Département Loir-et-Cher

französisches Département

Das Département Loir-et-Cher [lwaʀeˈʃɛːʀ] ist das französische Département mit der Ordnungsnummer 41. Es liegt in der Mitte des Landes in der Region Centre-Val de Loire und ist nach den Flüssen Cher und Loir benannt.

Loir-et-Cher
FinistèreCôtes-d’ArmorIlle-et-VilaineMorbihanLoire-AtlantiqueVendéeMancheMayenneOrneCalvadosMaine-et-LoireSartheIndre-et-LoireVienneDeux-SèvresIndreLoir-et-CherEureEure-et-LoirSeine-MaritimeOiseAisneSommePas-de-CalaisNordArdennesMarneMeuseMeurthe-et-MoselleHaute-MarneVosgesMoselleEuropäische Gebietskörperschaft ElsassEuropäische Gebietskörperschaft ElsassTerritoire de BelfortCherLoiretYonneAubeCôte-d’OrNièvreHaute-SaôneEssonneYvelinesSeine-et-MarneVal-d’OiseHauts-de-SeineVal-de-MarneSeine-Saint-DenisParisDoubsJuraSaône-et-LoireAllierCreuseHaute-VienneCharenteCharente-MaritimeCorrèzeDordogneGirondePuy-de-DômeLoireRhôneAinHaute-SavoieCantalLotSavoieHaute-LoireIsèreArdècheLandesLot-et-GaronneHautes-AlpesDrômeAlpes-MaritimesVarAlpes-de-Haute-ProvenceVaucluseBouches-du-RhôneGardHéraultLozèreAveyronTarnTarn-et-GaronneGersPyrènèes-AtlantiquesHautes-PyrénéesAudePyrénées-OrientalesHaute-GaronneAriègeKorsikaKorsikaVereinigtes KönigreichAndorraGuernseyJerseyNiederlandeBelgienLuxemburgDeutschlandLiechtensteinMonacoÖsterreichSchweizItalienSpanienLage des Departements Loir-et-Cher in Frankreich
Über dieses Bild
Region Centre-Val de Loire
Präfektur Blois
Unterpräfektur(en) Romorantin-Lanthenay
Vendôme
Einwohner 329.357 (1. Jan. 2020)
Bevölkerungsdichte 52 Einw. pro km²
Fläche 6.343,44 km²
Arrondissements 3
Gemeindeverbände 12
Kantone 15
Gemeinden 267
Präsident des
Départementrats
Maurice Leroy[1] (UDI)
ISO-3166-2-Code FR-41
Locator map of Departement Loir-et-Cher 2019.png
Lage des Départements Loir-et-Cher in der
Region Centre-Val de Loire

GeographieBearbeiten

Das Département Loir-et-Cher grenzt im Norden an das Département Eure-et-Loir, im Nordosten an das Département Loiret, im Südosten an das Département Cher, im Süden an das Département Indre, im Südwesten an das Département Indre-et-Loire und im Nordwesten an das Département Sarthe.

Bedeutendster Fluss ist die Loire, die das Département von Nordosten nach Südwesten hin teilt und dabei den zentral gelegenen Hauptort Blois passiert. Der Loir, ein linker Nebenfluss der Sarthe, durchfließt das Département im Norden, der zweite namensgebende Fluss Cher durchfließt es im Süden.

VorgeschichteBearbeiten

DolmenBearbeiten

In den frühen 1970er Jahren listeten Jackie Despriée und Claude Leymarios auf: Elf Bestattungen unter Platten, sieben Dolmen des Anjou-Typs (A mit quadratischer, B mit rechteckiger Kammer), sechs rechteckige, zwei polygonale, zwei runde Dolmen (Dolmen de la Pie, Dolmen de Bourges – beide bei Landes le Gaulois), ein wahrscheinlicher Dolmen „in P-Form“, ein gemischter Dolmen (Dolmen du Val d'Avril), ein atypischer Dolmen (Dolmen de la Pommeraie) und drei unbestimmbare Denkmäler. Einige haben ihren im Allgemeinen ovalen Tumulus behalten. Sie sind 9,0 m bis 11,0 m lang und 6,0 m bis 8,0 m breit: Der Tumulus des Dolmen de la Periche hatte einen Durchmesser von 34,0 m und eine Höhe von 4,0 m. Die Dolmenzugänge sind nach Nordost und Südost ausgerichtet, die Anjou-Dolmen öffnen nach Osten, mit Ausnahme des Dolmen de la Pierre de Minuit, der nach Westen öffnet. Die meisten Denkmäler wurden beraubt, mit Ausnahme des Materials, das bei der Ausgrabung des Dolmen des Marais de Pouline bei Villerable entdeckt wurde.[2]

MenhireBearbeiten

Jackie Despriée und Claude Leymarios listeten 25 erhaltene Menhire auf. Ihre Höhe übersteigt meistens nicht 2,0 m, wobei die Drue von Gargantua eine Ausnahme bildet. Die Autoren berichteten von zehn Cromlechs, aber nur zwei sind unzweifelhaft (in Pouillé und in Thésée).

Etwa 26 Steine mit Wetzrillen, die meist in Gruppen von 2 bis 4 konzentriert sind, wurden identifiziert. Zwölf liegen im Brisse-Tal. Alle bestehen aus Sand- oder Puddingstein.[2]

GeschichteBearbeiten

Das Département wurde am 4. März 1790 aus dem Westteil der Provinz Orléanais gebildet.

Im Zweiten Weltkrieg war das Département nach dem Waffenstillstand von Compiègne während der ersten Jahre der deutschen Besetzung Frankreichs von der für Menschen und Waren nur mit Genehmigung passierbaren Demarkationslinie zwischen der besetzten und der „freien“ Zone durchtrennt.[3]

Seit 1960 gehört es der Region Centre an, die 2016 in Centre-Val de Loire umbenannt wurde.

StädteBearbeiten

Die bevölkerungsreichsten Gemeinden des Départements Loir-et-Cher sind:

Stadt Einwohner
(2020)
Arrondissement
Blois 46.660 Blois
Romorantin-Lanthenay 18.206 Romorantin-Lanthenay
Vendôme 15.680 Vendôme
Vineuil 8.084 Blois
Mer 6.211
Salbris 4.925 Romorantin-Lanthenay

VerwaltungsgliederungBearbeiten

Das Département Loir-et-Cher gliedert sich in 3 Arrondissements, 15 Kantone und 267 Gemeinden:

 
Gemeinden und Arrondissemente im Département Loir-et-Cher
Arrondissement Kantone Gemeinden Einwohner
1. Januar 2020
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
Code
INSEE
Blois 7 93 151.162 1.950,24 78 411
Romorantin-Lanthenay 7 74 110.534 2.670,86 41 413
Vendôme 3 100 67.661 1.722,34 39 412
Département Loir-et-Cher 15 267 329.357 6.343,44 52 41

Siehe auch:

WeblinksBearbeiten

Commons: Département Loir-et-Cher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. le-loir-et-cher.fr abgerufen am 3. Mai 2015.
  2. a b Jackie Despriée, Claude Leymarios: Inventaire des mégalithes de France, 3-Loir-et-Cher. Paris, Éditions du CNRS coll. 1er supplément à Gallia Préhistoire. 1974, ISBN 978-2-222-01569-7.
  3. Die Demarkationslinie bei civs.gouv.fr, abgerufen am 23. September 2021

Koordinaten: 47° 35′ N, 1° 20′ O