Schweizer Fussballnationalmannschaft der Frauen

Die Schweizer Fussballnationalmannschaft der Frauen besteht seit 1972 und ist ein Team des Schweizerischen Fussballverbandes.

Schweiz
Suisse (frz.)
Svizzera (ital.)
Svizra (rät.)
Logo des SVB
Spitzname(n) «Nati»
Verband Schweizerischer
Fussballverband
Konföderation UEFA
Technischer Sponsor Puma
Cheftrainer Danemark Nils Nielsen
Co-Trainer Marisa Wunderlin
Kapitän Lia Wälti
Rekordtorschützin Ana Maria Crnogorčević (70)
Rekordspielerin Ana Maria Crnogorčević (140)
Heimstadion Tissot Arena
FIFA-Code SUI
FIFA-Rang 21. (1775,36 Punkte)
(Stand: 5. August 2022)[1]
Heim
Auswärts
Bilanz
353[2] Spiele
122 Siege
58[3] Unentschieden
173 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
Schweiz Schweiz 2:2 Frankreich FrankreichFrankreich
(Basel, Schweiz; 4. Mai 1972)
Höchster Sieg
Schweiz Schweiz 15:0 Moldawien Moldau Republik
(Lausanne, Schweiz; 6. September 2022)
Höchste Niederlage
Deutschland Deutschland 11:0 Schweiz Schweiz
(Weingarten, Deutschland; 25. September 1994)
Erfolge bei Turnieren
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 1 (Erste: 2015)
Beste Ergebnisse Achtelfinale 2015
Europameisterschaft
Endrundenteilnahmen 1 (Erste: 2017)
Beste Ergebnisse Vorrunde 2017
(Stand: 6. September 2022)
Schweizer Fussballnationalmannschaft

2016 konnte sich die Schweiz erstmals für eine Europameisterschaft qualifizieren, die im folgenden Jahr stattfand, schied dort aber in der Gruppenphase aus. Im Juni 2014 qualifizierte sich die Schweiz erstmals für die Weltmeisterschaft, die 2015 in Kanada stattfand und erreichte dort das Achtelfinale. In der Qualifikation zur WM 2011 scheiterten die Schweizerinnen noch, nachdem sie sich in ihrer Gruppe gegen die favorisierten Russinnen hatten durchsetzen können, in den Spielen um den Playoff-Platz gegen den CONCACAF-Dritten an Italien. In der Weltrangliste der FIFA rangiert die Schweiz derzeit (Dezember 2018) auf Platz 18. Im September 2014 wurde erstmals das Ziel des Schweizer Verbandes erreicht, unter die ersten zehn der UEFA-Rangliste zu kommen.

GeschichteBearbeiten

Das erste inoffizielle Länderspiel fand am 8. Juli 1970 in Salerno gegen Italien im Rahmen der «Coppa del Mondo» statt und wurde mit 1:2 verloren.[4] Das Spiel wird zwar von der FIGC, aber weder von der FIFA noch dem Schweizer Verband gezählt. Das erste von FIFA und SFV anerkannte Länderspiel wurde 1972 in Basel gegen Frankreich ausgetragen und endete 2:2.

Am 26. August 2016 erreichte die Schweizer Mannschaft mit Platz 15 die bisher beste Platzierung in der FIFA-Weltrangliste.[5]

TurnierbilanzBearbeiten

WeltmeisterschaftBearbeiten

  • 1991: nicht qualifiziert
  • 1995: nicht qualifiziert
  • 1999: nicht qualifiziert
  • 2003: nicht qualifiziert
  • 2007: nicht qualifiziert

EuropameisterschaftBearbeiten

  • 1984: nicht qualifiziert
  • 1987: nicht qualifiziert
  • 1989: nicht qualifiziert
  • 1991: nicht qualifiziert
  • 1993: nicht qualifiziert
  • 1995: nicht qualifiziert
  • 1997: nicht qualifiziert

Olympische SpieleBearbeiten

  • 1996: nicht qualifiziert
  • 2000: nicht qualifiziert
  • 2004: nicht qualifiziert
  • 2008: nicht qualifiziert
  • 2012: nicht qualifiziert
  • 2016: nicht qualifiziert
  • 2020: nicht qualifiziert

Algarve-CupBearbeiten

Zypern-CupBearbeiten

LänderspieleBearbeiten

Überblick über die Länderspiele gegen deutschsprachige Länder, alle Ergebnisse aus Schweizer Sicht:

Gegen Deutschland

Datum Ort Ergebnis Anlass
10. November 1982 Koblenz 1:5
7. September 1983 Basel 0:2
14. Mai 1988 Pforzheim 0:0 EM-Qualifikation
17. September 1988 Binningen 0:10 EM-Qualifikation
28. August 1991 Weil am Rhein 1:3
5. Mai 1993 Wädenswil 0:1
24. Oktober 1993 Muri AG 0:5 EM-Qualifikation
25. September 1994 Weingarten 0:11 EM-Qualifikation
23. Mai 1995 Therwil 0:8
26. Mai 1999 Weil am Rhein 0:2
12. November 2005 Ulm 0:4 WM-Qualifikation
30. August 2006 Schaffhausen 0:6 WM-Qualifikation
22. August 2007 Koblenz 0:7 EM-Qualifikation
2. Oktober 2008 Basel 0:3 EM-Qualifikation
17. September 2011 Augsburg 1:4 EM-Qualifikation
5. April 2012 Aarau 0:6 EM-Qualifikation
27. Mai 2015 Baden 1:3
24. Juni 2022 Erfurt 0:7

Gegen Österreich

Datum Ort Ergebnis Anlass
12. Juli 1978 Linz 6:2
25. August 1990 Richterswil 5:1
8. November 1992 Lustenau 3:1
15. Oktober 1995 Herisau 3:0 EM-Qualifikation
19. Mai 1996 Koblach 3:4 EM-Qualifikation
24. Mai 2001 Gossau 4:1
14. September 2002 Gleisdorf 1:1
22. August 2012 Altach 2:1
18. Juli 2017 Deventer 0:1 EM-Gruppenspiel
6. März 2020 Marbella 1:1
10. März 2020 Marbella 2:1
23. Februar 2022 Marbella 0:3

Spielerinnen und TrainerBearbeiten

Für eine Übersicht über die bisherigen Nationaltrainer siehe: Fussballnationaltrainer (Schweiz)

Rekordspielerinnen und RekordschützinnenBearbeiten

Rekordspielerinnen
Spiele Spielerin Zeitraum Tore
140 Ana Maria Crnogorčević seit 2009 70
135 Lara Dickenmann 2002–2018 53
129 Martina Moser 2005–2017 20
128 Ramona Bachmann seit 2007 56
127 Caroline Abbé 2006–2017 10
104 Lia Wälti seit 2011 5
101 Gaëlle Thalmann seit 2007 0
98 Noëlle Maritz seit 2013 2
91 Vanessa Bernauer seit 2006 7
89 Sandy Maendly 2006–2022 12
86 Eseosa Aigbogun seit 2013 3
83 Rahel Kiwic 2012–2022 14
79 Vanessa Bürki 2004–2017 10
78 Marisa Brunner 2003–2012 0
76 Selina Kuster 2009–2017 2
74 Fabienne Humm seit 2012 24
67 Sandra Betschart 2007–2017 2
62 Rahel Graf 2007–2015 1
Rekordschützinnen
Tore Spielerin Zeitraum Spiele
70 Ana Maria Crnogorčević seit 2009 140
56 Ramona Bachmann seit 2007 128
53 Lara Dickenmann 2002–2018 135
24 Fabienne Humm seit 2012 74
20 Martina Moser 2005–2017 129
14 Rahel Kiwic 2012–2022 83
13 Coumba Sow seit 2018 30
13 Sonja Stettler Spinner 1984–1998 51

Aktive Spielerinnen fett gesetzt; Stand: 6. September 2022

Aktuelle NationalspielerinnenBearbeiten

Erweitertes Kader:[6] Mit "*" markierte Spielerinnen standen im Kader für die EM 2022.[7] Fett gesetzte Spielerinnen stehen im Kader für die letzten beiden WM-Qualifikationsspiele im September 2022, (#) = auf Abruf[8]

Nr.[9] Name Geburtstag Spiele[10] Tore[10] Verein[11] Debüt letzter Einsatz
Tor
21 Seraina Friedli* 20. März 1993 010 00 FC Zürich Frauen 10. März 2020 30. Juni 2022
Elvira Herzog (#) 5. März 2000 003 00 Deutschland  RB Leipzig 14. Juni 2019 1. Dezember 2020
12 Livia Peng* 14. März 2002 000 00 Schweden  BK Häcken
01 Gaëlle Thalmann* 18. Januar 1986 101 00 Spanien  Betis Sevilla 17. Juni 2007 6. September 2022
Abwehr
19 Eseosa Aigbogun* 23. Mai 1993 086 03 Frankreich  Paris FC 21. September 2013 6. September 2022
15 Luana Bühler* 28. April 1996 033 01 Deutschland  TSG 1899 Hoffenheim 28. Februar 2018 6. September 2022
18 Viola Calligaris* 17. März 1996 038 05 Spanien  UD Levante 9. März 2016 6. September 2022
Laura Felber 17. August 2001 001 00 Servette FC Chênois Féminin 6. September 2022 6. September 2022
14 Rahel Kiwic* 5. Januar 1991 083 14 FC Zürich Frauen 4. März 2012 17. Juli 2022
05 Noëlle Maritz* 23. Dezember 1995 098 01 England  Arsenal Women FC 9. März 2016 6. September 2022
03 Lara Marti* 21. September 1999 011 00 Deutschland  Bayer 04 Leverkusen 14. Juni 2019 9. Juli 2022
0 Naomi Mégroz (#) 6. August 1998 013 01 FC Zürich Frauen 1. März 2017 10. März 2020
04 Rachel Rinast* 2. Juni 1991 046 03 Grasshopper Club Zürich 4. März 2015 2. September 2022
Nathalia Spälti (#) 19. Februar 1998 001 00 Servette FC Chênois Féminin 14. Januar 2020
0 Kattalin Stahl (#) 10. Mai 2001 000 00 Servette FC Chênois Féminin
Nina Stapelfeldt (#) 13. April 1995 001 00 Italien  FC Como Women 29. Mai 2019
02 Julia Stierli* 3. April 1997 023 00 FC Zürich Frauen 15. September 2017 6. September 2022
Mittelfeld
Vanessa Bernauer (#) 23. März 1988 091 07 FC Zürich Frauen 25. Februar 2006 23. Februar 2022
Sally Julini (#) 1. Januar 2003 004 00 Frankreich  EA Guingamp 17. September 2021 23. Februar 2022
Serena Li Puma (#) 6. Oktober 2003 001 00 FC St. Gallen-Staad 23. Februar 2022 23. Februar 2022
08 Sandy Maendly* 4. April 1988 089 12 Servette FC Chênois Féminin 22. April 2006 17. Juli 2022
16 Sandrine Mauron* 19. Dezember 1996 027 02 Servette FC Chênois Féminin 9. März 2016 6. September 2022
0 Seraina Piubel 2. Juni 2000 001 00 FC Zürich Frauen 26. Oktober 2021
06 Géraldine Reuteler* 21. April 1999 048 11 Deutschland  Eintracht Frankfurt 3. März 2017 6. September 2022
Marion Rey 21. März 1999 001 00 FC Zürich Frauen 6. September 2022
22 Nadine Riesen* 11. April 2000 003 00 FC Zürich Frauen 14. Juni 2019 13. Juli 2022
11 Coumba Sow* 27. August 1994 030 13 Frankreich  Paris FC 13. November 2018 6. September 2022
13 Lia Wälti* (C)  19. April 1993 104 05 England  Arsenal Women FC 21. August 2011 6. September 2022
07 Riola Xhemaili* 5. März 2003 018 05 Deutschland  SC Freiburg 22. September 2020 6. September 2022
Angriff
10 Ramona Bachmann* 25. Dezember 1990 128 56 Frankreich  Paris Saint-Germain 15. Juni 2007 6. September 2022
09 Ana Maria Crnogorčević* 3. Oktober 1990 140 70 Spanien  FC Barcelona 13. August 2009 6. September 2022
17 Svenja Fölmli* 19. August 2002 020 04 Deutschland  SC Freiburg 3. September 2019 6. September 2022
20 Fabienne Humm* 20. Dezember 1986 074 24 FC Zürich Frauen 26. Mai 2012 13. Juli 2022
0 Irina Pando (#) 24. Juli 1995 009 02 FC Zürich Frauen 4. März 2019 23. Februar 2022
23 Meriame Terchoun* 27. Oktober 1995 016 02 Frankreich  FCO Dijon 22. September 2015 2. September 2022

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Frauen-Weltrangliste. In: fifa.com. FIFA, 5. August 2022, abgerufen am 5. August 2022 (Mannschaften ohne Platz und Punkte sind provisorisch, da nicht mehr als fünf Spiele absolviert wurden oder die Mannschaften seit mehr als 48 Monaten inaktiv sind.).
  2. Spielbilanz A-Team Frauen
  3. Der Schweizer Verband zählt das durch Elfmeterschießen entschiedenene Play-off-Spiel am 13. April 2021 als Sieg. Hier wird es wie üblich als Remis gezählt.
  4. Coppa del Mondo (Women) 1970
  5. fifa.com: Ranglisten-Details
  6. football.ch: „Team“
  7. Spielerinnenliste / Liste des joueuses
  8. football.ch: Spielerinnenliste / Liste des joueuses
  9. Nummern bei der EM-Endrunde 2022
  10. a b Stand: 6. September 2022
  11. Stand: August 2022

WeblinksBearbeiten

Commons: Schweizer Fussballnationalmannschaft der Frauen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien