Bistum Providence

römisch-katholisches Bistum in den Vereinigten Staaten

Das Bistum Providence (lat. Dioecesis Providentiensis, englisch Diocese of Providence) ist eine in den Vereinigten Staaten gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Providence, Rhode Island.

Bistum Providence
Karte Bistum Providence
Basisdaten
Staat Vereinigte Staaten
Metropolitanbistum Erzbistum Hartford
Diözesanbischof Thomas Joseph Tobin
Weihbischof Robert Charles Evans
Emeritierter Diözesanbischof Louis Edward Gelineau
Gründung 1872
Fläche 3.247 km²
Pfarreien 141 (2016 / AP 2017)
Einwohner 1.154.086 (2016 / AP 2017)
Katholiken 691.848 (2016 / AP 2017)
Anteil 59,9 %
Diözesanpriester 247 (2016 / AP 2017)
Ordenspriester 73 (2016 / AP 2017)
Katholiken je Priester 2.162
Ständige Diakone 91 (2016 / AP 2017)
Ordensbrüder 140 (2016 / AP 2017)
Ordensschwestern 357 (2016 / AP 2017)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Englisch
Kathedrale Cathedral of Saints Peter and Paul
Website www.dioceseofprovidence.org

GeschichteBearbeiten

Das Bistum Providence wurde am 16. Februar 1872 durch Papst Pius IX. aus Gebietsabtretungen der Bistümer Boston und Hartford errichtet. Am 12. März 1904 gab das Bistum Providence die im Bundesstaat Massachusettsgelegenen Teile seines Territoriums (Counties Bristol, Barnstable, Dukes and Nantucket) zur Gründung des Bistums Fall River ab.

Es ist seit 1953 dem Erzbistum Hartford als Suffraganbistum unterstellt; bei der Gründung unterstand es zunächst dem Erzbistum New York und wechselte 1875 zur neuen Metropolie Boston.

TerritoriumBearbeiten

Das Bistum Providence umfasst den gesamten Bundesstaat Rhode Island. Es ist damit eines der wenigen Bistümer in den USA, dessen Grenzen deckungsgleich mit denen eines Bundesstaates sind. Laut einer Erhebung der Gallup Organization ist Rhode Island derjenige unter den US-Bundesstaaten, der den höchsten Katholikenanteil aufweist.[1]

Bischöfe von ProvidenceBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 
Cathedral of Saints Peter and Paul in Providence

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. The Religiously Distinct States of America, 9. Februar 2018, abgerufen am 14. Juni 2020