Europe Top 16 Cup 2018 (Tischtennis)

2017Europe Top 162019
Männer Frauen
Datum 03.–04.02.
Ort SchweizSchweiz Montreux
Sieger Gold medal icon.svg Timo Boll DeutschlandDeutschland
Silver medal icon.svg Dimitrij Ovtcharov DeutschlandDeutschland
Bronze medal icon.svg Jonathan Groth DanemarkDänemark
Gold medal icon.svg Bernadette Szőcs RumänienRumänien
Silver medal icon.svg Li Jie NiederlandeNiederlande
Bronze medal icon.svg Elizabeta Samara RumänienRumänien

Der Tischtennis-Europe Top 16 Cup 2018 fand vom 3. bis 4. Februar im Schweizer Montreux statt. Die Titelverteidiger waren bei den Männern Dimitrij Ovtcharov und bei den Frauen Li Jie, die beide das Finale erreichten, dort aber gegen Timo Boll bzw. Bernadette Szőcs verloren.

QualifikationBearbeiten

Qualifiziert waren die amtierenden Einzel-Europameister Emmanuel Lebesson und Melek Hu, außerdem die in der Weltrangliste vom Dezember 2017 bestplatzierten 14 europäischen Spieler und Spielerinnen (ohne Berücksichtigung der Europameister). Da bei Männern und Frauen unter diesen 15 Spielern kein Spieler des Gastgebers Schweiz war, durfte dieser je einen weiteren Teilnehmer benennen, ansonsten wäre der letzte Platz ebenfalls über die Weltrangliste vergeben worden. Die Wildcards gingen an Lionel Weber[1] und Rachel Moret[2]. Kristin Lang wurde im Dezember wegen Inaktivität nicht in der Weltrangliste geführt, wegen ihrer vorherigen Platzierung aber auf Platz 15 eingruppiert. Marcos Freitas sagte erst kurz vor dem Turnier ab, sodass der Ersatzspieler nicht durch die Dezember-Weltrangliste bestimmt wurde (dann hätte Paul Drinkhall den Platz erhalten), sondern von der ETTU, die sich für den 17. der Europarangliste vom Dezember, Kou Lei, entschied, der im Jahr zuvor den vierten Platz belegt hatte und im Februar bestplatzierter noch nicht qualifizierter Europäer war. Ein Verband durfte höchstens mit vier Spielern und vier Spielerinnen vertreten sein.[3]

Spieler WRL ERL Spielerinnen WRL ERL
Deutschland  Dimitrij Ovtcharov 3 1 Deutschland  Han Ying 13 1
Deutschland  Timo Boll 5 2 Niederlande  Li Jie 23 2
Frankreich  Simon Gauzy 11 3 Deutschland  Shan Xiaona 27 3
Weissrussland  Vladimir Samsonov 18 4 Rumänien  Elizabeta Samara 30 4
Portugal  Marcos Freitas 19 5 Osterreich  Liu Jia 32 5
Deutschland  Ruwen Filus 23 6 Ungarn  Georgina Póta 35 6
Schweden  Kristian Karlsson 27 7 Turkei  Melek Hu 35 7
Russland  Alexander Schibajew 29 8 Osterreich  Sofia Polcanova 37 8
Deutschland  Bastian Steger 30 9 Deutschland  Petrissa Solja 40 9
Danemark  Jonathan Groth 32 10 Polen  Li Qian 41 10
Frankreich  Emmanuel Lebesson 33 11 Portugal  Fu Yu 42 11
Portugal  Tiago Apolónia 36 12 Schweden  Matilda Ekholm 45 12
Schweden  Mattias Karlsson 38 13 Rumänien  Daniela Dodean 48 13
Griechenland  Panagiotis Gionis 39 14 Rumänien  Bernadette Szőcs 57 14
Osterreich  Stefan Fegerl 41 15 Deutschland  Kristin Lang inaktiv
Ukraine  Kou Lei 44 17 Schweden  Li Fen 59 15
Schweiz  Lionel Weber 262 144 Luxemburg  Ni Xialian 60 16
Russland  Polina Michailowa 62 17
Deutschland  Sabine Winter 65 18
Ukraine  Tetyana Bilenko 70 19
Weissrussland  Wiktoryja Paulowitsch 71 20
Schweiz  Rachel Moret 159 57
keine Spielberechtigung für Weltturniere keine Teilnahme Gastgeber-Wildcard amtierender Europameister

ModusBearbeiten

Anders als in den Jahren zuvor gab es keine Gruppenphase. Die Teilnehmer spielten stattdessen von Anfang an im K.-o.-System. Die Halbfinalverlierer trugen ein Spiel um Platz 3 aus, die drei Erstplatzierten qualifizierten sich automatisch für den World Cup.[3][4]

TeilnehmerBearbeiten

Die erste Spalte gibt die Abschlussplatzierung an, die Spalten „WRL“ und „ERL“ die für die Setzung relevante Welt- bzw. Europaranglistenposition vom Februar 2018.

Pos. Männer WRL ERL Frauen WRL ERL
1 Deutschland  Timo Boll 3 2 Rumänien  Bernadette Szőcs 40 11
2 Deutschland  Dimitrij Ovtcharov 1 1 Niederlande  Li Jie 10 1
3 Danemark  Jonathan Groth 29 10 Rumänien  Elizabeta Samara 24 4
4 Weissrussland  Vladimir Samsonov 32 11 Schweden  Matilda Ekholm 33 7
5 Griechenland  Panagiotis Gionis 91 42 Osterreich  Liu Jia 38 10
Schweden  Mattias Karlsson 36 15 Osterreich  Sofia Polcanova 20 2
Russland  Alexander Schibajew 62 26 Ungarn  Georgina Póta 27 6
Deutschland  Bastian Steger 33 12 Deutschland  Sabine Winter 65 19
9 Portugal  Tiago Apolónia 34 13 Ukraine  Tetyana Bilenko 124 46
Osterreich  Stefan Fegerl 47 20 Rumänien  Daniela Dodean 89 32
Deutschland  Ruwen Filus 20 6 Polen  Li Qian 35 9
Frankreich  Simon Gauzy 9 3 Russland  Polina Michailowa 44 12
Schweden  Kristian Karlsson 19 5 Schweiz  Rachel Moret 85 29
Ukraine  Kou Lei 26 8 Luxemburg  Ni Xialian 54 15
Frankreich  Emmanuel Lebesson 24 7 Weissrussland  Wiktoryja Paulowitsch 49 13
Schweiz  Lionel Weber 171 79 Deutschland  Petrissa Solja 64 18

MännerBearbeiten

  Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
                                         
1  Deutschland  Dimitrij Ovtcharov 4  
16  Schweiz  Lionel Weber 0  
  1  Deutschland  Dimitrij Ovtcharov 4  
  15  Griechenland  Panagiotis Gionis 1  
15  Griechenland  Panagiotis Gionis 4
7  Ukraine  Kou Lei 3  
  1  Deutschland  Dimitrij Ovtcharov 4  
  8  Danemark  Jonathan Groth 1  
8  Danemark  Jonathan Groth 4  
11  Portugal  Tiago Apolónia 1  
  8  Danemark  Jonathan Groth 4
  14  Russland  Alex. Schibajew 1  
14  Russland  Alex. Schibajew 4
3  Frankreich  Simon Gauzy 3  
  1  Deutschland  Dimitrij Ovtcharov 0
  2  Deutschland  Timo Boll 4
4  Schweden  Kristian Karlsson 3  
9  Weissrussland  V. Samsonov 4  
  9  Weissrussland  V. Samsonov 4  
  12  Schweden  Mattias Karlsson 1  
12  Schweden  Mattias Karlsson 4
5  Deutschland  Ruwen Filus 1  
  9  Weissrussland  Vladimir Samsonov 2
  2  Deutschland  Timo Boll 4  
6  Frankreich  E. Lebesson 2  
10  Deutschland  Bastian Steger 4  
  10  Deutschland  Bastian Steger 1
Spiel um Platz 3
  2  Deutschland  Timo Boll 4  
13  Osterreich  Stefan Fegerl 0 8  Danemark  Jonathan Groth 4
2  Deutschland  Timo Boll 4   9  Weissrussland  Vladimir Samsonov 3

FrauenBearbeiten

  Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
                                         
1  Niederlande  Li Jie 4  
9  Russland  Polina Michailowa 0  
  1  Niederlande  Li Jie 4  
  13  Deutschland  Sabine Winter 1  
13  Deutschland  Sabine Winter 4
6  Polen  Li Qian 2  
  1  Niederlande  Li Jie 4  
  3  Rumänien  Elizabeta Samara 1  
7  Osterreich  Liu Jia 4  
15  Rumänien  Daniela Dodean 2  
  7  Osterreich  Liu Jia 1
  3  Rumänien  Elizabeta Samara 4  
11  Luxemburg  Ni Xialian 3
3  Rumänien  Elizabeta Samara 4  
  1  Niederlande  Li Jie 1
  8  Rumänien  Bernadette Szőcs 4
4  Ungarn  Georgina Póta 4  
12  Deutschland  Petrissa Solja 1  
  4  Ungarn  Georgina Póta 0  
  8  Rumänien  Bernadette Szőcs 4  
16  Ukraine  Tetyana Bilenko 0
8  Rumänien  Bernadette Szőcs 4  
  8  Rumänien  Bernadette Szőcs 4
  5  Schweden  Matilda Ekholm 0  
5  Schweden  Matilda Ekholm 4  
10  Weissrussland  W. Paulowitsch 0  
  5  Schweden  Matilda Ekholm 4
Spiel um Platz 3
  2  Osterreich  Sofia Polcanova 0  
14  Schweiz  Rachel Moret 1 3  Rumänien  Elizabeta Samara 4
2  Osterreich  Sofia Polcanova 4   5  Schweden  Matilda Ekholm 2

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. swisstabletennis.ch: Lionel Weber: «Ich will in Montreux etwas reissen». 30. November 2017, abgerufen am 8. Dezember 2017.
  2. swisstabletennis.ch: Rachel Moret : «Ein toller Test zu Hause». 5. Dezember 2017, abgerufen am 8. Dezember 2017.
  3. a b ittf.com: PROSPECTUS INFORMATION. Abgerufen am 4. September 2019.
  4. swisstabletennis.ch: ITTF Europe Top 16 Cup - Erste Informationen. 11. Oktober 2017, abgerufen am 8. Dezember 2017.