Hypo Tirol Alpenvolleys Haching

Volleyballmannschaft in der deutschen Bundesliga

Die Hypo Tirol AlpenVolleys Haching sind eine Volleyball-Männermannschaft, die in der Bundesliga spielt. Sie entstand 2017 durch eine Kooperation des ehemaligen deutschen Bundesligisten TSV Unterhaching mit dem damaligen österreichischen Meister Hypo Tirol Volleyballteam Innsbruck und spielt seit der Saison 2017/18 mit einer Wildcard.

Hypo Tirol Alpenvolleys Haching
Deutscher Volleyball-Verband
Vereinsdaten
Gründung 2017
Manager Hannes Kronthaler
Volleyball-Abteilung
Liga Bundesliga
Spielstätte Universitätssporthalle Innsbruck
Olympiahalle Innsbruck
Bayernwerk Sportarena Unterhaching
Trainer Štefan Chrtiansky
Co-Trainer Miroslav Palgut
Erfolge 2018 Bundesliga-Dritter
letzte Saison 3. Platz Bundesliga
Stand: 21. August 2019

GeschichteBearbeiten

Im Oktober 2016 verkündete die Volleyball-Bundesliga (VBL), zur Saison 2017/18 erstmals eine Wildcard für die höchste deutsche Spielklasse zu vergeben, um freie Startplätze in der Liga zu besetzen.[1] Der TSV Unterhaching war zwischen 2009 und 2013 viermal DVV-Pokalsieger und dreimal deutscher Vizemeister geworden, bevor sich der Verein 2014 nach dem Ausstieg des Hauptsponsors aus finanziellen Gründen aus der ersten Liga zurückgezogen hatte. Mit der Wildcard-Regel zeigten die Hachinger Interesse an einer Rückkehr. Um die Anforderungen erfüllen zu können, gingen sie eine Kooperation mit dem Hypo Tirol Volleyballteam Innsbruck ein. Die Innsbrucker hatten in den vergangenen Jahren zehnmal die österreichische Meisterschaft gewonnen und suchten angesichts der fehlenden Konkurrenz in der Heimat nach neuen Wegen.[2]

Die Liga erteilte dem deutsch-österreichischen Projekt eine Ausnahmegenehmigung.[3] In der Saison 2017/18 spielte die neue Mannschaft erstmals unter dem Namen Hypo Tirol Alpenvolleys Haching in der deutschen Bundesliga.[3] Die Lizenz kommt dabei von Unterhaching.[3]

In der ersten Saison erreichte der Verein das Halbfinale der Bundesliga-Playoffs und belegte den dritten Platz. Im DVV-Pokal 2017/18 unterlagen die Alpenvolleys im Achtelfinale dem TSV Herrsching.

TeamBearbeiten

Der Kader für die Saison 2019/20 besteht aus folgenden Spielern:

Kader – Saison 2019/20
Name Nr. Nation Größe Geburtsdatum Position
Jérôme Clère 12 Frankreich  Frankreich 1,95 m 02. Aug. 1990 AA
Paulo Victor Costa da Silva 5 Brasilien  Brasilien 1,97 m 12. Mai 1986 D
Jerome Cross 3 Kanada  Kanada 1,96 m 24. Feb. 1996 D
Douglas Duarte da Silva 14 Brasilien  Brasilien 2,03 m 24. Sep. 1983 MB
Pedro Frances 11 Brasilien  Brasilien 2,08 m 30. Juni 1989 MB
Danilo Gelinski 6 Brasilien  Brasilien 1,93 m 13. Mär. 1990 Z
Daniel Končal 16 Slowakei  Slowakei 1,88 m 16. Sep. 1982 Z
Niklas Kronthaler 15 Osterreich  Österreich 1,93 m 14. Mai 1994 AA
Jordan Richards 2 Australien  Australien 1,93 m 25. Sep. 1993 AA
Florian Ringseis 1 Osterreich  Österreich 1,88 m 09. Juli 1992 L
Tommi Siirilä 9 Finnland  Finnland 2,03 m 05. Aug. 1993 MB
Sašo Štalekar 8 Slowenien  Slowenien 2,14 m 03. Mai 1996 MB
Max Staples (bis 20.01.20) 10 Australien  Australien 1,94 m 27. Juli 1994 AA

Positionen: AA = Annahme/Außen, D = Diagonal, L = Libero, MB = Mittelblock, Z = Zuspiel, U = Universal

Neuzugänge 2019
Spieler bisheriger Verein
Jérôme Clère Helios Grizzlys Giesen[4]
Paulo Victor Costa da Silva Sesc Rio de Janeiro[5]
Jerome Cross Camosun College[6]
Jordan Richards Sporting Lissabon[7]
Tommi Siirilä Valepa Sastamala[4]
Sašo Štalekar Calcit Kamnik[7]
Max Staples Jihostroj České Budějovice[8]
Abgänge 2019
Spieler neuer Verein
Hugo de Leon Guimarães da Silva unbekannt
Paweł Halaba Trefl Gdańsk[9]
Thomas Hodges Yugra-Samotlor Niznevartovsk[10]
Kirill Klez Jenissei Krasnojarsk[11]
Matthew Pollock unbekannt
Jonas Sagstetter Heitec Volleys Eltmann[12]

Chef-Trainer ist Štefan Chrtiansky, der zuvor bereits die Innsbrucker Mannschaft in der österreichischen Liga trainierte. Er wird von Co-Trainer Miroslav Palgut und Athletiktrainer Martin Pöder unterstützt.[13]

Am 20. Januar 2020 wurde bekanntgegeben, dass der Vertrag mit dem australischen Nationalspieler Max Staples aufgelöst wurde. Dieser wechselte zum tschechischen Verein Kladno Volejbal.[14]

SpielstättenBearbeiten

Die meisten Spiele werden in Innsbruck ausgetragen, wo auch das Training stattfindet.[15] Zu Beginn der Saison 2017/18 fanden die Heimspiele in der Universitätssporthalle statt. Seit Januar 2018 finden die Heimspiele in der Olympiahalle statt.[16] Vereinzelte Spiele finden in Unterhaching statt.[16] Dort müssen nach einer Entscheidung der CEV auch die Begegnungen im CEV-Pokal ausgetragen werden.[17]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ausschreibung von Wildcards. VBL, 20. Oktober 2016, abgerufen am 18. Juli 2017.
  2. Mia san mia: Hypo Tirol zieht’s nach Bayern. Kurier, 18. April 2017, abgerufen am 18. Juli 2017.
  3. a b c Evers: „Die Wildcard ist eine echte Alternative“. VBL, 2. Juni 2017, abgerufen am 18. Juli 2017.
  4. a b Finnair und Air France landen in den Alpen! Alpenvolleys, 22. Mai 2019, abgerufen am 21. August 2019.
  5. Welcome back – Paulo! Alpenvolleys, 7. Mai 2019, abgerufen am 21. August 2019.
  6. Strohbach-Deal geplatzt! Ausnahmetalent kommt! Alpenvolleys, 31. Juli 2019, abgerufen am 21. August 2019.
  7. a b Kader vollständig – Überraschung könnte folgen! Alpenvolleys, 3. Juli 2019, abgerufen am 21. August 2019.
  8. Känguru in den Alpen. Alpenvolleys, 5. Juni 2019, abgerufen am 21. August 2019.
  9. Paweł Halaba przyjmującym Trefla Gdańsk. Trefl Gdańsk, 12. Juni 2019, abgerufen am 21. August 2019 (polnisch).
  10. Mercato estero: I movimenti di giornata. Nuovo schiacciatore a Kemerovo. volleyball.it, 8. Juli 2019, abgerufen am 21. August 2019 (italienisch).
  11. Диагональный Клец продолжит карьеру в «Енисее». championat.com, abgerufen am 4. November 2019 (russisch).
  12. Zwei weitere Neue für Eltmann. infranken.de, 14. Juni 2019, abgerufen am 21. August 2019.
  13. Wechselbörse: Kader der Hypo Tirol Alpenvolleys steht. Volleyball-Magazin, 12. Juli 2017, abgerufen am 18. Juli 2017.
  14. Schluss, Aus(tralien), das wars! Abgerufen am 21. Januar 2020.
  15. Volleyball: Hypo Tirol erhielt Lizenz für deutsche Liga. Kurier, 24. Mai 2017, abgerufen am 18. Juli 2017.
  16. a b Hypo Tirol AlpenVolleys: Das Abenteuer kann beginnen. Tiroler Tageszeitung, 12. Juli 2017, abgerufen am 18. Juli 2017.
  17. Volleyball-Verband schiebt Alpenvolleys Riegel vor. Tiroler Tageszeitung, 12. September 2018, abgerufen am 2. Oktober 2018.