg
SerbienSerbien Serbien 8:1 Nordmazedonien NordmazedonienNordmazedonien
(Lazarevac, Serbien; 6. März 2020)
Höchste Niederlage
SchweizSchweiz Schweiz 9:0 Serbien SerbienSerbien
(Nyon, Schweiz; 21. September 2013)
(Stand: 10. Juni 2021)

In der Qualifikation zur EM 2013 trafen die Serbinnen auf England, die Niederlande den Nachbarn Kroatien sowie Slowenien. Mit vier Siegen, einem Remis (im ersten Spiel gegen den späteren Gruppensieger England) und drei Niederlagen wurde Platz Drei der Gruppe erreicht und damit die Playoffs der Gruppenzweiten verpasst.

TurnierbilanzBearbeiten

WeltmeisterschaftBearbeiten

  • 1991: Die Auswahl Jugoslawiens nahm nicht teil.
  • 1995: Die Auswahl Jugoslawiens war wegen des Bürgerkrieges in Jugoslawien nicht zugelassen.
  • 1999: Die Auswahl Jugoslawiens konnte sich für den Aufstieg in die Kategorie A qualifizieren.
  • 2003: Die Auswahl Jugoslawiens konnte sich für den Aufstieg in die Kategorie A qualifizieren.
  • 2007: Die Auswahl Serbiens konnte sich nicht qualifizieren.
  • 2011: nicht qualifiziert
  • 2015: nicht qualifiziert
  • 2019: nicht qualifiziert
  • 2023: Gegner in der Qualifikation sind Deutschland, Portugal, Israel, die Türkei und Bulgarien

EuropameisterschaftBearbeiten

  • 1984–1991: Die Auswahl Jugoslawiens nahm nicht teil.
  • 1993: Die Auswahl Jugoslawiens wurde nach einem Qualifikationsspiel wegen des Bürgerkriegs in Jugoslawien ausgeschlossen.
  • 1995: Die Auswahl Jugoslawiens wurde wegen des Bürgerkriegs in Jugoslawien ausgeschlossen.
  • 1997: Die Auswahl Jugoslawiens konnte sich nicht für den Aufstieg in die Kategorie A qualifizieren.
  • 2001: Die Auswahl Jugoslawiens konnte sich nicht qualifizieren.
  • 2005: Die Auswahl Serbien und Montenegros konnte sich nicht qualifizieren.
  • 2009: Die Auswahl Serbiens konnte sich nicht qualifizieren.
  • 2013: nicht qualifiziert
  • 2017: nicht qualifiziert
  • 2022: nicht qualifiziert

Olympische SpieleBearbeiten

Die Qualifikation erfolgt über die WM-Endrunde

  • 1996–2004: Die Auswahl Jugoslawiens konnte sich nicht qualifizieren.
  • 2008: Die Auswahl Serbiens konnte sich nicht qualifizieren.
  • 2012: nicht qualifiziert
  • 2016: nicht qualifiziert
  • 2021: nicht qualifiziert

Spiele gegen Nationalmannschaften deutschsprachiger LänderBearbeiten

In der Qualifikation für die WM 2023 trafen Deutschland und Serbien erstmals am 21. September 2021 aufeinander. Die Serbinnen konnten in der 3. Minute durch die 16-jährige Nina Matejić in Führung gehen und hielten diese bis zur 59. Minuten, kassierten dann aber noch fünf Gegentore. Das Rückspiel soll am 12. April 2022 stattfinden.

Am 26. Mai 2012 gab es das erste Spiel gegen Österreich, das mit 0:5 verloren wurde. Am 19. September 2017 wurde in der Qualifikation für die WM 2019 mit 0:4 verloren. Im Rückspiel am 5. April 2018 gab es ein 1:1. In der Qualifikation für die EM 2022 gab es am 8. Oktober 2019 eine 0:1-Niederlage. Das Rückspiel, das wegen der COVID-19-Pandemie erst am 1. Dezember 2020 stattfand, wurde ebenfalls mit 0:1 verloren.

Im ersten Spiel der Qualifikation für die WM 2015 traf Serbien am 21. September 2013 erstmals auf die Schweiz und musste beim 0:9 die höchste Länderspielniederlage hinnehmen. Zum Rückspiel in Serbien kam es am 19. Juni 2014. Das Spiel wurde mit 0:7 verloren. Im Juni 2019 erreichten die Serbinnen in einem Freundschaftsspiel ein 1:1 gegen die Schweiz.

Die jugoslawische Auswahl bestritt ein EM-Qualifikationsspiel am 28. Mai 1992 in Sofia gegen Deutschland, das mit 0:3 verloren wurde. Das Rückspiel in Deutschland wurde wegen des Bürgerkriegs in Jugoslawien abgesagt und Jugoslawien ausgeschlossen. Gegen Österreich spielte Jugoslawien in der Qualifikation für die EM 1997. Nach einem 1:2 in Wien am 17. September 1995, konnte das Rückspiel am 8. Juni 1996 in Belgrad mit 5:1 gewonnen werden. Gegen die Schweiz trat die jugoslawische Frauennationalmannschaft erstmals in ihrem vierten Spiel am 2. August 1978 in Pescara an und konnte mit 2:0 gewinnen. Zwei weitere Spiele in der Qualifikation für die EM 1997 endeten mit 0:5 (27. September 1995 in Belgrad) und 1:1 (16. Juni 1996 in Solothurn). In der Qualifikation für die EM 2005 traf die Auswahl Serbiens und Montenegros ebenfalls auf die Schweiz. Die beiden Spiele am 17. Mai 2003 in Breitenbach bzw. am 29. September 2004 in Kruševac endeten jeweils mit 1:0 für die Gastgeberinnen.

Siehe auchBearbeiten

Einzelnachweise und FußnotenBearbeiten

  1. Frauen-Weltrangliste. In: fifa.com. FIFA, 10. Dezember 2021, abgerufen am 10. Dezember 2021 (Mannschaften ohne Platz und Punkte sind provisorisch, da nicht mehr als fünf Spiele absolviert wurden oder die Mannschaften seit mehr als 48 Monaten inaktiv sind.).