Erzbistum Saint Louis

römisch-katholisches Erzbistum in den Vereinigten Staaten

Das Erzbistum St. Louis (lat.: Archidioecesis Sancti Ludovici) ist eine römisch-katholische Erzdiözese, die sich über die Stadt Saint Louis erstreckt so wie die Countys des Staates Missouri: Franklin, Jefferson, Lincoln, Perry, Saint Charles, Saint Francois, Ste. Genevieve, St. Louis, Warren und Washington.

Erzbistum Saint Louis
Karte Erzbistum Saint Louis
Basisdaten
Staat USA
Diözesanbischof Mitchell Thomas Rozanski (ernannt)
Weihbischof Mark Rivituso
Emeritierter Diözesanbischof Robert James Carlson
Emeritierter Weihbischof Robert Joseph Hermann
Gründung 1826
Fläche 15.443 km²
Pfarreien 181 (2017 / AP 2018)
Einwohner 2.255.800 (2017 / AP 2018)
Katholiken 514.178 (2017 / AP 2018)
Anteil 22,8 %
Diözesanpriester 312 (2017 / AP 2018)
Ordenspriester 273 (2017 / AP 2018)
Katholiken je Priester 879
Ständige Diakone 276 (2017 / AP 2018)
Ordensbrüder 432 (2017 / AP 2018)
Ordensschwestern 1.186 (2017 / AP 2018)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Englisch
Kathedrale Kathedrale St. Louis
Anschrift 4445 Lindell Boulevard
St. Louis, MO 63108
USA
Website www.archstl.org
Suffraganbistümer Bistum Jefferson City
Bistum Kansas City-Saint Joseph
Bistum Springfield-Cape Girardeau
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz {{{Kirchenprovinz}}}

Die Kathedralkirche der Erzdiözese ist die Kathedralbasilika St. Louis. Die erste Kathedrale und jetzige Mutterkirche ist die Basilika St. Louis.

GeschichteBearbeiten

 
Kathedrale Saint Louis

Der erste Bischof in dem Bereich war Louis William Valentine DuBourg, der am 24. September 1815 von Papst Pius VII. zum Bischof von Louisiana und von West und Ost Florida ernannt wurde. DuBourg versuchte seinen Bischofssitz in St. Louis aufzubauen. Nach seiner Abdankung und Übersiedelung in die Diözese Montauban, Frankreich, erhob Papst Leo XII. am 18. Juli 1826 St. Louis zum Bistum. Das Bistum umfasste den Staat Missouri, die westliche Hälfte von Illinois, und alle amerikanischen Territorien westlich vom Mississippi und den Norden des Staates Louisiana. Es war das größte Bistum in den USA und war ebenbürtig wie alle anderen neun Diözesen.

Erster Bischof von St. Louis wurde der Italiener Joseph Rosati, der die Ausbreitung der Präsenz der römisch-katholischen Kirche in diesem Gebiet voranführte. Er baute die erste Kathedrale, die jetzt die Basilika St. Louis ist. Am 28. Juli 1837 wurden die Gebiete Iowa und Minnesota und Dakotas vom Bistum abgetrennt und als neue Bistümer Dubuque und Iowa geschaffen. Papst Pius IX. erhob das Bistum am 20. Juli 1847 zum Erzbistum. Da viele Bistümer aus dem Erzbistum St. Louis hervorgingen und eine sehr starke katholische Prägung das Erzbistum kennzeichnet, wurde es oft als „das Rom des Westens“ bezeichnet. Dies zeigt sich besonders in der Heiligen Verehrung. Hauptpatron der Erzdiözese ist der Heilige Ludwig IX. von Frankreich und als Nebenpatrone zählen der Hl. Vinzenz von Paul und die Hl. Philippine Rose Duchesne.

Im Januar 1999 besuchte Papst Johannes Paul II. für zwei Tage das Erzbistum und war damit der erste Papst, der das Erzbistum und die Stadt besuchte. Bereits als Erzbischof von Krakau hatte er 30 Jahre zuvor dem Erzbistum einen Besuch abgestattet.

Bischöfe von Saint LouisBearbeiten

Erzbischöfe von Saint LouisBearbeiten

WeblinksBearbeiten