Hauptmenü öffnen

Post SV Mühlhausen 1951

deutscher Tischtennisverein

Post SV Mühlhausen 1951 e. V. ist ein Tischtennisverein aus Mühlhausen in Thüringen.

Post SV Mühlhausen
Logo-Post-SV-Muehlhausen.png
Basisdaten
Name Post SV Mühlhausen 1951 e. V.
Sitz Mühlhausen
Gründung 1951
Präsident Thomas Baier
Website www.post-muehlhausen.de
Erste Mannschaft
Cheftrainer Erik Schreyer
Spielstätte Postsporthalle am Kristanplatz
Plätze 500
Liga Tischtennis-Bundesliga
2018/2019 6. Platz (Bundesliga)
Heim
Auswärts

GeschichteBearbeiten

Der Verein wurde 1951 als Betriebssportgemeinschaft Post Mühlhausen gegründet.

Wichtigste Sektion war Tischtennis als Wettkampf- und Leistungssport. Die Aktiven sorgten mit Erfolgen dafür, dass sich Mühlhausen zu einer Hochburg des Tischtennis entwickelte. Besonders Heinz Schneider feierte nationale und internationale Erfolge. Dazu gehörten die Bronzemedaille im Einzel bei den Weltmeisterschaften 1957 in Stockholm, sein dreifacher Sieg bei den Gesamtdeutschen Meisterschaften 1951/52 und insgesamt 16 DDR-Meister-Titel.

Durch den Erwerb der Sporthalle am Kristanplatz konnten die Trainings- und Wettkampfbedingungen verbessert werden. Der Verein hat 160 Mitglieder, darunter 73 Kinder und Jugendliche.

Als Leistungsstützpunkt des Thüringer Tischtennis-Verbandes werden auch spitzensportliche Aspekte ins Auge gefasst. Die Ausbildung von Nachwuchsathleten zu Bundeskadern sind dabei mittelfristige Ziele. Der Aufstieg der 1. Herrenmannschaft in die 2. Bundesliga erfolgte zum Ende der Saison 2007/08. Die Bundesligareserve tritt in der Oberliga an, die 1. Damenmannschaft ist aktuell eine der Spitzenvertretungen in der Landesliga des TTTV. Weitere sieben Männer- und Nachwuchsmannschaften spielen innerhalb des Freistaates.

Kader der ersten Mannschaft
2013/14 Lettland  Burģis Slowakei  Bardon Deutschland  Hielscher Tschechien  Vozicky
2014/15 Lettland  Burģis Slowakei  Bardon Deutschland  Hielscher Tschechien  Vozicky
2015/16 Rumänien  Ionescu Slowakei  Bardon Deutschland  Hielscher Tschechien  Vozicky
2016/17 Rumänien  Ionescu Osterreich  Habesohn Deutschland  Hielscher Tschechien  Vozicky
2017/18 Rumänien  Ionescu Osterreich  Habesohn Tschechien  Jančařík Tschechien  Vozicky
2018/19 Rumänien  Ionescu Osterreich  Habesohn Tschechien  Jančařík Deutschland  Mengel
2019/20 Rumänien  Ionescu Osterreich  Habesohn Tschechien  Jančařík Deutschland  Mengel

In der Saison 2012/13 gewann der Verein die 2. Bundesliga Süd und stieg somit erstmals in die Tischtennis-Bundesliga auf. In der folgenden Saison konnte er dort – vor dem SV Plüderhausen – nur den neunten von zehn Plätzen und damit einen der beiden Abstiegsränge erreichen, stieg jedoch nicht ab, da nur der Zweitligaverein TTC Schwalbe Bergneustadt eine Lizenz für die erste Liga beantragt hatte. Auch in der Saison 2014/2015 gelang es nicht, sich einen Nichtabstiegsplatz zu erspielen, diesmal wurde man sogar Letzter. Erneut hatte jedoch nur eine Mannschaft – der ASV Grünwettersbach – den Aufstieg in die erste Bundesliga beantragt[1], während der achtplatzierte TTC Frickenhausen die Liga aus finanziellen Gründen verließ[2], sodass Mühlhausen die Klasse halten konnte. Verstärkt um den vorher für den TTC Hagen spielenden Ovidiu Ionescu gelang 2016 schließlich das Erreichen des 8. Platzes und damit der sportliche Klassenerhalt. Dabei nahm der Verein am letzten Spieltag entscheidenden Einfluss auf die Playoff-Plätze, indem er beim auf Rang 4 liegenden TTC Schwalbe Bergneustadt mit 3:2 gewann, sodass dieser doch noch hinter den späteren Meister Borussia Düsseldorf auf Rang 5 zurückfiel.[3] Für die Saison 2016/17 verstärkte sich Mühlhausen mit Daniel Habesohn vom amtierenden Team-Europameister Österreich.[4] Mit ihm schlug das Team im Pokalwettbewerb ASV Grünwettersbach und TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell jeweils knapp mit 3:2 und qualifizierte sich damit erstmals für das Final Four in Ulm.[5] Dort ging das Halbfinale gegen Saarbrücken verloren, in der Liga erreichte Mühlhausen den siebten Platz.

Nachdem Lars Hielscher seine Profikarriere beendet hatte, wurde für die Saison 2017/18 Lubomír Jančařík verpflichtet.[6] Im Pokal-Achtelfinale unterlag Mühlhausen dann überraschend dem Zweitligisten TTC indeland Jülich, startete aber mit fünf Siegen aus sechs Spielen in die Bundesliga-Saison und stand so erstmals in der Vereinsgeschichte auf den Playoff-Rängen, am ersten Spieltag sogar auf Platz eins. In den restlichen zwei Dritteln der Saison wurden aber nur drei weitere Siege errungen – vom 12. bis 17. Spieltag gab es sechs Niederlagen in Folge –, sodass Mühlhausen am Ende Sechster wurde. Zur nächsten Saison, in der Mühlhausen auch erstmals in der Champions League antrat[7], schloss sich Steffen Mengel dem Verein an.[8] Auf Anhieb wurde das Champions-League-Viertelfinale erreicht, das gegen KNT UGMK nach 2:3 und 3:2 und 20:20 Sätzen jedoch wegen einer um 12 Punkte schlechteren Balldifferenz verloren wurde.[9] In der Bundesliga spielte Mühlhausen eine starke Vorrunde und stand mit acht Siegen aus zehn Spielen vorübergehend auf Platz 2[10], gewann in der Rückrunde aber nur drei weitere Spiele und beendete die Saison somit wieder auf Rang 6.

SaisondatenBearbeiten

Liga 0 Spielklasse 0 0 Saison 0 0 Platz (von) 0 00Spiele00 Punkte Anmerkungen
Regionalliga Südwest Gr. 1/2 3. Liga 2005/06 1 (11) 178:57 38:2
Regionalliga Südwest Gr. 1/2 3. Liga 2006/07 1 (12) 193:71 42:2 Aufstieg
2. Bundesliga Süd 2. Liga 2007/08 6 (9) 96:114 15:17
2. Bundesliga Süd 2. Liga 2008/09 3 (10) 142:97 25:11
2. Bundesliga Süd 2. Liga 2009/10 2 (10) 153:105 28:8
2. Bundesliga Süd 2. Liga 2010/11 4 (10) 135:103 24:12
2. Bundesliga Süd 2. Liga 2011/12 4 (10) 141:90 24:12
2. Bundesliga Süd 2. Liga 2012/13 1 (10) 161:65 35:1 Aufstieg
Bundesliga 1. Liga 2013/14 9 (10) 18:48 8:28 Klassenerhalt1
Bundesliga 1. Liga 2014/15 10 (10) 22:49 6:30 Klassenerhalt2
Bundesliga 1. Liga 2015/16 8 (10) 29:43 12:24
Bundesliga 1. Liga 2016/17 7 (9) 28:41 10:22
Bundesliga 1. Liga 2017/18 6 (10) 31:34 16:20
Bundesliga 1. Liga 2018/19 6 (11) 43:38 22:18

1da nur ein Aufsteiger

2da nur ein Aufsteiger und Abstieg des Achtplatzierten Frickenhausen

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. ttbl.de – Was passiert noch am letzten Spieltag? Abgerufen am 20. August 2016.
  2. ttbl.de – Letzter Aufschlag in der Beletage Abgerufen am 20. August 2016.
  3. ttbl.de – Drama in Bergneustadt, Jubel in Düsseldorf Abgerufen am 20. August 2016.
  4. ttbl.de – Neue Saison bringt frischen Wind Abgerufen am 20. August 2016.
  5. ttbl.de: Pokal: Mühlhausen ringt Fulda nieder. 26. November 2016, abgerufen am 26. November 2016.
  6. ttbl.de: Jancarik verstärkt den Post SV. 30. März 2017, abgerufen am 30. März 2017.
  7. TTCLM: Traumlos für Mühlhausen. ttbl.de, 6. Juli 2018, abgerufen am 9. Oktober 2018.
  8. Bäumchen wechsle dich (Teil 2). ttbl.de, 13. April 2018, abgerufen am 13. April 2018.
  9. Unglaublich! Mühlhausen fehlen 12 Punkte zum Halbfinale. ttbl.de, 8. Februar 2019, abgerufen am 8. Februar 2019.
  10. Düsseldorf zieht den Kopf aus der Schlinge. ttbl.de, 25. November 2018, abgerufen am 22. März 2019.