Hauptmenü öffnen

Dimitrij Ovtcharov

deutscher Tischtennisspieler
Dimitrij Ovtcharov Tischtennisspieler
Dimitrij Ovtcharov
Dimitrij Ovtcharov (2017)
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtsdatum: 2. September 1988
Geburtsort: Kiew
Spielhand: Rechtshänder
Spielweise: Shakehand
Aktueller Weltranglistenplatz: 3[1]
Bester Weltranglistenplatz: 1 (Jan.+Feb. 2018[2])
Aktueller kontinentaler Ranglistenplatz: 2
Aktueller nationaler Ranglistenplatz: 2[3] Vorlage:Infobox Tischtennisspieler/Wartung/NR-DB überschrieben
Letzte Aktualisierung der Infobox: 10. Januar 2018

Dimitrij Ovtcharov (ukrainisch Дмитро Овчаров / Dmytro Owtscharow, russisch Дмитрий Михайлович Овчаров / Dmitri Michailowitsch Owtscharow; * 2. September 1988 in Kiew, Ukrainische SSR, Sowjetunion) ist ein deutscher Tischtennisspieler ukrainischer Herkunft.

WerdegangBearbeiten

Bereits in seiner Kindheit wurde Dimitrij von seinem Vater Michail Owtscharow, einem ehemaligen sowjetischen Tischtennismeister (etwa 80 Einsätze in der Nationalmannschaft), und seiner Mutter Tatjana, die einen A-Lizenz-Trainerschein besitzt, gefördert.[4] 1992 zog die tischtennisbegeisterte Familie in den Hamelner Stadtteil Tündern. Dort trat er zusammen mit seinem Vater dem TSV Schwalbe Tündern bei, stieg in der Saison 2005 in die Bundesliga auf und erarbeitete sich in der folgenden Spielzeit die Spitzenposition innerhalb des Teams. Von 2007 bis 2009 spielte er bei Borussia Düsseldorf. Danach spielte er bei Royal Villette Charleroi in Belgien und wechselte 2010 zum russischen Verein Fakel Gazprom Orenburg,[5] mit dem er viermal die Champions League gewann. Im Herbst 2015 verlängerte er seinen Vertrag bei Orenburg bis 2019.[6]

Sein erster Einsatz in der deutschen Nationalmannschaft erfolgte im September 2006 in der EM-Qualifikation gegen Rumänien. Dabei gewann er seine beiden Einzel gegen Adrian Crișan und Andrei Filimon.[7] Bei der Tischtennis-Europameisterschaft 2007 in Belgrad gehörte er dem deutschen Kader an, wo er Gold mit dem Team und Bronze im Einzel gewann.

Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking, für die er sich mit seiner Weltranglisten-Position 19 im Januar 2008 direkt qualifizierte, erreichte er mit der deutschen Nationalmannschaft nach Siegen über Kroatien, Kanada, Singapur und Japan das Endspiel, das mit 0:3 gegen Gastgeber China verloren ging. Im Einzel erreichte er das Achtelfinale. Neben dem Gewinn der Silbermedaille mit der Mannschaft in Peking gelang ihm mit der Nationalmannschaft die Titelverteidigung bei den Europameisterschaften 2008 in Sankt Petersburg durch ein 3:2 über Weißrussland. Im entscheidenden Einzel schlug Ovtcharov den Weißrussen Witali Nechwedowitsch in vier Sätzen.

Bei der Weltmeisterschaft 2011 erreichte Ovtcharov das Achtelfinale, in dem er gegen Timo Boll mit 2:4 verlor. Im Endspiel der Deutschen Meisterschaft 2011 in Bamberg musste er sich knapp mit 3:4 gegen Bastian Steger geschlagen geben. Der Sommer 2011 verlief sehr erfolgreich für Ovtcharov: Innerhalb von nur drei Wochen gewann er die Pro-Tour-Turniere Brazilian Open und Korean Open, bei den Brazilian Open gab er keinen Satz ab.

 
Siegerehrung bei Olympia 2012

Bei den Olympischen Spielen 2012 in London sicherte er sich die Bronzemedaille im Einzel. Nach einem 4:3-Sieg im Viertelfinale gegen Michael Maze scheiterte er in der Vorschlussrunde gegen Weltmeister Zhang Jike aus China mit 1:4. Im abschließenden Spiel um Bronze gewann er 4:2 gegen den Taiwaner Chuang Chih-Yuan. Nach Jörg Roßkopf war Ovtcharov der zweite Deutsche, der eine Olympiamedaille im Tischtennis-Einzel gewann.[8] Mit der Mannschaft gewann er ebenfalls die Bronzemedaille. Nach einer Halbfinalniederlage gegen China behielt die deutsche Mannschaft gegen Hongkong mit 3:1 die Oberhand. Bei der Europameisterschaft 2012 gewann Ovtcharov im Doppel zusammen mit Wladimir Samsonow die Bronzemedaille im Doppel. Im Einzel schied er bereits im Viertelfinale aus. Wegen seiner Erfolge wurde er zum Tischtennisspieler des Jahres 2012 gewählt.[9]

Bei der Weltmeisterschaft 2013 traf Ovtcharov im Achtelfinale auf Patrick Baum, mit dem er seit Schülerzeiten befreundet ist. Baum gewann das Duell mit 4:1. Im Juli 2013 spielte er für Guangdong in der Chinesischen Super League.[10] Im Oktober 2013 wurde er erstmals Europameister im Einzel. In Abwesenheit von Timo Boll behielt er als topgesetzter Spieler im Halbfinale gegen Teamkollege Bastian Steger mit 4:2 die Oberhand und besiegte im Endspiel seinen Klubkameraden Wladimir Samsonow mit 4:0. Zuvor hatte er bereits mit der Mannschaft den Titel geholt und gewann auch hier alle seine Spiele. Drei Wochen später erreichte er durch einen Sieg gegen Timo Boll den dritten Platz im World Cup. Zuvor hatte er im Halbfinale gegen den späteren Sieger Xu Xin nach einer 3:2-Führung noch mit 3:4 verloren.[11] Damit überholte er in der ITTF-Weltrangliste Timo Boll und wurde erstmals bestplatzierter Deutscher und auch bester Europäer. Am 2. März 2014 wurde er durch einen 4:1 Endspielsieg über Timo Boll erstmals Deutscher Meister.[12] 2014 wurde er in Tokio mit dem deutschen Team nach 2010 und 2012 zum dritten Mal Vize-Weltmeister. Im Finale gewann er mit 3:0-Sätzen gegen Weltmeister und Olympiasieger Zhang Jike, was dessen erste Einzel-Niederlage bei Weltmeisterschaften bedeutete, und verlor dann gegen Ma Long ohne Satzgewinn.[13]

2015 gewann Ovtcharov beim Europe TOP-16, den Europaspielen und der Europameisterschaft die Goldmedaille, bei der EM außerdem Silber mit der Mannschaft. Beim World Cup erreichte er den dritten Platz, nachdem er zuvor gegen den chinesischen Weltmeister Ma Long 0:4 verloren hatte und im Spiel um Platz drei den japanischen Topspieler Jun Mizutani in sechs Sätzen bezwingen konnte. Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro schied er, an Position drei gesetzt, im Viertelfinale gegen Wladimir Samsonow mit 2:4 aus. Im Teamwettbewerb blieb er dagegen ungeschlagen und hatte somit großen Anteil am Gewinn der Bronzemedaille. Der World Cup im Oktober endete für ihn bereits nach dem ersten Spiel, das er gegen Kristian Karlsson verlor, und bei der Europameisterschaft verlor er in der 2. Runde gegen Jakub Dyjas. Stärkere Leistungen zeigte er wieder Ende des Jahres bei den Grand Finals, bei denen er im Viertelfinale gegen den Weltranglistenzweiten Fan Zhendong 2:0 in Führung ging. Im dritten Satz konnte er Führungen von 8:3, 9:5 und 10:9 aber nicht nutzen, bei seinem Punktgewinn zum 11:10 zersprang außerdem der Ball an Fans Schlägerkante, sodass der Punkt nicht gewertet wurde. Danach bekam Ovtcharov keinen Satzball mehr und verlor mit 2:4.[14]

Beim Europe Top 16 verteidigte Ovtcharov 2017 seinen Titel, womit er das Turnier als erster Spieler dreimal in Folge gewinnen konnte. Bei der Weltmeisterschaft 2017 in Düsseldorf unterlag er im Achtelfinale dem Weltranglisten-Elften Kōki Niwa aus Japan. Ebenfalls 2017 gewann er nach Abwehr von vier Matchbällen die China Open gegen Timo Boll, holte wieder Gold bei der Team-Europameisterschaft und gewann – erneut nach einem Finalsieg über Timo Boll – erstmals den World Cup. Bei den German Open besiegte er unter anderem Yan An, Wong Chun Ting und zum ersten Mal den amtierenden Vize-Weltmeister Fan Zhendong, bevor er im Finale zum dritten Mal in diesem Jahr auf Timo Boll traf und durch einen 4:3-Erfolg Gold holte. Durch die Einführung der neuen Weltranglistenberechnung zum Jahreswechsel reichte ihm bei den Grand Finals der Viertelfinaleinzug, um ab 2018 auf Platz 1 der Weltrangliste zu stehen. Dies gelang ihm durch einen 4:3-Achtelfinalsieg über Kōki Niwa, gegen den er bei der WM ebenso knapp verloren hatte[15], gefolgt von 4:3-Erfolgen über Tomokazu Harimoto und Lin Gaoyuan und einer Finalniederlage gegen Fan Zhendong. Ovtcharov ist der zweite Deutsche nach Timo Boll, der die Tischtennisweltrangliste bei den Herren anführt.

Beim Europe-Top16-Turnier 2018 in der Schweiz erreichte Ovtcharov im Februar 2018 Rang zwei. Nach drei Siegen unterlag der Deutsche im Finale seinem Landsmann Timo Boll mit 0:4.[16] Bei der Team-WM, in der er, Boll und Franziska wegen Verletzungsproblemen nur eingeschränkt zur Verfügung standen[17], gewann er mit der deutschen Mannschaft wieder Silber. Nach seiner Rückkehr aus der Verletzungspause konnte er vorerst nicht wieder an seine vorhergehenden Leistungen anknüpfen und sich so auch nicht für die Grand Finals 2018 qualifizieren, sodass er im Januar 2019 schließlich zum ersten Mal seit Ende 2012 aus den Top 10 der Weltrangliste herausfiel.[18] Im Februar gewann er mit dem Europe Top 16 Cup wieder ein bedeutendes Turnier,[19] bei der WM im April scheiterte er allerdings bereits in der dritten Runde am Weltranglisten-58. Tomislav Pucar.[20] Mit der Mannschaft gewann er Gold bei den Europaspielen und bei der Team-EM.

Dopingverdacht und Verzicht auf DisziplinarverfahrenBearbeiten

Am 22. September 2010 hatte der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) Ovtcharov nach einem positiven Dopingtest mit sofortiger Wirkung vorläufig suspendiert.[21] In der A-Probe war er positiv auf das verbotene leistungsfördernde Mittel Clenbuterol getestet worden. Ovtcharov bestritt die Einnahme von Dopingmitteln und beantragte die Öffnung der B-Probe.[22][23] Am 30. September 2010 meldete der Deutsche Tischtennis-Bund, dass auch die B-Probe positiv war.[24] Ovtcharov vermutete, dass er das Clenbuterol unwissentlich durch kontaminierte Nahrung während der China Open Mitte August aufgenommen hatte. In einer Anhörung beim DTTB wurden Indizien aufgeführt und Experten hierzu gehört. Unter anderem ließ Ovtcharov eine Haarprobe analysieren.[25] Auf die Eröffnung eines Disziplinarverfahrens gegen Ovtcharov wurde am 15. Oktober 2010 durch den DTTB wegen der vorgebrachten Indizien verzichtet. Die Suspendierung wurde mit sofortiger Wirkung aufgehoben.[26] Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hatte Ende November 2010 vorsorglich zur Wahrung der Frist Berufung beim Internationalen Sportgerichtshof CAS gegen den Verzicht auf das Verfahren beantragt und den DTTB mit der erneuten Überprüfung des Vorgangs beauftragt. Im Januar 2011 wurde der Verzicht auf das Disziplinarverfahren von einer verbandsinternen Kommission des DTTB bestätigt.[27] NADA und WADA verzichteten auf einen erneuten Einspruch, hierdurch wurde der Verzicht auf das Disziplinarverfahren durch den DTTB bestätigt.[28]

ErfolgeBearbeiten

Einzel

  • Brazilian Open: Sieger 2011; Halbfinale 2007
  • Korean Open: Sieger 2011; Halbfinale 2008
  • Indian Open: Sieger 2010, 2017
  • Danish Open: 2. Platz 2009
  • Slovenian Open: Halbfinale 2008
  • German Open: Sieger 2012, 2014, 2017
  • Jugend-Europe TOP-12: Sieger 2005, 2006
  • Jugend-Weltmeisterschaft: 3. Platz 2006
  • Jugend-Europameisterschaft: Sieger 2005
  • Schüler-Europameisterschaft: 2. Platz 2002
  • mehrfacher Deutscher Meister in der Jugend- und Schülerklasse

Doppel

  • Europameisterschaft: Bronze 2012
  • Deutsche Meisterschaft: Sieger 2008, 2010

Mannschaft

  • Champions League: Sieger 2009, 2012, 2013, 2015, 2017
  • Deutsche Meisterschaft: Sieger 2008, 2009
  • Deutscher Pokal: Sieger 2008
  • Russische Meisterschaft: Sieger 2011, 2012, 2014, 2015
  • Jugend-Weltmeisterschaft: 3. Platz 2004, 2006
  • Jugend-Europameisterschaft: Sieger 2004, 2006; 2. Platz 2005
  • Schüler-Europameisterschaft: Sieger 2002, 2003

PrivatesBearbeiten

Dimitrijs Vater Michail Owtscharow (* 11. Mai 1961) spielte in der sowjetischen Tischtennis-Nationalmannschaft und war bis zur Saison 2007/08 Trainer in der 1. und 2. Bundesliga bei TSV Schwalbe Tündern (Stand 2009).[30] Er war 1982 sowjetischer Meister und nahm zweimal an Welt- und Europameisterschaften teil.[31]

Seit Juli 2014 ist Dimitrij Ovtcharov mit der ehemaligen schwedischen TT-Jugend-Nationalspielerin Jenny Mellström verheiratet,[32] die ab 2015 mit der Damenmannschaft von Borussia Düsseldorf in der 3. Bundesliga spielte.[33] Sie haben eine Tochter (* 2016).[34]

Ergebnisse aus der ITTF-DatenbankBearbeiten

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
Deutschland  Europameisterschaft 2019 Nantes Frankreich  1
Deutschland  Europameisterschaft 2018 Alicante Spanien  letzte 16
Deutschland  Europameisterschaft 2017 Luxemburg Luxemburg  1
Deutschland  Europameisterschaft 2016 Budapest Ungarn  letzte 32
Deutschland  Europameisterschaft 2015 Jekaterinburg Russland  Gold 2
Deutschland  Europameisterschaft 2014 Lissabon Portugal  2
Deutschland  Europameisterschaft 2013 Schwechat Osterreich  Gold 1
Deutschland  Europameisterschaft 2012 Herning Danemark  Viertelfinale Halbfinale
Deutschland  Europameisterschaft 2011 Danzig-Sopot Polen  Viertelfinale 1
Deutschland  Europameisterschaft 2010 Ostrava Tschechien  1
Deutschland  Europameisterschaft 2009 Stuttgart Deutschland  1
Deutschland  Europameisterschaft 2008 St. Petersburg Russland  letzte 16 1
Deutschland  Europameisterschaft 2007 Belgrad Serbien  Halbfinale 1
Deutschland  Europaspiele 2019 Minsk Weissrussland  letzte 16 1
Deutschland  Europaspiele 2015 Baku Aserbaidschan  Gold 4. Platz
Deutschland  Jugend-Europameisterschaft (Kadetten) 2003 Novi Sad Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Silber 1
Deutschland  Jugend-Europameisterschaft (Kadetten) 2002 Moskau Russland  Silber 1
Deutschland  Jugend-Europameisterschaft (Junioren) 2006 Sarajevo Bosnien und Herzegowina  Halbfinale 1
Deutschland  Jugend-Europameisterschaft (Junioren) 2005 Ostrava Tschechien  Gold
Deutschland  Jugend-Europameisterschaft (Junioren) 2004 Budapest Ungarn  1
Deutschland  EURO-TOP16 2019 Montreux Schweiz  Gold
Deutschland  EURO-TOP16 2018 Montreux Schweiz  Silber
Deutschland  EURO-TOP16 2017 Antibes Frankreich  Gold
Deutschland  EURO-TOP16 2016 Gondomar Portugal  Gold
Deutschland  EURO-TOP16 2015 Baku Aserbaidschan  Gold
Deutschland  EURO-TOP12 2014 Lausanne Schweiz  Bronze
Deutschland  EURO-TOP12 2012 Villeurbanne Frankreich  Gold
Deutschland  EURO-TOP12 2011 Lüttich Belgien  5. Platz
Deutschland  EURO-TOP12 2010 Düsseldorf Deutschland  5. Platz
Deutschland  EURO-TOP12 2009 Düsseldorf Deutschland  5. Platz
Deutschland  EURO-TOP12 2008 Frankfurt Deutschland  5. Platz
Deutschland  Olympische Spiele 2016 Rio de Janeiro Brasilien  Viertelfinale 3
Deutschland  Olympische Spiele 2012 London England  Bronze 3
Deutschland  Olympische Spiele 2008 Peking China Volksrepublik  letzte 16 2
Deutschland  Pro Tour 2019 Olmütz Tschechien  Silber
Deutschland  Pro Tour 2017 Magdeburg Deutschland  Gold
Deutschland  Pro Tour 2017 Panagjurischte Bulgarien  Gold
Deutschland  Pro Tour 2017 Chengdu China Volksrepublik  Gold
Deutschland  Pro Tour 2017 Neu-Delhi Indien  Gold
Deutschland  Pro Tour 2016 Stockholm Schweden  Halbfinale
Deutschland  Pro Tour 2016 Warschau Polen  Silber
Deutschland  Pro Tour 2016 Doha Katar  Halbfinale
Deutschland  Pro Tour 2016 Kuwait-Stadt Kuwait  Viertelfinale
Deutschland  Pro Tour 2016 Berlin Deutschland  Viertelfinale
Deutschland  Pro Tour 2015 Lissabon Portugal  Viertelfinale
Deutschland  Pro Tour 2015 Warschau Polen  Viertelfinale
Deutschland  Pro Tour 2015 Wels Osterreich  Silber
Deutschland  Pro Tour 2015 Chengdu China Volksrepublik  letzte 32
Deutschland  Pro Tour 2015 Bremen Deutschland  Halbfinale
Deutschland  Pro Tour 2015 Doha Katar  Silber
Deutschland  Pro Tour 2014 Bangkok Thailand  Silber
Deutschland  Pro Tour 2014 Stockholm Schweden  letzte 16
Deutschland  Pro Tour 2014 Jekaterinburg Russland  Halbfinale
Deutschland  Pro Tour 2014 De Haan Belgien  letzte 16
Deutschland  Pro Tour 2014 Magdeburg Deutschland  Gold letzte 16
Deutschland  Pro Tour 2014 Doha Katar  Viertelfinale
Deutschland  Pro Tour 2013 Dubai Vereinigte Arabische Emirate  letzte 16
Deutschland  Pro Tour 2013 Berlin Deutschland  Silber
Deutschland  Pro Tour 2013 Suzhou China Volksrepublik  Halbfinale letzte 16
Deutschland  Pro Tour 2013 Changchun China Volksrepublik  Viertelfinale Silber
Deutschland  Pro Tour 2013 Doha Katar  Viertelfinale
Deutschland  Pro Tour 2013 Kuwait-Stadt Kuwait  Viertelfinale
Deutschland  Pro Tour 2012 Bremen Deutschland  Gold
Deutschland  Pro Tour 2012 Suzhou China Volksrepublik  Viertelfinale
Deutschland  Pro Tour 2012 Almería Spanien  Viertelfinale
Deutschland  Pro Tour 2012 Doha Katar  letzte 16
Deutschland  Pro Tour 2011 Schwechat Osterreich  letzte 16
Deutschland  Pro Tour 2011 Suzhou China Volksrepublik  Viertelfinale
Deutschland  Pro Tour 2011 Incheon Korea Sud  Gold
Deutschland  Pro Tour 2011 Rio de Janeiro Brasilien  Gold
Deutschland  Pro Tour 2011 Dortmund Deutschland  letzte 64
Deutschland  Pro Tour 2011 Doha Katar  letzte 16
Deutschland  Pro Tour 2010 Warschau Polen  Silber
Deutschland  Pro Tour 2010 Suzhou China Volksrepublik  letzte 16
Deutschland  Pro Tour 2010 New Delhi Indien  Gold letzte 16
Deutschland  Pro Tour 2010 Berlin Deutschland  Viertelfinale
Deutschland  Pro Tour 2010 Doha Katar  letzte 32
Deutschland  Pro Tour 2010 Velenje Slowenien  letzte 64
Deutschland  Pro Tour 2009 Warschau Polen  letzte 32
Deutschland  Pro Tour 2009 Seoul Korea Sud  Halbfinale Viertelfinale
Deutschland  Pro Tour 2009 Wakayama Japan  Viertelfinale Viertelfinale
Deutschland  Pro Tour 2009 Bremen Deutschland  letzte 32
Deutschland  Pro Tour 2009 Doha Katar  letzte 64
Deutschland  Pro Tour 2009 Kuwait-Stadt Kuwait  letzte 32 letzte 16
Deutschland  Pro Tour 2009 Frederikshavn Danemark  Silber Viertelfinale
Deutschland  Pro Tour 2008 Berlin Deutschland  letzte 32
Deutschland  Pro Tour 2008 Salzburg Osterreich  Viertelfinale
Deutschland  Pro Tour 2008 Singapur Singapur  letzte 16 letzte 16
Deutschland  Pro Tour 2008 Daejeon Korea Sud  Halbfinale
Deutschland  Pro Tour 2008 Doha Katar  letzte 64 Viertelfinale
Deutschland  Pro Tour 2008 Kuwait-Stadt Kuwait  letzte 32 letzte 16
Deutschland  Pro Tour 2008 Velenje Slowenien  Halbfinale letzte 16
Deutschland  Pro Tour 2007 Stockholm Schweden  letzte 64 letzte 16
Deutschland  Pro Tour 2007 Bremen Deutschland  letzte 16 Viertelfinale
Deutschland  Pro Tour 2007 Wels Osterreich  letzte 32
Deutschland  Pro Tour 2007 St. Petersburg Russland  letzte 64 letzte 16
Deutschland  Pro Tour 2007 Shenzhen China Volksrepublik  Viertelfinale letzte 16
Deutschland  Pro Tour 2007 Taipeh Chinesisch Taipeh  Viertelfinale Gold
Deutschland  Pro Tour 2007 Chiba Japan  Viertelfinale
Deutschland  Pro Tour 2007 Seongnam Korea Sud  Viertelfinale
Deutschland  Pro Tour 2007 Belo Horizonte Brasilien  Halbfinale letzte 16
Deutschland  Pro Tour 2007 Salwa Cup Kuwait  letzte 32 letzte 16
Deutschland  Pro Tour 2007 Doha Katar  letzte 64
Deutschland  Pro Tour 2007 Zagreb Kroatien  letzte 64
Deutschland  Pro Tour 2006 Warschau Polen  letzte 32
Deutschland  Pro Tour 2006 Bayreuth Deutschland  letzte 32
Deutschland  Pro Tour 2006 Yokohama Japan  letzte 32
Deutschland  Pro Tour 2006 Kunshan China Volksrepublik  letzte 32
Deutschland  Pro Tour 2006 Taipeh Chinesisch Taipeh  letzte 32 letzte 16
Deutschland  Pro Tour 2006 Kuwait-Stadt Kuwait  letzte 64
Deutschland  Pro Tour 2006 Doha Katar  letzte 32
Deutschland  Pro Tour 2005 Yokohama Japan  letzte 64 letzte 16
Deutschland  Pro Tour 2005 Shenzhen China Volksrepublik  letzte 32
Deutschland  Pro Tour Grand Finals 2017 Astana Kasachstan  Silber
Deutschland  Pro Tour Grand Finals 2016 Doha Katar  Viertelfinale
Deutschland  Pro Tour Grand Finals 2015 Lissabon Portugal  Viertelfinale
Deutschland  Pro Tour Grand Finals 2014 Bangkok Thailand  Silber
Deutschland  Pro Tour Grand Finals 2011 London England  letzte 16
Deutschland  Pro Tour Grand Finals 2010 Seoul Korea Sud  letzte 16
Deutschland  Pro Tour Grand Finals 2009 Macau Macau  letzte 16
Deutschland  Pro Tour Grand Finals 2008 Macau Macau  letzte 16
Deutschland  Pro Tour Grand Finals 2007 Peking China Volksrepublik  letzte 16 Viertelfinale
Deutschland  Weltmeisterschaft 2019 Budapest Ungarn  letzte 32
Deutschland  Weltmeisterschaft 2018 Halmstad Schweden  2
Deutschland  Weltmeisterschaft 2017 Düsseldorf Deutschland  letzte 16
Deutschland  Weltmeisterschaft 2015 Suzhou China Volksrepublik  letzte 64
Deutschland  Weltmeisterschaft 2014 Tokio Japan  2
Deutschland  Weltmeisterschaft 2013 Paris Frankreich  letzte 16
Deutschland  Weltmeisterschaft 2012 Dortmund Deutschland  2
Deutschland  Weltmeisterschaft 2011 Rotterdam Niederlande  letzte 16 letzte 64
Deutschland  Weltmeisterschaft 2010 Moskau Russland  2
Deutschland  Weltmeisterschaft 2009 Yokohama Japan  letzte 16 letzte 16
Deutschland  Weltmeisterschaft 2008 Guangzhou China Volksrepublik  7
Deutschland  Weltmeisterschaft 2007 Zagreb Kroatien  letzte 64 letzte 32 letzte 64
Deutschland  World Cup 2018 Paris Frankreich  4. Platz
Deutschland  World Cup 2017 Lüttich Belgien  Gold
Deutschland  World Cup 2016 Saarbrücken Deutschland  letzte 16
Deutschland  World Cup 2015 Halmstad Schweden  3. Platz
Deutschland  World Cup 2014 Düsseldorf Deutschland  Viertelfinale
Deutschland  World Cup 2013 Verviers Belgien  3. Platz
Deutschland  World Cup 2012 Liverpool England  9.–12. Platz
Deutschland  World Cup 2011 Paris Frankreich  Viertelfinale
Deutschland  World Cup 2010 Magdeburg Deutschland  Viertelfinale
Deutschland  World Cup 2009 Moskau Russland  Viertelfinale
Deutschland  World Cup 2008 Lüttich Belgien  Viertelfinale
Deutschland  Jugend-Weltmeisterschaft 2006 Kairo Agypten  Halbfinale
Deutschland  Jugend-Weltmeisterschaft 2005 Linz Osterreich  letzte 16 Halbfinale
Deutschland  Jugend-Weltmeisterschaft 2003 Santiago Chile  Viertelfinale
Deutschland  World Junior Circuit 2005 Cetniewo Polen  Halbfinale
Deutschland  World Junior Circuit 2005 Platja d'Aro Spanien  Silber
Deutschland  World Junior Circuit 2005 Casablanca Marokko  Viertelfinale
Deutschland  World Junior Circuit 2005 Örebro Schweden  Viertelfinale
Deutschland  World Junior Circuit 2004 Cetniewo Polen  Halbfinale
Deutschland  WTC-World Team Cup 2011 Magdeburg Deutschland  3. Platz
Deutschland  WTC-World Team Cup 2009 Linz Osterreich  3. Platz
Deutschland  WTC-World Team Cup 2007 Magdeburg Deutschland  5

Quelle: ITTF-Datenbank[35]

LiteraturBearbeiten

  • Rahul Nelson: Mir macht keiner Angst, Zeitschrift tischtennis, 2006/11 S. 46–49.
  • Rahul Nelson: Dopingverdacht – Der Schock sitzt tief, Zeitschrift tischtennis, 2010/10 S. 29–31.
  • Neue Fakten sprechen für Ovtcharov, Zeitschrift tischtennis, 2010/11 S. 17.
  • Ernst-August Wolf, Andreas Rosslan: Mikhail, der Vater des Erfolges von Dimitrij Ovtcharov, Zeitschrift tischtennis, 2012 Regional Nord, S. 4.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Dimitrij Ovtcharov – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. results.ittf.link. (abgerufen am 1. Juli 2018).
  2. Weltrangliste
  3. https://www.mytischtennis.de/public/rankings?regionPattern1=DE&regionPattern123=&geburtsJahrVon=&geburtsJahrBis=&geschlecht=male&selectVQTTR=0&showRanking=Ranking+anzeigen
  4. Der Durchbruch für Debütant Dimitri (Memento vom 29. September 2007 im Internet Archive) Bericht der ARD zur EM 2007
  5. Dimitrij Ovtcharov wechselt zum russischen Topklub Orenburg. tischtennis.de, 27. April 2010, abgerufen am 31. Oktober 2018.
  6. Dimitrij Ovtcharov verlängert bei Champions-League-Sieger Fakel Orenburg bis 2019. tischtennis.de, 3. November 2015, abgerufen am 31. Oktober 2018.
  7. EM-Qualifikation: Debütant Dimitrij Ovtcharov führt Deutschland in Rumänien zum Gruppensieg (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tischtennis.de Tischtennis.de, 26. September 2006, abgerufen am 26. September 2014.
  8. Dimitrij Owtscharow erkämpft sich Olympiabronze, Meldung vom 2. August 2012 auf welt.de
  9. Zeitschrift tischtennis, 2013/2 Seite 7
  10. Zeitschrift tischtennis, 2013/5 Seite 7
  11. Ovtcharov gewinnt Bronze - Xu Xin holt den World Cup myTischtennis.de, abgerufen am 4. November 2013.
  12. Dimitrij Ovtcharov erstmals Deutscher Meister / 4:1 im Finale gegen Timo Boll. tischtennis.de, 2. März 2014, abgerufen am 31. Oktober 2018.
  13. Erschüttert, aber nicht gefallen: China wird erneut Weltmeister (Memento des Originals vom 6. Mai 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tischtennis.de Tischtennis.de, 5. Mai 2014, abgerufen am 6. Mai 2014.
  14. ittf.com: If only for Dimitrij Ovtcharov, Fan Zhendong and Xu Xin book semi-final places. 10. Dezember 2016, abgerufen am 11. Januar 2018.
  15. tischtennis.de: Die neue Nr. 1 der Welt heißt ab Januar Dimitrij Ovtcharov. 15. Dezember 2017, abgerufen am 15. Dezember 2017.
  16. Tischtennis, Top 16: Timo Boll gewinnt gegen Dimitrij Ovtcharov. In: sport1.de. Abgerufen am 6. Februar 2018.
  17. DTTB-Team im Halbfinale! Aus für Japan! Schweden im Rausch. mytischtennis.de, 4. Mai 2018, abgerufen am 6. Mai 2018.
  18. WELTRANGLISTE: Harimoto Dritter, DTTB-Asse fallen zurück. tt-news.de, abgerufen am 3. Januar 2019.
  19. Europe Top 16: Titel für Dimitrij Ovtcharov und Petrissa Solja. tischtennis.de, 3. Februar 2019, abgerufen am 5. Februar 2019.
  20. WM: Ovtcharov früh raus - Boll im Achtelfinale! mytischtennis.de, 24. April 2019, abgerufen am 24. April 2019.
  21. Dimitrij Ovtcharov mit positiver A-Probe im Dopingtest. tischtennis.de, 22. September 2010, abgerufen am 31. Oktober 2018.
  22. Verdachtsfall an der Platte in: Spiegel Online vom 22. September 2010
  23. "Das war der schlimmste Tag in meinem Leben" Interview in: Spiegel Online vom 22. September 2010
  24. Auch B-Probe erwartungsgemäß positiv / Mündliche Anhörung erwartet. tischtennis.de, 30. September 2010, abgerufen am 31. Oktober 2018.
  25. Auch Ovtcharovs B-Probe positiv in: Spiegel Online vom 30. September 2010
  26. Freispruch - trotz positiver Tests in: sueddeutsche.de vom 16. Oktober 2010
  27. Ovtcharov-Freispruch bestätigt, Keppler hofft auf Comeback in: Spiegel Online vom 18. Januar 2011
  28. Wada akzeptiert Freispruch für Ovtcharov in: Spiegel Online vom 11. Februar 2011
  29. Dimitrij Ovtcharov gewinnt das Tischtennis-Turnier der Europaspiele
  30. Zeitschrift tischtennis, 2007/8 Seite 19
  31. Zeitschrift DTS, 1993/6 regional/West Seite 5
  32. Traumhochzeit im Schloss. tischtennis.de, 7. Juli 2014, abgerufen am 31. Oktober 2018.
  33. Zeitschrift tischtennis, 2015/7 Seite 6
  34. Tochter Emma da: Dimitrij Ovtcharov ist Vater geworden! (abgerufen am 30. August 2016)
  35. Dimitrij Ovtcharov Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 15. Juni 2014)