Isuzu

japanischer Fahrzeughersteller

Isuzu (japanisch いすゞ自動車株式会社, Isuzu Jidōsha Kabushiki-gaisha, englisch Isuzu Motors Limited), gelistet im Nikkei 225, ist ein japanischer Fahrzeughersteller.

Isuzu Motors

Rechtsform Kabushiki-gaisha (Aktiengesellschaft)
ISIN JP3137200006
Gründung 1937
Sitz Shinagawa, Tokio, Japan
Leitung Masanori Katayama (Vorsitzender)
Mitarbeiterzahl 8.056 (2022)[1]
Branche Automobilhersteller
Website www.isuzu.co.jp
Isuzu-Logo
Isuzu 117, 1968–1981
Isuzu Gemini, Isuzu Plaza

GeschichteBearbeiten

Das Unternehmen entstand 1916 als Kooperation der Werft Ishikawajima mit den Tokioter Gas- und Elektrizitätswerken. 1918 erwarb Isuzu eine Lizenz des britischen Herstellers Wolseley[2] und vertrieb dessen Fahrzeuge in Ostasien. 1922 begann Isuzu, den Wolseley A-9 selbst zu produzieren.[3] Später wurde ein Lkw entwickelt. 1929 wurde der Automobilbereich aus Ishikawajima als Ishikawajima Jidōsha Seisakusho (石川島自動車製作所, „Ishikawajima-Motorenwerke“) ausgegliedert. 1934 gewährte man den in Hsing-king gegründeten Dōwa Jidōsha Kōgyō K.K. (同和自動車工業株式会社), die seit 1938 Teil der Manshū Jūkōgyō Kaihatsu waren, technische Aufbauhilfe. Produktionsziel waren jährlich 5000 Fahrzeuge, besonders auch Panzerwagen, deren ursprüngliches Design man von den britischen Crossley Motors lizenziert hatte. Ab 1940 entstanden Personenkraftwagen als Isuzu.[4] 1949 erhielt das Unternehmen den Namen Isuzu, nachdem dieser schon 1934 als Markenname verwendet wurde und sich auf den gleichnamigen Fluss beim Ise-Schrein bezieht.[5]

Ab 1953 baute der Isuzu den Hillman Minx in Lizenz von Rootes als Isuzu Minx. 1959 kam die erste Generation des Kleinlasters Isuzu Elf auf den Markt.[6]/ Die ersten PKW-Eigenentwicklungen des japanischen Unternehmens nach der Trennung von der britischen Rootes-Gruppe waren in den 1960er Jahren die Modelle Bellel,[3] Bellett, 117 Coupé und Florian. Im Jahr 1971 beteiligte sich General Motors (GM) an dem Unternehmen.[3][7] Dies führte dazu, dass sich Isuzu auch an GMs bei Opel entwickelten Weltauto (das Projekt „T-Car“, in Europa unter anderem als Opel Kadett C bekannt) beteiligte, aus dem der Isuzu Gemini hervorging. In den 1980er Jahren erschienen außerdem die Modelle Aska und Piazza. Seit Anfang der 1990er Jahre produziert das Unternehmen nur noch Geländewagen, Lkw und Omnibusse. Zeitweise verkauften Honda[8] sowie die GM-Töchter Holden, Opel[9] und Vauxhall Isuzu-Geländewagen unter ihrem Namen. Darüber hinaus gab es seit 1993 eine Zusammenarbeit mit Honda,[10] unter anderem bei dem kleinen Van Honda Odyssey.[8][11]

Im November 1994[12] wurde die Serie Giga im Bereich schwerer LKW eingeführt.[13][14] Diese hatten Dieselmotoren mit sechs bis 12-Zylindern und bis zu 30 Liter Hubraum.[15]

Dieselmotoren im PKW-BereichBearbeiten

Moderne Dieselmotor-Entwicklungen bei Opel stammten in Opel-Fahrzeugserien zum Teil von Isuzu (1.5 D (Corsa A), 1.5 TD (Corsa A, Kadett E (Export)), 1.7 D (Combo A, Corsa B), 1.7 TDS (Astra F, Vectra A), 1.7 DTI (Astra G, Corsa C, Combo B, Meriva A), 1.7 CDTI (Astra G, H, J, Corsa C, D, Meriva A, B sowie Zafira B) und 3.0 CDTI (Signum/Vectra C). Die Aussage von Opel hierzu war zuvor stets, Isuzu stelle innerhalb des GM-Konzerns die Diesel-Kompetenz dar.

Besonders die 1,7-l-Motoren wurden über Jahre weiterentwickelt und an die geltenden Abgasvorschriften in der EU angepasst. So arbeiteten die in den 1990er Jahren eingesetzten 1,7-l-Dieselmotoren noch mit indirekter Einspritzung, mit und ohne Turbolader sowie einem Ladeluftkühler. Ab Februar 2000 wurde dieser Motor für den Opel Astra G auf direkte Einspritzung umgestellt und mit einem 16-Ventile-Kopf mit zwei obenliegenden Nockenwellen ausgestattet. Es gab ihn in zwei Leistungsstufen mit 55 kW als Y17dt und mit 48 kW als Y17dtl nur im Corsa C, Combo B und Meriva A). Dieser Motor wurde im Astra G ab 2001 in der Ausstattungsvariante ECO 4 angeboten, der damit das erste „bezahlbare“ 4-Liter-Auto in der Kompaktklasse war. Ab 2004 erhielt dieser Motor dann die Common-Rail-Einspritzung, womit er im Astra J[16] und Zafira B (2011) 81 und 92 kW leistet, im Corsa D[17] sowie Meriva B (2011) 96 kW – jeweils nach Euro-5-Abgasnorm. Dieser Motor gilt als sehr sparsam und haltbar.

Auch Honda hat den 1,7-l-Isuzu-Motor in unterschiedlichen Leistungsstufen in den 2000er Jahren im Honda Civic angeboten.[16] Daneben existierte eine Marineversion des Motors.

Parallel dazu werden von Opel die 1.3-CDTI- und 1.9-CDTI-Motoren angeboten, die eine Gemeinschaftsentwicklung von GM Powertrain sind und ursprünglich vom FIAT-Konzern stammen. Diese Motoren stehen leistungs- und verbrauchstechnisch an der Spitze ihres Segments.

Es gab jedoch von Isuzu auch noch die 3,0-l-V6-CDTI-Motoren (Isuzu 6DE1), die der Euro-3- (Opel Y30DT, 177 PS 370 Nm, 330 Nm mit Automatikgetriebe) bzw. der Euro-4-Abgasnorm (Opel Z30DT, 184 PS 400 Nm) entsprechen und im Opel Vectra / Opel Signum[18] / Opel Vectra Caravan eingesetzt wurden.

Der Euro-4-Motor war serienmäßig mit einem wartungsfreien Rußpartikelfilter erhältlich.

 
Isuzu D-Max, erste Generation
 
Isuzu-Wolseley CP, 1924
 
Isuzu-Lkw in Hongkong 2013

Der gleiche Motor wurde auch von Renault verwendet, und zwar in den Oberklasse-Modellen Renault Vel Satis und Renault Espace 3.0 dCi in Kombination mit einem 5-Gang-Automatikgetriebe. Des Weiteren wurde der Motor noch im Saab 9-5 als 3,0 TiD verwendet. Der 6DE1 hat als 3.0 TiD und 3.0 dCi nur 177 PS und 350 Nm.[18] Der Nachfolger des Euro-3-Motors von Renault hat 181 PS.

Besonders das angenehme Geräuschverhalten und das gleichmäßige maximale Motordrehmoment von 400 Nm über einen weiten Drehzahlbereich überzeugten. Die Motoren galten jedoch bis Baujahr 2004 als unzuverlässig; es traten thermische Probleme auf. Saab und Opel (Z30DT 2009) bieten diese Motoren seit 2005 nicht mehr an.

Der D-Max 2013 hat einen modernen, sparsamen Vierzylinder-Dieselmotor[19] mit gekühlter Abgasrückführung und einem Turbolader mit variablen Schaufeln, jedoch ohne Harnstoffeinspritzung.[20]

Nach 2000Bearbeiten

General Motors verkaufte im April 2006 seine Anteile an Isuzu für ca. 300 Millionen Dollar,[7] behielt aber vorerst die Motorenwerke unter dem Namen Isuzu Motors mit Fabriken u. a. im polnischen Tychy und in Ginsheim-Gustavsburg in Deutschland. 2007 kaufte Isuzu Motors Ltd. die Isuzu Motors Germany GmbH wieder zurück.[21]

Auch die Entwicklungsabteilungen in Japan sind im GM-Konzern als GM Isuzu Diesel Engineering limited (GMIDEL)[22] integriert. Somit ist Isuzu derzeit eine eigenständige Marke. Bestehende Kooperationen mit GM sollen aber weitergeführt werden. Die Isuzu Sales Deutschland GmbH in Flörsheim am Main ist seit August 2006 der deutsche Importeur für Isuzu Nutzfahrzeuge und Pkw und baut derzeit das Händlernetz neu auf. Etwa 2008 werden leichte LKW auch in Chile montiert.[23]

Toyota kaufte im November 2006 5,9 % der Anteile und ist seitdem der drittgrößte Anteilseigner nach Itochu und Mitsubishi.[24]

2019 werden für leichte LKW Dieselmotoren mit Katalysator angeboten, die ohne Regeneration und ohne AdBlue die Euro 5-Abgasanforderungen erfüllen.[25] Ebenso im Jahr 2019 war Isuzu weltweit der zehntgrößte LKW-Hersteller.[26] Im März 2021 gründete Toyota mit Isuzu und Hino die Commercial Japan Partnership Technologies Corporation zur Entwicklung elektrischer LKW, die auch für weitere Partner offen ist.[27] Im April 2021 erwarb Isuzu von Volvo die UD Trucks Corporation.[28]

IdentitätBearbeiten

Im Vergleich zu anderen japanischen Herstellern hatte Isuzu wenig eigenständig entwickelte Pkw-Modelle im Programm. Vor allem die enge Zusammenarbeit mit General Motors hat dazu geführt, dass Isuzu Fremdentwicklungen wie den Isuzu Gemini produzierte. Außerdem verwehrte es GM Isuzu lange Zeit, mit anderen Unternehmen im Konzern auf deren Heimatmärkten zu konkurrieren oder Fahrzeuge auf diesen Märkten unter eigenem Namen zu verkaufen (zum Beispiel in Australien). Daher ist Isuzu im Ausland eher als Hersteller von Nischenfahrzeugen wie Geländewagen oder Pick-ups, seit 1974 der Faster, seit 2002 D-Max,[29] sowie von LKWs bekannt.

 
Historischer Isuzu Bellet,
Finnland 2010

Rallye-SportBearbeiten

In den 1960er Jahren nahmen Isuzu Bellet an Rallye-Veranstaltungen teil,[30][31] seit Ende der 1980er Jahre Isuzu Trooper.[32] Seit 2005[33] nimmt Isuzu mit dem D-Max an Rallyes teil.[34][35]

ModelleBearbeiten

Pkw, Van, SUV, Geländewagen, PickupsBearbeiten

Zeitleiste der Isuzu-Modelle seit 1960
Typ 1971 bis 2006 Beteiligung von General Motors
1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7
Kompaktwagen Minx Bellett (Bellett) Gemini / I-Mark[1]
[D]  
Gemini / I-Mark[2]
 
Gemini / Stylus[2]   Gemini Gemini / Vertex
Mittelklasse Optima[2]  [P] Nigeria 
Geminett Geminett II
Bellel Florian (Florian) Aska / JJ[3]   Aska (CX) Aska Aska
Oberklasse Statesman DeVille
Coupé Bellett GT PA Nero  
117 Coupé Piazza / Impulse[1]   Piazza / Impulse[2]  
Van Oasis AUV Russland 
Panther / Crosswind / HiLander Indonesien  Panther / Crosswind   Indonesien 
SUV VehiCROSS Axiom [G]
MU-7 Thailand  mu-X[7]   Thailand 
Ascender[4]
Geländewagen Unicab Mu / Amigo     Mu / Amigo / Rodeo Sport  
Wizard / Rodeo     Wizard / Rodeo    
Bighorn / Trooper     Bighorn / Trooper      
Pick-up Pickup Indonesien 
Wasp Faster / P'UP   KB / Pickup   TF / Rodeo / Fuego     D-Max[6]   D-Max[8]  
Hombre[5]   i-Serie[6]   [P]
  •  Lizenznachbau eines Hillman
  •  Rebadged Statesman
  •  Rebadged Suzuki
  •  Rebadged Subaru
  •  Lizenznachbau eines Toyota
  •  Rebadged Honda
  • Auf GM-Plattform: [1] T-Plattform, wie auch Opel Kadett C, [2] R-Plattform, [3] J-Plattform, wie auch Opel Ascona C, [4] GMT360-Plattform, [5] GMT325-Plattform, [6] GMT355-Plattform, [7] GMT700-Plattform, [8] GMT 31XX-Plattform
     : Modell wurde auch für/von GM angeboten unter den Marken Asüna, Buick, Chevrolet, Geo, Holden, Opel, Passport, Pontiac, und/oder Vauxhall
    [D]: Modell wurde auch als Saehan oder Daewoo gebaut
     : Modell wurde modifiziert auch als Subaru gebaut
     : Modell wurde auch als Honda oder Acura gebaut
    [G]: Modell diente als Grundlage für einen Great Wall
     : Modell diente als Grundlage für einen Brilliance
    [P]: Modell diente als Grundlage für einen Pyeonghwa
    Indonesien : Modell wird hauptsächlich in Indonesien produziert
    Nigeria : Modell wurde nur in Nigeria produziert
    Russland : Modell wurde nur in Russland produziert
    Thailand : Modell wird nur in Thailand produziert
     
    Isuzu Gemini, 1974–1987
     
    Isuzu Piazza, 1985
     
    Isuzu Trooper, 2te Generation 1999

    Kleintransporter, Minibusse, Omnibusse, Lkw, PanzerBearbeiten

    Zeitleiste der Isuzu-Modelle (Kleintransporter, Minibusse, Omnibusse und LKW) seit 1960
    Typ 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er
    0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1
    Minibus / Kleintransporter Filly
    Fargo / Midi / WFR   Fargo Como
    Elf UT Begin
    Omnibus Journey S Journey M (BL) / L (BE) Journey (W40) Journey (W41)
    Journey Q Journey Q / Grand Royale Journey J Journey J
    BX BK30 CCM / CDM Journey-K Erga Mio Erga Mio Erga Mio
    Gala Mio Gala Mio
    BB / BS ECM / EDM Cubic LT Erga LT Erga J
    BU C Cubic Erga
    CRA / CSA LV219 Super Cruiser Gala Gala
    LKW Elf 100 (F23) Elf 100 (F24)
    Elf Elf Elf Elf Elf Elf / N-Serie
    Forward S Forward Juston / N-Serie
    TX Forward Forward Forward / 840 Forward Forward/ F-Serie
    H-Serie
    810 Giga / C- & E-Serie
  •  Rebadged Nissan
  •  Baugleich, bzw. in Zusammenarbeit mit Hino
  •  Rebadged GMC
  •  
    Crossley-Panzerwagen, gebaut in Lizenz ab 1934 in Manchukuo
     
    Linienbus Isuzu Erga
     
    Isuzu Elf

    Kleintransporter und MinibusseBearbeiten

    • Como (Minibus oder Transporter)
    • Isuzu Fargo (Minibus oder Transporter)
    • Midi (Minibus, leichter Lkw und Transporter)

    OmnibusseBearbeiten

    LkwBearbeiten

    WeblinksBearbeiten

    Commons: Isuzu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Isuzu Motors Limited Integrated Report 2022, insbesondere PDF-Seite 9
    2. Hans Lipp: Japan – LKW bis 1945. In: automobilia8545.de. Abgerufen am 30. Oktober 2022.
    3. a b c Ben Hsu: 100 YEAR CLUB: Isuzu Motors. In: japanesenostalgiccar.com. 30. Dezember 2016, abgerufen am 29. Oktober 2022 (englisch).
    4. Jeremy Risdon: Pomchi Book of Cars, Vans & Light Trucks. Volume 3. Japan 1940–1949. Pomchi Press, Yate 2018, ISBN 978-1-72004-729-2, S. 25–30 (englisch).
    5. http://www.isuzu.co.jp/company/aboutus/history.html
    6. Australia's favourite light-duty truck turns 60. In: trucksales.com.au. 26. Juni 2019, abgerufen am 31. Oktober 2022 (englisch).
    7. a b Verkauf für 300 Mill. Dollar: Japaner übernehmen Isuzu-Anteile von GM. In: handelsblatt.com. 11. April 2006, abgerufen am 29. Oktober 2022.
    8. a b The Tragic Tale of the First-Generation Honda Odyssey and Isuzu Oasis. In: motortrend.com. 23. Dezember 2020, abgerufen am 31. Oktober 2022 (englisch).
    9. Kai Klauder: Die wichtigsten Opel-Modelle aus über 150 Jahren. In: auto-motor-und-sport.de. 15. Februar 2017, abgerufen am 30. Oktober 2022.
    10. Company News; Honda and Isuzu confirm a deal to trade vehicles. In: nytimes.com. 15. April 1993, abgerufen am 31. Oktober 2022 (englisch).
    11. Isuzu Gemini V. In: autobild.de. Abgerufen am 31. Oktober 2022.
    12. Isuzu New V8 - V12 PE-Series Diesel Engines. In: sae.org. 1. Februar 1995, abgerufen am 1. November 2022.
    13. a b https://www.companieshistory.com/isuzu-motors
    14. GIGA Series Heavy Trucks Brochhure. In: Blackwells Isuzu. Februar 2013, abgerufen am 1. November 2022.
    15. ISUZU GIGA TRUCK / Engine model – Japanese Truck. In: everycar.jp. 19. April 2022, abgerufen am 1. November 2022 (englisch).
    16. a b Isuzu / General Motors 1.7 Z17DTH Motor. In: automanie.org. Abgerufen am 30. Oktober 2022.
    17. Kurztest Opel Corsa 1.7 CDTi: Power-Diesel mit Zicken. In: Focus Online. 9. September 2015, abgerufen am 30. Oktober 2022.
    18. a b Isuzu 3.0 6DE1 Motor. In: automanie.org. Abgerufen am 30. Oktober 2022.
    19. Torsten Seibt: Isuzu D-Max 3.0 Space Cab 4WD im Test: Die große Alternative. In: auto-motor-und-sport.de. 11. Januar 2013, abgerufen am 31. Oktober 2022.
    20. Lukas Weber: Ein schlapper Max. In: FAZ.net. 24. Juni 2017, abgerufen am 31. Oktober 2022.
    21. Firmengeschichte Isuzu Motors Germany auf der offiziellen Website (Memento vom 10. März 2012 im Internet Archive)
    22. https://www.automotive-acronyms.com/?search=GMIDEL, abgerufen am 29. Oktober 2022.
    23. Chevrolet alcanza el récord de 20.000 camiones armados en Chile. In: archive.ph. Juni 2008, archiviert vom Original am 14. Februar 2009; abgerufen am 1. November 2022 (spanisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/media.gm.com
    24. John Neff: Toyota buys 5.9% of Isuzu. In: autoblog.com. 7. November 2006, abgerufen am 29. Oktober 2022 (englisch).
    25. Isuzu demos updated N Series. In: electricalconnection.com.au. 1. April 2019, abgerufen am 1. November 2022 (englisch).
    26. Simon Nördinger, Gabriel Pankow: Die größten Lkw-Hersteller der Welt - Ranking. In: produktion.de. 28. Juli 2016, abgerufen am 31. Oktober 2022.
    27. Uli Baumann: Toyota, Hino und Isuzu: Gemeinsam zum Elektro-Lkw. In: auto-motor-und-sport.de. 24. März 2021, abgerufen am 31. Oktober 2022.
    28. Steven Gislam: Isuzu acquires UD Trucks from Volvo Group in €1.8bn deal. In: industryeurope.com. 13. April 2021, abgerufen am 31. Oktober 2022 (englisch).
    29. Lukas Weber: Ein Haken an der Sache. In: FAZ.net. 6. August 2022, abgerufen am 31. Oktober 2022.
    30. Ben Hsu: Wednesday Wall: Isuzu Bellett Rally Car, 1965. In: japanesenostalgiccar.com. 28. September 2011, abgerufen am 3. November 2022 (englisch).
    31. 1965 Shell 4000 Rallye Guide, insbesondere PDF-Seite 6, Ziffer 160. (PDF-Datei, 2,0 MB)
    32. History. In: isuzumotorsports.com. Abgerufen am 3. November 2022 (englisch).
    33. Isuzu Pickup Wins Class in Pharaohs Rally (PDF-Datei, 100 kB) 27. Oktober 2005, abgerufen am 3. November 2022.
    34. Rallye Dakar 2010. In: motorline.cc. 2. November 2022, abgerufen am 3. November 2022.
    35. The Isuzu D-Max Beats Land Rover, BMW for Class Win at the Africa Eco Race. In: carguide.ph. 18. August 2019, abgerufen am 3. November 2022.