Denso

japanischer Automobilzulieferer

Koordinaten: 34° 59′ 49,8″ N, 137° 0′ 29,4″ O

Denso Corporation

Logo
Rechtsform Kabushiki-gaisha (Aktiengesellschaft)
ISIN JP3551500006
Gründung 16. Dezember 1949
Sitz Kariya, Japan Japan
Leitung

(Vorstandsvorsitzender und CEO)

  • Shinnosuke Hayashi[1]

(Präsident und COO)

  • Yasushi Matsui[1]

(Vizepräsident)

  • Kenichiro Ito[1]
  • Shigeki Kushida[1]
  • Yuko Mitsuya[1]
  • Joseph P. Schmelzeis, Jr.[1]
Mitarbeiterzahl 164.572 (2023)[2]
Umsatz 6.401 Mrd. JPY (44,3 Mrd. Euro)[2]
Branche Automobilzulieferer
Website www.denso.com
Stand: 31. März 2023
Denso Radarsensor, 2017

Die Denso Corporation (jap. 株式会社デンソー, Kabushiki kaisha Densō) ist ein globaler Automobilzulieferer, insbesondere für Automobilelektronik und Automobilmechatronik. Der Firmensitz befindet sich in Kariya in der Präfektur Aichi in Japan.

Das Unternehmen wurde am 16. Dezember 1949 als Nippondenso Co. Ltd. gegründet.[3]

Ursprünglich war Denso der Bereich für die Herstellung elektrischer Komponenten der Toyota Motor Co., Ltd. und trennte sich nach dem Zweiten Weltkrieg ab, als die japanische „Kriegsmaschinerie“ abgewickelt wurde. Denso bedeutet im Japanischen etwa elektrische Elemente oder einfach nur Elektrik, wenn man es mit den japanischen Kanji-Schriftzeichen schreibt. Da das Unternehmen jedoch nicht mehr nur elektrische Bauteile herstellt, entschied man sich 1996 den Schriftzug in „DENSO Corporation“ mit Katakana-Schriftzeichen zu schreiben.

Das Unternehmen ist mit weltweit rund 165.000 Mitarbeitern und 190 Niederlassungen, davon 27 in europäischen Staaten im Jahr 2023, einer der größten japanischen Konzerne und ist an den Börsen in Tokio (mit dem Börsenkürzel 6902), Osaka und Nagoya gelistet. Im Geschäftsjahr 2023 verzeichnete es einen Umsatz von umgerechnet 44,3 Milliarden Euro.[2] Toyota hält an dem Unternehmen 25 Prozent (2023/2024).[3]

Nach Umsatz war Denso 2020 der zweitgrößte Automobilzulieferer der Welt[4] – hinter Bosch und vor Continental.

Der Sitz der deutschen Tochter Denso AUTOMOTIVE Deutschland GmbH (DNDE), befindet sich seit 1994 (Gründung im Januar 1984) in Eching in der Nähe von München. Die TD Deutsche Klimakompressor im sächsischen Bernsdorf befindet sich zu 35 % im Besitz von Denso. Die Denso Corporation war Sponsor des Toyota-Formel-1-Teams.

Geschichte Bearbeiten

1949 wurde eine Entwicklungsabteilung für elektrische Komponenten von Toyota als Nippondenso Co. Ltd. abgespaltet. 1953 begann die Partnerschaft mit der deutschen Firma Bosch. Ab 1966 wurden die Aktivitäten in den USA mit Büros in Chicago, Los Angeles und Detroit ausgebaut und 1971 in Los Angeles die erste Niederlassung gegründet.

1984 wurde in Nukata eine eigene Teststrecke für Kraftfahrzeuge in Betrieb genommen und 2001 das Test-Center in Abashiri eröffnet.

Mitte 2020 startete Denso in Pittsburgh ein Entwicklungszentrum für autonomes Fahren der Stufe vier.[5]

Denso Wave Bearbeiten

Das Tochterunternehmen stellt den Geschäftsbereich für Automatische Identifikation und Datenerfassung (Auto-ID), Industrieroboter sowie Spezialelektronik für die Automation in der Fertigung dar. Es hat die CCD-Lesetechnik für 1D-Scanner und den zweidimensionalen QR-Code erfunden.[6] Hergestellt werden die Geräte von DENSO ELECS, einer weiteren Tochter mit eigenem Werk in Agui unweit von Kariya. Denso hält mit 75 % die Mehrheit an Denso Wave.

Weblinks Bearbeiten

Commons: Denso – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. a b c d e f g h Executive Management. Abgerufen am 21. Juli 2023 (englisch).
  2. a b c Facts and figures. Abgerufen am 18. Juli 2023 (englisch).
  3. a b Denso Assessment Tests Preparation - 2024. In: practice4me.com. 9. Februar 2023, abgerufen am 3. Februar 2024 (englisch).
  4. Top-100-Automobilzulieferer 2020: China holt auf. In: Automobil Industrie. Vogel Communications Group, 13. Juli 2021, abgerufen am 26. Oktober 2021.
  5. jst: Denso eröffnet neues R&D Center in Pittsburgh. In: intellicar.de. 7. August 2020, abgerufen am 3. Februar 2024.
  6. Joanna Goodrich: How a Board Game and Skyscrapers Inspired the Development of the QR Code. In: spectrum.ieee.org. 13. November 2020, abgerufen am 3. Februar 2024 (englisch).