Hauptmenü öffnen

Der TTC Neu-Ulm ist ein im Jahre 2019 neu gegründeter Tischtennisverein. Obwohl er zuvor noch kein einziges Spiel bestritten hatte und auch noch keine Herrenmannschaft existierte, beantragte der Gründer Florian Ebner beim TTBL-Aufsichtsrat die Lizenz zur Teilnahme an der Tischtennis-Bundesliga TTBL zur Saison 2019/20. Diese wurde Ende Mai 2019 erteilt, der Verein erhielt eine Wildcard.[1]

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Kader der ersten Mannschaft
2019/20 Portugal  Apolónia Brasilien  Tsuboi Frankreich  Salifou Schweden  Brodd Deutschland  Stumper China Volksrepublik  Hao China Volksrepublik  Cui Korea Sud  An

Unter dem Namen TTC Ebner Ulm beantragte der neugegründete Verein im März 2019 eine Lizenz für den Antritt in der Bundesliga. Der Lizenzantrag wurde kontrovers diskutiert.[2] Das wichtigste Pro-Argument war, dass sich kein Zweitligist zum Aufstieg bereit erklärt hatte und somit die gewünschte Sollstärke von 12 Mannschaften in der TTBL anders nicht zu erreichen war.[3] Bereits im Vorjahr wurde notgedrungen der TTC Jülich als Tabellenachter der 2. Liga zum Aufstieg zugelassen, um die Zahl der Teams zumindest auf 11 zu erhöhen.[4]

Schließlich nannte sich der Verein um in TTC Neu-Ulm.[5] Anfang Juni wurde der acht Spieler umfassende und damit ungewöhnlich große Kader vorgestellt:[6]

Trainer ist Chen Zhibin. Spielstätte ist die Ratiopharm-Arena in Neu-Ulm.

Vergleichbare FälleBearbeiten

In etwa vergleichbar ist dieser Ebner-Fall mit der Spielklassenübernahme des TG Hanau vom TTV Gönnern im Jahr 2009. Allerdings war TG Hanau kein „künstlicher“ Verein, er war schon vorher im Tischtennisbetrieb aktiv. Auch in anderen Sportarten gab es ähnlich gelagerte Fälle: 2008 erwarb die Basketabteilung des FC Bayern München die Lizenz der Düsseldorf Magics und konnte so aus der 4. Liga direkt in die oberste Liga „aufsteigen“. 2017 durfte das deutsch-österreichische Volleyballteam Hypo Tirol Alpenvolleys Haching durch Verzicht des TSV Unterhaching in der deutschen Bundesliga antreten.

Florian EbnerBearbeiten

Florian Ebner ist (Stand April 2019) alleiniger geschäftsführender Gesellschafter an der Spitze der Familienholding Verlagsgruppe Ebner Ulm GmbH & Co. KG.[7] Er war früher Präsident des SSV Ulm 1846.[1]

WeblinksBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Dietmar Kramer: Jetzt schlägt's zwölf, tischtennis, 2019/4 Seite 34–35
  • Rahul Nelson: Griff nach dem Strohhalm, kritische Kommentierung, tischtennis, 2019/4 Seite 44
  • Dietmar Kramer: Wenn plötzlich Dimitrij Ovtarov anruft, tischtennis, 2019/7 Seite 16–17

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b TTC Ebner Ulm Lizenz erhalten: Neuling startet in der Tischtennis-Bundesliga. swp.de, 22. Mai 2019, abgerufen am 23. Mai 2019.
  2. Pro vs. Contra: Wildcard für die TTBL - Fluch oder Segen? mytischtennis.de, 25. März 2019, abgerufen am 23. Mai 2019.
  3. Saison 2019/20: Zwölf Vereine beantragen Lizenz. ttbl.de, 13. März 2019, abgerufen am 23. Mai 2019.
  4. Zusammensetzung der Bundesligen in der Saison 2018/2019. mytischtennis.de, 11. Mai 2018, abgerufen am 23. Mai 2019.
  5. Saison 2019/20: Alle zwölf Bewerber erhalten Lizenz. tischtennis.de, 22. Mai 2019, abgerufen am 23. Mai 2019.
  6. TTC Neu-Ulm: Angriff mit WM-Held und zwei Chinesen? ttbl.de, 5. Juni 2019, abgerufen am 23. Mai 2019.
  7. Florian Ebner rückt an die Spitze, Meldung vom 30. November 2018 (abgerufen am 6. April 2019)